(David Berger) Das erlebte Merkel vermutlich zum letzten mal so richtig, als sie mit US-Präsident Trump zusammen saß und er ihr das öffentliche Händeschütteln vor den Kameras demonstrativ verweigerte.

Im Unterschied zu den irgendwie Ödipuskomplex-geplagt erscheinenden Männern in ihrem Umfeld, trat ihr mit Sebastian Kurz einer gegenüber, den sie nicht unter Kontrolle bringen konnte.

Und der ihr zeigt: Hier gibt’s „klare Linie vs. Harakiri-Migrations-Politik gegen die Interessen der Anständigen Europas und gegen die des eigenen Volkes.“ (Malte Kaufmann).

Das Gesicht, das Merkel dazu macht, spricht Bände. Man könnte das Video immer wieder neu anschaun…

36 Kommentare

  1. …als diese SED-Nachgeburt vor einem halben Jahre mit über 30 % wiedergewählt wurde, habe ich zum ersten Mal am Nationalen Hausverstand der BRD gezweifelt. 1989 ist anscheinend nicht die DDR, sondern die BRD aufgelöst worden ?! Was muss denn dieser wispelnde Hosenanzug noch alles verbrechen, um mit einem A-Tritt auf den historischen Müllhaufen befördert zu werden ???

  2. Vorsichtiger Optimismus herrscht hier zumindest bei der den Linken nicht zugetanen Mehrheit des österreichischen Volkes. Kurz betont immer wieder seine „pro-sowjetische“, oh pardon, „pro-europäische“ Haltung, die er der gesamten Regierung verordnet. Hinter ihm steht immer noch die alte ÖVP der Kammern, Länderorganisationen, Bünde, Industriellenvereinigung, etc. pp.

    Natürlich ist diese Regierung besser als der vorherige Albtraum, aber so richtig nach Veränderung riecht es hier in Österreich nicht. Viel zu vorsichtig verhält man sich gegenüber Westeuropa und Brüssel. Man könnte ja nach affektierter westeuropäischer Art gerügt und als böses Land abgestempelt werden, was uns eigentlich nur recht sein könnte. Nach dem Motto: ist der Ruf einmal ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert.

    Die Linken in Medien, Gerichtsbarkeit (Staatsanwaltschaft, Verfassungsgerichtshof), Kunstleben und auch die NGOs sind noch viel zu mächtig und die Regierung ist deshalb sehr zaghaft mit ihren Ankündigungen und Taten waren bis jetzt noch kaum vorhanden. Manchmal hat man das Gefühl, die Minister knicken ein. Der Bundespräsident steht sehr links und kann der Regierung durchaus schaden oder einen Strich durch die Rechnung machen,

    Einzig die Außenministerin, eine unglaublich gebildete, intelligente Frau, Österreichs Griff in die Goldkiste, hat mit dem Antrittsbesuch in der Slowakei ein richtiges Zeichen gesetzt. Unsere verschwägert-verwandten östlichen Nachbarn Ungarn. Tschechien, Slowakei werden unsere einzigen Verbündeten sein. Dennoch hat sie in Bratislava einen Visegrád-Beitritt Österreichs derzeit (sic) ausgeschlossen. Die FPÖ hat diesen in ihrem Parteiprogramm, die Kurz-ÖVP hat dies bei den Koalitionsverhandlungen abgewürgt.

    Kurz‘ Antrittsbesuch war in Brüssel, danach war er in Paris bei Macron (Eurozentralist), jetzt in Berlin. Meiner Meinung nach, hat er zwei Gesichter und ich vertraue ihm nicht wirklich.

