Endlich: Untersuchungsausschuss Merkel wird beantragt!

87

(JouWatch) Die AfD hat die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses im Bundestag zur sog. „Flüchtlingskrise“ beantragt, dessen Auswirkungen der damalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnet hatte.

Dabei soll u.a. untersucht werden,  „welche Sachverhalte den Entscheidungen zur Grenzöffnung im September 2015 von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesminister Dr. Thomas de Maizière zu Grunde lagen“ und ob bei diesen Entscheidungen das Rechtsstaatlichkeitsgebot sowie die verfassungsrechtliche Pflicht beachtet wurde „dem Wohle des deutschen Volkes zu (dienen), seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm zu wenden“, ob der Bundestag nicht hätte konsultiert werden müssen und „ob die Bundesregierung überhaupt verfassungsrechtlich legitimiert gehandelt hat.“

Außerdem gelte es zu klären, warum Merkel mit Äußerungen wie „Sie können die Grenzen nicht schließen. Wir haben 3000 Kilometer Landgrenze…“ den „Eindruck erweckte, Staatsgebiet und Staatsvolk aufweichen zu wollen“ und ob Merkel damit gegen Artikel 20 GG  verstoßen hatte: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“

Die FDP unterstütze den Antrag, so AfD-Fraktionsvorsitzender Alexander Gauland, damit fehlten noch sechs Stimmen für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Die CSU habe ebenfalls „Interesse an der Aufklärung“ der Ereignisse seit dem September 2015, so Gauland: „Wir würden uns freuen wenn die CSU den Antrag unterstützen würde.“

Es gehe darum, zu klären, was im Kanzleramt im Zeitraum zwischen dem 4. und 13. 9. 2015 los war, so der Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag Stefan Brandner, „und ob eine kleine Clique im Kanzleramt bestehend aus Frau Merkel, Herrn de Maizière, möglicherweise auch Herrn Altmaier, mit Schützenhilfe aus Bayern durch den damaligen Ministerpräsidenten Seehofer, darüber entschieden hat, die Grenzen zu öffnen.“

„Es geht um die politische Gesamtverantwortung für diese Politik“, so die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch: „Wir suchen den Gesamtverantwortlichen. … Wir wollen die Gesamtkosten dieser Politik wissen: Was kostet uns das?“

Aus der Begründung des Antrages heißt es:

„Die massenhafte Einreise von Migranten im September 2015 infolge uneingeschränkter Grenzöffnung durch die Bundesregierung ist das bedeutendste Ereignis in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 und ein Ereignis mit langfristigen negativen Folgen für Deutschland. Die Rechtsgrundlage der Entscheidung der Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel dafür ist unklar und nach Auffassung der Antragsteller aufgrund der Reichweite der Entscheidung ohne Parlamentsbeschluss Unrecht. Die Folgen für die Bevölkerung sind verheerend: Die Kosten für den Steuerzahler liegen im dreistelligen Milliardenbereich. Durch die Konkurrenz um Sozialleistungen und knappen Wohnraum wurden ohnehin vorhandene soziale Schieflagen noch verstärkt. Einher mit der unkontrollierten Massenmigration gingen eine wachsende Bedrohung durch Terrorismus und Kriminalität, eine importierte Juden- und Christenfeindlichkeit und die Verneinung unserer Grundwerte vor allem zu Lasten von Frauen durch Teile der nach Deutschland kommenden Migranten. Auch wenn selbstverständlich nicht alle Migranten dafür verantwortlich sind, hat das die Sicherheitslage und das Sicherheitsgefühl unserer Bürger massiv verschlechtert. Unkontrolliert hat die Bundesregierung Menschen einreisen lassen, die normalerweise schon wegen fehlender Ausweisdokumente den Boden der Bundesrepublik Deutschland nicht hätten betreten dürfen. Die Bundesregierung hat den unkontrollierten Zuzug hunderttausender von Migranten zugelassen, von denen die Behörden nicht wissen, wer sie sind, woher sie kommen und in vielen Fällen, wo sie sich wann aufhalten. Diese vom damaligen bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnete Situation scheint auch unter der neuen Bundesregierung anzudauern. Die Parlamentarische Aufarbeitung dieser Situation ist die Basis für die Herstellung von innerem Frieden und Vertrauen in den Rechtsstaat. Anhörungen von Mitgliedern der Bundesregierung in Fachausschüssen des Bundestages reichen dazu nicht aus. Der Bundestag muss sein Recht nach Art. 44 GG wahrnehmen, „in öffentlicher Verhandlung die erforderlichen Beweise“ zu erheben und so den Sachverhalt zu klären mit der Möglichkeit, darauf aufbauend Vorschläge zu entwickeln.“

Lesen Sie hier den gesamten historischen Antrag der AfD-Fraktion:

Einsetzung eines Untersuchungsausschusses Asyl- und Migrationspolitik

Der Bundestag wolle beschließen:

Es wird ein Untersuchungsausschuss gemäß Artikel 44 des Grundgesetzes eingesetzt. Dem Untersuchungsausschuss sollen elf ordentliche Mitglieder (CDU/CSU-Fraktion: vier Mitglieder, SPD-Fraktion: zwei Mitglieder, AfD- Fraktion: zwei Mitglieder, FDP-Fraktion: ein Mitglied, Fraktion DIE LINKE: ein Mitglied, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: ein Mitglied) und eine entsprechende Anzahl von stellvertretenden Mitgliedern angehören.

