„Jeder vierte Migrant hat inzwischen einen Job“ ließ die dpa (Deutsche Presseagentur) wissen. Und brav verbreiteten alle großen Mainstreammedien heute die frohe Botschaft. So etwa die Rheinische Post, und die „Welt“. Doch was ist dran an dieser Aussage, die zurecht vielen Lesern sehr seltsam vorkam?

Bevor wir uns den Wahrheitsgehalt dieser Nannypresse-Aussage näher anschauen, soll erwähnt werden, was einer unserer Kommentatoren dazu schreibt:

„Sie stellen die falsche Frage. Wie viele Leute in Schein-Beschäftigungen gelangt sind, ist völlig unerheblich. Die Frage muss lauten, wie viele von denen sind Netto-Zahler ins Steuer- und Sozialabgabensystem.“

Als Quelle für die Behauptung zitiert wird Herbert Brückner vom IAB: Prof. Herbert Brückner gibt für  das IAB den Zuwanderungsmonitor heraus.

Die letzte Ausgabe des Monitors, auf die er sich offensichtlich bezieht, stammt vom Mai. Natürlich sind weder bei dpa noch bei RP direkte Links zu den Quellen zu finden, obwohl es ja offensichtlich kein Interview war. Und obwohl doch fehlende Links zu Quellen angeblich ein wichtiges Kriterium für Fake-News sind.

Was steht nun im Zuwanderungsmonitor tatsächlich an Zahlen neben allen möglichen Meinungen von Herrn Prof. Brückner zum Thema?

Seite 6  die Tabelle mit den Zahlen:

Die letzte kompletten Zahlen stammen dort aus dem März 2018.  Es finden sich für März 2018: 1.551.331 Millionen Geflüchtete aus Kriegs- und Krisenländern (Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien). Zum gleichen Zeitpunkt werden 288.869 dieser Personen als Beschäftigte geführt.
Macht 18,62 Prozent laut Adam Riese.

Nun mag man noch bewerten, wie diese Beschäftigten in die Statistik gekommen sind, wenn man sich die letzten Zahlen aus den Unternehmen anschaut, wo bspw die Teilnehmer der verschiedenen Integrationskurse gezählt werden.

Aber auch wenn man dies nicht in Rechnung stellt: 18% sind halt nicht 25%.

Das wäre doch endlich mal eine lohnende Aufgabe für den Faktenfinder der ARD! Und die dpa sollte sich überlegen, ob sie nicht in Zukunft das journalistische Ethos wieder entdeckt. Nicht dass noch mehr Menschen denken, ihr Kürzel stehe für „Deutsche Propaganda Abteilung“.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

47 Kommentare

  1. Ein Faktencheck von einem, der offenbar Schwierigkeiten mit einfacher Statistik und Grundrechenarten hat. Intellektuell eher eine Nullnummer, aber dafür ist David Berger ja bekannt. Wenn man schon überall wegen fehlendem Intellekt geflogen ist, muß man sich ja nicht ständig als Opfer stilisieren.

  2. Ja ne, ist klar. Schließlich sind bei den Geflüchteten auch exakt null Kinder und Ältere dabei, die nirgends auf der Welt in die Beschäftigungsquote eingerechnet werden. Deshalb habt ihr natürlich vollkommen Recht! Ihr habt voll radikal recht!

  3. Einen „Job“ haben die bereits dann wenn sie in Deutschkursen ANGEMELDET sind.
    Von der Teilnahme ist jedoch nicht die Rede.
    Kein Witz, – Fakten.

  4. Gestern kamen zwei Meldungen in der Tagesschau: „jeder vierte Flüchtling arbeitet“ und „die Arbeitslosenquote ist auf 3,2 Prozent“.

    Ob nun da nun „jeder sechste“ auf „jeder vierte“ hochgelogen oder „10 Prozent“ auf „3,2 Prozent“ heruntergelogen wurde, ändert nichts am Wesentlichen.

  5. Auf dem Papier vielleicht hat jeder 4.Migrant einen Job. Fakt ist eins die Zahl der Empfänger staatlicher Transferleistungen Sozialhilfe oder Hartz-IV ist unter den Migranten überdurchschnittlich hoch. Ausserdem lehnen viele Migranten eine Arbeitsaufnahme ab. Sie brauchen ja im Gegensatz zu normalen deutschen Arbeitslosen keinerlei Sanktionen befürchten.

  6. 25 Prozent der —> seit 2015 <—- nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge.
    Daraus ergibt sich Ihre Differenz von 18 zu 25%. Ihre Bezugsgröße schließt die Geflüchteten von 2015 ein, das wären ca. 1,6 Mio. Seit 2015 sind es ca. 1,2 Mio.

