(David Berger) Schon wieder hat Facebook einen Beitrag, in dem sich ein Jude gegen Antisemitismus zur Wehr setzen möchte, gelöscht. Immer deutlicher wird, dass dieses Vorgehen System hat. Die Löschzentralen von Facebook haben offensichtlich ein schweres Problem mit Antisemitismus bei ihren Mitarbeitern.

Dass die Löschzentralen von Facebook auf der einen Seite bei antisemitischen Posts immer wieder ein Auge zudrücken, ist ebenso bekannt wie die Tatsache, dass noch gegen die leiseste Kritik am Islam ganz schnell mit Löschungen und Sperren vorgegangen wird.

Das musste jetzt Yorai Feinberg aus Berlin erfahren, der sich über Facebook hilfesuchend an die Öffentlichkeit wendete, indem er die Texte unsäglicher Hetz-Briefe und Hassmails an sein israelisches Restaurant Feinbergs in einem Post veröffentlichte. Dieser Post überlebte allerdings nicht lange. Er wurde einfach von Facebook gelöscht.

Der bekannte Verleger der „Jüdischen Rundschau“, Rafael Korenzecher, hat sich bereits dazu geäußert: „Der islamische Hass, die Aggression und die Gewalt gegen Juden auf deutschen Strassen gehen mit fortgesetzter Islam-Unterstützung durch unsere linksdurchseelte Islam-affine Politik, mit Bagatellisierung durch die Gerichte und mit Kuschelkurs der jüdischen Vertretung gegenüber den Schuldigen und ihren politischen Wegbereitern weiter.“

Und Facebook löscht mit ideologisch einseitiger Erblindung!“

**

Hier findet sich noch eine Dokumentation dessen, was Facebook möglichst unter der Decke halten will bzw. gelöscht hat:

YORAI FEINBERG

 

Meine Artikelbewertung ist (4.27 / 15)

54
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
31 Comment threads
23 Thread replies
4 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
41 Comment authors
WerrwulfHelge GrimmeUdoRalf PöhlingIch Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Udo
Gast
Udo
Meine Artikelbewertung ist :
     

Die Typen die bei FB ein feuchtes Höschen beim Löschen von Beiträgen bekommen, würde ich mir mal gerne aus der Nähe ansehen.

Ralf Pöhling
Gast
Ralf Pöhling
Meine Artikelbewertung ist :
     

Das Kundenpotential ist bei den Juden, aufgrund ihrer eher geringen Anzahl, einfach deutlich kleiner, als bei den Muslimen. Insofern ist die islamische Welt für Facebook potentiell lukrativer.
Wie sich derzeit zeigt, führt ein maximale Privatisierung nicht automatisch zu mehr individueller Freiheit. Der freie Markt hat somit das gleiche Problem, wie die Demokratie. Er kann sich selbst abschaffen.

Michael
Gast
Michael
Meine Artikelbewertung ist :
     

Es tut mir unendlich leid, was in diesem Land passiert. Ich habe auch jüdische Bekannte und Arbeitskollegen, mit denen ich prima zusammenarbeite. Es stimmt mich traurig, dass der Islamismus in diesem unseren Land Einzug gehalten hat und ein neuerliche Holocaust zu beginnen scheint, der NICHT von Deutschen hervorgerufen wird, sondern von Muslimen und dass unsere Medien diesbezüglich lügen.

Gerhard M.
Gast
Gerhard M.

Wer heutzutage ein linksfaschistisches Netzwerk wie Facebook durch seine Mitgliedschaft fördert, dessen geistige Gesundheit muss dringlichst geprüft werden.

C.Q.
Gast
C.Q.
Meine Artikelbewertung ist :
     

Beim Zentralrat der Juden und den jüdischen Gemeinden muß man leider unterscheiden, erstere werden vom deutschen Staat großzügige bedacht und können (wollen) sich nicht gegen die „Political Correctness“ der Regierenden stellen. Daher die Ablehnung der AfD !
Die jüdischen Gemeinden und Gläubigen sind die unmittelbar Betroffenen dieser Übergriffe.
Der Staatsschutz wird ermitteln ?!

Das Linke Paradox
Gast
Das Linke Paradox

Das kommt dabei raus, wenn man meint mit „historischer Schuld“ genug Ablass zu betreiben um in der Gegenwart die Augen zudrücken zu können. Schluss mit Erbschuld – stattdessen aus Mahnung und Erinnerung lernen = echte Solidarität in der Gegenwart!

A. Lutz
Gast
A. Lutz
Meine Artikelbewertung ist :
     

Der jüdische Zentralrat (Herr Schuster) giftet gegen die AFD welche sich für jüdische Mitbürger einsetzt. Er hat bis heute noch nie die Islamverbände kritisiert, aber immer von bösen Nazis (Kampf gegen rechts)gesprochen. Wer sich Moslems ins Land holt, bekommt die Judenfeindlichkeit frei Haus geliefert. Das „Gesichtsbuch“ ist die Plattform für Islam Propaganda. Schande über ihnen.

