Akif Pirinçci ist einer der erfolgreichsten lebenden Schriftsteller Deutschland, wenn nicht der erfolgreichste. Ein Interview mit dem klügsten Enfant terrible Deutschlands von A.R. Göhring

Ende der 80er Jahre hat er mit dem Katzenroman den Tierkrimi erfunden; seine Buchreihe „Felidae“ um das Sherlock-Holmes-Alter-ego Kater Francis wurde in den 90ern zum Millionen-Bestseller. In den 2000er Jahren folgen Romane wie die „Die Damalstür“ wurden in Europa verfilmt und nach Hollywood verkauft.

Das mit Abstand erfolgreichste Buch Pirinçcis ist allerdings das 2014 erschienene „Deutschland von Sinnen“, in dem er mit heftiger Fäkal- und Sexualsprache, und gleichzeitig mit präziser Recherche und ohne jede Scheu vor politisch korrekter Empörung die drei wahrscheinlich gefährlichsten Probleme der westlichen Welt analysiert: Genderismus, Feminismus und Immigranten-Minderheitenpolitik.

Damit sticht der in Istanbul geborene Pirinçci als einer der wenigen tatsächlich integrierten und assimilierten Einwanderer aus der Masse der Erdogan-, Gülen- oder al-Baghdadi-Verehrer heraus, der nicht nur moderne deutsche Literatur produziert, sondern politisch-intellektuell wesentlich leistungsfähiger ist als die Mehrheit volksdeutscher Akademiker, die nicht merken, wie sie ihren eigenen Brunnen vergiften.

Herr Pirinçci, nach Ihrem Bestseller „Deutschland von Sinnen“ (DvS) wurden Sie in der öffentlichen Sphäre schlagartig zur Persona non grata. Das war in Anbetracht des DDR-ähnlichen Klimas im heutigen Westeuropa erwartbar gewesen; man denke an die Causa Sarrazin. Was hat Sie geritten?

Akif Pirincci und David Berger

Nur der Spaß an der Freud. Wissen Sie, Romane-Schreiben ist eine recht anstrengende Angelegenheit. Man muß immer im Voraus denken, Gefühle und Stimmungen der Figuren anhand von Handlungen und Settings wiedergeben, wenn das Ganze nicht zu verquatscht sein soll, immer aufs Tempo achten und aller ein paar Seiten eine Überraschung zaubern, um den Leser zu fesseln. Roman ist für mich die Pflicht und so ein Mischprodukt aus Sachbuch und Anschiß wie „Deutschland von Sinnen“ die Kür. Selbstverständlich habe ich damit gerechnet, daß mir in unserer politisch korrekten, vergrünisierten Zeit große Kritik entgegenschlagen würde. Da war ja auch viel Provokation dabei. Allerdings wähnte ich mich offenbar noch in den 80ern, in der es ebenfalls Skandalbücher gab, aber dem Autor außer aufgeregte und heftige Kritiken einzustecken nicht viel passierte.

Heute sind die „Kritiker“ mit bloßer Kritik nicht mehr zufrieden. Sie wollen, daß eine Schrift, die ihnen politisch oder weltanschaulich nicht paßt, aus dem Handel verschwindet.

Der Autor soll wirtschaftlich und gesellschaftlich vernichtet werden, ja selbst seine früheren Werke, die mit Politik nix am Hut haben, so wie es bei mir der Fall war, gehören in das Feuer der modernen Bücherverbrennung ohne Rauch. Es ist so, als hätte die Aufklärung nie stattgefunden.

Nach Ihrem Sündenfall mit DvS wurden Sie nicht nur juristisch und medial gejagt, sondern auch physisch. So hat die örtliche Antifa in Bonn einen Farbanschlag auf Ihr Haus verübt. Können Sie sich noch frei in der Stadt bewegen; Restaurationen oder Verkehrsmittel frei benutzen? Werden Sie auch von Mohammedanern attackiert?

