(David Berger) Der islamkritische Post einer Frau wird – wie inzwischen üblich – von Facebook gelöscht. Als Facebook über die „Bild“ erfährt, dass die Userin CDU-Staatssekretärin ist, soll auf einmal alles nur ein Versehen gewesen sein.

Eine Serap Güler hatte vor einigen Tagen wörtlich auf Facebook gepostet:

„Einem jungen Mädchen ein Kopftuch überzustülpen, ist keine Religionsausübung, sondern pure Perversion.“ 

Alle, die sich bei Facebook halbwegs auskennen, wissen, was nun kommen musste: Das Zitat wurde gelöscht. Und zwar nicht von der Autorin, sondern von Facebook.

Dann berichtete die Bildzeitung darüber und outete die Autorin als die CDU-Generalsekretärin von NRW.

Von da an wurde auf einmal alles anders: Während der normale User erst einmal für 4 Wochen gesperrt worden wäre und eine Antwort auf seine Beschwerde allenfalls hätte erwarten können, wenn er im Vorfeld erst einmal etwa 800 Euro für einen Rechtsanwalt, der ihm aber auch nicht weiterhelfen kann, ausgegeben hätte, wurden nun die Zensoren auf einmal tätig.

Schon kurz nach Erscheinen des Artikels in der Bildzeitung meldete sich Facebook bei der Redaktion der Zeitung zu Wort und sprach von einem Versehen:

„Der Beitrag wurde versehentlich entfernt und ist mittlerweile wieder auf Facebook verfügbar. Wir haben uns bei Frau Staatssekretärin Serap Güler für den Fehler entschuldigt“,

…so eine Sprecherin. Ähnliche Fälle kommen immer wieder vor, so zuletzt bekannt geworden bei dem Tübinger Oberbürgermeister Palmer.

Sie zeigen: Facebook hat nicht nur eine Zweiklassenmethode bei der Zensur, sondern lügt auch, dass sich die Balken biegen:

Nein, Ihr habt nicht aus Versehen gelöscht. Hunderte von Usern, die auf Eurer Blacklist stehen, weil sie Antisemitismus oder den Islam kritisieren, weil sie nicht gleich jubeln oder beschönigen, wenn ein von einem Araber gesteuerter LKW in einen Weihnachtsmarkt rast, habt ihr schon wegen viel harmloserer Aussagen gesperrt.

Der Fehler, den Ihr bei Frau Güler macht, macht ihr täglich hunderte male. Und zwar ganz gezielt und wissentlich. Eure verlogenen Scheinheiligkeit, die ihr unter Eurem politisch korrekten Gutmenschenhabitus zu verdecken sucht, widert mich zutiefst an!

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP