Ein Gastbeitrag von Uwe Linke

Wenn wir die Entwicklungen auf unserer schönen Erde betrachten, dann kommen wir an Darwins Evolutionstheorie nicht vorbei. Um es grob zu umreißen, haben diejenigen Individuen die zufällig für die vorhandenen Umweltbedingungen besser angepasst sind als andere, einen Selektionsvorteil und überleben häufiger.

Gilt das auch für eine Kultur und die mit ihr verwobene Politik?

Gilt das dann auch für die Strategien von Parteien, wenn ihr Ziel lediglich sein wird, an der Macht zu bleiben?

Natürlich – und das im wahrsten Sinne dieses Wortes.

  • So konnte der Kommunismus nicht überleben, weil die wichtigste Bedingung, der Mensch, nicht teilen kann. Sobald er sich über andere erheben kann, ist sein Stück vom Kuchen größer.
  • Der Kapitalismus hat entgegen aller Totsagungen die besseren Überlebenschancen, weil er diese ureigenste Eigenschaft der Menschen lebt und damit die Finanz – und damit Machthierarchie manifestiert.
  • Die christlichen Kirchen haben sehr lange durchgehalten, bis sie durch Selbstreflektion und ihrer Trennung von den Staatssystemen jetzt zumindest kranken – die Mitgliederzahlen schrumpfen und mit der Theorie, „seine Feinde zu lieben“ wird es sicher schwerlich gegen die zu kämpfen, die direkt gegen Christen vorgehen. …. Und da sind wir bei der „Religion des Friedens“..
  • Dem Islam! Der Islam ist nicht so alt, wie das Christentum, aber hat Regularien geschaffen, die es für Menschen zur Gefahr werden lässt, sich dieser Religion kritisch gegenüberzustellen. Damit hat der Islam für eine Selbstreflektion – und positive Entwicklung Hürden geschaffen, die gegenwärtig kaum zu überwinden sind, wenn man am Leben bleiben möchte. Der Islam kennt alle Rollen, von der Rolle der Friedfertigkeit bei ungünstiger „Anteilsmenge an der jeweiligen Gesellschaft“ über die Opferrolle bei immer noch ungünstiger – jedoch steigenden Mengenverteilung bis hin zur Knechtung und Unterwerfung anderer bei absoluter Mehrheit. Das konnten die Christen des Mittelalters zwar auch, aber sie wurden reformiert. Gott sei Dank?
  • Das Judentum hat es am schwersten. Insbesondere Israel, als einzig freiheitsliebende Kultur im arabischen Raum, zu bestehen. Sie werden zunehmend in militärische Konflikte hineingezogen und verlieren langfristig die Rückendeckung in Europa.
  • Die Demokratie ist jung, aber sie stirbt ständig, weil sie sehr einfach mißbrauchbar ist. Sie ist leider schwer zu erhalten, weil an ihr immer gearbeitet werden müsste und das ist nicht nur ermüdend, sondern durch eine entsprechende „Mehrheit“ an andersdenkenden Kulturen und Gruppen einfach auszuhebeln.

Wenn ich die oben erwähnten Punkte auf die heutige Gesellschaft in Europa abbilde, erstelle ich folgende Prognose:

–        Der Kommunismus ist verstorben, bleibt aber als Grundideal bei den sich Links verortenden Gemeinschaften vorhanden, was ihnen den Blick auf die zunehmende Islamisierung verschleiert.

–        Die Christen werden vom Islam zurückgedrängt, der sich durch Masseneinwanderung und Aggression der Demokratie bedient und die Versuchen aus eigenen Reihen, einen moderaten Islam zu erschaffen, „beendet“ . Israel befindet sich in massiven militärischen Konflikten und wird lediglich von den USA unterstützt, denn in Europa entscheiden immer mehr die Islamvertreter mit.

–        Der Islam wird die bürgerlichen Rechte der Menschen in Europa zunehmend einschränken. Damit wird sich selbst der materielle Fortschritt, wie im arabischen Raum reduzieren und auf …….

–        den Ostblock verlagern, der eine Zuwanderung aus den Ländern Deutschland, Östereich, Frankreich, der Schweiz, Holland und Dänemark erleben wird. Hier bleiben die Christlichen Kirchen gestärkt. Es bilden sich 2 unterschiedliche Systeme.

–        Langfristig wird das nunmehr islamisierte Gebiet um Deutschland, Italien, Frankreich, Dänemark usw. immer mehr den späten Widerstand erfahren, der sich immer offener gegen den Islam und die diesen durchsetzenden Regierungen richtet. Denn in diesen Ländern hatten zu viele Menschen relativ langfristig Freiheiten genossen, die nun eingeschränkt wurden.

Jetzt wird es interessant, ob sich der Islam an den vielen – noch in Glückseligkeit schwebenden, aber dann aufwachenden – Europäern „überhebt“, oder ob er diese, wie eigentlich in allen damals Christlichen, aber nun islamischen Ländern allumfassend unterwirft.

Dann leben viele von uns nicht mehr, aber unsere Kinder.