Jetzt geht`s wieder. Und von Moslems habe ich am wenigsten Drohungen erhalten. Ab und zu mal eine Hurensohn-Mail, mehr nicht. Vermutlich, weil sie mehrheitlich keine Bücher lesen und gar nicht wissen, wer ich bin. Es gibt auch einen Grund, weshalb ich nicht mehr „real“ attackiert werde. Nachdem die Presse ausführlich über meine Verurteilungen wegen Beleidigung und Volksverhetzung berichtete, kommt es vermehrt zu Nachahmungseffekten, und …

…man versucht mich juristisch bzw. mit Strafgeldern fertigzumachen. Das ist effektiver. Für Prozesse, Anwälte und Strafen habe ich bis jetzt so um die 100.000 Euro ausgegeben.

Kein einziges Mal hat der Richter meine Texte als Artikel oder als sonst etwas Künstlerisches anerkannt, sondern immer nur als persönliche Beleidigung oder als Hetze gewertet. Das gestaltet sich bisweilen derart grotesk, daß ein deftiger Fluch in einem Text von mir über die Horde von Triebtätern vor dem Kölner Dom am Silvester 2015 als Volksverhetzung gilt, weil die ja Ausländer waren und infolgedessen jedes böse Wort in diesem Zusammenhang als ausländerfeindlich interpretiert wird.

Sie können da argumentieren, wie Sie wollen, der Richter sagt am Ende „Ich bin der Richter, und ich sehe es so, Punkt“.

Insbesondere beim Delikt der Volksverhetzung haben es die medialen Kanaillen mittlerweile geschafft, dies als etwas noch tausendmal Schlimmeres als Mord in die Köpfe der Menschen zu implantieren.

Wenn Sie heutzutage zu einem Verleger gehen und sagen „Ich habe fünf Kinder sexuell mißbraucht und sie anschließend erdrosselt. Dafür saß ich 20 Jahre im Knast, und möchte nun darüber ein Buch schreiben“, so wird er Ihnen antworten, „Interessante Geschichte; fangen Sie an“.

Wenn dieser Verleger jedoch irgendetwas im Zusammenhang mit Ihnen und Volksverhetzung hört, wird er sich nicht einmal die Idee zu einem Roman von Ihnen anhören, gleichgültig ob Sie so wie ich über fünf Millionen Bücher verkauft haben. Dieses Land hat um der sogenannten Willkommenskultur willen seinen juristischen und moralischen Kompaß verloren.

Vor kurzem lief die Doku „Allein unter Flüchtlingen“ von Tuvia Tenenbom im SWR-Fernsehen, versteckt morgens um 00:50 am 20.April; wahrscheinlich nicht ganz unbeabsichtigt an Hitlers 129. Geburtstag. Darin sprach der Autor mit Ihnen über den „KZ-Skandal“ Ihres Pegida-Auftrittes in Dresden. Mehrere Massenmedien warfen Ihnen vor, Sie hätten die Absicht geäußert, angebliche Flüchtlinge ins Konzentrationslager stecken zu wollen. Das war eine sehr seltsame Konstruktion; da sowohl im Youtube-Video Ihres Auftrittes wie auch in Ihrem Buch leicht nachzuprüfen war, dass Sie in Wirklichkeit mutmaßten, Politiker wollten die eigene Bevölkerung ins Lager stecken.

Wie erklären Sie sich diese extrem ungeschickte und durchschaubare Denunziation durch Ihre politischen Gegner? Es ist ja längst nicht das einzige mal, dass linke Journalisten derart plump gegen „rechts“ agieren.

Zwei Gründe: Der erste gehört in die Abteilung Karriere und Karrierepflege.

Sie können heute im Journalismus und im Kulturbetrieb nix werden und nix bleiben, wenn sie nicht mit der grün-links versifften Wolfsmeute heulen.