  7. Wenn man jetzt die vielen Vergewaltigungsfachangestellten und Solinger Messer-Fachkräfte dazu zählt, könnte es sogar stimmen.

  8. Und dabei wird auch nicht gesagt, WAS das denn für Jobs sind: Praktika, Hilfsarbeiten, Teilzeit, Aushilfen, vom Arbeitsamt gefördert oder qualifiziert.

  9. Tarnen und Täuschen die Königsdisziplinen der „deutschen“ Lumpenpresse. Die entscheidende Frage wird nicht gestellt und die lautet: Wie viele von denen sind Nettosteuerzahler UND haben die Versorgungskosten zurückgezahlt? Das dürften keine 2% sein, der Rest stockt auf unsere Kosten Hartz IV auf. Kriminalitätsfolgekosten sind ebenfalls nicht enthalten. dpa Lügen- und Hetzagentur!

  10. Die Zahl der Beschäftigten kann nicht stimmen. Die meisten bekommen sofort einen Job als Klinkenputzer bei den SVZ, den Steuer-Verteilungs-Zentren.

  11. Nein, nein, nein, Herr Berger,
    Sie stellen die falsche Frage. Wieviele Leute in Schein-Beschäftigungen gelangt sind, ist völlig unerheblich. Die Frage muss lauten, wieviele von denen sind Netto-Zahler ins Steuer- und Sozialabgabensystem.

    • Richtig UND hinzukommt: Wieviele haben die in sie gesteckten Vorschußkosten qua Steuer abgearbeitet? Keine 2%! Weiter: Haben sie die überdurchschnittlichen Kriminalitätsfolgekosten ihrer Landsleute durch Steuermehrzahlung kompensiert? Was ist mit den durch Affghanen ermordeten Frauen?

  12. Dieser Quasi Vollbeschäftigung steht eine Hartz 4 Empfängerschaft von über 5 Millionen gegenüber und die höchsten Sozialausgaben aller Zeiten.Komisch Komisch.:-)

  13. Die Rechnung ist nicht richtig. Sie können die beiden Spalten nicht einfach dividieren. Bei der Beschäftigungsquote sind nur Personen im Alter von 15 bis 65 zu berücksichtigt. Bei Bevölkerungsstand sind (vermutlich) alle gemeint. Aber eben nicht nur „Flüchtlinge“!!!

  14. Longe. Wobei das Institut für Wirtschaft aus diesen Zahlen dann doch aus diesen Zahlen ableiten wollte, wie gut die Flüchtlinge am Arbeitsmarkt integrierbar sind, was schlichtweg auf Basis dieser Zahlen nicht möglich ist.

  15. Die Tabelle 1 gibt keine Auskunft über Flüchtlinge. Die Spalte mit den Kriegs- und Krisenländern bezieht sich auf alle Personen die in Deutschland sich aufhalten. Der gleiche Fake ging doch schon letztes Jahr rum. Da hatten sich der Mainstream auf eine „Studie“ bezogen. Die „Studie“ war ein Kurzbericht des Institut für Wirtschaft Köln. In diesem Stand explizit, dass die Zahlen sich nicht auf Flüch

  16. Nachtrag: Einer der wichtigen Punkte warum man diese SIEDLUNGSPOLITIK betreibt, ist das umverteilen von Steuergeldern in die Tasche der Bonzen. Geld verschwindet nicht und wird auch nicht „verbrannt“. Es liegt dann logischerweise eben bei jemand anderem!

    • Geld, das herumliegt, ist erst interessant, wenn die Lawine losgeht.
      Solange es herumliegt, ist nur interessant, wer hier für wen arbeitet.

  17. Ähh, wie werden denn die betrügerischen Arbeitsverhältnisse berücksichtigt, die nur um Aufstochen zu können abgeschlossen werden?

    Das sollen ja tausende sein.

    Sind die da auch drin?

  18. Pure Propaganda Verarsche, genauso wie die Arbeitslosenzahlen. Wer glaubt denen überhaupt noch? Ich schon lange nicht mehr.

  19. LOL – ARBEIT? Was für welche und wie lange. Ich kann auch jemanden einstellen fuer 3 tage mein grundstück zu säubern. Werd ich aber nicht tun weil sonst alle seine verwandten kommen!

  20. Das ist Bürgerverdummung, die Flüchtlinge kommen in der Statitik überhaupt nicht vor. Da hat man den ganzen Ostblock und Eu Bürger die eingewandert sind in die Statistik eingerechnet.Der Rest der Einwanderer sind in unseren Sozialsystemen gelandet und da wollen sie hin. Für wie blöd hält man die Bevölkerung eigentlich. Ramadaner schlafen den ganzen Tag und Nachts wird nur gegessen,Fastenzeit eben.

