(David Berger) „Pegida Dresden kommt nach München und alle drehen durch: Ärzte im Kittel, Grüne, Althippies, Gutmenschen, Linke, Antifa. Sie schreien, drehen Musik auf, grölen und pöbeln. Ihre Argumente? Fehlanzeige.“ schreibt Nobel&Frei zu dem Start von Pegida in München.

Der Hintergrund: Während  gestern in Cottbus Tausende auf den Straßen standen und „Merkel muss weg“ riefen, hatten sich zur Pegidapremiere in München lediglich einige hundert (BR: 200) Pegida-Sympathisanten auf dem Marienplatz eingefunden.

Es war sicher kein Zufall, dass das die zuständigen Stellen es „Antifa“ & Co ermöglicht hatten, möglichst nahe an die Pegida-Demonstration heranzukommen: So war es den etwa 2500 Gegendemonstranten problemlos möglich, die eigentliche Demonstration niederzubrüllen.

Bekannte Aktivisten wie Michael Stürzenberger suchten das persönliche Gespräch mit den Gegendemonstranten. Ein Angebot, das von diesen schroff zurückgewiesen wurde. Monoton war stattdessen der „Antifa“-Ruf „Kein Recht auf Nazi-Propganda“ zu hören.

Als der eigentliche Demozug begann, hatten sich einige der Gegendemonstranten so heiß getobt, dass die Einsatzkräfte sie nur noch mit  Pfefferspray und zum Teil Gewalt von gewalttätigen Übergriffen auf Pegida-Demonstranten abhalten konnten.

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) soll sich nach Angaben des BR auf die Seite der Gegendemonstranten gestellt und die „Buntheit“ und Vielfalt“ Münchens, die in deren Aktionen zum Ausdruck komme, gelobt haben.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

24 Kommentare

  1. Herr Reiter hat es vorgezogen, das gute alte Kommunistenlied „Bella ciao“ mit zu plärren, statt für das Grundrecht auf Demonstration zu sorgen. Eigentlich nicht mehr peinlich! Und kreischende Damen sonderten „Nazi, Nazi, Nazi …“ ab – in seinem Beisein ab.

  2. Versammlungsgesetz § 21
    Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Hier wurden grobe Störungen von der „bunten“ Seite verursacht – wo ist die Polizei?

  3. Die kleinen Buntschöpfe der Antifanten benötigen tatsächlich einen Dirigenten für ihre Sprechchorinszenierungen……da sieht man mal das noch nicht einmal das sie hinbekommen…..

  4. Die „Antifa“ gröhlt „Kein Recht auf Nazi-Propganda“. Warum ausgerechnet die „Antifa“ etwas gegen Nazi-Propaganda hat, ist widersprüchlich, nicht nachvollziehbar. Der Islam ist doch nur die andere Seite der Nazi-Medallie und die muslimischen Machthaber haben unseren Führer Adolf Hitler seinerzeit nach Kräften unterstützt. Die Struktur des real existierenden Islam ähnelt der des Dritten Reiches.

  5. Das Spiegelbild der Wahlen im September 2017: 13% wehren sich, 87% wollen, dass alles so bleibt wie es ist. Wie bestellt so geliefert. Das deutsche West- Schlaf- Michel- Schaf wird erst wach werden, wenn die Schäden irreversibel sein werden. Und dann „Gute Nacht“ BRD…

  6. Bunt ist das neue braun. Halleluja.

    Und dass das Klatschpappengesindel als erstes am Baum hängt, wenn es hier so richtig muselbunt – also noch bunter als saudi-barbarisch bunt – wird, werden die noch nicht einmal dann begreifen, wenn es so weit ist.

    Sollbruchstellen der Evolution halt – zum Trost gibt es dann postum einen Darwin Award.