Danke Frau Merkel und Vasallen. Danke Charles Darwin, Theologe, für die Prognosehilfe.

29 Kommentare

  1. das Szenario ist viel komplexer, weil es nicht nur Evolutionsbiologie, Psychologie umfasst, sondern auch Medizin. Die Rolle des Judentums sehe ich ganz anders. Wenn eine Volks-und Religionsgruppe Jahrtausende weltweit unter massiver Verfolgung höchst erfolgreich und kulturschaffend überlebt hat, dann diese. Wir sollten die Mechanismen, mit denen sie dies erreicht hat näher untersuchen.

  2. Wenn ich mir Deutschland die deutsche Politik ansehe, dann geht die Entwicklung doch eindeutig von rechts nach links!

  3. Der Mensch ist vermutlich eine eigene Art,die Makroevolution ist eine steile unbeweisbare These.65. Mio. Jahren Erdgeschichte schrumpfen bei einer höchst wissenschaftlichen Sichtweise auf ein Ereignis um 10.000 vor Chr. zusammen,bei der die Erdachse kippte und die großen Gebirge entstanden und Fossilien durch schnelle Versteinerung entstanden.Entwicklungssprünge, die Schöpfung, unsere Wiege.

  4. Der Islam ist schon längst an sich Selbst erkrankt. Die Evolution bringt die Menschheit gerade an einen Punkt, der vielleicht als geistige Freiheit, Freiraum bezeichnet werden kann. Schlicht, weil es in Zukunft den Menschen nicht mehr möglich sein wird, ohne die Konsultation der Seele oder des Bauchgefühls, noch sinnvolle Denkprozesse hervor zu bringen. Diese Entwicklung hat schon längst begonnen.

  5. Was für ein Prognosen-Salat. Evolution ist das Einzige mit Bestand. Schon weil ja der Bestand als Produkt der Evolution bezeichnet wird. Das viel grössere Problem ist die Revolution. Das gewalttätige Umsetzen synaptischen Abfalls, ist immer gegen die Natur gerichtet.
    Und Diese wird sich auch behaupten. Es wird bestehen bleiben, was zum Islam führte. Der Islam allerdings wird verschwinden. #1

  6. „Die Demokratie ist jung, aber sie stirbt ständig, weil sie sehr einfach mißbrauchbar ist.“
    Wir waren am Montag bei PEGIDA zu Dresden an die 11.000 Bürger auf dem Spaziergang! [Anm.: Beweis-Link vorhanden] Die Lügenpresse schrieb von 1.200 – die Antidemokraten haben vor uns Angst. Weil wir stark sind. Nie wird der Drang nach Freiheit verschwinden, nie!

  7. Betrachtet man die Länder, in denen sich der Islam verbreiten und die Vormachtstellung erringen konnte, so ist die Zukunft des Landes mit jedem einzelnen Moslem, ob hier geboren, zugewandert oder hergeflüchtet, auf dem Weg in die Vergangenheit und zu einer religiös abnormalen, menschenverachtenden Gesellschaftsordnung, die jede hochentwickelte Industrienation in die Steinzeit zurückkatapultiert.

  8. Bei allen Prognosen wird meist eine Kleinigkeit übersehen. Beim Islam vergisst man gerne, dass er die ungesündeste Ideologie von allen ist und keine aufgeklärte Religion! Damit meine ich auch die Dummheit die dem Gefolge zu Eigen ist, das auf unsinnigste Art fastet, sodas Ramadan krank und fett macht.
    Langfristig ist von solchen Idioten nichts zu befürchten, wenn man sie nicht pflegt und subvent

  9. Eine sehr interessante Darstellung. Schon Sokrates war davon überzeugt das eine Demokratie immer in der Tyrannis enden würde. Schiller nahm diesen Gedanken auf und nannte sie die „Diktatur der Dummen“ . Wenn man den heutigen Links-Grüben Mainstream betrachtet, ist man geneigt Schiller recht zu geben.

  10. Wir müssten also lediglich klarstellen, dass wir für die Fehler anderer Kulturen, wie Geburtenüberschuss, nicht aufkommen, nicht die selbsterzeugten Probleme anderer übernehmen, indem wir uns eindeutig abgrenzen, bis zur Abschottung, falls nötig auch mit militärischer Verteidigung unserer Grenzen. Wir können bei aller Liebe nicht die Lasten der Welt tragen, ohne selbst zusammenzubrechen…

  11. Na ja, neben dem Überleben des am besten Angepassten gibt es ganz einfach auch das Überwaltigen und Verdrängen durch schiere Masse, vereint mit skrupelloser Brutalität. Da braucht man keine großen Theorien zu entwickeln, wenn extreme Geburtenraten die Hauptursache sind für einen vermeintlichen Siegeszug des Islams. Quantität überwältigt Qualität. Das ist der äußerst simple Kern des Dilemmas…

  12. Die katholische Kirche vertritt ebenfalls eine Evolution, nämlich die im Heiligen Geiste. Zwar sei mit dem Urgründer alle Offenbarung abgeschlossen worden und wer nach Ihm komme sei ein Dieb und Räuber. Aber wie ein vom Papst gerittener Phönix schwinge sich die Kirche im Laufe der Jahrhunderte immer höher dem Lichte zu. Des wolln wir alle froh sein.

