Ein Gastbeitrag von Peter Helmes

Jetzt sehe ich meine linken Brüder und Schwestern und besonders die Roten aller Couleur in den politisch korrekten Teppich beißen. Was erlauben Trump? Er soll gefälligst in seinen Staaten bleiben, sich mit Mexiko oder was-weiß-ich-was beschäftigen, aber bitte seine Schmierfingen von deutscher Politik lassen!

Tut er aber nicht! Sondern er legt schonungslos unsere Defizite offen! Deutschland solle gefälligst seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen!

Ich bin gespannt, was der deutsche maaslos kleine Außenminister dazu zu sagen hat; denn die Distanz zu Trump scheint inzwischen zum diplomatischen Comment Deutschlands (und der EU) zu gehören. (siehe auch zur außenpolitischen Unklarhaltung der SPD : Neuer Botschafter mit Bekenntnis zu den Konservativen

Blankes Entsetzen in Europas (westlichen) Hauptstädten, besonders in Berlin, löste schon die Nachricht aus, daß der profilierte Kommentator und Diplomat Richard Grenell Botschafter der USA in Deutschland werden sollte (und dann tatsächlich im September 2017 akkreditiert wurde).

Denn der „böse“ Grenell will die Konservativen – vermutlich all over the world – stärken.

Im Interview mit dem Trump-Sprachrohr „Breitbart“ sprach er ganz offen über seine Unterstützung für Konservative in Europa. Ein politischer „Rockstar“ hat es ihm besonders angetan (der österreichische Kanzler Seb. Kurz).

Der neue US-Botschafter in Deutschland will konservative Kräfte in Europa stärken. Es sei eine aufregende Zeit für ihn, und es gebe viel zu tun, sagte Botschafter Richard Grenell in einem Interview der konservativen Plattform „Breitbart“.

„Ich denke, die Wahl von Donald Trump hat die Menschen befähigt zu sagen, daß sie es einfach nicht zulassen können, daß die politische Klasse (in Europa) vor einer Wahl entscheidet, wer diese gewinnt und wer kandidiert“,

…sagte der Botschafter. Gleichzeitig übte er scharfe Kritik am Nato-Mitglied Deutschland. (Es gilt als ungewöhnlich für Diplomaten, sich so deutlich politisch zu äußern.)

„Zwei-Prozent-Ziel“ angemahnt

Deutschland sei die größte Volkswirtschaft Europas und sollte seine Verpflichtungen gegenüber dem Verteidigungsbündnis ernst nehmen, sagte der von Trump entsandte Grenell in dem am 3.6. veröffentlichten Interview. Die US-Regierung fordere dies, doch bislang habe Berlin keine ernsthaften Pläne vorgelegt, wie das Zwei-Prozent-Ziel zu erreichen sei. Besonders die USA bestehen darauf, daß die Nato-Partner spätestens 2024 zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investieren.

Die Bundesregierung verlangt nun von amerikanischer Seite Aufklärung darüber, wie die Äußerungen des neuen US-Botschafters Richard Grenell über die Stärkung der konservativen Kräfte in Europa zu verstehen sind.

„Wir haben die US-Seite um Aufklärung gebeten und ob sie tatsächlich so gefallen sind, wie sie wiedergegeben werden“,

…sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Möglicherweise könnte Andreas Michaelis, bis vor Kurzem noch Politischer Direktor im AA, dort den US-Botschafter auch auf die Gepflogenheiten des diplomatischen Umgangs nach dem Wiener Übereinkommen hinweisen, hieß es in Berliner Regierungskreisen. Nach dem Übereinkommen müssen sich Diplomaten an die Gesetze und Rechtsvorschriften des Gastlandes halten und sind „ferner verpflichtet, sich nicht in dessen innere Angelegenheiten einzumischen“.