Auftrag

Der Untersuchungsausschuss soll sich ein Gesamtbild der Handlungen oder Unterlassungen der Bundesregierung und der ihr nachgeordneten Behörden – strafrechtliche Aspekte ausgenommen – im Hinblick auf die Migrationskrise mit ihrem Höhepunkt im Jahr 2015 verschaffen, infolge dessen der damalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer den dadurch in der Bundesrepublik Deutschland entstandenen Allgemeinzustand als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnete. Zu diesem Gesamtbild gehören auch die Konsequenzen des Handelns oder Unterlassens der Bundesregierung und der ihr nachgeordneten Behörden auf den Verlauf, die Wirkung und die Folgen der Migrationskrise insgesamt, nicht nur der Grenzöffnung im September 2015, z.B. für den Steuerzahler, die Kommunen, die Länder, die Strafverfolgungsbehörden, die Gerichte und die Opfer kriminellen Handelns von Migranten. Auf der Basis dieses Gesamtbildes soll der Untersuchungsausschuss Problemlösungsansätze aufzeigen. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich von Anfang 2014 bis zur Einsetzung des Untersuchungsausschusses.

Der Untersuchungsausschuss soll insbesondere klären,

  1. welche Informationen und Erkenntnisse der Bundesregierung und der ihr nachgeordneten Behörden zu welchem Zeitpunkt über die Situation in Flüchtlingslagern außerhalb der Europäischen Union und über die Entwicklung der die Europäische Union und insbesondere die Bundesrepublik Deutschland betreffende Migrationsbewegung vorlagen und welche Schlussfolgerungen daraus gezogen wurden oder hätten gezogen werden müssen; welche Pläne, Vorschläge und Handlungsempfehlungen auf Grundlage dieser Informationen und Erkenntnisse entwickelt wurden und inwieweit diese Pläne, Vorschläge und Handlungsempfehlungen von der Bundesregierung und den ihr nachgeordneten Behörden aufgenommen, verworfen oder ignoriert wurden und aus welchen Gründen das geschah. Weiter soll geklärt werden, wer innerhalb der Bundesregierung und der ihr nachgeordneten Behörden mit diesen Plänen, Vorschlägen und Handlungsempfehlungen befasst war und welche Entscheidungen als Folge dieser Informationen und Erkenntnisse getroffen wurden oder hätten getroffen werden können und warum bestimmte Maßnahmen ergriffen wurden oder unterblieben; wie sich die Maßnahmen, Entscheidungen, Verlautbarungen und Erklärungen der Bundesregierung und der nachgeordneten Behörden auf die Entwicklung, Verlauf und Folgen der Migrationsbewegung ausgewirkt haben, und auf welcher Rechtsgrundlage diese erfolgten, welche Maßnahmen, Entscheidungen, Verlautbarungen und Erklärungen die Migrationsbewegung verstärkt oder abgeschwächt haben, welche Ziele und Absichten diesen Maßnahmen, Entscheidungen, Verlautbarungen und Erklärungen zu Grunde lagen, und ob die Ziele und Absichten als Folge der Handlungen, Maßnahmen, Verlautbarungen und Erklärungen erreicht oder nicht erreicht wurden;
  2. ob die Stellungnahmen der Bundesregierung und der ihr nachgeordneten Behörden gegenüber dem Deutschen Bundestag und der Öffentlichkeit ihrem jeweiligen Erkenntnisstand zur Migrationsbewegung, beispielsweise durch Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden und Dienste entsprachen, oder falls nicht, aus welchen Erwägungen dies abweichend geschah;
  3. welche Sachverhalte den Entscheidungen zur Grenzöffnung im September 2015 von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesminister Dr. Thomas de Maizière zu Grunde lagen, von wem und in welcher Weise sie getroffen wurden und auf welcher Rechtsgrundlage damals die Einreise von Migranten gestattet oder gefördert wurde und ob innerhalb der Bundesregierung und ihrem Verantwortungsbereich Handlungsalternativen und andere Rechtsauffassungen gesehen worden waren;
  4. ob bei diesen Entscheidungen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesminister Dr. Thomas de Maizière das Rechtsstaatlichkeitsgebot (Art. 20 Abs.3 GG) sowie ihre verfassungsrechtliche Pflicht beachtet haben, ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm zu wenden (Art. 56 GG); und ob die Bundesregierung die verfassungsrechtlich anerkannte Wesentlichkeitsschwelle und damit die Notwendigkeit den Bundestag in die Entscheidung mit einzubeziehen verletzt hat, und damit ob die Bundesregierung überhaupt verfassungsrechtlich legitimiert gehandelt hat;
  5. ob die von der Bundesregierung zur Grenzöffnungs- und Migrationsproblematik kommunizierte Rechtsauffassung zu verschiedenen Zeiten ihrer Kanzlerschaft unterschiedlich war und falls ja, warum;
  6. welche Maßnahmen zur Grenzkontrolle und zur Durchsetzung des geltenden Asylrechts gegebenenfalls unternommen wurden oder geplant und unterblieben sind und aus welchen Gründen dies geschah;
  7. ob und gegebenenfalls wie die Bundesregierung Vorsorge hinsichtlich der Masseneinwanderung im September 2015 getroffen hatte z.B. durch entsprechende Vorbereitung von Bundesbehörden und Absprachen mit den Landesregierungen;
  8. welche Folgen die Aufnahme einer so großen Zahl von Migranten auf die Sicherheitslage sowie die sozialen Sicherungssysteme in der Bundesrepublik Deutschland hat, und ob solche Folgen für die Bundesregierung voraussehbar waren;
  9. ob und in welchem Ausmaß Bundesbehörden Falschangaben oder sonst unkooperatives Verhalten von Migranten bekannt ist und warum dieses gegebenenfalls nicht zur Verwirkung etwaiger Aufenthaltsrechte in der Bundesrepublik Deutschland führt;
  10. ob es eine „Anti-Abschiebe-Industrie“ beziehungsweise mit finanziellen Mitteln aus dem Bundeshaushalt ganz oder teilweise finanzierte Organisationen gibt, die – auch in rechtswidriger Weise – versuchen, Abschiebungen zu verhindern;
  11. ob und gegebenenfalls auf welche Weise die Bundesregierung andere Staaten ermutigt oder entmutigt hat, ihre eigenen nationalen Grenzen zu schließen, zu öffnen oder offen zu halten, inwieweit solches Einwirken auf andere Staaten dazu geführt hat, Migrationsbewegungen zu stoppen oder zu befördern oder diese dazu bewegt hat, Migranten aufzunehmen, zurückzunehmen, zurückzuweisen oder weiter zu leiten;
