Zum bevorstehenden Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadan hat der Diözesanrat an 40 muslimische Adressaten im Raum des Erzbistums Berlin Segenswünsche übermittelt. Und sich bedankt, dass auch Katholiken in diesem Rahmen dem Islam näher kommen durften

Das vom Vorsitzenden des Diözesanrates, Bernd Streich, und der Vorsitzenden der zuständigen Arbeitsgruppe „Christlich-Islamische Begegnung“, Prof. Dr. Anja Middelbeck-Varwick, unterzeichnete und am 12. Juni 2018 versandte Schreiben hat folgenden Wortlaut:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe muslimische Freundinnen und Freunde,

zum Ende des Ramadan und zum bevorstehenden Fest des Fastenbrechens übersendet Ihnen der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Berlin sehr herzliche Segenswünsche. Wir hoffen, dass die vergangenen Wochen für Sie eine gute Zeit der Besinnung und der Bestärkung waren.

Dankbar durften auch wir wieder viele Einladungen zum Iftar entgegennehmen; zugleich sind auch einige von Ihnen der Einladung in die Katholische Akademie zum Fastenbrechen gefolgt.

So konnte die Zeit des Ramadan auch eine Zeit der guten Begegnungen werden.

Gern möchten wir als Geschwister im Glauben an den einen Gott diese Begegnungen im Rahmen von gemeinsamen Projekten weiter intensivieren, denn es gibt viele gesellschaftliche Aufgaben, die unser Zusammenwirken fordern.

Auch in den katholischen Kirchengemeinden und Verbänden bleibt ein großes Interesse bestehen, sich über Ihren Glauben zu informieren. Der Diözesanrat Berlin hat darauf mit der Veranstaltungsreihe „Islam kennenlernen“ reagiert und schon einige Themenabende in Berlin und Brandenburg durchgeführt, die dem besseren wechselseitigen Verstehen dienen.

Wir hoffen, dass wir diese Dialogarbeit auch mit Ihnen gemeinsam weiter vorantreiben können, um so nicht nur in den eigenen Reihen, sondern auch darüber hinaus für eine größere Wertschätzung unserer Religionen Sorge zu tragen.

So bleiben wir als Gläubige gemeinsam in dieser Stadt und Region unterwegs. Als Zeichen der Verbundenheit grüßen wir Sie mit dem Leitspruch des diesjährigen Katholikentags in Münster, einem Vers aus dem Psalm 34:

„Meide das Böse und tu das Gute, suche den Frieden und jage ihm nach!“

Mögen die Erfahrungen des Ramadan Sie mit Dank erfüllen!“

Liest man den Text aufmerksam und unter Einbezug des weltweiten Kampfes des Islams gegen Christen – auch hier in Deutschland – kann solch ein Brief nur als Dokument der Unterwerfung und als Aufforderung an die Christen, sich sukzessive dem Islam anzuschließen, gelesen werden.

Das dümmliche Geschwafel, dass Christen und Muslime an den selben Gott glauben, ist nur deshalb möglich, weil viele Katholiken durch die Modernisierung ihrer Kirche de facto längst vom Glauben abgefallen und so leichte Beute für die Islamisierung geworden sind.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

90 Kommentare

  1. Ja natürlich der katholische Diözesanrat biedert sich den Muslimen an -um sein Haupt zu retten im Falle der Machtübernahme der Muselmänner.Nur wird seine Anbiederung umsonst sein.Er wird einer der ersten sein die in den Himmel kommen.Ich hoffe das er den wahren Gott dort vorfindet welcher ihm die Lewitten liest.

  2. Diese Heuchler werden in der äußersten Finsternis mit den Zähnen knirschen .Hallelija
    Wie wärs mit Einen shitstorm bei diesen ….

  3. Das ist in etwa so, als hätten die Juden 1933 der NSDAP zur Machtergreifung gratuliert und sich 1945 für die Shoah bedankt.

    Die deutsche katholische Kirche ist christlich und die Erde ist eine Scheibe.

  4. Zizat – Teil 1.
    Aussage von Mustafa Kemal Atatürk:

    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“

    „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien
    eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen
    von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei
    sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt.

  5. Teil. 2
    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers
    festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten
    und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,
    ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.

  6. Teil. 3
    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein,
    muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr
    Familienleben und ihre Lebensweise.“
    Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin,
    “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)?