Monarchist
Gast
Monarchist
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ein jüdischen Unternehmen löscht jüdische Hilferufe? Sehr lustig.

frankenberger10
Gast
frankenberger10
Meine Artikelbewertung ist :
     

Korenzecher ist einer der wenigen Mutigen, die beim islambedingten #Judenhass Ross und Reiterin nennen. Siehe da: Die „Jüdische Rundschau“ wird im Gegensatz zur „Jüdischen Allgemeine“ in den Gefälligkeitsmedien kaum zitiert!
Ein Tabuthema: Durch die #Dawa wird allerdings auch die #Alijah angekurbelt, was manchen Strategen gar nicht ungelegen kommt! http://juedischerundschau.de/kolumne-jr-27/

Angstdeutscher
Gast
Angstdeutscher
Meine Artikelbewertung ist :
     

Nicht umsonst nennt man Facebook auch Fascismbook – Islamofascismbook.

Emma
Gast
Emma

Damit Facebook das Aufräumkommando z.B. jegliche Islam-Kritik noch mehr löschen kann, wird in NRW in Essen die Löschzentrale (von 500) auf 1000 Stellen erweitert ( weiteres Wachstum möglich). In Berlin kontrollieren bereits 700 Mitarbeiter für Facebook die Inhalte des sozialen Netzwerks. Mitarbeiter müssen nur zweisprachig sein, formale Qualifikationen müssen sie nicht mitbringen.Weltweit will Fac

Emma
Gast
Emma

Wer braucht noch Facebook ??????
Ganz einfach : boykottieren !
Ohne Facebook geht’s auch…..

Demokrat
Gast
Demokrat

Facebook heult eben wie die meisten Geschäftsleute mit den muslimischen Wölfen, weil da ein Riesenmarkt zu gewinnen ist. Was zählen da ein paar Juden, Christen, Islamkritiker usf? Eben: Nüscht. Da wird groß von Humanität geschwafelt, gemeint ist aber big money. – Meine Solidarität gilt Israel und den Juden in aller Welt! Und keinem einzigen Antidemokraten, gleich welcher Gesinnungstrübung…

bibinka
Gast
bibinka

Das ist einfach nur widerlich! Und es hat nichts“ mit wir mit unserer Geschichte“ zutun! Diesen Schuh zieh ich mir nicht an! Einfach vom menschlichen! Was für widerliche teuflische Bestien sind das? Die gehören von der Erde getilgt!

Neidhardt Grimmig
Gast
Neidhardt Grimmig

Volksbuch von Till Eulenspiegel, 35. Historie: Wohl niemand wird betrübt sein, wenn den arglistigen Juden ein Auge zugehalten wird.
Oder anders(herum), lieber David (Grobübersetzung: Der von hinten ‚rangenommene), wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!

Norbert Reuther
Gast
Norbert Reuther
Meine Artikelbewertung ist :
     

Da ist man erst mal, ja was eigentlich, fassungslos? Herr Feinberg wird übelst beschimpft, nicht für etwas was er getan hat, sondern weil er Jude ist. Ich denke unsere Verantwortung als Deutsche ist, von jedem der in diesem Land leben will, sei er/sie Christ, Moslem oder was auch immer das rigorose Statement zu verlangen: SO NICHT!!

Thomas Müller
Gast
Thomas Müller

Falls es jemanden interessiert: Als TU-Chemieingenieur und Prozeßtechniker kann ich die damaligen Vergasungs- und Verbrennungabläufe gut- bis sehr gut einschätzen.
Kurz: Ich sehe an der technischen Durchführung nicht nur keine Unstimmigkeiten, sondern hätte es vermutlich genauso gemacht. Wo detaillierte Abläufe heute nicht mehr bekannt sind, sehe ich kein Problem eine Lösung zu finden.

Annegret Weiß
Gast
Annegret Weiß
Meine Artikelbewertung ist :
     

Es tut mir unglaublich leid, dass Herr Feinberg mit diesen Widerwärtigkeiten belästigt wird. Es ist eine Schande und einfach nur erbärmlich, dass so etwas heutzutage wieder möglich ist. Erschreckend und furchtbar! Herr Feinberg, ich möchte Ihnen hiermit mein Mitgefühl und meine Solidarität aussprechen. Bleiben Sie stark!

Hasenfuss
Gast
Hasenfuss

Der werte Herr hat einen STRATEGISCHEN FEHLER begangen:
Er hätte sich als TÄTER „hilfesuchend“ an FB wenden sollen, nicht aber als Opfer, denn nur die Erstgenannten erhalten im post-faktischen „Gutmenschen-Zensur-Paradies“ Hilfe.
Pech für den „Künstler“.