Es gibt in Deutschland vielleicht zehn konservative oder bürgerlich gestimmte Journalisten und Schriftsteller, die mit ihren Schriften halbwegs Geld verdienen. Der Rest ist links bis linksradikal, vor allem hirnentkorkte Mitglieder der Multikulti-Sekte und des Islamclubs. Das Ganze ist ein Gesinnungszoo, wo jeder sofort abgeschossen wird, der zu fliehen versucht. Siehe neulich Uwe Tellkamp. Das Lügen und Hetzen wie beim Nationalsozialismus, wie an mir statuiert, gehört halt dazu, und was nicht paßt, wird passend gemacht.

Das Lustige ist, daß einige von diese „Journalisten“ diese KZ-Spruch-Lüge heute noch verwenden, um mich zu diskreditieren. Allerdings erwähnen sie jetzt den Spruch ohne einen Kontext und überlassen die Interpretation dem Leser, so daß dieser sich denken mag, der Pirinçci will wieder die KZs in Betrieb nehmen.

Der zweite Grund dafür ist, daß es sich bei den heutigen Medien-Heinis nicht zum geringen Teil um eine Art Geisteskranke handelt. Das meine ich nicht in einem polemischen Sinne, sondern im klinischen. Sie sind für Argumente nicht zugänglich, sind kognitiv nicht in der Lage dazu. Früher hätten sie Flugblätter für irgendwelche Polit-Sekten, die aus fünf Mann bestehen, Flugblätter beschriftet, heute läßt man sie Leitartikel für Leitmedien schreiben.

Auf Ihrem empfehlenswerten Blog „der kleine Akif“ besprechen Sie aktuelle Fehlleistungen der politmedialen Elite und analysieren wichtige wirtschaftliche und demografische Statistiken. Dabei gibt es leider einen Wermutstropfen: Sie haben wegen der demografischen Krise und der anhaltenden Massenimmigration bildungsferner Mohammedaner schon einige Male wortwörtlich den nahenden Untergang Deutschlands vorhergesagt. Die Benennung von Problemen ist extrem wichtig; insbesondere im Hinblick auf die DDR-artige (Nicht-)Berichterstattung von ARD, ZDF, Spiegel & Co.

Allerdings ist die Beschwörung des sicheren Untergangs alles andere als motivierend für das politische Engagement der vernünftigen werktätigen nichtlinken Bürger.

Daher hier die Frage: Welche Möglichkeiten sehen Sie für die Noch-Mehrheit der eher konservativen Deutschen und integrierten Ausländer, die westliche Kultur, die deutsche Demokratie und den Sozialstaat vor den uns verachtenden und ausnutzenden Immigranten zu retten?

Ja soll ich denn lügen, gar keine. Wie ich schon einmal schrieb, mehrheitlich sehen sich die Deutschen als die Beobachter eines Experiments. Das Experiment kann so oder so verlaufen, aber am Ende des Tages wird man wieder nach Hause gehen und sich eine Quiz-Show im Fernsehen angucken. Die schreckliche Wahrheit ist jedoch, sie sind nicht die Beobachter, sondern die Labormäuse im Labyrinth.

Sie glauben tatsächlich an die alten Kamellen, die Regierung und Medien in die Masse hineinwirft: Deutschland ist ein reiches Land, die Zuwanderung ist eine Bereicherung für uns, der Islam dient der Vielfalt der Kulturen usw.

Und wenn jemand gemessert wird, so ist es ja nicht in meiner Straße passiert, sondern zehn Straßen weiter, also geht mich das nichts an.

Und wenn in der Grundschule infolge des Geburtenüberschuß´ der Moslems in der vierten Klasse die Hälfte der Schüler immer noch nicht lesen und schreiben kann, so sind ja meine eigenen Kinder schon längst in der Uni, also geht mich das auch nichts an. Und wenn auf den Straßen alle naselang Bekopftuchte und Verschleierte rumlaufen, so sind die westlich Gekleideten immer noch in der Mehrheit, wer sagt`s denn!

In Kommentaren im Internet kommt immer wieder der Spruch „bis es zu spät ist“ vor. Das ist aber Schwachsinn, niemand wird merken, wenn es mal zu spät ist. Alle werden sagen, das war schon immer so: der Gewöhnungseffekt.