  7. Das ist nur noch EKELHAFT, wie diese widerlichen Pfaffen die Christen verraten. Gott sei Dank bin ich aus diesem „Verein“ ausgetreten. Da schüttelt es einen nur noch, wenn man diese bedingungslose Unterwerfung mit ansehen muss.

  8. … weil das Leben uns heilig ist! ??? Ja.
    … aber denen nicht, die es zerstören!
    Physisch und psychisch – seelisch … ANTI-Lebeniger Geist & Individualität,
    die uns die Schöpfung natürlicherweise schenkte, wir nennen sie Gott
    und zerstören diese Natur – uns mit, obwohl wir ein Teil von ihr sind!
    Wahnsinn anstatt Intelligenz …

  9. Wer Religiöse ernst nimmt ohne die Gefahren zu erkennen, die deren Wahnvorstellungen inne wohnen, der wird zwangsläufig irgendwann deren Opfer. Natürlich erwischt es vorher noch ihre Kinder.

  10. Ich bin Atheistin. Religion betrachte ich als die Wurzel allen Übels. Es mir möglich, zu tolerieren, das es Menschen gibt, die ihren Herrgott brauchen um leben zu können, doch es ist mir nicht möglich diejenigen davon zu akzeptieren, die mir ihren Herrgott aufzwingen wollen. Leben und Leben lassen- das ist die Voraussetzung für ein friedliches Miteinander. Der Islam ist dazu nicht in der Lage.

  11. Erzählen sie mal einem überzeugten Moslem, dass Allah und unser christliche Gott der Gleiche wäre – da kann es sein, dass sie schneller rennen können müssen als der Andere – denn für Islamisten (=Islamgläubige) haben sie Gotteslästerung betrieben …

  12. Hochverrat am Sohn Gottes mit säuselnden Worten, in der Gestalt des Lichts.
    Teuflisch würde ich sagen. Sie wiederholen das, was allen Propheten geschehen ist, die die Wahrheit gesagt haben und sie wiederholen die Kreuzigung. Ich verstehe jetzt, warum es einen Tag des Gerichts geben muss.

  13. Jede Religionen verehrt „ihren“ Gott oder Götter, trotz des gleichen „Namen“ unterscheiden sie sich in Ihrer Gesinnung, Mentalität, Glauben und Machtstreben kontrovers! Auch „Satanisten“ verehren „Satan“ – wie der Islam – ihren Gott und beten ihn an! Es ist falsch, alles was als „Gott“ tituliert wird, als denselben anzusehen und in einem Topf zu werfen!

  14. Sie integrieren die Moslems, indem sie sich den Islam aneignen, somit auch die Umma aneignen… oder war es umgekehrt? Egal, Hauptsache alle sind gleich, alle sind eins, und es gibt keine Unterschiede mehr.
    Leider geht das nur so lange gut, wie es genau eine Identität gibt, die auf ihrer Existenz besteht. Sobald es mehrere sind, gibt es Streit, Krieg, Grenzen. Deswegen sind Nationalisten so böse!

  15. Die meisten Suren im Koran triefen vor Gewaltverherrlichung, Intoleranz u. Menschenverachtung! Wie kann man eine „Religion“ tolerieren u. anerkennen, die von einem „Religionsstifter Muhammad“ gegründet wurde, der nachweislich bis zu seinem Tod ein überzeugter Bigamist, Kinderschänder, Sodomist, Sklavenhalter/-händler, Betrüger u. Massenmörder“ war u. im Islam als Vorbild gepriesen wird!

  16. Zudem ist noch interessant, wie weit sich dieser Diözesanrat von der eigenen Religion entfremdet! Das 2.Gebot fordert „Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren“. Wenn man den christlichen Namen „Gott“ mit „Allah“ gleichsetzt, verunehre ich den christlichen „Gott“! Der Koran steht im Widerspruch zum 5. Gebot „Du sollst nicht töten“, er fordert ungeschönt, daß alle „Ungläubigen“ getötet werden!

  17. Dieser Diözesanrat verstößt eindeutig gegen das 1. Gebot:“Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“! Mit der Anerkennung des Islam haben sie sich gegen die „eigene“ Religion gewandt und sich der Häresie schuldig gemacht!

  18. Die Frauen Babylons wurden genötigt als Tempeldirnen zu dienen. Erst wenn sie von einem Fremdling geschwängert waren, durften sie nach Hause zurück. Durch Mischung sollte eine Superrasse geschaffen werden.
    Dem Herrn missfiel das und das wirrsprachige Babylon ging unter.

