Die bekannte Vollblutbayerin Karin Gräfin von Kageneck wurde für 30 Tage gesperrt. Einige Worte dazu von Adam Elnakhal

Mehrere Fernreisen führten die gebürtige Münchnerin unter anderem nach Afrika, Indien, Indonesien und auch nach Sri Lanka – einem Schmelztiegel von verschiedenen Religionen, Philosophien und Weltanschauungen. Hauptberuflich ist sie selbstständige Finanzberaterin. Ihre Lieblingsbeschäftigung an arbeitsfreien Tagen ist das Wandern in den bayerischen Alpen. Auf Facebook hat sie weit über 8.000 Abonnenten. Diese müssen jedoch nun für knapp einen Monat auf ihre Beiträge verzichten, weil die Zensur der Maas-Merkel-Kahane-Administration wieder zugeschlagen hat.

Frau Gräfin von Kageneck aus Grünwald bei München nimmt auf ihrer Facebookseite nämlich kein Blatt vor den Mund und legt die Finger in die Wunden des Wir-schaffen-das-Landes.

Von Anfang an hat sie die rechtswidrige Massenmigrationspolitik Merkels kritisiert und für eine unideologische Politik des Verstandes geworben. So ist der Grund ihrer Sperrung auch die Kritik an den offenen Grenzen für Kriminelle.

Mangelhafte Weltoffenheit kann man der gebildeten von Kageneck nun wirklich nicht ernstlich vorwerfen. Unter anderem hat sie (neben ihren Sprachkenntnissen in Englisch, Französisch und Italienisch) Schriftkenntnisse des altindischen Sanskrit, einer Sprache, die über 3.200 Jahre alt ist und schon aufgrund ihres Schriftbildes sehr exotisch ist.

Die ewig gestrige Nazikeule zieht bei der Bayerin mit sudetendeutschen Vorfahren aus Mähren deshalb auch nicht. Und auch durch das Postverbot wird sich die Gräfin nicht umerziehen lassen.

Über ihre politische Einstellung schreibt Karin Gräfin von Kageneck in der Allgemeininfo auf ihrer Facebookseite nachvollziehbar:

„Freedom, Social Justice, Enlightenment. I was liberal but I changed to zero-tolerance and conservative-patriotic attitude, seeing all the problems that have been created by tolerance.“

Es sind Menschen mit Herz und Verstand, die ihren Lebensunterhalt in Eigenregie bestreiten, die mit offenen Augen durch die westdeutschen Städte gehen und die über abendliche Propaganda im Fernsehen nur noch müde lächeln können; diese Menschen werden am 14. Oktober in Bayern an die Wahlurne treten.

Und man darf davon ausgehen, dass auch die von der NetzDG-Maschinerie gesperrte Karin von Kageneck an die Wahlurne treten wird. Und so viel steht bereits fest: Sie wird nicht die SPD wählen…

***

Prämie für Linksradikale, die auf Facebook oder Twitter gesperrt wurden
Aufruf von Philosophia-Perennis:

Wir stellen hier v.a. Nutzer von Twitter, Youtube und Facebook aus dem liberal-konservativen und „rechten“ Raum vor, die von den beiden sozialen Netzwerken gesperrt oder ganz gelöscht wurden.

Nun möchten wir eine PP-Serie starten, in der wir über linksliberale bis linksradikele Netzwerkuser berichten, die zB. wegen antisemitischer Äußerungen oder Hassrede gegen AfD-Politiker oder Migranten (wie Imad Karim usw.) gesperrt wurden.

Ich als Macher von PP bin bereit, jedem aus dieser Zielgruppe, der aus politischen Gründen gesperrt wurde, eine Aufwandsentschädigung für die nötige Zusammenarbeit zu bezahlen!

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

29 Kommentare

  1. 1 Ein Wort am Rande – Es ist ein Witz dieser Generation ein tastatur geklicke mit SOCIAL Media zu bezeichnen. Was ist daran SOCIAL wenn meine müden Augen zwischen Tastatur und Bildschirm hin und her flitzen und dafuer aber ein algorithmus eingesetzt wird um mir freunde und Produkte anzeigen die ich nicht will! Social media kann eine kontaktplattform sein fuer BIZ. Persönliche Botschaften sind

  2. Seit Oktober letzten Jahres wurde ich nun zum 7ten mal für 30 Tage gesperrt. Die ersten Male ohne Begründung. Die letzten Male wegen der Verwendung des Wortes Musel. Zum Teil für Posts, die viele Jahre zurück liegen.