Ist klar, irgendwann ist natürlich Schluß, nämlich dann, wenn das zu verschenkende Geld alle ist. Ich weiß aber nicht, ob wir uns auf diesen Moment freuen sollten. Wir haben zu wenige echte junge Männer, die uns schützen können und werden. DIE schon!

Wir danken Ihnen für das Gespräch!

**

Hier geht es zum Blog des bekannten Autors: DER KLEINE AKIF

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

55 Kommentare

  1. 25 – 30 % für die AfD bei den nächsten Wahlen und die politische Welt in Deutschland bewegt sich in die Gegenrichtung!Noch hat es das heimische Wahlvolk in der Hand die Auseinandersetzung mit dem Islam demokratisch zu Gunsten der Autochthonen unblutig zu entscheiden.Der Vollzug geltender Gesetze würde schon ausreichen das Islamproblem wesentlich zu entschärfen!

  2. Derzeit reicht es nicht einmal für die Sicherstellung des eigenen Lebensunterhaltes.Man ist abhängig von Goodwill und Zuwendungen der heimischen Gesellschaft und der Protektion durch die Politik.Der Islam war noch niemals mit einer durchschnittlich so aufgeklärte Gesellschaft konfrontiert wie der unsrigen.Mit Kindern die bis in die4.Klasse noch nicht Lesen und Schreiben erlernt haben wird´s schwer

    • aber welch Wunder, die Asylanten machen in zwei Jahren den Hauptschulabschluss.
      das bestärkt mich in meiner Meinung, dass die Lehrer den Kindern absolut nichts mehr beibringen!

  3. Akif ist sicher im Irrtum wenn er davon ausgeht, daß die Auseinandersetzung mit den Gästen der Frau Merkel ausschließlich auf der Ebene des Faustrechtes stattfindet und stattfinden wird. Die Soziologie sagt jedenfalls, daß ein Invasor sich nur dann nachhaltig festsetzen kann wenn er konkurrenzfähig genug ist auch die Strukturen und Zivilisation des Invasierten zu übernehmen. Fortsetzung oben!

  4. Großes Kompliment an diesen Mann. Der Umgang mit ihm NACH DvS zeigte ja gut auf, das der Titel dieses Buches absolut zutreffend ist. Man kann schon fast Angst kriegen vor dieser Willkürherrschaft und das das schon wieder geht, jemandes Bücher und Leben zu verbrennen, nur eben ohne Rauch. Akif, jeder anständige Deutsche ist stolz auf Dich!

  5. Deutschland wird von Jahr zu Jahr sicherer…. Wohin das alles führen wird, kann man jetzt schon in Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ nachlesen:

    Der die Verwandlungen scheut/Mehr als das Unheil,/ Was kann er tun/ Wider das Unheil?

    Darin läßt Biedermann ja die Brandstifter auch in sein Haus und am Ende brennt die ganze Stadt nieder,

  6. aber keiner der Jeder-/Biedermänner will die Schuld auf sich nehmen. Wie sich die Bilder gleichen. Und die mündliche (!) Anordnung der Misere (Innenminister de Maizière am 13. September 2015) an unsere Sicherheitskräfte ist immer noch nicht zurückgenommen worden, wer immer an unserer Grenze also Asyl aussprechen kann kommt mit oder ohne Papiere oder Altersnachweis zu uns….Seid wachsam!

  7. Der Herr beherrscht ein besseres Deutsch, als die Akteure der staatlich finanzierten AntiFa Schlägerbanden.

    Er wurde in einer planvoll organisierten Aktion vom ÖR und den Mainstream-Medien öffentlich(-rechtlich) Hingerichtet.

    Aber er ist sich treu geblieben. Wer sich verbiegt, wie all die Klebers, Anne Wills und Slomkas stirbt einen anderen Tod.

    Den inneren Tod.

