Heute um 17 Uhr treffen sie nochmal aufeinander: Seehofer und Merkel bei Schäuble. Warum Seehofer zurücktreten wird.

Update 2.7. 22.30h

Seehofer ist eingeknickt und bleibt Innenminister. CSU verzichtet auf Abweisung an der Grenze. Kanzlerin Merkel setzt sich durch. (Heiner Bremer auf ntv)

Den Konflikt Söder – Seehofer haben wir heute versucht nachzuzeichnen.

Söder hat nun den Fangschuss in diesem Duell gesetzt.

„Der Horst hat uns gestern alle sehr überrascht. Wir haben nicht damit gerechnet, dass es diese Wendung am Abend erfährt“

…sagt er heute in Passau.

Im Klartext: Seehofer handelt unabgesprochen und ohne die Rückendeckung, die ihm von der Partei gegeben wurde.

Und dann schlägt er moderate Töne Richtung Kanzlerin an:

Wir waren aber auch immer zu Kompromissen bereit. Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten …

Die Stabilität der Regierung steht für uns nicht in Frage. Auch ein Aufkündigen einer Fraktionsgemeinschaft ist nicht der richtige Weg.

Ein brillantes Manöver, das Seehofer isoliert und in eine ausweglose Situation bringt. Er steht mit dem Rücken zur Wand.

Den Konflikt weiter eskalieren lassen kann er nicht mehr, wenn die CSU nicht geschlossen und zu allem entschlossen hinter ihm steht. Also knickt er entweder ein. Eine Selbstbeschädigung, die nach der ganzen Vorgeschichte irreparabel sein dürfte. Oder er tritt zurück.