Martin Schulzens „rechtsextremer Kolonialoffizier“

Am schärfsten äußerte sich Ex-SPD-Chef Martin Schulz: „Grenell benimmt sich nicht wie ein Diplomat, sondern wie ein rechtsextremer Kolonialoffizier“, sagte er. Schulz, der vor seiner Tätigkeit in Berlin fünf Jahre Präsident des Europaparlaments war: „Botschafter sind Vertreter ihrer Staaten und nicht von politischen Bewegungen.“ Es sei aber nicht erstaunlich, daß Trump ihn ausgesucht habe, sagte Schulz.

„Konservative stärken!“

Grenell kritisierte, die deutschen Streitkräfte seien nicht voll einsatzbereit. Dies müsse deutlich gemacht werden – etwa durch eine öffentliche Aufforderung, an Einsätzen teilzunehmen. Dann müßten die Verantwortlichen in Deutschland eingestehen, daß die deutschen U-Boote und Flugzeuge nicht einsatzfähig seien. Bislang habe die US-Regierung dies nicht getan – „ein Fehler“, wie Grenell sagte.

Er sei von einer Reihe von Konservativen in Europa kontaktiert worden, sagte Grenell.

„Ich möchte unbedingt andere Konservative in ganz Europa stärken“,

…sagte er.

Der Aufschwung konservativer Ideen sei durch ein Scheitern linker Konzepte zu erklären, fügte er hinzu. Bewunderung äußerte er unter anderem für den österreichischen Kanzler Sebastian Kurz:

„Sehen Sie, ich glaube Sebastian Kurz ist ein Rockstar. Ich bin ein großer Fan.“

Auf Twitter wies Grenell jedoch später Vorwürfe zurück, er wolle Kandidaten oder Parteien direkt unterstützen. Dies sei „lächerlich“, schrieb er. Es gebe aber ein Erwachen einer stillen Mehrheit – jene, die Eliten und ihre Blase ablehnten. Trump stehe an der Spitze dieser Mehrheit.

Na ja, da wird sich Donald Trump kaum von den Deutschen „diplomatische Gepflogenheiten“ vorschreiben lassen.

***

Der Beitrag erschien zuerst bei CONSERVO.  Verwendete Quellen: dpa, pdi

*****

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:
PAYPAL
… oder auf Klassische Weise per Überweisung:
IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

49 Kommentare

  1. 😉 Der Soros-Clinton-Muslimbruderschaft-Clan-Botschafter-100%-Schulz echauffiert sich über einen Diplomaten, der die Interessen seines Landes vertritt, die er gerne als BuKa Deutschlands komplett verraten hätte? Der Mann hat Chuzpe oder ist mutmaßlich meschugge oder einfach kackendreist…

  2. US-Botschafter Grenell verbreitet lediglich die Stimme seines Herrn. Trump hofft mit wirklich konservativen Kräften in Europa leichteres Spiel zu haben, als mit der internationalen Linken. Die Forderung nach mehr Geld für die Armeen ist der verzweifelte Versuch der USA, den eigenen Niedergang aufzuhalten und das Feindbild Russland weiter zu befeuern.

  3. Sehen Sie Herr M.Schulz, Trump hat ihn ausgesucht und Sie wurden entsorgt,das tut Weh. Was ist da schwierig zu verstehen, aber die Regierung will das nicht verstehen,das tuen sie mit uns auch nicht.Jetzt kommt der Botschafter und fordert Europäier auf umzudenken. Der Mann gefällt mir. Weiter so.Die Linken werden verlieren, das Konservative ist im Kommen.

    • Der muss sich bei uns erstmal aklimatisieren und die hiesiegen „politische Gepflogenheiten“ durchschauen.
      Aber als Botschafter kann er selbst nicht viel machen, außer uns gut zuzureden und seiner wichtigsten Aufgabe nachzugehen : penibel exakte Berichterstattung nach Washington … und die US-Botschaft permanent auf U-Boote zu filzen.
      Mal sehn, was der heiße Draht so bringt.