  8. Meine Güte, der Negativ-Masturbator rammelt sich hier wieder mächtig einen runter, da muß seine Linke Sozi-Kralle doch bestimmt schon Grün angelaufen sein. Die Zustimmung für Akif scheint diesen Ascheimer tatsächlich zu stimulieren, hoffentlich ist der bald relaxed und seinen negativen Druck los. Reicht dem nicht mehr ein „PIN UP“ von der Raute, Hofreiter oder Claudi zur sexuellen Zugentlastung?

  9. Der Zustand dieser Republik wird doch von vielen beschrieben und erfreulich ist es, wenn sich ein Eingedeutschter für die Sache stark macht. Leider haben wir von Kritikern noch viel zu wenig, denn sie werden ja systematisch über die Verlage und Medien unter der Decke gehalten, denn das Wahlvolk soll ja im Glauben leben, daß sie in Berlin alles richtig machen und das ist unser aller Problem.

    • Deshalb wird ja auch jedwede Sucht vom Staat finanziert. Alle diese Menschen bekommen für Alkohol, Drogen, Tabletten etc. Geld vom Staat.Also werden sie auch weiterhin diese Lumpen wählen, ansonsten wird mit Ihnen anders umgesprungen. Das Zauberwort hier ist „Arbeit“! Aber wer von denen will das??????

  10. Wenn ich seine Statements und Artikel lese, habe ich den Eindruck, dass er sämtliche ZDF/ARD Intendanten und Redakteure – die Flachzangenmoderatoren sind keiner Silbe wert – intellektuell als „Vollpfosten“ der Merkelshitholelikerindustrie“ entlarvt. Aber dafür werden sie fürstlich von der politischen oktroyierten Zwangsabgabe entlohnt.

  11. Man sollte besser auf die (ex-)muslimischen Islamkritiker und Warner hören, statt sie zu verfolgen, denn sie wissen aus erster Quelle, worüber sie sprechen. Wer zukünftig nicht in Iran-2.0 oder Muselalemannia leben will, sollte jetzt aufbegehren. Islam ist nicht lustig…

  12. Ich kenne gegenwärtig keinen deutschen Text-Produzenten, der auf dem Klavier Sprache genialere Akrobatik liefert. Und zwar auf er gesamten Tastatur. Dies missfällt den Freunden sprachlicher Artigkeit.

  13. Akif ist keine Verballulle, er entfernt die gesellschaftlich und politisch stinkende Schale und kommt brutal auf den Kern, direkt, sachlich, präzise und vor allem hundsgemein ehrlich. Das ist für intellektuell verkümmerte Ar..cher und Heulsusen, die unterwürfig und aus niederen Existenzängsten kriechend nackte Tatsachen verdrehen, verschweigen oder verleugnen, der reinste Horror. Weiter so, Akif.

    • Die ganzen grünen und roten, sowie christsozialen Spinner haben natürlich Angst um ihr „Leistungsloses Einkommen“! Deshalb hauen sie A.P. auch immer runter. Sie haben alle eine ungeheuerte Angst vor der Wahrheit.

  14. Wenn es zu spät ist: Polen wäre bereit Deutsche aufzunehmen (in allen Hautfarben), unter der Bedingung dass sie sich assimilieren da wir keine Antifa/breite Linke wollen. Es wird ja nicht jeder nach Kanada, Australien, Norwegen ect auswandern können deshalb: Witamy w Polsce!

    • Danke für das Angebot. Vorfahren mütterlicherseits kamen aus Gdansk. 😉 Aber leider spreche ich kein Wort Polnisch. Grüße an Sie.

      • Dabei fällt mir auf, dass ich ja auch einen Migrationshintergrund habe: Mütterlicherseits Vorfahren aus Danzig und Königsberg und väterlicherseits aus Polen. Joijoijoi, da werde ich wohl mal schleunigst eine zweite Staatsbürgerschaft beantragen, bevor hier Land unter ist… 😉

    • Danke, ich freue mich über die Einladung. In Danzig war ich schon mal. Da hat es mir gut gefallen. Hübsches Städtchen. Ich stehe eh auf Hafenstädte, die sind so „weltoffen“, hehe.

