Bei der letzten Landtagswahl in Brandenburg vor gut dreieinhalb Jahren landete die AfD bei über 12 Prozent. Das war ein sehr gutes Ergebnis und reichte für Platz 4. Anschließend fiel sie etwas zurück, seit Ende 2015 steigt sie jedoch immer mehr an, erreichte dort bislang Werte von 15 bis 20 Prozent. Nun hat sie diese Marke erstmals überschritten, liegt aktuell mit 22 Prozent sogar auf Augenhöhe mit CDU und der regierenden SPD in deren Hochburg. Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Brandenburg umschließt in seinem Zentrum die deutsche Hauptstadt Berlin. Die Landeshauptstadt und bevölkerungsreichste Stadt, des 2,5 Millionen-Bundeslandes ist Potsdam; weitere wichtige Zentren sind Cottbus, Brandenburg an der Havel und Frankfurt (Oder).

Regiert wird Brandenburg schon seit 2009 von einer rot-dunkelroten Landesregierung, die seit 2013 von dem Sozialdemokraten Dietmar Woidke als Ministerpräsident angeführt wird. Vor 2009 gab es eine rot-schwarze Landesregierung unter Matthias Platzeck (SPD) und vor ihm eine SPD-Regierung unter Manfred Stolpe. Brandenburg ist also seit 1990 immer in SPD-Hand.

Der Niedergang der SPD

Seit 1994 geht es für die Sozialdemokraten jedoch kontinuierlich bergab. Bei den Landtagswahlen 1994 kamen sie sage und schreibe auf 54,1 Prozent. Bei der letzten Landtagswahl im September 2014 waren davon nur noch 31.9 Prozent übrig geblieben. Zusammen mit den 18,6 Prozent der Linkspartei (SED-Nachfolger) reichte es aber noch zu knapp über 50 Prozent (50,5). Dies hat sich inzwischen aber geändert. Laut neuester, gestern Abend veröffentlichter Umfrage von Infratest dimap für RBB, Antenne Brandenburg kommen SPD und Linke zusammen nun gerade noch auf 40 Prozent.

So sah das Ergebnis bei der Landtagswahl am 14.09.2014 aus:

  1. SPD: 31,9 %
  2. CDU: 23,0 %
  3. LINKE: 18,6 %
  4. AfD: 12,2 %
  5. Grüne: 6,2 %
  6. FDP: 1,5 %
  7. Sonstige: 6,6 %

Aktueller Brandenburgtrend

Und nun wird es interessant. Hier der aktuelle Brandenburgtrend. So würden die Brandenburger bei Landtagswahlen derzeit wählen (1.000 im Zeitraum 11. bis 16.04.2018 Befragte, Hochrechnung nach hauseigenen Formeln von Infratest dimap):

  1. CDU: 23 %
  2. SPD: 23 %
  3. AfD: 22 %
  4. LINKE: 17 %
  5. GRÜNE: 7 %
  6. FDP: 4 %
  7. Sonstige: 4 %

2018-04-18

Gewinne und Verluste

  1. AfD: + 9,8 %
  2. FDP: + 2,5 %
  3. GRÜNE: + 0,8 %
  4. CDU: +- 0
  5. LINKE: – 1,6 %
  6. Sonstige: – 2,6 %
  7. SPD: – 8,9 %

Der ganz große Gewinner ist also die AfD, mit ca. 10 Prozent Zuwachs, der ganz große Verlierer dagegen die SPD, die rund 9 Prozent verloren hat.

Fazit

Die rot-dunkelrote Landesregierung kommt aktuell gerade noch auf 40 Prozent, ihre Mehrheit ist also klar weg. Schwarz-Rot käme auf ca. 46 Prozent. Das könnte gerade so für eine Mehrheit reichen, sofern die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern würde. AfD, Linke und Grüne kommen zusammen ebenfalls auf ca. 46 Prozent.

Würde die FDP die magischen 5 Prozent schaffen, bräuchte es höchstwahrscheinlich auch in Brandenburg, dem traditionellen SPD-Land, drei Parteien, um eine neue Landesregierung zu bilden. Und die AfD hat nach derzeitigem Kenntnisstand exzellente Chancen, im nächsten brandenburgischem Landtag als womöglich sogar stärkste Fraktion einzuziehen.