  19. Im Pantheon sind wieder alle Götter willkommen. Pantheon statt Petersdom, Babylon statt Vaterland. Europa macht mit päpstlichem Segen die Tore für den Islam sperrangelweit auf.

  20. Vor 40 Jahren Bischof Levebvre (Piusbruderschaft): Konzil will Öffnung für alle Religionen und Ideologien. Ökumene um jeden Preis.Auflösung der Kirche in nationale Bischofskonferenzen. Keine Missionierung. Alle kommen in den Himmel.

  21. Ein Interviewbuch mit mit dem katholischen Theologen Hans Küng (Initiator Projekt Weltethos) hat mir die Augen geöffnet. Dort sagt, er, dass er trotz Fundamentalismus gewisse Sympathien für den Islam habe, weil dieser Jesus NICHT als Gott betrachten würde;“weil viele Katholiken durch die Modernisierung ihrer Kirche de facto längst vom Glauben abgefallen(…) sind.“

  22. > Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, dass ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf dass ihr nicht empfangt etwas von ihren Plagen! Denn ihre Sünden reichen bis in den Himmel, und Gott denkt an ihren Frevel. < Offenbarung 18:4-5
    So steht es geschrieben

  23. Unsere Kirchenparteifunktionäre merken gar nicht mehr, wie peinlich ihre Beiträge und Formulierungen sind, abgesehen davon dass sie inhaltlich mehr als nur fragwürdig sind und eine Ahnungslosigkeit offenbaren, die kaum noch zu überbieten ist. Sage ich als „Insider“.

  24. Der galoppierende Irrsinn – mehr ist dazu nicht zu sagen. An dieser Stelle hätte ich ihn doch nicht so heftig vermutet. (Diözesanrat der Katholiken).

  25. Mt 15,9 vergeblich dienen sie mir, weil sie lehren solche Lehren, die nichts als Menschengebote sind.«
    Mt 20,28 so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.
    Mk 7,7 Vergeblich dienen sie mir, weil sie lehren solche Lehren, die nichts sind als Menschengebote.«

  26. Mt 4,10 Da sprach Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn es steht geschrieben (5. Mose 6,13): »Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.«
    Mt 6,24 Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

  27. Während früher in der DDR viele Kirchen noch Orte des Widerstandes sein konnten, wurden sofort nach der Wende grün linke Ideologen als Denunzianten eingeschleust, die auch dafür zu sorgen hatten, dass in die Lehre des Christentums immer mehr Orientierungslosigkeit einzog. Wir sind leider insgesamt stark durch Denunzianten unterwandert, was den Widerstand so schwer macht.

  28. Tja, in Berlin und Brandenburg sind sie besonders dämlich und ignorant, die kirchlichen Würdenträger jeglicher Couleur. Das hatte man ja schon beim Gedenken für die Opfer des Breidscheidtplatzes gesehen. Der Evangelische ist ganz versessen auf Kontakte zu einer Salafisten-Moschee in Neukölln. „Die wollen doch nur spielen.“

  29. Überrascht mich jetzt nicht, Herr Berger. Ist die Dame nicht eine WiMi/Promovendin von Kalisch, dem Konvertiten und später Islam-Abtrünnigen – und Vorgänger von Khorchide?

  30. Ein Pfarrer den ich traf warnte mich davor meine Vorbehalte gegenüber Mohammed offen aus zu sprechen, die Elite der Kirchenführer durchsetzt mit linken Ideologen übt schon länger diktatorischen Druck auf ehrliche Kirchenvertreter aus. Er gab mir noch einen wertvollen Hinweis, Jesus hat im neuen Testament klar gemacht die zehn Gebote sollen den Menschen helfe, aber nicht diktatorisch unterdrücken.

  31. „… dass Christen und Muslime an den selben Gott glauben …“

    Der Gott der Christen ist Jesus Christus, die „WAHRHEIT“ (siehe Johannes 14:6, griech. Aletheia). Aletheia = „Ale“, niederdt. Alte (arab. al „der, die, das“) und „Theia“, griech. Gottheit (arab. ilah). Al[e] oder Al[i] und ilah ergibt zusammen Allah oder Aletheia, bedeutet, Christen und Moslems haben wirklich denselben Gott.

    • Alle Religionen verehren „ihren“ Gott oder Götter, trotz des gleichen „Namen“ unterscheiden sie sich in Ihrer Gesinnung, Mentalität, Glauben und Machtstreben kontrovers! Auch „Satanisten“ verehren „Satan“ – wie der Islam, als ihren Gott und beten ihn an! Es ist falsch, alles was mit „Gott“ tituliert wird, als denselben anzusehen und in einem Topf zu werfen!

