Am 3.3. und am 24.3.2018 brachen nach Aussagen diverser Zeugen pünktlich zu Demonstrationsbeginn in Kandel alle Mobilfunknetze zusammen, um nach der Demo wieder verfügbar zu sein. Zufall, oder Absicht? Ein Gastbeitrag von Decemvintum (JouWatch)

Laut Presseberichten am 3.3. bei Journalistenwatch  und am 24.3. bei Opposition 24 brachen wie von Zauberhand alle Datenverbindungen in Kandel zusammen, aber Sprachdienste waren nicht betroffen. Wir haben mal bei einem Mobilfunknetzbetreiber nachgemessen und zwar bei der Station Luitpoldstraße 8 (Asklepios Südpfalzklinik Schwesternwohnheim), der 3 Sektoren in Richtung Norden (0°), Südosten (120°) und Südwesten (240°) hat.

Ergebnis vom 3.3.2018: Alle 3 Sektoren waren erheblich gestört, in jedem Sektor waren 3 Transponder in Betrieb, von denen jeweils zwei in den beiden für die Liveübertragung entscheidenden Sektoren Südost und Südwest nahezu vollständig (80-100%) während der Dauer der Veranstaltung ab 15 Uhr blockiert waren:

Legende 3G_BPCR_PS&HSDPA: Aggregierte Blockrate für 3G-Datenaufbau bis zur Zuweisung von HSDPA Ressourcen in einer Zelle

Am 24.3.2018 fand die nächste Demo in Kandel statt, bei dem die nächste Dauerstörung stattfand, nur fand hier die Demoroute (in der Karte grün) lediglich in einer Zelle statt und so war denn die Störung auch nur in exakt dieser zu messen:

 

 

Da der Autor am 24.3.2018 selbst in Kandel anwesend war und zwei Pegelmessungen mit seinem Mobiltelefon vornahm (mit der freien Android App Network Cell Info Lite) und die Messung mit dem geringsten Pegel um 14:25 Uhr auf dem Marktplatz (GPS 49.082858, 8.193900) und dabei -97dBm als Ergebnis bekam, konnte das auch keine Erklärung sein, denn mit diesem Pegel kann man andernorts problemlos Daten senden und empfangen.

Was könnte die Erklärung sein? Wenn es die reine Überlastung durch die Vielzahl der Teilnehmer wäre, warum wurden dann rechtzeitig zu Veranstaltungsbeginn die Sektoren aller Mobilfunknetzbetreiber (T-Mobile, Vodafone, Telefonica) zugleich gestört? Am 24.3.2018 wurde gegen 16:30 Uhr ein Polizeifahrzeug mit ausgefahrenen Antennenmasten am Telekommast Zeppelinstraße 1b gesichtet. Auf diesem Mast befinden sich die Station „Kandel 0“ von T-Mobile sowie SXU3G0 von Vodafone. Die Antennen des Polizeifahrzeugs waren auf den Veranstaltungsort, den Kandelner Marktplatz ausgerichtet.

Spätestens am diesem Tag kamen Gerüchte auf, deswegen haben wir bei der nächsten Demo am 7.4.2018 wieder genau auf die Auswertungen geschaut und stellten fest, daß die ortsüblichen Störungen diesmal unterblieben. In der Folgewoche waren sogar 4 Transponder je Sektor in Betrieb, von denen kein einziger gestört wurde.

Wenn die Störungen der Netze bei den vorangegangenen Veranstaltungen durch Überlastung zu erklären gewesen wäre, warum trat diese Überlast am 7.4.2018 nicht auf?

Der ursprüngliche Verdacht, daß die Telekommunikationsanbieter im Auftrag des Regimes die Netze abgeschaltet haben könnten, ist durch die Betriebsbereitschaft widerlegt. Zu dieser Zeit Anfang März versuchte der Stadtbürgermeister Tielebörger, die Veranstaltung zu sabotieren.

Am 24.3.2018 wurde die Kundgebung massiv akustisch gestört – einerseits von der Flüchtlingsberatung der Diakonie der Nicole Jasmin Koper, danach von derselben evangelischen Kirchengemeinde Kandel von Arne Dembek, in deren Räumlichkeiten die Diakonie am Rande des Marktplatzes residiert.