    • Das Spielchen kennen wir doch schon ewig. Das sind zumeist EU-Bürger, die hier natürlich wegen eines Jobs hergekommen sind.
      Das sind einerseits die vielen Bauarbeiter aus dem Osten, die durch Subfirmen schlecht bezahlt, aber dennoch gerne vorübergehend hier arbeiten und Geld nach Hause schicken, aber auch gut ausgebildete Studierte, die daheim keinen Job finden.

  21. Ich gehe jede Wette ein, dass über 90% dieser „Beschäftigten“ in der Asylindurstrie als „Flüchtlingslotsen“ oder ähnliches „arbeiten“, also gar nicht arbeiten, sondern lediglich ein zusätzliches Taschengeld dafür kriegen, dass sie ihren Landsleuten auf Arabisch sagen, wo sie am meisten Kohle abgreifen können.

  22. Frage : Wie hoch ist denn die Zahl derer, die unerkannt in’s Land kamen und kommen ?
    Wer hat sie denn gezählt die unzählbaren Unsichtbaren, – die Ein- und Abgetauchten, – die illegalsten der Illegalen, die nie ein System erfasste ?
    Da ist es doch nur ein schlechter Witz, überhaupt von diesen 1,5 Mio. auszugehen.

    • So sehe ich das auch. Die verschwiegene Zahl wird weder thematisiert, noch erfasst. Geschweige denn veröffentlicht oder auch ernsthaft an Abschiebungen gearbeitet. Ein echter Skandal

  23. Wo bleibt denn da die kleine, versiffte, Eichmann_Imitation ?
    Der hat doch für solche Fälle extra ein Gesetz heraus gebracht.

  24. Wunschdenken wird hier mal wieder als Realität dargestellt. Genau so wie bei der Arbeitslosenquote in Deutschland.
    Ich glaube diese Zahlen nicht, da ich auch nicht wie die Politiker blind durchs Leben gehe. Alles nur Schönrederei.

  25. Na ja. Es gibt ja auch Alte, Kinder und Arbeitsunfähige. Aber davon abgesehen finde ich eine Fixierung auf „ökon. Verwertung“ auch falsch. Diese Leute sind unabhängig davon überwiegend falsch hier. Eine intelligente Flüchtlingspolitik sieht anders aus, sagen mittlerweile selbst einige Linke.
    Die meisten der Migranten müssen vor unserer liberalen Kultur geschützt werden. Und diese auch vor ihnen

  26. Es werden zu 100 % subventionierte Arbeitsgelegenheiten sein. Geld aus Arbeitslosenprojekten für die Schwervermittelbaren mit multiplen Einstellungshemmnissen, die zudem noch befristet sind.

  27. Absoluter Müll was da verzapft wird. Staaten mit starker Wirtschaft brauchen Fachkräfte. Nach Europa kommen aber vorwiegend dumme Menschen, denen nur die eigene Versorgung und die ihrer Angehörigen wichtig ist. Arbeit ist für diese Menschen unwichtig, sie werden ja ohnehin fürstlich versorgt. Als Kanalräumer, Fliesbandarbeiter, Tellerwäscher und Staßenkehrer reicht,

  28. Man muss hier erst genau definieren was beschäftigt heisst. Da die Arbeitslosen Statistiken gerne geschönt werden mit Arbeitssuchenden die irgendwelche Kurse etc. besuchen.

    Schon am 14.05.18 erschien diese Nachricht bei SWR:“Fachkräfte-Lücke wird immer größer, ohne die Flüchtlinge wären die Engpässe demnach noch größer“. Auf anfrage wie viele Flüchtlinge als Fachkräfte arbeiten, keine Antwort.

    • Fachkräfte ist ein Synonym für Konsumenten! Wir brauchen keine Arbeitskräfte, wir produzieren in allen Bereichen zu viel, sondern Konsumenten. Und die bekommen wir geliefert. Sehen sie an die Börse, die Kurse zeigen fast nur nach oben. Die Gewinne steigen exorbitant, die Reichen werden noch schneller reicher, während die Zahl der Armen immer größer wird. Geld wird von unten nach oben transferie!

      • Um das System am Laufen zu halten, müssen die produzierten Waren verbraucht werden. Eine Möglichkeit ist Krieg. Eine weitere Möglichkeit ist, Leute mit Blödsinn zu beschäftigen. Und noch eine Möglichkeit ist, Konsumenten ins Land zu holen.

        Die Alternative wäre Verringerung der Arbeit. Aber das wäre ein Systemwechsel.

    • Weil die Lücken nicht kleiner werden können durch die ungebremste Zuwanderung von Ungebildeten in unser Sozialsystem. Die Fachkräfte kommen nicht mehr nach D. Das ist für sie hier nicht mehr attraktiv. Fachkräfte wandern in Scharen aus D. Ab. Vor allem gebildete Deutsche.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here