    • gehts noch?
      Der Islam lehnt Christus als Messias und Gottessohn ab. Und das hat einen bestimmten Grund: er ist das Gegenteil

  32. Als positive Religionsfreiheit wird die Freiheit des Grundrechtsberechtigten bezeichnet, eine religiöse oder weltanschauliche Handlung vorzunehmen. Die negative Religionsfreiheit verbietet dem Staat, den Bürger zu einer religiösen oder weltanschaulichen Handlung zu verpflichten.
    http://www.handelsblatt.com/…/angela…/11993030.html

  33. Will die Kirche uns zum Islam bekehren oder wie soll man das verstehen. Werden wir von der Kirche verraten? Segenswünsche an Moslime.Und was geben Sie uns dafür.? Vergewaltigung unserer Frauen,Messerstecherei,Tötungen und Terror. Politiker und Kirchen alles Heuchler.

  34. Ach so, die müssen sich erst mal üben den .Islam informieren.
    Sollen die Doppelnamenweiber mal in den Iran oder nach Saudi-Arabien fahren und mit einem umgehängten Kreuz über die dortigen Strassen und in die „religiösen“ Räumlichkeiten der Bückbeter gehen.
    Dann wird es zu einem schnellen Informationsfluss kommen.
    Viel Spaß!

  35. Die sind doch zu einer religiösen Sekte verkommen und nicht mehr ernst zu nehmen und wenn man überlegt welche Macht einstmals von dieser Truppe ausging sind sie zu einem unbedeutenden Zwerg in Hinsicht auf ihre Aktzeptanz geschrumpft und wer die noch ernst nimmt , sollte mal einen Phsychiater aufsuchen, wenn ihr Heilslehrer nicht schon längst die Sitzungen vorgeordert hat.

  36. Bin wieder mal so froh nicht mehr diesem Verein katholischer Islamsklaven anzugehören. Von mir bekommen die keinen Cent mehr und auch keine andere Art der Unterstützung.

  37. Ich lese wohl nicht richtig! Geschwister im Glauben an den einen Gott?!

    Ich als Katholikin glaube nicht an Allah sondern an den dreifaltigen Gott und unseren Herrn Jesus Christus als der zweiten göttlichen Person, dem Mensch gewordenen Sohn Gottes und an sonst niemanden.

  38. Glaube an den „einzigen Gott“ ? Katholischer Gottesglauben ist der Dreieinige Gott, GottVater, GottSohn und der Hl.Geist. Oder gilt das nicht mehr? Gottes Sohn wurde Mensch, gekreuzigt und ist wieder auferstanden von den Toten.

    Diese Unterwerfung gegenüber den Heiden ist Häresie.
    SANCTA CRUX MIHI LUX. Amen.

  39. Übrigens beim Anschreiben ganz klarer Fehler: Keiner hat gemerkt daß das im Islam gar nicht geht: Frauen zuerst benennnen. Sehr geheehrte Herren und Damen im allerhöchtsen Fall. Männer immer zuerst denn merke: Frauen sind untergeordnet.

  40. Wir glauben also an einen Gott ? Wußte ich gar nicht. Ahhh,deshalb auch der Ruf “ Allah ist größer“ Der eine Gott, der den Moslems den Auftrag gibt Christen zu töten?
    Ein Anzeichen für eine Sekte ist wenn man nicht austreten darf bzw. wenn man getötet werden darf wenn man Austritt.Ist das bei Christen auch so? Wußte ich gar nicht!

  41. Nur die dümmsten Kälber suchen sich ihren Metzger freiwillig aus.
    Sonst fällt mir dazu nichts mehr ein.
    Oder doch: Selig die Beklopften, denn sie brauchen keinen Hammer mehr…

  42. Bei meinen Recherchen war ich immer wieder erschrocken, wie Priester und Pfarrerinnen fundamentale biblische Geschichten als fromme Legenden sehen. Archäologen und Historiker haben die mosaisch-abrahamitischen Religionen doch arg gebeutelt!

  43. Mein Entschluss war richtig, diesem ISlam-Appeasement den Rücken zu kehren… Ich wüsste nicht, was ich hätte anders machen sollen.

  44. Genau so ist es, Herr Berger.
    Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her. Eine immer größer werdende Anzahl unter den kath. Oberhirten sind Häretiker, vom wahren Glauben abgefallene, Satanisten. Sie werden ihrer gerechten Strafe nicht entkommen!