  12. ob und gegebenenfalls inwieweit andere Staaten, supranationale Organisationen oder nicht-staatliche Organisationen im In- und Ausland auf die Bundesregierung eingewirkt und ihre Entscheidungen im Verlauf der Migrations- und Flüchtlingskrise beeinflusst haben und gegebenenfalls welche Folgen dieses Einwirken auf das Handeln der Bundesregierung hatte;
  13. ob bislang nicht veröffentlichte Absprachen oder Nebenabsprachen der Bundesregierung mit anderen Staaten in oder außerhalb der Europäischen Union im Hinblick auf die Eindämmung von Migrationsbewegungen existieren, was diese gegebenenfalls beinhalten und welche Verpflichtungen sich für die Bundesrepublik Deutschland daraus für die Zukunft ergeben werden oder ergeben können;
  14. ob sich gegebenenfalls aus solchen Absprachen Zahlungsverpflichtungen gegenüber anderen Staaten oder der Europäischen Union ergeben;
  15. welche Kosten für den Bundeshaushalt bisher entstanden sind und voraussichtlich noch entstehen und in welcher Höhe Forderungen von Ländern und Kommunen zur Entschädigung für Kosten der Migration bei diesen zu vom Bund nicht ausgeglichenen Mehrbelastungen führten;
  16. auf welcher haushaltsrechtlichen Grundlage (Einzelplan, Kapitel, Titel) die Bundesregierung die durch die Öffnung der Grenzen und Einwanderung der Migranten im September 2015 entstandene Zahlungsverpflichtungen für diese und ihre etwaigen später nachkommenden Familienangehörigen eingegangen ist und ob die Regelungen des Finanzwesens im Grundgesetz und das Haushaltsrecht des Deutschen Bundestages dabei jederzeit gewahrt wurden;
  17. ob es hinsichtlich der Migration besondere Effekte gibt, die zu einer Sogwirkung führen; ob diese in der Migrationsforschung genannte „Pull- Faktoren“ für Migration in die Bundesrepublik Deutschlandidentifiziert wurden und was gegen diese durch die Bundesregierung unternommen wurde;
  18. warum Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel den Eindruck erweckte, Elemente des Staates, nämlich Staatsgebiet und Staatsvolk, aufweichen zu wollen mit Äußerungen wie „Sie können die Grenzen nicht schließen. Wir haben 3000 Kilometer Landgrenze…“ und „Es gibt keinerlei Rechtfertigung, dass sich kleine Gruppen aus unserer Gesellschaft anmaßen zu definieren, wer das Volk Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt“ und ob Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sich damit gegen die herrschende Auffassung bei Bundesverfassungsrichtern und Staatsrechtslehrern zu Artikel 20 Abs. 2 S. 1GG („Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“) stellt und ob diese Äußerungen innerhalb der Bundesregierung, insbesondere mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und Bundesjustizminister Heiko Maas abgestimmt waren;
  19. ob und in welcher Weise die Bundesregierung mit welchem Aufwand Fluchtursachen in Ländern außerhalb der Europäischen Union bekämpft, welche Gründe sie angesichts des Bevölkerungswachstums in Afrika hat ihre Maßnahmen als einen Erfolg zu sehen und wie sie verhindern will, dass durch die Fluchtursachenbekämpfung bzw. einem Ausbau der Entwicklungshilfe, nach neuen Forschungserkenntnissen möglicherweise die Migration weiter zunimmt;
  20. ob und wann gegebenenfalls welche Probleme aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) oder auf andere Weise an das Bundesministerium des Innern, an den damaligen Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben Peter Altmaier – auch in seiner Eigenschaft als Flüchtlingsbeauftragter – oder die damalige Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Staatsministerin Aydan Özoguz herangetragen wurden und was gegebenenfalls wann jeweils daraufhin unternommen wurde;
  21. welche Unregelmäßigkeiten in der Bearbeitung von Asylanträgen (Presseerklärung des BAMF – vom 04.2018) in welchem Umfang und unter wessen Beteiligung in der Außenstelle Bremen wann erfolgt sind; wer innerhalb des BAMF wann davon Kenntnis erlangt hatte, was unternommen wurde und wann jeweils in welcher Weise seitens des BAMF das Bundesinnenministerium, der Minister oder Parlamentarischer Staatssekretär Stephan Mayer direkt sowie das Bundeskanzleramt, die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Staatsministerin Annette Widmann-Mauz sowie Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel informiert wurden und gegebenenfalls welche Reaktion das BAMF infolge solcher Informationen erhielt;
  22. ob und gegebenenfalls wo es auch in anderen Außenstellen des BAMF Unregelmäßigkeiten bei der Bearbeitung von Asylanträgen, wie auch B. im Fall des Oberleutnants Franco A. (nicht arabisch sprechender aktiver Bundeswehroffizier als syrischer Flüchtling anerkannt), insbesondere durch unzureichende Bearbeitung unter Sicherheitsgesichtspunkten gab und welche Gefahren dadurch verursacht wurden;
  23. ob und gegebenenfalls in welchem Umfang es rechtswidrige oder aufgrund struktureller Mängel sonst ungeeignete Verfahren, im BAMF hinsichtlich der Bearbeitung von Asylanträgen gegeben hat, wie Gewähr für die ordnungsgemäße Arbeit der Dolmetscher und Übersetzer geleistet worden ist, wer dafür jeweils durch Tun oder Unterlassen verantwortlich ist, welche Informationen dazu der Öffentlichkeit und dem Deutschen Bundestag gegeben wurden und ob diese dem jeweiligen Erkenntnisstand in der BAMF entsprachen;
  24. aus welchen Gründen tatsächlich die aus Deggendorf nach Bremen als Außenstellenleiterin abgeordnete Mitarbeiterin, die sich mit einem umfangreichen Mängelbericht an den Parlamentarischen Staatsekretär Stephan Mayer gewandt haben soll, nach Deggendorf zurückbeordert wurde und ob die Leitung des BAMF die Aufklärung gefördert oder behindert hat;
  25. ob und gegebenenfalls welche Probleme es in der Zusammenarbeit des BAMF mit anderen Behörden und mit Gerichten gab;
  26. welche Regelungen es auf Bundesebene in wessen Verantwortung für das sogenannte Kirchenasyl in der Bundesrepublik Deutschland gibt, welches die Rechtsgrundlagen dafür sind und ob und gegebenenfalls in welcher Weise dieses in der Praxis die Arbeit der Bundesbehörden erschwert oder erleichtert, und ob es dem Kirchenasyl entsprechendes auch für nichtchristliche Gemeinden gibt.