Hatte also der Tiefe Staat der Angela Merkel mit allen Mitteln zuerst die Demonstrationsrechte attackieren wollen? Und wenn dies schon nicht gelang, dann wenigstens die freie Berichterstattung zu unterdrücken mithilfe von Störsendern?

Die Polizei verfügt über sogenannte IMSI-Catcher, um alle eingeschalteten Mobilfunkteilnehmer zu identifizieren – wurden diese entweder von dem Maststandort oder einem der vielen Polizeifahrzeuge in der Nähe des Marktplatzes eingesetzt? Wurde von den Diensten in der Reichweite Malu Dreyers, die an jenem Tag, ihre Hetzrede an der Seite der Antifahielt, diese Störung veranlaßt? Oder gar von der Bundesnetzagentur (BNetzA) in Mainz, dem Landesverfassungsschutz, dem Bundesverfassungsschutz, einer Polizeibehörde?

Nach den Störungen am 24.3.2018 beeilten sich gewisse Kräfte, den Verdacht auf Störsender mit der üblichen Verschwörungstheoretikerkeule zu entkräften.

Aber waren die immer stärker auftretenden Gerüchte vielleicht doch dann der Grund, warum es den Verantwortlichen zuletzt zu heiß wurde, die Berichterstattung weiterhin zu beeinträchtigen? Immerhin war auf Facebook der Livestream am 7.4.2018 funktionsfähig. Gerade weil dort keine Überlastung auftrat und eine höhere Teilnehmerzahl vor Ort war, muß an den vorherigen Terminen gezielt vorgegangen worden sein.

Eine Verantwortung der Antifa kann wegen der Professionalität und der Dauer des Störsendereinsatzes über mehrere Stunden, die nicht per Batteriebetrieb durchführbar wäre, ausgeschlossen werden. Zudem waren am 3.3.2018 wegen der gemessenen Störung auch des Nordsektors mindestens 2 Fahrzeuge mit Störsendern unterwegs.

Damit stellen sich politisch einige Fragen:

  1. Hat eine Behörde einen Störsendereinsatz am 3.3. und am 24.3.2018 durchgeführt?
  2. Welche Behörde, welcher Dienst hätte dies dann zu verantworten
  3. Wer hat den Störeinsatz angeordnet?

Aber ob die jemals beantwortet werden können?

***

Der Beitrag wurde gestern JouWatch und PP gleichzeitig vom Autor angeboten. Wir haben PP als dem größeren Online-Magazin den Vortritt gelassen und veröffentlichen nun leicht gekürzt die Version, die gestern auf JouWatch erschienen ist.

*****

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Meine Artikelbewertung ist (5 / 4)
avatar
400
17 Comment threads
7 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
O.L.I.T.Aceterum_censeoCloéSofieWerner Wusel Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
O.L.I.T.A
Gast
O.L.I.T.A

Ich schätze, die haben u.a. Angst, dass zivile Staatsdiener (oder:’Agent provocateure‘) über Videos aus der Menge entlarvt werden könnten..

O.L.I.T.A
Gast
O.L.I.T.A

Sauber recherchiert.
Störsender sind illegal, sofern kein richterlicher Beschluss vorliegt. Dass ‚Verschwörungstheorie‘ fiel, zeigt a)die Aktivität von Staatsdienern, und b)für wie blöd sie das Volk halten. Denn u.a. bei G20 meldete die Bild ja schon, dass die Polizei definitiv Störsender einsetzt.
Tippe bei Ausführenden auf ‚Staatsschutz‘ (ist für Demos zuständig) mit Befehl von ganz oben.

Ivan de Grisogono
Gast
Ivan de Grisogono
Meine Artikelbewertung ist :
     

Alles was möglich ist, ist auch wahrscheinlich! Es geht um Macht und Geld!

Max
Gast
Max

Mich würde interessieren ob im Hintergrund schon die Infrastruktur aufgebaut wurde, um auf „chinesisches Internet“ umzuschalten, also ein großes EUdSSR-Staats-Intranet. Vorstufen davon geistern ja schon herum, wie eine „Fake-News-Prüfstelle“ die entscheiden soll, was hilfreiche Informationen für den Verbraucher sind und was nicht. Vor Jahren war „das Internet abschalten“ noch ein Running Gag

Demokrat
Gast
Demokrat

Sie bekämpfen die Freiheit mit allen Mitteln.