  3. Liebe Leser:
    Der Grund für die Sperre war der Kommentar zu einem Post, wo gefragt wurde: wie lange soll das noch weitergehen? (Unter dem Mordfall Susanna)

    Antwort:
    Solange potentielle Mörder und Vergewaltiger im Lande sind, die mittels einer neuen Identität dank passloser oder passgefälschter Einreise hier ein bequemes Leben auf unsere Kosten führen, beklatscht von unseren fehlgeleiteten Refugee

    • Liebe Karin, liebe Leser: Die Sperrung erfolgt automatisch durch algorithmen die active Worte filtern wie Mörder, Vergewaltiger. Kein DE Abteilung kann alle FB mail lesen. Das nächste mal Mörder mit Mö der oder Verge altiger schreiben oder umschreiben.
      Ich bin bei Twitter gesperrt weil ich schrieb das ich mich wunder das noch kein Atte- n ..tat auf M durchgeführt wurde durch das elend das sie

      • oh, danke. Ich hatte in Bewusstsein eines Algorithmus immer Worte vermieden, die eine Ethnie oder besondere Gruppe vermieden und glaubte bei obigen Begriffen sicher zu sein.

    • Dieser key wort algorithmus wird bei e mail und phone ueberwachung verwendet und dann kommt es zum flag und wird erst dann gelesen / gespeichert oder direkt gesperrt. All das ist in der Software einstellbar!
      z. B: RAKE, a python implementation of the Rapid Automatic Keyword Extraction

  4. „Ich als Macher von PP bin bereit, jedem aus dieser Zielgruppe, der aus politischen Gründen gesperrt wurde, eine Aufwandsentschädigung für die nötige Zusammenarbeit zu bezahlen!“

    Geradezu diabolisch Hr. Berger. Sie wissen ganz genau, dass Sie keinen müden Cent zahlen müssen, da es diese Gruppe gar nicht gibt. 🙂

  5. „Gräfin von Kageneck“ ohne „Frau“! Anrede: „Gräfin“
    Soviel „feiner Benimm“ sollte eigentlich sein!

    • Richtig! Ich wollte nur verhindern, dass mir unterstellt wird, dass ich mich nicht an die 1919 erfolgte Abschaffung des Adels halte.

      Nicht, dass nächstens noch der Verfassungsschutz bei mir vor der Tür steht…

    • Korrekt die Klarstellung.Anrede: Gräfin oder formeller:Gräfin v.Kareneck
      Auch in Ordnung: Frau v. Kareneck
      Frau von mhd.Frouwe gleich Herrin.
      No go !! Frau Gräfin. Wäre dann die „Bürgerliche“Frau Gräfin

  6. Gesperrt, gesperrt, gesperrt !
    Wir wissen bereits zu genüge, dass Faebook
    und Twitter verfluchte Drecksunternehmen sind.
    Ihr könnt nicht laufend darüber unterrichten wer
    schon wieder gesperrt worden ist.
    Man muss diese Dreckschweine bekämpfen !

  7. Bald schlägt die Stunde für die Zensoren, man muß nur warten können und dann wird heulen und zähneknirschen sein bei der Willkommenskultur und ihren Häschern und die andere Seite wird in ein Hosianna einstimmern und die Posaunen von Jericho werden erneut erklingen und die Mauern in Berlin werden einstürzen und und sie in demokratischem Sinne erschlagen und das Gerechte wird siegen, so oder so.

  8. Kehrt doch alle einfach diesem #Facebook den Rücken! Die #STASI und ihre #Denunzianten dort werden schnell sehr einsam werden und sich zum Schluss gegenseitig angiften und anfeinden, auf der Suche nach den Feinden unter ihnen!

    „Ich weiß wohl, die Revolution ist wie Saturn, sie frisst ihre eigenen Kinder!“
    Georg Büchner

  9. Der Artikel teilt leider nicht den Sachverhalt mit, der zur Sperrung des Facebook-Kontos von Frau von Kageneck geführt hat. Ich kann deswegen nicht beurteilen, ob aus Sicht der Facebook-Diktatoren ein Anlaß bestanden hat, den von ihr veröffentlichten Beitrag zu sperren

    • In meinen Augen ist es völlig zweitrangig was Frau Gräfin von Kageneck geschrieben hat.