      • Er kann schon durch unterstützende Wortspenden ziemliche Unruhe ins Altparteien-Kartell bringen. Die Einladung des österr.Bundeskanzlers (zum Essen)hat sogar hysterische Reaktionen bei den Altparteien ausgelöst wie man solle den Botschafter ausweisen!!

  4. Die Politkaste ist in Schnappatmung verfallen und das ist gut so.Diese linksgedrillte Politkaste setzt die Zerstörung Deutschlands und Westeuropas fort.Bitte mal auf junge Freiheit lesen,was die linken „Journalisten“ über den Diebstahl von Dr. Gaulands Kleidung und Schlüssel schreiben,als er im See baden war. Widerlich ,diese Kreaturen.

  5. Einen herzlichen Dank an den Herrn Grenell! Wer Martin Schulz so auf die Palme bringen kann, ist ein wertvoller Alliierter im Kampf gegen den derzeit vorherrschenden Wahnsinn. Mögen Sie uns als US-Botschafter lange erhalten bleiben. 🙂

  6. Es ist ja viel schlimmer, als der Botschafter es sich vorstellen kann.
    Hier wird in atemberaubender Geschwindigkeit alles zerstört, enteignet und abgesaugt, was da ist. Abmahnvereine haben Rechte, die es einem ohne Rechtsabteilung nicht mehr ermöglichen ein Häkeldeckchen zu verkaufen. Hier herrscht staatliche Anarchie.

    • Ich dachte auch schon : ob der wirklich weiß in welches Minengebiet er sich begibt ? Jeder Satz eine Tretmine !
      Der gemeine Amerikaner neigt aufgrund seiner abgespeckten Sprache dazu, die Welt recht simpel zu betrachten. Die fiesen Gemeinheiten komplexerer Völker, werden ihm erst im Laufe der Erlebnisse gewahr, außerdem hat er von Haus aus eine eingebaute Arroganz.
      Aber wenn er erst mal …

    • … begriffen hat was abgeht, dann befähigt ihn sein simples Gemüt auch wieder zu unglaublich schnellen Reaktionen.
      Es hat alles seine Vor- und Nachteile.
      Lassen wir ihm die Zeit die er braucht, um bei uns tiefer in die Materie einzusteigen … ich rechne mit einem halben Jahr.

    • Nun, das war doch zu erwarten: Alles, was nicht links ist, ist schlecht.
      Dt. Medien haben jahrzehntelang nur ihres-, linkesgleichen hochkommen lassen.

      Da wäre eigentlich auch mal ein konservativer (!) Marsch durch die Institutionen überfällig!

  7. Der neue Botschafter Richard Grenell kommt für unser links/grün/schwarzes Parteien
    Gewürge zur absoluten Unzeit, die Schnapp Atmung hat bereits eingesetzt.
    Dumm gelaufen, dass Herr Grenell ein Abgesandter des amerikanischen Präsidenten
    Donald Trump ist. Das Würstchen aus Würselen hat schwer was dagegen!

  8. Guter Mann mit Streicheleinheiten für die Konservativen der Köterrasse, die bisher von Merkel, Maas und dem von Nahles ins Hinterzimmer abgelederten Sozi-Schulz nur mit Fußtritten konditioniert wurde.

  9. Diese Retourkutsche ist Out-of-this-world!
    Die bunte Khmer und Schwester#1 sind derart besoffen von sich selbst und ihrer Politik, dass Grenell als Ernüchterung wohl nicht so willkommen ist?

  10. „Es gebe aber ein Erwachen einer stillen Mehrheit – jene, die Eliten und ihre Blase ablehnten.“ Wenn Mr. Grenell das meint, was er sagt, dann ist er der erste Botschafter der USA in Deutschland, der uns deutschen Patrioten nicht suspekt erscheint. Andere in diesem Amt haben immer nur die US-Eliten hier vertreten, die das linksliberale System der antideutschen politischen Korrektheit unterstützten.