Der Untersuchungsausschuss soll zudem prüfen und Empfehlungen abgeben,

  1. zur Notwendigkeit der Änderung der Praxis der Kontrolle der nationalen Grenzen und der EU-Außengrenzen;
  1. für die Anpassung der Praxis in den Asylverfahren und Abschiebungen im Rahmen des bestehenden Asyl-, Aufenthalts- und Ausländerrechts;
  2. zur Notwendigkeit von Änderungen des nationalen, des europäischen und des internationalen Aufenthalts- und Asylrechts wie z.B. die Asylantragstellung im Ausland, eine Strukturreform des BAMF und die Wiedereinführung des Amtes des Bundesbeauftragten für Asylangelegenheiten beim BAMF;
  3. zur Notwendigkeit der Einrichtung eines Frühwarnsystems, das der Beobachtung und Analyse von Migrationsbewegungen und der Veranlassung präventiver Maßnahmen dient;
  4. für den Umgang mit Staaten, die als Ausgangspunkt von Migrationsbewegungen verpflichtet sind, eigene Staatsbürger wieder aufzunehmen;
  5. für den Umgang mit Staaten, die von Migrationsbewegungen außerhalb der Europäischen Union betroffen sind;
  6. für den Umgang mit Staaten, die gemäß europäischem oder internationalem Recht als sichere Drittstaaten dazu verpflichtet sind, Asylverfahren selbst durchzuführen.

Begründung

 Berichte über Skandale in dem BAMF schockieren die Öffentlichkeit und den Bundestag. Die Verletzung rechtsstaatlicher Standards in einer der Bundesregierung nachgeordneten Behörde war in der Bundesrepublik bisher so nicht vorstellbar.