      Entweder gewährt ein Staat die FREIE Meinungsäußerung (ohne welche Demokratie unmöglich ist) oder er gewährt sie nicht. Es gibt nicht „ein bisschen“ Meinungsfreiheit. Meinungsfreiheit funktioniert nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip.

      Freundliche Grüße

      Adam Elnakhal

    • es war die Antwort auf die Frage, wie lange das noch weitergeht (Anlass: Mordfall Susanne):
      Solange potentielle Mörder und Vergewaltiger im Lande sind, die mittels einer neuen Identität dank passloser oder passgefälschter Einreise hier ein bequemes Leben auf unsere Kosten führen, beklatscht von unseren fehlgeleiteten Refugee Groupies

  10. Meine 30-tägige Sperre ist erst seit Sonntag vorbei, doch ich werde mich nicht davon abbringen lassen, meine Meinung, die so gelagert ist wie die von Fr. von Kageneck, weiter kund zu tun.

  11. Liebe Frau Karin von Kageneck,
    ich teile Ihre politische Einstellung – Wer diese „Wir-schaffen-das-Toleranten“ duldet, macht sich an ihren Verbrechen mitschuldig!

  12. Der Aufruf von Ihnen, Herr Berger ist klug und hat echten Witz!
    Die 1-2 (links)Radikale, die in den sozi-Netzwerken gesperrt wurden, kann man locker verköstigen.

  13. Ich bin Patriot und wähle A F D. Also : Im Herbst in Bayern A F D.Aber nicht per Briefwahl !!!!!!!
    Da keine notarielle Aufsicht, können AFD Stimmen schon mal „vergessen“ werden.
    Herrn Bystron, sollten Sie evtl. in Bayern eine diesbezgl.Kampagne starten ,um auf diese „BAMFSTELLE“
    aufmerksam zu machen ? Das demokratische Votum muss in der BRD vor undemokratischen Eingriffen geschützt werden.

  14. Ich verstehe nicht, warum sich Menschen von den Sozialen Netzwerken ( Fratzenbuch und Co.) vorführen lassen und ihre Ansichten, dort teilen. Es gibt wahrlich seriösere Möglichkeiten sich auszutauschen. Meinungsfreiheit gibt es schon lange nicht mehr und es wird immer noch, fast suchtartig, jeder Wind, der im Bauch umgeht, gepostet, geteilt, getwittert etc. Komme sehr gut ohne aus!🤔

    • Das kann man so nicht pauschalieren, denn ohne den Austausch in sozialen Medien wären viele Menschen heute immer noch auf wenige gleichgeschalteten Medien angewiesen und würden z.B. die vielen regionalen Meldungen und ausländische gar nicht sehen und somit auf Propaganda hereinfallen. Mündlich ist der Verbreitungsradius doch sehr beschränkt.

      • Menschen, die in sozialen Medien unterwegs sein können, haben auch die Möglichkeit, z.B. auf neutrale ausländische Presse TV-Sender,Blogs wie z.b. PP, Broder, Mannheimer, um nur ein paar zu nennen, zuzugreifen und sich neutrale Infos zu holen. Werden sie doch bei FB & Co gerade wegen Nicht-Mainstream-Konformer Meinung gesperrt. Bei dem Verbreitungsradius… Seid kreativ! 🤔

      • Sorry, aber von all diesen Blogs wüssten weder ich noch meine Freunde etwas, wenn wir uns nicht über Facebook darüber ausgetauscht hätten, wo man schnell alle beisammen hat und nicht lange suchen muß. Auch sind daraus wunderbare Freundschaften entstanden, da ich dort mit offenen aussagekräftigen Profilen kommunizieren kann und nicht mit Phantomen wie hier und anderen Seiten.

      • Mit Freunden spreche ich gerne mit offenem Blick in einem persönlichen Gegenüber ohne auf ein aussagefähiges Profil zu achten. Diskutieren kann ich jedoch mit mir fremden Personen, ohne sie als Phantom zu empfinden, mich mit ihnen über sachliche, politische,etc. Themen auszutauschen. Oft lese ich dort ehrlichere Meinungen, beklagen viele doch die ständigen Sperrungen in FB &Co.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here