    • … ob das nicht alles von langer Tiefen-Staat-Hand geplant ist. Immerhin teilt D.T. glücklicherweise kein Schicksal wie J.F.K.
      Merkwürdig ist es trotzdem…
      Zeit für das eingeleutete universelle Goldene Zeitalter, damit das Satanistennest gesäubert wird.

  11. Och Menno, jetzt laßt den Schulz halt auch mal was sagen?
    Keiner hört doch sonst auf ihn.
    Den Betrüger aus Wüsrselen, dessen Bürger heute noch für Schulzens Chaos geradestehen müssen…

  12. Wer im Laufe der letzten 50 Jahre die Kommentare der russischen, israelischen,polnischen, englischen und französischen Botschafter vernommen hat, der sieht in der Bewertung der Situation Deutschlands durch den amerikanischen Botschafters nichts außergewöhnliches und auch hier ist die linke Meute wieder am Werk um solche AFD unterstützenden Maßnahmen zu verhindern, denn das darf einfach nicht sein.

  13. Nach monatelangen Missfallensäußerungen über Trump samt medialen Einmischungen in die US-Politik kommt jetzt die Retourkutsche in Person eines Grenell, der – nicht nur zu Recht, sondern mit Mittelgleichheit! – den ungesunden Linksdrall in DE und EU kritisiert und nun seine Vorstellungen zu anderer Leute Politik äußert. Aber weder Kritikfähigkeit noch Mittelgleichheit war je das Ding von Links.

  14. Es ist schon eine Zäsur und ein massiver Affront, dass die „Linke“ (eigentlich „SED“) fordert, den Botschafter der USA auszuweisen und das Merkel dazu schweigt.

    • DAS ist echt der Hit !
      Ich hätte nicht gedacht, dass sie sich jetzt schon soweit aus der Deckung wagen.
      Sie scheinen sich ihrer Sache sehr sicher zu sein, sind der Meinung, sie können sich das leisten.
      Das wird ein heißer Sommer !

    • …und das Merkel dazu schweigt“
      Warum wohl tut die ehemalige(?) DDR Sekretärin für Agitation und Propaganda genau dass, was sie in kritischen Fällen immer tut und am besten kann: sich totstellen…!

  15. Was fällt drm ein? Sagt einfach die Wahrheit! Geht gar nicht. Hätten wir unsere Kultur und westliche Zivilisation ernst genommen, bräuchten wir keine 2% Militär Ausgaben! Was wollen wir wie gegen wen verteidigen? Habe auf keines eine Antwort gehört!!

  16. reine Spekulation: Martin Loser Chulz ist deshalb so ausgetickt, weil S. Kurz als Rockstar tituliert wurde. Vermutlich wurde Chulz dabei an seine eigene Karriere als „Rockstar“ erinnert. :-))

  17. Karma is a bitch. @ Hassprediger Steinmüller…äh…-meier @ Schockschwere Not Flintenuschi @ internationaler Chauvinist Siggy Pop Gabriel @ eine Partnerschaft anbietende Rautenhexe (aber nur auf Basis der westlichen Werteg.) u.v.m.

  18. Oh je, eine Aussage die die Linken und Grün**innen auf die Barrikaden treibt !
    Aber an der Realität nichts ändern können…das nämlich ihre verbohrte linke Politik tatsächlich scheitert…..

  19. naja, „Gepflogenheiten des diplomatischen Umgangs…“, wer im Glashaus sitzt der sollte nicht mit Steinen werfen, und davon würde ich nach deutschen Aktionen gegenüber Russland nach der Skripal Affäre, der Zustimmung und Anbiederung des völkerrechtswidrigen Raketenangriffs nach „Douma“ und den freundlichen Aktionen incl. steuerfinanziete Geldgeschenke vor und nach der US- Wahl ausgehen.