Es besteht der Verdacht auf ein illegales System der Begünstigung von Asylbewerbern in der BAMF-Außenstelle Bremen und weitverbreiteter rechtsstaatswidriger Bearbeitung von Asylanträgen. Besonders schwer wiegt der Verdacht, auf entsprechende Hinweise von Mitarbeitern sei von Verantwortlichen nicht oder nicht angemessen reagiert worden, oder diese Praxis sei sogar durch Dienstanweisungen der BAMF-Leitung befördert worden.

Diese gravierenden Fehlentwicklungen im BAMF lassen sich nicht isoliert betrachten, sondern nur im Rahmen der Migrations- und Flüchtlingskrise und der ihr zu Grunde liegenden politischen Entscheidungen der Bundesregierung. Es geht nicht darum allein die auf der Grundlage von Dienstanweisungen handelnden Mitarbeiter des BAMF für diese Zustände verantwortlich zu machen. Es geht um die politische Gesamtverantwortung. Der BAMF-Skandal ist Teil eines breiten Staatsversagens, das eine nie gekannte unkontrollierte Massenmigration nach Deutschland möglich gemacht hat und mit einem massiven Kontrollverlust der staatlichen Organe verbunden war.

Im Interesse des Ansehens unseres Staates und der Rechtsstaatlichkeit, aber auch im Interesse abgelehnter oder anerkannter Asylbewerbern sowie von ordentlich arbeitenden Bediensteten des BAMF bedarf es einer parlamentarischen Untersuchung, die nicht nur Sachverhalte und Verantwortlichkeiten erhellt, sondern sich auch mit Ansätzen zur dauerhaften Problemlösung beschäftigt.

Selbstverständlich entbindet eine solche Untersuchung die Bundesregierung nicht von ihrer Pflicht, erforderliche Sofortmaßnahmen zu ergreifen.

Die massenhafte Einreise von Migranten im September 2015 infolge uneingeschränkter Grenzöffnung durch die Bundesregierung ist das bedeutendste Ereignis in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 und ein Ereignis mit langfristigen negativen Folgen für Deutschland. Die Rechtsgrundlage der Entscheidung der Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel dafür ist unklar und nach Auffassung der Antragsteller aufgrund der Reichweite der Entscheidung ohne Parlamentsbeschluss Unrecht. Die Folgen für die Bevölkerung sind verheerend:

Die Kosten für den Steuerzahler liegen im dreistelligen Milliardenbereich. Durch die Konkurrenz um Sozialleistungen und knappen Wohnraum wurden ohnehin vorhandene soziale Schieflagen noch verstärkt. Einher mit der unkontrollierten Massenmigration gingen eine wachsende Bedrohung durch Terrorismus und Kriminalität, eine importierte Juden-und Christenfeindlichkeit und die Verneinung unserer Grundwerte vor allem zu Lasten von Frauen durch Teile der nach Deutschland kommenden Migranten. Auch wenn selbstverständlich nicht alle Migranten dafür verantwortlich sind, hat das die Sicherheitslage und das Sicherheitsgefühl unserer Bürger massiv verschlechtert.

Unkontrolliert hat die Bundesregierung Menschen einreisen lassen, die normalerweise schon wegen fehlender Ausweisdokumente den Boden der Bundesrepublik Deutschland nicht hätten betreten dürfen. Die Bundesregierung hat den unkontrollierten Zuzug hunderttausender von Migranten zugelassen, von denen die Behörden nicht wissen, wer sie sind, woher sie kommen und in vielen Fällen, wo sie sich wann aufhalten.

Diese vom damaligen bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnete Situation scheint auch unter der neuen Bundesregierung anzudauern. Die Parlamentarische Aufarbeitung dieser Situation ist die Basis für die Herstellung von innerem Frieden und Vertrauen in den Rechtsstaat. Anhörungen von Mitgliedern der Bundesregierung in Fachausschüssen des Bundestages reichen dazu nicht aus. Der Bundestag muss sein Recht nach Art. 44 GG wahrnehmen, „in öffentlicher Verhandlung die erforderlichen Beweise“ zu erheben und so den Sachverhalt zu klären mit der Möglichkeit, darauf aufbauend Vorschläge zu entwickeln.

