(David Berger) Nach Informationen ungarischer Medien erhält eine Anwältin, die mit dem Helsinki-Komitee in Verbindung steht, für jeden einzelnen Einwanderungsfall nach Ungarn, den sie beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte durchsetzt, eine Prämie von zehntausend Euro

Hinter dem Projekt soll das Helsinki-Komitee von George Soros stehen, das derzeit alle Hebel in Bewegung setzt, um aus Ungarn ein Einwanderungsland zu machen. Dabei agiere man, so die Medienberichte, in enger Verbindung mit dem UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge.

Die Rechtsanwältin wollte sich zu den Vorwürfen gegenüber den ungarischen Medien nicht äußern. Der Regierungssprecher Orbáns gab sich dagegen kämpferisch:

Beim Schutz unserer Außengrenzen lassen wir keinerlei Kompromisse zu. Denn dieser Zaun gewährleiste nicht nur die Sicherheit Ungarns, sondern ganz Europas.

Es scheint kein Zufall zu sein, dass man gleichzeitig bekannt gab, dass die mit hohen Summen der ungarischen Regierung unterstütze Renovierung der weltbekannten Synagoge von Subotica abgeschlossen ist.

Victor Orbán (Siehe Foto, Bildquelle: Screenshot mediaklikk) ließ es sich nicht nehmen, selbst an den Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung teilzunehmen und stellte bei der Einweihung klar, dass Ungarn ein Europa will, in dem Juden und Christen ohne Angst leben können.

***

Hier geht es zu den deutschsprachigen Nachrichten: Mediaklikk

****

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

24 Kommentare

  1. ok, wie soll das Ganze eigentlich funktionieren? Ich denke nicht das Frau RA mal eben prophylaktisch klagen kann. Die muss doch sicher einen „Klienten“ haben der auch tatsächlich nach Ungarn WILL. Wie macht die das? geht in Afrika auf Flüchtlingsjagd? Und: muss der Flüchtling eigentlich eine gewisse Zeit in HU bleiben, oder kann der nach gewonnenem Prozess in HU in den Zug und nach DE fahren?

  2. Bleiben Sie stark und fest in ihrer Haltung, hochverehrter Herr Orban. Es ist am Ende mit gar keinem Geld zu bezahlen, was wir alle verlieren werden in einem islamisierten Europa. Aber das müssen wir Deutsche den Ungarn ja nicht sagen. Sie haben ja aus der Vergangenheit gelernt und werden sich gegen Soros und seine Moslemfreunde wehren, wie es nur geht. Glückliches Ungarn!

  3. Gewisse Leute akzeptieren nicht, daß wir Europäer in unseren Ländern unter uns leben wollen, mit unseres Gleichen, selbe Kultur, selbe Sitten, einfach mit Freude und im Frieden usw. Sie wollen, daß wir mit fremden Ethnien voll gepumpt werden, damit wir Konflikte mit Mord und Totschlag bekommen, unbekannte Krankheiten und abartige Sitten importieren.
    Wird Zeit, daß wir die Verbrecher bekämpfen !!!

    • Soros besitzt soviel Geld, das kann er in mehreren Leben nicht ausgeben. Er ist ein alter Mann. Was treibt ihn also um? Er könnte sich ’ne eigene Insel kaufen und dort bei Champagner und Kaviar, mit ’ner Truppe junger Nutten den Lebensabend versüßen. Warum macht er das nicht? Warum läßt er die Welt nicht in Ruhe? – Ganz einfach, dieser Typ ist ein Psychopath mit viel Geld und Macht!

  4. Das Böse an sich hat manches Mal sogar einen Namen.
    Es hat nur die Macht die ihm gewährt wird und da wird ihm sehr viel gewährt.
    Weshalb er das macht ? Spaß an der Freude, Wetten auf diverse Entwicklungen und so das schnelle Geld machen …
    Das der Mann hoch gefährlich ist wissen anscheinend alle außer den Politikern. Und Letztere werden immer wieder gewählt. Wie logisch.

      • Das denke ich ebenfalls. Der Typ ist ein süchtiger Zocker und seine Einsätze sind entsprechend hoch. Nur dann kommt das zusätzliche „Gottesfeeling“ so richtig in Wallung. Die einzige Wallung die der noch hat. Da nutzen auch die besten Nutten nix mehr bei dem.
        Wie oben angemerkt wurde, – sein Sohn ist bereits voll mit im „Geschäft“ und hat das Wohlwollen des Alten. Kein Ende in Sicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.