  13. Es sind Konflikte die in Europa nach einer Mengenverteilung sich durchsetzen wollen und die Gegenwertigkeit ist in allem uns ein Rückblick zu doch !!

    • Schon mal was vom Gott Atheist gehört ?
      … ein ganz radikaler unangenehmer Zeitgenosse.
      Denk mal drüber nach, wofür der Glaube gut sein könnte und warum man ihn gerne abschaffen würde.
      … oder frag die Chinesen, die erklären dir das im Detail !

  14. Besonders schlecht angepaßt sind die meisten Gebildeten: friedfertig, wenig Kinder, von illusionären Ideologien befallen.

  15. Im heutigen Westeuropa sind die Moslems an die vorhandenen Umweltbedingungen besser angepasst als andere (Freches Auftreten, Drohungen, Gewaltanwendung, Reproduktionsfreudigkeit) und haben daher einen Selektionsvorteil. Am schlechtesten angepaßt sind die, die die andere Wange hinhalten.

    • Das ist ja auch völliger Quatsch bzw. ist jener spezifisch gedachte Vers von (christlichen) Täter(profiteure)n so ausgelegt worden, dass es sie selbst! vor dem Wehren oder der Rache Anderer schützt: Man sucht damit einzuschüchtern und Hände zu binden. Im NT steht klar und deutlich, dass der Staat ‚das Schwert trägt‘ zum Schutz aller Bürger, d.h. er soll/muss mit Waffengewalt für Recht sorgen.

  16. Die gibt es. Einige Punkte sehe ich etwas anders. So setzt sich der Islam heute primär demografisch durch: Er erlaubt die für machtvolle Männer attraktive Polygamie, diese erzeugt eine große Zahl an jungen Männern, die in der Gesellschaft keine Frau finden können. Die ausgegrenzten jungen Männer sorgen dann entweder für Unruhe, oder sie fliehen in nicht-islamische Länder, siehe meine Bücher dazu.

  17. Herr Linke, das klingt nach Aufgabe. Soweit denke ich nicht, weil ich es nicht will. Und ich hoffe Sie auch nicht.Noch sind die Christen in der Überzahl und sofern die noch nicht mit Islam gefluteten Länder ein waches Auge darauf haben und die Christen und Nichtislamisten hierzulande sich zusammentun, wird es besser ausgehen als gedacht.Unsere Kinder kennen doch unsere Werte.Sie sind die Hoffnung

  18. Der Islam als Religion der Gewalt und Unterdrückung wird auf lange Sicht eine kriegerische Auseinandersetzung provozieren. Das grosse Vorbild aller Muslime- der Mörder Mohammed- wird die Rechtfertigung für Terror und Kriege sein, wie es bereits jetzt schon ist. Der Koran verhindert eine kulturelle Evolution. Und das Schlimmste: Wir lassen es geschehen.

  19. Das große Problem der Evolution im politisch-kulturellen Bereich nennt sich Dysgenik. Bis ca 1800 gabe es die kaum, und deshalb gab es eher ein Überleben der Tauglichsten.

  20. Würden die einheimischen Politiker im Westen nicht derartig unterwürfig die Bahn für den Islam freischaufeln und alles was sich ihm entgegestellt in vorauseilendem Gehorsam verbieten ect., dann hätten wir wenigstens noch die vielen wirklich gemäßigten (eigentlich Nicht-) Muslime auf unserer Seite.
    Letztere fühlen sich VON UNS im Stich gelassen.

  21. Was Viele nicht sehen wollen, – alle restriktiven Gesetze, welche jetzt z.B. in D geschaffen werden (Überprüfungen, Kontrollen, neue Polizeigesetze …)nutzen eigentlich vor allem den Invasoren, denn diese brauchen solche Gesetze später nicht mehr selbst zu schaffen um die Einheimischen unter Kontrolle zu halten. Sie können stets sagen, – seht her, es sind doch eure eigenen Gesetze.

    • Richtig – verfassungswidrige Polizeigesetze dienen nie dem Bürger, sondern (immer) der Stabilisierung einer Gewaltherrschaft/Diktatur.
      Was auch kaum Jemand versteht: Während Anarchie sich relativ leicht beheben lässt, ist ein einmal installiertes Gewaltregime hingegen kaum noch zu beseitigen. Das gilt auch für die Schäden, die Gewaltregime langfristig in der Psyche von Menschen hinterlassen..

  22. Brillant formuliert! Der Islam in seiner „Friedensmission“ in den dementsprechenden Gesellschaften, in denen er sich dann ausbreitet. Die Widerstandskraft, die dafür notwendig ist, beginnt sich schön langsam auch in der Politik zu formieren, wenn auch vorerst nur bei wenigen Parteien.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here