Berlin, den 29. Mai 2018

Dr. Alice Weidel, Dr. Alexander Gauland und Fraktion

Dr. Bernd Baumann, Marc Bernhard, Andreas Bleck, Peter Boehringer, Stephan Brandner, Jürgen Braun, Marcus Bühl, Matthias Büttner, Petr Bystron, Tino Chrupalla, Joana Cotar, Dr. Gottfried Curio, Siegbert Droese, Thomas Ehrhorn, Berengar Elsner von Gronow, Dr. Michael Espendiller, Peter Felser, Dietmar Friedhoff, Dr. Anton Friesen, Markus Frohnmaier, Dr. Götz Frömming, Dr. Alexander Gauland, Dr. Axel Gehrke, Albrecht Glaser, Franziska Gminder, Kay Gottschalk, Armin-Paulus Hampel, Mariana Harder-Kühnel, Verena Hartmann, Dr. Roland Hartwig, Jochen Haug, Martin Hebner, Udo Hemmelgarn, Waldemar Herdt, Lars Herrmann, Martin Hess, Dr. Heiko Hessenkemper, Karsten Hilse, Nicole Höchst, Martin Hohmann, Dr. Bruno Hollnagel, Leif-Erik Holm, Johannes Huber, Fabian Jacobi, Dr. Marc Jongen, Uwe Kamann, Jens Kestner, Stefan Keuter, Norbert Kleinwächter, Enrico Komning, Jörn König, Steffen Kotré, Dr. Rainer Kraft, Rüdiger Lucassen, Frank Magnitz, Dr. Lothar Maier, Jens Maier, Dr. Birgit Malsack-Winkemann, Corinna Miazga, Andreas Mrosek, Hansjörg Müller, Volker Münz, Sebastian Münzenmaier, Christoph Neumann, Jan Ralf Nolte, Ulrich Oehme, Gerold Otten, Frank Pasemann, Tobias Matthias Peterka, Paul Viktor Podolay, Jürgen Pohl, Stephan Protschka, Martin Reichardt, Martin Renner, Roman Reusch, Ulrike Schielke-Ziesing, Dr. Robby Schlund, Jörg Schneider, Uwe Schulz, Thomas Seitz, Martin Sichert, Detlev Spangenberg, Dr. Dirk Spaniel, René Springer, Wilhelm von Gottberg, Beatrix von Storch, Dr. Alice Weidel, Dr. Harald Weyel, Wolfgang Wiehle, Dr. Heiko Wildberg, Dr. Christian Wirth, Uwe Witt und die Fraktion der AfD

***

Der Beitrag erschien zuerst bei JOURNALISTENWATCH

Meine Artikelbewertung ist (4.86 / 7)

87
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
40 Comment threads
47 Thread replies
2 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
41 Comment authors
AfD beantragt U-Ausschuss zur Asyl- und Migrationskrise | KreidfeuerOliverBachmannPeter SchmidtEndlich: Untersuchungsausschuss Merkel wird beantragt! – Alternativnews Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Oliver
Gast
Oliver

Es wird ein Untersuchungsausschuss gemäß Artikel 44 des Grundgesetzes geben.

Denn es fehlen keine #Stimmen, zur Erinnerung #Merkel wurde mit NUR 9-Überhang-Stimmen
zur Kanzlerin gewählt!
36 Abtrünnige also in den eigenen Reihen UND DAS ZURECHT.

Ein Abgeortneter ist NUR seinem Gewissen verpflichtet.

Es steht +30 Stimmen für einen #UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS

Peter Schmidt
Gast
Peter Schmidt

Wenn möglich,sollte über den Untersuchungsausschuss geheim abgestimmt werden,
dann würden auch Abgeordnete der anderen Parteien zustimmen, die sich bei
einer namentlichen Abstimmung nicht trauen würden!!
Peter Schmidt, AfD Fraktion Kreistag Bergstrasse.

trackback

[…] Endlich: Untersuchungsausschuss Merkel wird beantragt! – Philosophia Perennis […]

Das
Gast
Das

Welches Gemüt muss diese Frau M. haben!Sie liefert ihr eigenes Volks ans Messer von Leuten,die im Gepäck den Befehl ihres Gottes Allah mitführen und ausführen (werden),(uns) Ungläubige wo immer sie uns treffen zu töten(zeitloser Befehl. Ideologisch Motivierte und Irregleitete machen sich zu Handlangern der mörderischen Religion.Und:Nicht diese Barbaren, sondern die sich dagegen wehren,sind Nazis.

Werdet erwachsen
Gast
Werdet erwachsen

2 mögliche Szenarien.

1. Es endet so wie der Antrag/die Anträge zum NetzDG. Ihr erinnert euch sich noch daran!? 🙂
2. Merkels Unschuld wird endgültig bewiesen und in Stein gemeißelt.

Ok, dass Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen, wäre auch noch eine Möglichkeit.

Emma
Gast
Emma

Die FDP ist kein Deut besser als die Grünen und Linken …..3 Oppositionsparteien nur zum Schein !

Karl-Heinz Kasch
Gast
Karl-Heinz Kasch

Die Grünen werden das schon verhindern, die waren noch nie für die Wahrheit. Hoert euch nur mal den letzten geistigen Abfall/Dünnschiss von Roth an. 🤔😵

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Nun, es fehlen 6 Stimmen für einen Untersuchungsausschuss. Frau Petry und der Andere Fraktionslose – Name fällt mir jetzt nicht ein- werden ja wohlnicht solche Charakterschweine sein und dagegen stimmen, fehlen also nur noch 4,und die wird man ja noch irgendwie zusammen bekommen.

Giselle
Gast

Die Orange Jacke steht ihr besser als alle ihre hässligen Hisenanzüge.Hoffentlich bleibt sie hinter den Gittern und zwar für immer.

Emma
Gast
Emma

@Eby
Bestimmt, können wir was bewegen. Aber dafür müssen erst mal alle wach werden …..nur gemeinsam sind wir stark !!!!