  20. Zum wiederholten Male: VORSICHT bei S. Kurz! Er ist eindeutig für Resettlement und für legale Mirgration (Original Merkel/Soros-Sprech). Die Ösis sind auch nicht alle so begeistert von der neuen AU-Regierung: viele Worte, viel zu wenig Taten! Dem Kurz kann ich nicht trauen, ich hoffe, ich irre mich.

    • Zumindest ist Kurz ein EU-Befürworter.
      Trump logischerweise auch, denn das einverleiben Osteuropas in die EU bringt Landgewinn. Das widerrum kann für die USA aber nur von Vorteil sein, wenn die Linken in der ganzen EU zurückgedrängt werden.
      Also findet hier ein Rennen zwischen links- u. rechts-Mächten um EUropa statt.
      Und nur wenn rechts gewinnt, gibt es für uns eine Aussicht auf unsere Nation.

  21. Da der Botschafter die Überzeugungen Trumps perfekt vertritt, ist Kritik an ihm gleichzeitig Kritik am amerikanischen Präsidenten. Dass dies Konsequenzen haben wird, sollte jedem klar sein.

    • Scheint so, dass Sie das letzte halbe Jahr verpennt
      haben.
      Die „Kritik“ an Trump seitens unserer Regierung ist
      vorhanden, seit es Trump gibt !
      Aber unter Kritik verstehe ich etwas anderes.
      Was unsere Regierung und Ihr Schweine-System betreibt,
      ist reine Hetze und Verleumdung.
      Merkel ist zu einer Hassfigur geworden, die es nicht mehr wert
      ist, genannt zu werden !

  22. Während die westlichen Regierungen und der
    gesamt-verschissene Europarat das Volk belügt,
    betrügt und verrät um „Ihre“ katastrophale Politik
    fortzusetzen zu können, stößt Sie Trump mit der Nase,
    in Ihr eigenes Versagen !
    Nur schade das große Teile der Bürger das nicht erkennen.

  23. eine sehr zwielichtige Angelegenheit, einerseits heult die elitäre Meute um Merkel & Co. auf wie die getroffenen Hunde weil ausgerechnet einer aus dem Lager ihrer angeblichen Freunde etwas für sie sehr Unangenehmes tut. Andererseits werden seitens der USA wieder die Forderungen nach der Erhöhung deutscher Militärausgaben wieder laut. Alles passt hier nicht stimmig zusammen.

    • Doch, passt, das eine ist die US-Kritik am dtsch. Linksgewandel, also an Personen und ihrer Politik, das andere ist die US-Forderung nach der Nato-Vertragserfüllung, also das Anrecht auf ihren Beitrag, dem rechtskonservative vermutlich ohne gesonderte Anmahnung freiwillig nachkommen würden.
      Ich denke, auf lange Sicht, will sich die EU mit einer EU-Armee von der Nato verabschieden – ungesund !

    • Zwielichtig ist die Angelegenheit nicht. Denn Ihr Vergleich mit den Hunden passt, nur, es handelt sich hier um ein Hundeschlittengespann, wobei der Gespannlenker(tiefe Staat), durch fast unsichtbare Hundeleinen, mit seinen Schlittenhunden (Vasallen) verbunden ist, dem Abgrund (Vernichtung) entgegen lenkt und ein großer Teil des leinenlosen Hundevolkes rennt freudig den Schlittenhunden hinterher.

  24. Die Linken sind nur noch ein Hühner Haufen, der bei jeder Gelegenheit nur noch aufgescheucht rum gackert.

  25. „Der Aufschwung konservativer Ideen sei durch ein Scheitern linker Konzepte zu erklären, ….“
    Danke Mr. Grenell, besser kann man das Staatsversagen in Merkel-Deutschland wohl kaum beschreiben und die dringende Notwendigkeit für eine Partei wie die AfD unterstreichen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here