***

Der Beitrag erschien zuerst bei JÜRGEN FRITZ. Zu dem Autor siehe unsere GASTAUTORENSEITE.

Meine Artikelbewertung ist (3.25 / 4)

26
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
21 Comment threads
5 Thread replies
2 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
19 Comment authors
Dieter BalzercrimsonEmmaLaotseFiliusJulius Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Dieter Balzer
Gast
Dieter Balzer

Wie verlogen ist denn dieser „Ene mene mu“ Abzählrheim???? Haben da alle Antifa´s Brandenburgs ihre Daumen zeigen müssen? PP-Redaktion – echt Lügenpresse!!!

Emma
Gast
Emma

Blau, statt rot ( grün) oder schwarz ?
Ganz klar : Nur BLAU !

Emma
Gast
Emma

Wer glaubt denn noch den Umfragen und Statistiken?
Ich nicht !

Laotse
Gast
Laotse

Wer erwartet von Grünen Schul- und Studienabbrechern ohne Beruf, dass sie etwas anderes können als denunzieren, uns ihre Veggie Burger Pupsologik diktieren. Je mehr sie ertappt werden hämmern sie sich die Finger blau um ihre Negative Meinung auf nicht nachdenkliche Bürger bei dem Schrott den sie verzapfen zu projektieren. Die roten mit der Antifa nicht besser. Negativpunkte adeln bei Denunzianten

FiliusJulius
Gast
FiliusJulius

Ein „Volk“, welches mittlerweile mehrheitlich aus hochgradig Geistesgestörten, Bildungsfernen, Indoktrinierten und Ignoranten besteht, wird niemals die Kraft, ja nicht einmal den ernsthaften Willen aufbringen, sich für echte Demokratie einzusetzen. Anders lassen sich diese beschämenden Umfrageergebnisse nicht lesen, wonach z.B. satte 17 % für die SED-Nachfolger stimmen, etc…

Lümrod
Gast
Lümrod

Was Schlimmeres als die Altparteien dem Land und Volk antun kann nicht nachkommen. Daher ist die AfD eine Chance doch noch gegensteuern zu können! Alle negativen Vermutungen in Richtung AfD sind irrational wenn man die Realpolitik der Altparteien ins Kalkül einbezieht!

r.v.d.m.
Gast
r.v.d.m.
Meine Artikelbewertung ist :
     

Wenn man sich die Balken anschaut, ist das selbst
in Brandenburg zu wenig für die AFD.
Die Linken 17 Prozent ? CDU und SPD zwar weit unter Niveau,
aber immer noch das Machtkartell. Man fasst es einfach nicht mehr !
Dieses total verdoofte Land ist, ob man will oder nicht,
mit solchen Primaten als Bürger, einfach nicht mehr zu retten.

Rolf
Gast
Rolf
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ach, liebe IM’s, so schlecht sind die Kommentare nun auch wieder nicht. Übrigens: Minus x minus ergibt plus, Mathe dritte Klasse. Also liebe Inoffiziellen Mitarbeiter, ihr müsst gelegentlich ein ➕ stehen lassen, dann wird’s wieder ➖. Verstanden?

eta
Gast
eta

Hallo, ihr Trollaffen, da bin ich wieder. Hahahahahahaha:
Die CDU ist nur noch eine Tarnhülle unter der sich korrupte, Deutschland zerstörende Subjekte verstecken, die sich schamlos am Volkseigentum bereichern. Das sind Plünderer unter der Führung einer ehemals hochrangigen FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda.

Balthasar
Gast
Balthasar

Die Grünen, der Raute und Roten Denunzianen-, Spitzel- und Propagandagruppe wollen noch mehr dt. Geld in Brüssel versenken, weil sie über Brüssel mehr als 60 Mio zurück haben wollen, um die Bürger noch mehr für ihre kranke Ideologie zu unterdrücken. Sie spitzeln in intimen Partnerschaftsforen, überall und haben eine Liste von Leuten in ihrer Heinrich Böll Stifttung die sie bekämpfen. Volksfeinde

FiliusJulius
Gast
FiliusJulius

BLAU ist die Farbe der Demokratie, der FREIHEIT , der Rechtsstaatlichkeit und der Bürgerbezogenheit.