Bille K.
Gast
Bille K.

Forts. : konnte jeder mitkriegen, dass jüdische Nachbarn plötzlich weg waren und nie mehr (auch nicht nach dem Krieg) wieder auftauchten. – Meiner Meinung nach sind diese Briefschreiber entweder irre Neonazis, oder Muslime, die sich „tarnen“. Es sind etliche Formulierungen in den Briefen, die auf nicht-deutsche Muttersprachler hinweisen.
Und zum Thema Facebook fällt mir gar nichts mehr ein!

Bille K.
Gast
Bille K.

Nicht zu fassen. Diese Briefschreiber müssen irre sein. Der Holocaust kann schon aus dem einen Grund nicht erfunden sein, dass es tausende Zeugen gibt und gegeben hat (Überlebende, Soldaten, die die KZ-Insassen befreit haben etc.). Und jeder Mensch, der in der Zeit lebte, wusste vielleicht nichts von KZs und den Abläufen dort, aber, wie meine Mutter (geb. 1919) mir immer sagte, (Forts.)

Lavinia
Gast
Lavinia

Außerdem: Sie sagen, Facebook agiert antisemitisch. Das Unternehmen Facebook gehört soweit mit bekannt nach wie vor Mark Zuckerberg und wird auch von diesem geführt. Finde den Fehler.

peter kowalski
Gast
peter kowalski

Wer von einem Troll befallen wurde , aus welcher Ecke er auch kommt, kann sich von dieser eckelhaften Seuche mit einer Sperrung ganz einfach befreien. Was mich wundert, daß ist das beschriebene mangelnde Interesse der Polizei!

twsan
Gast
twsan

Vielleicht sollten sich die US-amerikanischen Juden einmal mit „Mr. Facebook“ Mark Zuckerberg beschäftigen… Oder noch besser: Der Mossad.

R.Gator
Gast
R.Gator
Meine Artikelbewertung ist :
     

Im Ernst: Diesen schriftlichen Unrat jenes irren Stalkers hier auch noch zu veröffentlichen halte ich für höchst fragwürdig!
Wenn sich dieser Blog damit nich mal ein gewaltiges Eigentor schießt!
Bei Stürzenberger genügte schon viel weniger, um ihn vor den Kadi zu zerren – und hier wären die Vorwürfe sogar zumindest teilweise gerechtfertigt. Bei diesem Thema gibt es keine ‚Meinungsfreiheit‘!

Frank-Marcus Neubert
Gast
Frank-Marcus Neubert
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich muss mich für das HEUTIGE Deutschland schämen.Es treibt mir die Tränen des Zorns in die Augen. Meine Vorfahren besonders meine innig geliebte Oma half Jüdische Gefangene in ihrer großen Not, und wurde da für Verhaftet und in ein Lager verbannt. Unser Deutschland sollte Frei von Judenhass sein. Warum wird Herrn Feinberg nicht geholfen? Ich finde keine Worte! Unglaublich! Armes Deutschland!

Ein Schweizer
Gast
Ein Schweizer
Meine Artikelbewertung ist :
     

Sowas ist traurig.
Soviel Hass in den Mails.
Der F. ist ein Kandidat für die Psychiatrie! Nichts gelernt aus der Geschichte! Die Juden sind schon recht! Ich denke, wir haben genug Hass auf der Welt. Ich bin Christ und stehe zu den Juden.
Schade das zuerst was schlimmes passieren muss, bis die Menschen erwachen! Ich wünsche Feinberg viel Kraft und Unterstützung

Donatien
Gast
Donatien
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich weiß dass die Geschichte nicht so ganz der Wahrheit entspricht wie es geschrieben steht sonst. Aber jeder hat die Intuition Denken und jeder kann verstehen und kombinieren lernen, gegensätzliche Antworten zweigen sich, nur eins davon ist Wirklichkeit. Jede Lüge findet mal seine Wahrheit, oft braucht es sehr lange Zeit, leid und Tod dazu. Jedoch alles findet den Weg zur Offenheit. Unsere …?

Christian Gebert
Gast
Christian Gebert

Die Luft ist einzigartig wie die Weltgeschichte geschrieben !!

nomsm
Gast
nomsm
Meine Artikelbewertung ist :
     

Auch einem David Berger müsste bekannt sein, dass es eben unzulässig persönlich an jemanden gerichtete Post zu veröffentlichen. Facebook handelt damit vollkommen gesetzeskonform wenn es dieses löscht.

Johannes
Gast

Facebook sperrt aktive Christen. Facebook sammelt Daten für FEMA.