Cloé
Gast
Cloé

Ist schon doof wenn solcherlei Manipulationen dank der technischen Entwicklung nachgewiesen werden können.
Die Technik ist eben „neutral“, – für alle zugänglich und kennt keine Parteien oder Verbote. Man sollte also die Technik verbieten, grundsätzlich. ^^

Kein Sklave, Gegenstand , Sache
Gast

ich kann es erklären aber ich habe mehr spass beim euch auslachen…

Kritik ist die hier erlaubt ?

Andreas Donath
Gast
Andreas Donath

Unfassbar, was man alles gegen friedliche, freiheitlich-konservative Bürger auffährt! Das System Merkel ist total verkommen und steigert sich immer weiter, je mehr es von außen in Frage gestellt wird. Wann wird es die ersten Verhaftungen wegen Rädelsführerschaft geben?

Emma
Gast
Emma

In diesem Land ist seit 2015 alles Erdenkliche möglich, was früher mal ausgeschlossen war.

Franz
Gast
Franz

Wow das ist ja klasse. Wer keinen Elektrosmog, keine Phasengesteuerten Radaranalgen,kein Hyperschallfeld, keine elektronische Vollüberwachung wünscht muss einfach nur eine Demonstration veranstalten, die nicht in den sozialen Medien übertragen werden soll? Ich dachte immer demonstrieren gegen E-Smog hätte keine Chance. Weitere Infos unter http://kompetenzinitiative.net/

maru
Gast
maru

Die scheuen vor nichts zurück. Ich habe neulich zwei Briefe, Behördenpost, erhalten. Beide Poststücke waren oben am Kuvert halb offen und man konnte deutlich sehen, daß sie geöffnet worden waren bevor sie in meinem Briefkasten landeten.
Hat noch jemand von euch so etwas erlebt? Was sollten wir tun?

Werner Wusel
Gast
Werner Wusel
Meine Artikelbewertung ist :
     

Diese Fragen sollten mittels einer kleinen Anfrage an die Regierung im Bundestag geklärt werden. Ich schreibe heute eine Mail mit entsprechendem Inhalt an meinen Bundestagsabgeordneten, um ihn auf diesen unglaublichen Vorgang hinzuweisen. Seid wachsam ! PS Die Mailadressen der Bundestagsabgeordneten gibt es hier im Indernet: http://www.bundestag.de/abgeordnete/

Spreeathener
Gast
Spreeathener
Meine Artikelbewertung ist :
     

Der Verdacht liegt sehr nahe das die Störung der Mobilfunknetze mit Absicht herbeigeführt wurde. Man hat garantiert nichts unversucht gelassen um eine freie und unabhängige Berichterstattung zu verhindern. Auf die Antwort auf die aufgetretenen Fragen werden wir wohl bis zum Sankt Nimmerleinstag warten müssen.

Dorian Gray
Gast
Dorian Gray

Zufälle gibt es manchmal…

Realistischer
Gast
Realistischer

Für ein Land, in dem wir gut und gerne leben.
Wir, die Machthaber.

Decemvintum
Gast
Decemvintum

Die Frage, die sich stellt, ob lokale Behörden von Poß so korrupt und so ausgestattet sind, dies auszuführen oder die Ebene Dreyer oder gar Geheimdienste. Letztendlich sind diese Zensurversuche zum Scheitern verurteilt und genauso wie die Anti-AfD-Hetze der Altparteien und Altmedien kontraproduktiv in derem Sinne. Vor lauter Schaum vor den Mäulern sehen die das nicht. Auf nach Kandel!

Karsten Scheibner
Gast
Karsten Scheibner
Meine Artikelbewertung ist :
     

Nun Merkel & Co. hatten sicher eine gute Ausbildung im Osten genossen. Leider bloß nichts aus der Vergangenheit gelernt.
Nur etwas im Osten für 40 Jahre Friedhofsruhe gesorgt hat muss das heute nicht funktionieren.
Aber selbstverständlich kommen hier mehrere Parteien in Betracht weil die Hierarchie auch ohne Meldung aus Berlin alles unternimmt um ihre Pfründe zu behalten.