ALLEZ LES BLEUS !!

Demians Fledermaus
Gast
Demians Fledermaus

Das heißt, in Brandenburg läuft alles auf eine Groko nach Bundesvorbild (beide Parteien haben übelst Federn lassen müssen, halten sich aber in wahnhafter Verkennung der Realität für die Gewinner) unter Duldung der SED-Nachfolgeorganisation (weil selbst das Zusammenlegen der kümmerlichen rot-schwarzen Rest-MDLs nicht für eine Mehrheit reicht) hinaus?

Schlumpfinchen
Gast
Schlumpfinchen

Ich lese immer wieder Meinungen, dass der Osten unwichtig ist, weil im Westen potentiell mehr Wähler sind. Sozusagen, dass man durchaus in Kauf nehmen kann (hardcore) Ossis zu vertreiben, um evtl. 3% (?) Wessis zu gewinnen.

Ergebnis wäre meiner Meinung nach bestennfalls bundesweit wenige % mehr, aber nirgends echte Mehrheiten und keine einzige AFD-Landesregierung. Stagnation sozusagen.

eta
Gast
eta

Die CDU ist nur noch eine Tarnhülle unter der sich korrupte, Deutschland zerstörende Subjekte verstecken, die sich schamlos am Volkseigentum bereichern. Das sind Plünderer unter der Führung einer ehemals hochrangigen FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda.

Beate Führer
Gast
Beate Führer
Meine Artikelbewertung ist :
     

Wenn man die stärksten Farben zusammen-mischt, kommt Braun dabei raus,
und sieht nicht nur optisch aus wie ein Minenfeld 😉
… aber die Verwirrung ist ja gewollt!
Fazit: Es zentriert sich – das Was und Wie – gewünscht ist!
Leider nicht zum Besten für das Deutsche Volk.

Matthias Liebe
Gast
Matthias Liebe

Das ließe zwar hoffen, aber es wird auch nicht helfen. Nach den dargestellten Zahlen:

SPD-SED-Grün = 47%
GroKo = 46%
GroKo-Grün = 53%
GroKo-SED-Grün = 70%

Die Blockparteien werden alles machen, die AfD zu verhindern.

Wenn die Dumm- Wähler einfach nicht wach werden wollen, und so sieht es aus, ist der Untergang nicht mehr aufzuhalten.

trumpelman
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Lieber Jürgen,
wen interessiert das außer denen, die ähnlich Dir so etwas lancieren?
Unter dem Strich gelten nur die effektiven Wahlergebnisse.
Bis dahin zählt nur die Propaganda und nochmals Propaganda.
Gerade Umfragen sind in Verruf geraten. Es werden nicht alle Wahlberechtigten befragt, sondern nur ein angeblich „repräsentativer“ Ausschnitt, der noch „gewichtet“ wird.

freidenki
Gast
freidenki

Wer jetzt immer noch cdu oder spd usw. wählt, muss eine privilegierte Position im Merkelregime haben und stark von der milliardenschweren Asylindustrie profitieren. Diese Kollaborateure und Volksschädlinge müssen nach dem Zusammenbruch des Merkelsystems persönlich zur Rechenschaft gezogen werden.

trackback

[…] Brandenburg: Blau statt rot oder schwarz? […]

DasKleineKrümelmonster
Gast
DasKleineKrümelmonster

Eine nette Momentaufnahme, die sich natürlich auch wieder ändern kann.

Weit wichtiger ist m.E. die politische Positionierung der AfD: Sie hat die Chance, die neue Partei der Arbeiter und des Mittelstands zu werden, etwa nach FPÖ- oder SVP-Zuschnitt.

Der Globalisten-Geldadel mitsamt den Staatsgeldschmarotzern kann dann bei CDU/Grüne bleiben, die Schwafel-Intellektuellen in der SPD.

Knut Viesner
Gast
Knut Viesner

Für mich sieht das nach einer satten 2/3-Mehrheit für die Blockparteien aus. Und rede mir keiner davon, daß die SED-Nachfolger nicht mit der CDU können. Diesbezüglich hat sich zumindest der Merkel-Follower Senftleben, seines Zeichens Provinz-CDU-Boss, schon deutlich positioniert.

Und by the way: Artikelbewertungen finde ich persönlich doof!