Update 01.02.18: Nach dem Kooperationsgespräch mit der Polizei haben die Veranstalter den Versammlungsort der Demonstration am Sonnabend verlegt: Wir treffen uns nun am 3. Februar 2018 um 14 Uhr auf dem Oberkirchplatz in Cottbus.

Google Maps 

Am 20. Januar haben in Cottbus über 2000 mutige Bürger gegen Merkels Politik der offenen Grenzen und deren Folgen demonstriert. Vorausgegangen waren zwei brutale Messer-Attacken durch Gruppen jugendlicher Syrer in nur sechs Tagen. An den großen Erfolg dieser Demonstration soll nun angeknüpft werden: Treffpunkt ist am Sonnabend, dem 3. Februar 2018, um 14:00 Uhr vor der Stadthalle in Cottbus.

Innerhalb von vier Jahren hat sich die Anzahl von sogenannten Schutzsuchenden in der Stadt verzehnfacht. Nicht nur Kitas und Schulen sind überfordert.

Weiter heißt es im Demoaufruf: „Auf Straßen und Plätzen können wir uns längst nicht mehr so selbstverständlich und sicher bewegen, wie wir es seit jeher gewohnt waren – und wie es uns in unserer eigenen Heimat zusteht.

Seit der Grenzöffnung Merkels im Jahre 2015 haben sich von Einwanderern verübte Straftaten wie Bedrohung, Raub, Nötigung, und Körperverletzung in der Stadt verzehnfacht.

Eine Unsicherheit macht sich breit, denn die zurückliegenden „Einzelfälle“ zeigen, es kann jeden treffen: Egal ob Mann oder Frau, ob Rentner oder Jugendlicher, am hellichten Tag oder in der Nacht.

Einige Medien versuchen, die Taten als Folge einer durch nichts belegten „Gewaltspirale“ zu relativieren. Sie stigmatisieren unsere Kritik und versuchen den Protest als rechtsextrem und fremdenfeindlich zu brandmarken. Doch wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen als Bürger zusammen!

Die nun von der Politik verkündeten Maßnahmen, wie der zeitweilige Zuzugsstopp und mehr Sozialarbeiter sind wirkungslos und nur blinder Aktionismus. Darum rufen wir Euch erneut zur Demo auf!

Wir fordern, was für unsere europäischen Nachbarn das selbstverständlichste der Welt ist:

Schützt endlich unsere Grenzen vor dem illegalen Übertritt Fremder! Stellt endlich die Rechtsordnung wieder her! Nehmt Euren Auftrag ernst, die innere Ordnung und Sicherheit zu garantieren! Hört auf uns zu belügen, zu diffamieren und nehmt uns als Volk endlich wieder wahr!

Das ganze Land schaut nun auf Cottbus! Wir stehen zusammen! Senden wir ein unübersehbares Zeichen nach Berlin, dass es ein „weiter so“ nicht geben kann. Ermutigen wir andere, ebenfalls auf die Straße zu gehen, in allen deutschen Großstädten! Denn Cottbus ist überall!

Wir treffen uns am Sonnabend, dem 3. Februar 2018, um 14:00 Uhr vor der Stadthalle in Cottbus.

Facebook: https://www.facebook.com/ZukunftHeimat/
Twitter: https://twitter.com/zukunft_heimat

27394835_1572155362820355_1145205411_n

22
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
18 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
17 Comment authors
Geh HeimWINSTONHeike Tröger-WernerJulePeter Krauss Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Geh Heim
Gast

Demo sinnlos so lange die alle nicht wissen warum das so ist…!

Wirkung wird hervorgehoben aber die Ursachen gehen einfach unter…?

Ursachen verhindern Wirkung damit ausschalten. !!!

WINSTON
Gast
WINSTON

bürger erwache !

Heike Tröger-Werner
Gast
Heike Tröger-Werner

Wahrheitslauf hält weder Schulz noch Merkel auf!

Jule
Gast
Jule

Je mehr Zensur im „Netz“ ( nun gar Kandel-Rede einer Mutter) wird sich der Zorn, die Wut, der Protest vermehrt auf die Straße verlagern. Ich fahre nach Cottbus, wie ich auch nach Kandel gefahren bin mit über 15 Begleitungen. ( 5 Väter inkl. ) Wissend das genau das gewollt ist, denn landesweite Proteste, wohlmöglich mit „Ausschreitungen“ zeitgleich genehmigter Gegen-Proteste garniert … ermöglichen der („Landes-Domain“) Politik z. B. den Ausnahmezustand auszurufen. Stuttgart schon vergessen ? Wasserwerfer, auf gaaaanz harten Strahl eingestellt … gegen Alte, Frauen, Kinder … Und JA, es werden wohl wieder zunächst in der Mehrzahl Frauen/Mütter sein die gnadenlos… Mehr lesen »

Peter Krauss
Gast
Peter Krauss

Wir fahren am sSonnaben nach Cottbus, ich freue mich drauf!