  15. Nun, über Akif’s Wortwahl kann man streiten.
    Aber wie auch immer er ist derjeinige, der die Dinge beim Namen nennt und auf den Punkt bringt!

    • Stimme Ihnen zu: Akifs Analysen sind oft treffsicher. Die Wortwahl ist manchmal Geschmackssache. Aber das ist nebensächlich. Hauptsache, er schreibt weiter…

  16. Der wunderbare „Kleine Akif“ hat natürlich recht. Was soll man dazu noch sagen? Er hat alles Wesentliche gesagt, und treffend, sowie präzise auf den Punkt gebracht. Wer sich mit diesen harten und brutalen FAKTEN nicht befassen mag, soll es halt bleiben lassen. An den Fakten, die auch gegen den Ignoranten wirken, ändert das nichts.

  17. Unser auf Solidarprinzip aufgebautes Gesundheitssystem, wo Partner für Verstorbene blechten, soll gezielt kaputt geschlagen werden, indem die Allgemeinheit für Gewaltdelikte der Goldschätzchen zahlt, um so Übernahme für Konzerne zu erleichtern, Drittklassen Medizin für Bürger,bei der Elite nicht teuer genug . Deshalb wehrt sich der linke Marburger Bund gegen Qualitätsprüfung importierter Ärzte.

    • Die sozialen Sicherungssystem sind nicht für den kleinen Mann angedacht, sondern um ungehindert und ohne Kontrolle Geld abzuzocken. In welche Taschen es fliesst, sollte jeder wissen!

  18. ich hab sie alle gelesen, auch das erste „tränen sind immer das ende“.
    aber in angieallmightystan ist die 4. säule der macht fest in händen der
    hofberichterstatter, die sich in ihrer erhabenheit suhlen, wie es in echt keine sau
    mehr darf.
    durchhalten, akif, der widerstand formiert sich gegen die physikerin die
    nicht einmal die wirkweise eines pendels erkennt…

  19. Ich fürchte auch, daß Akif Recht hat. Die Dekadenz und Fellachisierung der (West)-Deutschen ist bereits zu weit fortgeschritten. Der „normale“ Deutsche ist dumm, schlau und feige, er zeigt eine „Schweinchen-Schlau-Mentalität“. Auch wenn die Geschichte bisweilen Sprünge macht, siehe DDR, der „Count down“ läuft und läuft.

  20. Seine derbe frivole Sprache hat mich am Anfang abgeschreckt, habe aber seine treffenden Analysen mit Interesse gelesen. Eine auf Sex und Gender indoktrinierte Generation schaltet nur dann in dem Gesprächsgebrauch das Gehirn ein und die Grünen Fäkalpolitiker die jedem kommerziell an die Wäsche wollen, kann man nur mit ihrem ordinären Sprachgebrauch in die Ecke treiben, Beschönigungen sind fehl am P

  21. Dazu gehört auch dieser Wasser-Frosch-Effekt. Mal ehrlich, – haben wir uns inzwischen nicht schon ein gutes Stück an die alltäglichen Greuelmeldungen gewöhnt ? Dort zusammengeschlagen und getreten, hier „gemessert“ oder in Gleise geworfen, Treppen herunter getreten …
    Mehr Geld für Sozialp ect…., – nur nicht für die deutschen Bürger und ihre Kinder.

    • Ja sicher, wir werden mit Ansagen abgestumpft.
      Das hat man in Amerika auch so gemacht.
      Eine typische kommunistische Salamitaktik.

  22. Sehr guter Artikel und Interview! 🙂

    Ich störe mich aber an der Kategorisierung A. P.s als „Gesellschaftskritiker“.

    Wäre Politik(er)kritiker nicht zutreffender und passender?