  45. „…Das dümmliche Geschwafel, dass Christen und Muslime an den selben Gott glauben…“ ist für mich der Beweis, dass sich der Diözesanrat jetzt offen zum Satanismus bekennt. Ein katholischer Theologe, der sich kritisch mit dem Koran auseinandersetzt, kann eigentlich nur zu der Erkenntnis kommen, dass „Allah“ der Teufel ist, dem es gelang, die Menschen davon zu überzeugen, er sei Gott. Gnosis?

  46. Ein schlechter Trost: aber diese „Priester und Diözesanräte“ gehören doch zu den ersten die erschossen, massakriert werden oder an einem Baukran hängen, wenn der Islam das Land übernimmt. Sie sollen sich informieren, was mit den „Christen“ in den islamischen Staaten passiert. Es ist schon eine sehr infantile Naivität sich diesem Satanskult „Islam“ anzubiedern und preiszugeben.

  47. Na, passt doch wieder ALLES!! Seehofer wünscht „gesegneten Ramadan“ – und den Christen??
    Und nun das Anschreiben „Liebe muslimische Freundinnen und Freunde“
    Und das im fast atheistischen Berlin – leichte „Beute“
    Viel Spaß bei der gemeinsamen Begegnung den Islam besser kennenzulernen – umgekehrt wäre es besser gewesen, den christl Glauben besser kennenzulernen!!!

  48. Lieber Herr Berger, danke für die Info. Die permanente Verbreitung von Lügen und Falschinformationen zum Islam durch zeitgeistige Medien & Politik hat für totale Desorientierung bis tief in die christlichen Kirchen gesorgt. Was wiederum in bizarrem Kontrast steht zur Realität der Christenverfolgung in aller Welt, zuvorderst in den islam. Ländern, die von der Sharia beherrscht werden.

  49. „Religion und Dummheit sind unantastbar.“ Erhard Blanck (*1942)
    oder/und
    Die Freiheit der islamischen Wölfe ist der Tod der christlichen Lämmer!

  50. “ … wir als Geschwister im Glauben an den einen Gott“. Ich rate zur Vorsicht, so etwas zu sagen. Wenn Ungläubige so etwas sagen, könnte es manchen Moslems übel aufstossen.

  51. Ein krasses Beispiel dafür, dass Dummheit nicht etwas Bemitleidenswertes sondern etwas hochgradig Gefährliches sein kann. Haben denn katholische Theologen den real existierenden Islam nicht studiert?

  52. Man stelle diese steuergeldsaufende, agnostische und Zeitgeistphrasen-affine „Theologin“ in Exegese, Vita, Wort und Tat neben Herrn Berger.

    Junge Freiheit: „Die Bindestricherin hatte keine Chance. Und zwar a prima aetate.“

  53. Diese Ramahörigkeit der Kirche geht mir so richtig auf den Geist.Ich bin Christin,aber ich betone hiermit ausdrücklich,dass ich keine Kirche unterstütze die derart ketzerisch mit meinem Glauben umgeht.Da trete ich lieber aus und sehe den Islam keinesfalls als ähnliche Religion an.Nein,ich weigere mich mich dieser Ketzerei auch nur zu nähern.Ekelhaftes Verhalten der Kirche.Da werde ich eher Atheist

  54. Die sollten doch mal in ihrem verstaubten Oberstübchen fegen und ich gebe ja auch zu das ich am Anfang auch naiv dran glaubte das sich 3 Weltreligionen vertragen müssten, aber ich laufe weder mit Tomaten auf den Augen noch mit Bohnen in den Ohren durch die Botanik, was mir erschreckend bewusst macht, das der Islam keine Religion mehrheitlich ist, sondern eine politische Eroberungsideologie.

  55. Dankbar durften auch wir wieder viele Einladungen zum Iftar entgegennehmen; zugleich sind auch einige von Ihnen der Einladung in die Katholische Akademie zum Fastenbrechen gefolgt.
    Was so eine Asylindustrie und dessen Millionen Euros alles bewirkt.Pfui Teufel,“pflichte ich diesen Verräter, als Katholik nur zu!

  56. Gute Dhimmis, brave Dhimmis. Aktive Unterwerfung spart die aufwendige Missionierung und lässt der muslimischen Friedensbewegung mehr Zeit für ihre Anatomiestudien in vivo.