Maria S.
Gast
Maria S.

Man kann wirklich nur jeden Bürger bitten, hier mitzumachen. Es geht um unser Land und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.
Leider wohne ich zu weit entfernt. Jedes mal ärgere ich mich, dass ich nicht mitdemonstrieren kann.

Cornelia Gilsbach
Gast
Cornelia Gilsbach

Cottbus im Osten. Kandel im Westen. Das sind die Orte, die sich als Mittelpunkte des Widerstands herauskristallisieren. Ich selber werde am 3. März in Kandel mit auf die Straße gehen. Es muß wieder eine Bewegung von unten werden, ganz so wie damals, in 1989. Die AfD kann ruhig wegbleiben, wenn sie das bevorzugt. Es stünde ihr aber besser an, sich in den Protest einzureihen. Nicht vorneweg, sondern hinter den Initiatoren der Gruppen von Kandel und Cottbus. Es ist an der Zeit. Ich habe keine Angst mehr. Nicht vor den linken Gegendemonstranten, nicht vor Repressalien, schon gar nicht vor der Nazikeule.… Mehr lesen »

Martin Täschner
Gast
Martin Täschner

Ja ja, alles ganz schlimme Rechtsradikale da … Diese Medien werden doch wirklich immer dümmer und unverschämter! Da ist Lügenpresse noch geschmeichelt

maru
Gast
maru

Super, ihr Cottbusser. Ich wünschte, in meiner Stadt (leider im verschnarchten Westen) gäbe es auch wöchentliche Demos.

Chris Benthe
Gast
Chris Benthe

Aus der Rede Trumps zur Lage der Nation, in der er Opfern migrantischer Mordlust einen Namen gibt. Schämt euch, ihr volksfeindlichen Politiker in Deutschland. „Hier sind heute zwei Väter und zwei Mütter: Evelyn Rodriguez, Freddy Cuevas, Elizabeth Alvarado und Robert Mickens. Ihre beiden Töchter im Teenageralter – Kayla Cuevas und Nisa Mickens – waren enge Freunde auf Long Island. Aber im September 2016, am Vorabend von Nisas 16. Geburtstag, kam keiner von beiden nach Hause. Diese zwei wunderbaren Mädchen wurden brutal ermordet, als sie zusammen in ihrer Heimatstadt spazieren gingen. Sechs Mitglieder der brutalen MS-13-Bande wurden wegen Kayla und Nisas… Mehr lesen »

jbgoldfinger
Gast

Die Aufarbeitung Deutschlands wird im Osten anfangen. Dieser teil Deutschlands ist unverfälscht und diese menschen werden es schaffen das altparteien und rauten sowie falsche Genossen vom hofe gejagt werden und das endlich Gerechtigkeit für Deutsche wiederhergestellt wird.

Tanzender Berg
Gast
Tanzender Berg

Super, Herr Berger, daß Sie das jetzt so propagieren. Bitte weiter so, das bringt es.

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Nur hätte ich auf dem Plakat das Wort „Schutzsuchende“ in Anführungszeichen gesetzt oder ’sog.‘ oder ‚angebliche‘ vorangestellt….

Kerstin
Gast
Kerstin

Bitte TEILNEHMEN an Demos!!
Cottbus, Kandel, Berlin, Bottrop stehen demnächst an.

„Wer kämpft, kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!“

Tom Hess
Gast

Meine volle Solidarität. Wenn mich das zum Rechten acht, dann macht mich das stolz. Denn dann weiß ich, dass ich noch in der Realität lebe.

Matthias Liebe
Gast
Matthias Liebe

Wir haben es selber in der Hand, müssen es aber endlich auch wollen und dafür auf der Straße einstehen: Schließt endlich die Grenzen, stellt die Bundeskanzlerin Angela Merkel und alle ihre Helfershelfer vor Gericht und sperrt sie lebenslänglich ein. Schmeißt endlich dieses ganze asoziale muslimische Pack aus Deutschland raus. Streicht ihnen die Sozialleistungen und schickt sie dorthin, wo sie hergekommen sind, schickt sie wieder in ihre unzivilisierten und barbarischen islamischen Staaten. Leute wacht endlich auf, sonst schlachten die uns alle ab. Es reicht! Wir werden von morgens bis abends nach Strich und Faden verarscht… Lasst uns aufstehen und das Politikerpack… Mehr lesen »

Ivan de Grisogono
Gast
Ivan de Grisogono

Es ist zu hoffen, dass ein Schneeball sich bewegt und schneller sowie größer wird!
Unterstützen wir diese Bewegung weil es uns alle betrifft, unser Leben in Freiheit und die Zukunft der Deutschen!
Nein zu offenen Grenzen, nein zu Islamisierung und nein zu Ansiedlung von illegalen Migranten in Deutschland. Deutschland first! Wir haben den bescheidenen Wohlstand nicht für Invasoren erarbeitet!