(David Berger) Merkel kam ein Jahr nach dem LKW-Massaker am Breitscheidplatz vorbei, nachdem sie sich vor jedem wirklichen Opfergedenken erfolgreich gedrückt hatte.

Interesse an den Opfern und ihren Angehörigen bestand von Seiten des Systems Merkel bis dahin nur, als es um die Bezahlung der mit dem Massaker entstandenen Kosten ging.

Bei der Einweihung des Mahnmals war dann ein Auftritt der Kanzlerin nicht mehr zu vermeiden. Gute abgeschirmt, zusammen u.a. mit einem islamistischen Imam, der aus dem Koran vorlas, fand dann die Einweihung statt.

Wie sieht es jetzt dort aus? Ich war dort …

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

18 Kommentare

  1. Is ja auch verrückt, das jetzt nichts mehr geht, ohne das uns ein Imam was betet. Die reinste Vergewaltigung ist das. Ich hätte nichts gegen Pfarrer oder Pastoren…aber was haben wir, wenn wir um unsere Opfer trauern mit nem Imam zu tun? Einfach geschmacklos, wie das ganze Mahnmal.

  2. Jedes Kreuz am Straßenrand zeigt mehr Trauer und Würde, als diese Installation aus Bauzäunen.
    Mögen die Opfer dieses Wahnsinns in Frieden ruhen.

  3. Was verlangt man von einer ehem. FDJ-Sekretärin und Honneckerverehrerin der 1ten Stunde?Sie kennt doch nur die Gedenkfeiern für Karl Liebknecht & Rosa Luxenburg sowie Kranzniederlegung an russischen Ehrenmalen. Bin gespannt wann die SAntifa „im vollem schwarzen Wichs“ mit ihren roten Fahnen am 1. Mai am Kanzleramt vorbeimarschieren, um der „Führerin“ jährlich zu danken.

  4. Danke, Herr Berger, für Ihre offenen Worte, vor allem auch die über Frau Merkel. Man kann das gar nicht oft genug sagen, für welch gigantisches Unheil in Deutschland und Europa Frau Merkel verantwortlich ist.

  5. Liegt am linken CDU-CSU-SPD-Bund und an dem linken SPD-LINKE-GRÜNE-Senat. Beide Seiten wollen das Werk ihrer Linken Umsiedlungs- und Umvolkungspolitik nicht sehen. Es stört sie. Genauso wie die täglichen Meldungen in den Zeitungen, wo von „Männern, Menschen, Jugendlichen und Gruppen“ mit Messern geschrieben wird.

  6. Es ist die offene Verachtung gegenüber der Berliner Opfer und aller weiteren.

    Ich empfinde es als Schade, dass du den unseligen Begriff „Islamismus“ in diesem Zusammenhang gebraucht hast.
    Wir wissen doch beide, dass es der Islam in seiner Reinkultur war.
    Das Kunstwort „Islamismus“ gibt es lediglich in den Köpfen der Gutmenschen-Mafia.

  7. Ach das ist ein Mahnmal !? Ich bin schon ein paar mal mit den Bus vorbei gefahren, dachte echt das ist eine Baustelle. Wäre nie im Leben darauf gekommen das dort den Opfern gedenkt wird.

  8. Unliebenswürdige Schwester Nr.1,
    das ist für mich Verachtung ggü. den Opfern!

    …. „Haß kann wieder versöhnt werden, Verachtung nie!!!!“

  9. Vor 2 Jahren bekam Merkel in Stuttgart einen Preis der katholischen Kirche. Der Münchner Marx war auch da. Jetzt erhält sie „die Lampe des Friedens“ von den Franziskanern in Assisi. Am 12. Mai bitte vor allen katholischen Kirche um 12:00 mittags trillern (vor Freude). Total geil, diese Franziskaner!

  10. An der Merkel ist nichts echt, außer ihrem Ego.
    Ihr Volk geht ihr am A** na! Sie führt nur Befehle aus. Sie weiß, wo Macht thront und wo Ohnmacht haust.

  11. Es ist erschütternd diesen Zustand zu sehen.Ein zum Himmel schreiender Anblick,umgeben vom einem Verachtung ausdrückenden Bauzaun.Mehr sind den Verantwortlichen wohl die Toten nicht wert.Symbol für die zunehmende Verwahrlosung hier in unserem Land. Gut, Herr Dr. Berger, dass Sie wieder darauf aufmerksam machen. Nie nachlassen, bitte!

  12. Es steht nicht auf Platz 1 Ihrer Agenda. Sie ist damit beschäftigt noch mehr Menschen ohne Identitätsnachweis nach DE zu lassen. Damit noch mehr von diesen Mahnmalen aufgestellt werden müssen. Auf gut Deutsch gesagt „Es geht ihr am A..ch vorbei.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here