Cloé
Gast
Cloé

Während man sich an der Vergangenheit abarbeitet strömen die Neuzugänge aus allen Richtungen weiterhin in`s Land. Abgelehnte Asylbewerber aus dem Norden , dem Westen ect. kommen zusätzlich zu denen aus dem Süden und alle sind herzlich willkommen, solange sie „Asyl“ stottern können.

Prioritätensetzung liegt falsch.

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung
Meine Artikelbewertung ist :
     

Irgendwann wird sich doch mal ein aufrechter Richter finden und diese Chimäre für ihre Eidbrüche und den ganzen Frevel den sie ihrem Volk verpasst hat, verurteilen. Hinter diese Gitterstäbe gehört sie, aber auch wenn es so käme, ein Unrechtbewußtsein kann man von der nicht erwarten.

Spreeathener
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich befürchte das der Antrag abgelehnt wird und die FDP ihre Unterstützung zurückzieht.Der FDP kann man nicht über den Weg trauen da Sie ihr Mäntelchen nur nach dem Wind hängt und sich als Steigbügelhalter bei CDU oder SPD anbiedert. Leider sind sich sämtliche Altparteien darin einig sämtliche Anträge der AfD abzulehnen aus dem einfachen Grund weil die Anträge von der AfD gestellt wurden

marion hartmannsweier
Gast
marion hartmannsweier

Der Untersuchungsausschuß wird feststellen, dass alles im Rahmen der Gesetze stattfand. Glaubt denn einer im ernst, dass eine kriminelle Regierung ihre kriminellen Machenschaften bestrafen wird? Wer es dennoch tut, freut sich heute bereits auf den Weihnachtsmann…..

Udo
Gast
Udo
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich kann dieses Scheusal nicht mehr ertragen und hoffe sie bekommt ihre verdiente Strafe. Das wünsche ich ebenfalls all ihren Handlangern und Helfershelfern!

Eby
Gast
Eby

Mal ganz anders gedacht wie würde es denn bei einer Sammelklage deutscher Bürger aussehen die Vorarbeit wurde doch von Prof.di Fabrio erbracht.
Wenn man einige tausend Mitbürger dafür gewinnen köntte müssten die Kosten dafür doch eigentlich gering sein.Können wir Bürger auf der Basis etwas bewegen?

August
Gast
August

Den ganzen Floz will ich mir gar nicht antun. Im Hintergrund wurde alles schon so gerichtet, dass dieser M. anschließend ein Persilschein ausgestellt wird und weitere Prozesse damit ausgeschlossen werden.
Doch können sie eines nicht: Das sich rapid verändernde Bewusstsein aufhalten.

frankenberger10
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Hunderte Strafanzeigen gegen Merkel wurden abgeblockt! Da stehen einige seit Jahren mit einem Bein im Knast und das macht sie gefährlich: Sie werden alle Mittel einsetzen, um ihr Fell zu retten! Das kann ungemütlich für #Systemkritiker werden. Man spürt es ja daran, wie die „German regulatory body“ auf den Social Medien regelrecht die Sau rauslassen. Das übertrifft die alte DDR noch um Längen. Al

Milchkaffee
Gast
Milchkaffee

Tempo, ja bitte. Wer sich auf die fdP verlässt, war, ist und wird verlassen.Das schwächste Argument ist immer noch besser als das perfekteste parteistrategische Konzept. (Es gibt nur direkte Demokratie) Jetzt ist das Papier aber hervorragend. Natürlich werden’s all die Patex-Hintern verhindern. Aber mit welchem Gesichtsverlust! Es sind mehr als 15% der Bürger aufgewacht. Gute Arbeit. Weiter so.

Herbert
Gast
Herbert

Merkel-Regime: „Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet niemals unter ihr. Aber die anderen leiden.“

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

….MerKILL’SS Betttvorleger gelandet ist.
Warten wir jetzt also ab, ob sich die ‚Bettvorleger-Nummer‘ wiederholt!

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

M.E. ist die CSU geradezu in der Pflicht, den Antrag zu unterstützen, zumal damals Herr Drehhofer als bayerischer MiniPräs. lauthals von ‚Herrschaft des Unrechts‘ getönt, das Rechtsgutachten dazu für die Bay. Staatsregierung bei Prof. Udo di Fabio hat erstellen lassen und dann nach dreifachem Salto die Verfassungsklage dann aber doch nicht erhoben hat und wieder mal als MerKILL’SS Betttvorleger

Emma
Gast
Emma

Wären die Grünen und Linken tatsächlich noch Oppositionsparteien müssten sie auf jeden Fall dafür sein – können sie aber nicht, weil sie von Anfang an Merkels „Flüchtlingspolitik“ mittragen genauso wie die SPD – sie alle müssten zur Verantwortung gezogen werden. Ohne den Rückhalt der Altparteien hätte die feige MERKEL es niemals alleine durchgezogen.

Emma
Gast
Emma

Andere EU-Länder machen es vor – neuste Meldung : Spanisches Parlament stürzt Rajoy !

mareli
Gast
mareli

Solange Merkel und ihre Seilschaften im Schattenreich der Politik und Wirtschaft ungehemmt
wirken können, werden diese alle Hebel in Bewegung setzten, dass ihnen kein Haar gekrümmt
werden kann. Die links/grünen populistischen Medien sind ebenfalls Teil-Bestand und nützliche
Lakaien dieser Unrecht-Regierung. Trotz allem, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Völliger Unsinn
Gast
Völliger Unsinn

Was soll das bringen, ohne sichere Mehrheiten zu haben?