  57. Geschwister im Glauben an den einen Gott, ja welchen Gott denn? Die Heiligste Dreifaltigkeit? Lehnt der Islam ab, Jesus Christus ist nur ein Prophet, also was glaubt der sogenannte Katholikenrat?

  58. Wenn ich als Kind zu meinen Priester gesagt hätte
    Jesus und Allah ist der gleiche Gott, hätte Er
    mich halbtot geschlagen !
    Ich verstehe nicht, dass sich die Christen in D.
    so etwas gefallen lassen. Es ist doch offensichtlich,
    dass die Kirche nur noch von Irrsinnigen verwaltet wird !

  59. Oh bitte, liebe Leute, seht euch die Geschichte der katholischen Kirche an. Darin finde ich nichts anderes als Lügen, Verrat, Hass, Mord, Geldgier, Betrug, Kindsmissbrauch usw. usf.
    Wie könnte man jetzt plötzlich ein anderes Verhalten erwarten???

  60. Einfach mal Frau Prof. Dr. Anja Middelbeck-Varwick googeln. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte… Mein Interesse an Physiognomie steigt in dieser speziellen Zeitqualität wieder vermehrt an – wohl auch nicht ganz zu Unrecht.

  61. Ich bin der einzige und wahre Gott! Die anderen sind Scharlatarne ,werft euch gefälligst in den Staub vor mir!

  62. Einst sprachen die Schafe zu den Wölfen: „Wir haben euch voll lieb.“
    Und die Wölfe sagten grinsend: „Und wir haben euch zum Fressen gern.“
    Da freuten sich die Schafe gar sehr und lachten und tanzten. Und wenn sie noch nicht gestorben sind, so tanzen sie noch heute…

  63. So einer gehört sofort gefeuert der hat in der kirche nichts verloren, ihr seit schlimmer als es judas jemals war schämt euch ich werde austreten aus der kirche. So wie es viele andere auch tun wenn die kirche bzw ihre Vertreter so gerne den Ramadan feiern dann sollten sie sich überlegen zum islam zu gehen. Ihr seit verräter wie ich sie noch nicht gesehen habe der teufel soll euch hollen

  64. Wartet nur ab liebe Katholiken, irgendwann werdet ihr gezwungen dem Islam beizutreten, denn in ihren Augen seid auch ihr nur Ungläubige,die man vernichten muss.

      • Ja klar, werte Elisabeth. Diese Bibel ist die Offenbarung. Ich habe sie gelesen, wenn auch ohne Überzeugung. Sie sind eine wahre Christin, deswegen alles gute mit Hilfe der Wahrheit.

  65. Ich muss aber noch anfügen. Der Ramadan ist der grösste Betrug, da wird mehr Nahrund verschlungen als zu üblichen Zeiten und ob das alles eingehalten wird ist fraglich. Das eingesparte Essen sollte zur Armenspeisung verwendet werden.Zu soetwas wird von Politiker und Klerikern gratuliert. Da kann ich nur sagen Pfui Teufel.

  66. Idiotisch. Sollen die Muslime sich doch mit dem christlichen Glauben und den deutschen Gesetzen beschäftigen, wär auch mal ne Idee.

  67. Danke Herr Berger, wenn man so dummen Mist von den Katholiken hört , dann muss man sich fragen. Haben die noch nichts von den vielen Morden und der Bereinigung von Christen im Muslimischen Ländern gehört oder hat sich mal einer die Mühe gemacht und den Koran gelesen. Da kommt das Wort Frieden überhaupt nicht vor , nur Unterwerfung, auch von Moslems. Wie dumm und Unterwürfig sins diese Pfaffen.

  68. Nostra aetate hat sich ja ziemlich islamfreundlich geäussert. Shit, wenn das ein vom Heiligen Geist inspirierter Text ist.

    Wird Zeit für ein neues Konzil.

  69. Was zusammen gehört findet seinen Weg. Auch Irre finden sich in Irrenanstalten zusammen. Jetzt braucht es für die Religiösen nur noch eine übergeordnete Instanz, welche die vor sich selber schützt und vor allem die geistig gesunden normalen Menschen vor Übergriffen durch diese Verwirrten bewahrt. Besonders die Kinder muss man vor ihnen schützen.

  70. Ich kenne dieses Geseire auch aus meiner Pfarrgemeinde. Hoffen wir jetzt, dass viele Kuffar durch diese Begegnung den Weg zum wahren Glauben (und das kann ja nur der Islam sein) finden! Gibt es eigentlich auch schon ein Fest des Kotzens?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here