  7. Ich war in München persönlich dabei,unter den Pegidas war die Stimmung gut,den ständigen Mittelfingerkindern haben lachend entgegen gewunken.Michael Stürzenberger war motiviert, wie immer.die Polizei hatte einen Ring aus Absperrgittern gezogen, mit nur einem Eingang zur Demo.einige kamen nicht dort hin,die Gegendemo stellte sich demonstrativ in den Weg.wir müssen mehr werden

  8. Ich erkenne meine einst so schöne und gemütliche
    Geburtsstadt nicht wieder. Diese linken Hirn gewaschenen
    Antifa Chaoten können es kaum erwarten, dass auch hier bald
    Verhältnisse wie in NRW, vielen Berliner Bezirken und stetig
    zunehmenden No-Go-Areas herrschen und Einzug halten.
    Bravo ihr schafft das mit Hilfe der roten Stadtverwalter.

  9. Tja,München und Berlin ist ja sooo schön bunt das man als Einheimische/r schon bald der Exot ist, dank der roten Socken ……aber Bayern hat ja seine Berge die noch nicht so bunt sind – alles nur eine Frage der Zeit, bis auch das sich ändert, denn die CSU regiert ja schon etwas länger in Bayern und den Wahnsinn auch immer mitgemacht hat.

  10. Die Angst vor Nazis ist groß. Insbesondere die Antifaschisten sind die besten Alarmanlagen-Kunden. Könnte nachts ja einer Schweinekopfsülze über den Jägerzaun werfen.

  11. „Nach Freiheit schreien meistens die am lautesten, die sie selbst allen anderen diktieren möchten.“

    Peter Sirius (1858 – 1913), eigentlich Otto Kimmig

  12. Dieses linke Brüllvieh dumm geboren und deswegen mehr als gefährlich. Ich wünsche denen das sie mit der Bereicherung der Goldstücke recht viel tiefgehende Erfahrungen sammeln und in jeder Hinsicht bereichert werden.

  13. Es gibt ein deutsche Sprichwort,welches heißt“wer schreit,hört auf zudenken“.Außerdem braucht man zum Denken Hirn,was diesen Schreihälsen/innen und (Triller)-pfeifen offensichtlich fehlt.

  14. Tapfere Leute!
    Michael Stürzenberger ist ein mutiger Demokrat und legt mit seiner Aufklärung über den Charakter des Islams den Finger in die Wunde.

    PS: Mir gefällt das neue Outfit von PP sehr gut! Weiterhin viel Erfolg und liebe Grüße!

  15. In Cottbus über 4000 und in München 200.Da bekommt der Begriff Ost- Westgefälle doch gleich mal eine neue Bedeutung. Obwohl? Neu ist es ja nicht das man sich im Westen anpaßt solange es einem selbst gut geht. Streng nach dem Motto: “ Mir geht es gut. Wie geht es Ihnen? Halten Sie bloß die Klappe! Ich will es nicht wissen.“

  16. Kommunistische, sozialistische und grüne Jugend zusammen. Mein Gott: München ist doch nicht die DDR. Was sind das denn für kommunistische Betonköpfe. Im Osten gibt es so was nicht. Wurde ja 1989 abgeschafft. Da sollte mal München was gegen machen. Die sind doch dort mehrheitlich keine Kommunisten. Gibt doch ein schlechtes Bild (zusätzlich zu der Migrantengewalt in den Parks, ÖPNV etc.).

  17. Liebe Antifantchen, Liebe Regierenden-Bettvorleger,
    ….wieder euer lautes Murmeltier-Tag-Geschrei, so dass man gar nicht hören kann was ihr eigentlich sagt ?

  18. Das ist die linke Szene nicht mehr gewöhnt, daß sich normale Bürger die eben keine Nazis sind, gegen deren Politik seit 50 Jahren wehren und alle Kanzler haben diesen Umstand gewähren lassen, ohne dabei an ihre konservative Klientel zu denken, die sich nun aus gegebenem Anlaß verstärkt zu Wort melden um vieles was im Argen liegt zu kritisieren und das ist richtig so.

  19. Was soll man über diese Stadt noch diskutieren ?
    Dieses Verräterpack hört jeden Tag die Nachrichten,
    sieht, was in Deutschlands Straßen und
    Häusern mit Ihren eigenen Kindern passiert und
    behaupten einfach, dass diejenigen, die dagegen
    ankämpfen, Nazis sind ?
    Etwas Schizophreneres kann es nicht geben und
    das alles im Namen unserer Regierung !

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here