Carl Eugen
Gast
Carl Eugen

Die AfD hätte warten sollen, bis die FDP einen solchen Ausschuß beantragt und dann diesen Antrag unterstützen können. Jetzt werden wieder alle dagegen stimmen und außer Reklame für die AfD springt nicht dabei heraus.

Demokrat
Gast
Demokrat

Niemand braucht sich noch länger zu fragen, warum jede Opposition gegen die derzeitige Bundesregierung derart massiv mit allen Mitteln bekämpft wird. Möge dieser Untersuchungsausschuss zustande kommen!!!

Emma
Gast
Emma

Ich glaube nicht dran.die wollen keine Aufklärung – weil alle Altparteien unter einer Decke stecken und seit 2015 alles mit abgenickt haben.

Stier
Gast
Stier

Dieser Untersuchungsausschuss ist absolut notwendig, um das ganze politische Umfeld auszuleuchten, das diese unkontrollierte Einwanderung von hunderttausenden Wirtschaftsflüchtlingen möglich gemacht hat!

Walter Roth
Gast
Walter Roth

Nein, nicht nur das Parlament hätte befragt werden sollen.
Bei derart weitreichenden Entscheidungen muss immer auch das Volk per Urnengang mitentschieden.
Und da 2015 diese Volksbefragung natürlich zu spät gekommen wäre, hätte das Parlament unbedingt und mit mindestens einer 2/3 Besetzung darüber befinden müssen.
Das Deutsche „Demokratie“-Prozedere ist mehr wie Lückenhaft…..

Rainer Franzolet
Gast
Rainer Franzolet

Na endlich. Aber es würde mich wundern wenn die Merkel nicht noch ein Ass im Ärmel hätte. Mir kommt es immer so vor, als hätte diese Person noch jede Menge Kontakte und Unterlagen aus ihrer SED Zeit zur Stasi und somit jede Menge „Kollegen“ in den Parteien in der Hand. Anders kann man diese Horror Regierungszeit unter ihrer Fuchtel ohne Reaktionen aus dem Bundestag nicht erklären.

Cloé
Gast
Cloé

Meine Prognose dazu:
Dieser Untersuchungsausschuß wird – wie so viele vor ihm – so lange dauern wie die Kanzlerin noch zu regieren gedenkt, – also noch mindestens 3, vielleicht aber auch noch 7 Jahre lang.
Es wird Verzögerungen aus völlig unterschiedlichen „Gründen“ geben.
Alle Mitglieder der Altparteien-Riege sind persönlich mehr o. weniger darin involviert.
Aber – ein netter Versuch.

Andreas Donath
Gast
Andreas Donath

Mich überkommt jedesmal unbändiger Zorn, wenn ich Seehofers Formulierung „Herrschaft des Unrechts“ lese. Dieser widerliche Lügenbold, dieser Hanswurst von Gnaden seiner „lieben Angela“ stoppt nun als Innenminister nicht etwa die Herrschaft des Unrechts sondern setzt sie rotzfrech fort. In Wahrheit hat der verlogene Mensch immer mit Merkel über Bande gespielt. Auch Seehofer gehört vor Gericht.

Andreas Donath
Gast
Andreas Donath

Das war überfällig. Die Formulierungen wirken sehr durchdacht, also kein Schnellschuss, sondern gut vorbereitet. Man kann nur beten, dass die nötigen Stimmen zusammenkommen. Die Untaten der gruseligen Frau gegen uns alle müssen schonungslos offengelegt und aufgeklärt werden. Die Zeit ist reif!

Aubin
Gast
Aubin
Meine Artikelbewertung ist :
     

Jeder Demokrat muss dafür sein eine Klärung herbeizuführen!
Aber worin besteht der Unterschied zum Untersuchungsausschuss den die FDP beantragt?

Tinas Senf
Gast
Tinas Senf

So rum wird das nichts.

Lasst die FDP den U-Ausschuss beantragen ansonsten wird er doch sowieso abgelehnt! Ich glaube noch nichtmal, dass die FDP zustimmen würde wenn die AfD den Antrag stellt.

Ich verstehe den Sinn davon nicht, das muss doch auch jedem AfD’ler klar sein.

E. Kant
Gast
E. Kant
Meine Artikelbewertung ist :
     

Artikel 20 GG verstoßen hatte: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“ Dies sollte gut sichtbar für alle am Rednerpult des BTages und im morgendlichen Besprechungsraum zur „Lage der Nation“ angebracht werden. Dann hoeren ein paar Versager auf Bloedsin zu reden!
PS: Kann der Antrag abgelehnt werden!?

Inge
Gast
Inge
Meine Artikelbewertung ist :
     

Sehr gut,hoffentlich sind noch 6 Abgeordnete mutig das zu unterstützen,denn üblich ist ja alles zu boykottieren was von der AfD kommt.