  23. Ich liebe seine Artikel in „Der kleine Akif“, auch wenn die Wortwahl vielleicht nicht jedermanns Geschmack ist. Mir macht es nichts, denn ich bin in einem Arbeiterviertel groß geworden und kenne die „Sprache der Straße“. Sein scharfer Verstand und derber Humor ist eine wunderbare Kombi, denn er trifft den Nagel immer auf den Kopf!

  24. Das ist der Weg in die Diktatur.
    Sind Völker gegen Richter und Gerichte wie auch das Verfassungsgericht und das europäische Gericht machtlos ?!

  25. Man muss einfach konstatieren, dass „Der Übergang“ das wichtigste Werk vom kleinen Akif ist. Während sich viele andere Autoren heutzutage ja auch durchaus fundiert mit den Themen Immigration/Islamisierung befasst haben, so ist dieses Buch immer noch das einzige, welches diesen Gewöhnungseffekt in den Mittelpunkt stellt. Es wird eben mitnichten plötzlich kippen und alle aufwachen. Eben nicht!

    • Richtig, die Salamitaktik ist die gefährlichste von allen und die Kommunisten beherrschen sie perfekt.
      Hat doch schon Junker gesagt : Wir machen was, warten ab ob was passiert, passiert nichts, machen wir weiter.
      Auch den USA wurde es vorhergesagt, sie würden die sozialistische Häppchenfütterung nicht merken, und wenn sie es merken, sei es zu spät.

  26. „Das Lügen und Hetzen wie beim Nationalsozialismus, wie an mir statuiert, gehört halt dazu, und was nicht paßt, wird passend gemacht.“
    Akif Pirinçci ist einer der prominenten Personen, welche ( wieder ) in Deutschland von Deutschen Beamten / Staatsdienern politisch verfolgt werden. Diese Zersetzung betrifft allerdings hunderttausende Menschen. Die allermeisten stehen nicht in der Öffentlichkeit.

    • Die letzten beiden Sätze sind es die den Zustand in diesem Land beschreiben.
      Lächerliches Erlebnis auf dem Finanzamt mit meiner Frage weshalb 2 Posten nicht berücksichtigt worden sind wie vorgeschrieben, – Antwort: „Sie sind wohl auch so eine Reichsbürgerin, was. Lassen sie mich mit blöden Fragen in Ruhe.“
      Gut, ich habe das auf Handy und sein Chef „freut“ sich gerade.
      Nicht mit mir.

  27. Akif, ein wahrer Held. Was der sagt, hat immer Hand und Fuß und ist keine Gefühlsduselei. Ehrlichkeit ist ein Geschenk, das man von den billigen Menschen nicht erwarten kann. Leider ist der stetige Schuldkomplex und das Obrigkeitsdenken der Deutschen so ausgeprägt, dass sie ohne eigenes Überlegen und Gegenwehr alles über sich ergehen lassen, bis zum eigenen voraussehbaren Untergang.

  28. Ich glaube auch nicht daran, daß das Volk (also die restdeutsche Bevölkerung) irgendwann nochmal aufstehen wird. Man sollte sich schonmal nach einer Alternative umgucken, zum Beispiel Island. Nur daß man da nicht so einfach hinkommt. Ich habe richtig Zukunftsangst.

    • Das eigentliche Problem sind die … Mitbürger. Ohne deren Feigheit und Gleichgültigkeit könnten die Altparteien nicht seit 30 Jahren schalten und walten wie sie es tun.
      Wenn ich zufällig manche Gespräche mit anhöre muß ich ehrlich sagen das da bei mir nur noch innerlich kreist „ihr dämlichen feigen dummen Ar… löcher“, undamenhaft ausgedrückt.

    • Zukunftsangst? Genau das wollen „sie“ erreichen. Seit Jahrtausenden ist es genau das, was sie wollen und es erhöht ihre zerstörende Energie. Sie können uns töten, dabei geben wir nur unseren Körper ab. Wir leben ewig und jede Energie auch die zerstörende, wird ihren Ausgleich bekommen. Deshalb wollen sie das Theater möglichst lange und intensiv spielen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here