    Extatisch freudvolle, hoffnungsreiche Wendestimmung herrscht in Österreich keine. Österreicher sind von ihrer Mentalität her eher skeptisch, aber eine wirkliche Erlösung vom Ancien Regime hätte die Skepsis durchaus brechen können. Davon merkt man nichts. Es gibt auch außerhalb der Parteien ÖVP/FPÖ keine zur Linken oppositionellen Kräfte, die eine größere Anzahl von Menschen ansprechen würde, und die Versprechungen der Regierung einfordern könnte. Demonstrationen sind nach wie vor ein Exklusivrecht der Linken, die regelmäßig die Straßen Wiens und der Landeshauptstädte mit ihren unglaublich langweiligen, ranzigen Sprüchen von Gestern, Kreischen, Brüllen und Pfeifen lahmlegen.

    Was müßte geschehen? Die Regierung muß ihre Versprechen vor allem in Bezug auf Einwanderung erfüllen, Rückführungen und Abschiebungen rasch durchführen ohne jegliche Medienberichterstattung (eine Drohung mit Entzug der Presseförderung müßte dafür reichen).

    Außenpolitisch muß Österreich Mitglied der Visegrád-Gruppe werden oder eine andere, enge Form der Partnerschaft mit den östlichen Nachbarländern eingehen. Dieser mittelteuropäische Raum bestünde aus 5 Nationen mit 80 Millionen Menschen, ein Gegengewicht zum derzeit schwer kranken Westeuropa. Ohne Visegrád-Partner wird Österreich nicht überleben.

    Was ist gut an d r derzeitigen Lage? Zuerst, daß die Grünen aus dem Nationalrat geflogen sind. Es bleibt zu hoffen, daß sie auch aus den Landtagen katapultiert werden. Zweitens, ist die SPÖ (sozialdemokratische Partei) in der schwersten Krise ihrer Geschichte und parteiintern tobt ein Machtkampf zwischen linken Traumtänzern der Wiener SPÖ und den Realisten, die nach „rechts“ rücken, was die Einwanderungs- und Asylpolitik betrifft. Die SPÖ ist somit geschwächt.

    Drittens ist Österreich ein eher bis ziemlich konservatives Land mit Augenzwinkern. Das heißt Links paßt eigentlich überhaupt nicht hierher. Wir sind auch kein westeuropäisches Land, das bedeutet, wir dürften uns dort nicht so anbiedern.

    Ich weiß nicht wie es weitergeht, Zumindest ist diese Regierung einmal ein kleines Schritterl weg vom linken Irrweg. Sagen wir’s einmal so! Kurz mit Vorbehalten, wie auch die FPÖ aus anderen Gründen. Einzig unsere Außenministerin ist ein Lichtblick. Da könnte noch einiges kommen. Ansonsten… schauma amal!

  3. „Er kommt mit keiner Meinung rein und geht mit meiner Meinung wieder raus.“

    So Merkel 2013 über den damaligen österreichischen Kanzler Faymann (SPÖ).

    Die Dame wird sich neu sortieren müssen. Die Österreicher haben nicht nur ihre Grüne Partei ins politische Nirwana katapultiert, obendrein wählten sie eine Regierung, die neue Akzente der Vernunft nicht nur in Österreich, sondern für ganz Europa setzen könnte. Gerade und vor allem in der Migrationspolitik.

    Darüber hinaus der grandiose Apfelstrudel und – bestimmt nicht zuletzt – ihr überaus humorvoller Schmäh.

    Man könnte fast neidisch werden…

  4. Eine Kanzlerin die nicht begreift was Ihre worte in sozialen medien ( stupid word) anrichten hat ihre Position in der heutigen Zeit nicht begriffen. Alle ueber 60 – 80 sollten heute keinen öffentlichen job mehr bekommen dazu gehört auch der Papst und die Kanzlerin. Ich werde eine party schmeissen wenn die endlich geht oder gegangen wird wie Rumsfeld!

    • Ich gehöre zu dem Personenkreis, dem Sie einen Job im öffentlichen Dienst verwehren wollen und arbeite an einer Schule. Was meinen Sie, wer mehrheitlich die Standpunkte der einstigen Volksparteien, Linken und Grünen vertritt. Gerade die jungen Kolleginnen und Kollegen sind es, die so erschreckend uninformiert, uninteressiert, naiv und satt sind, dass man nur fassungslos den Kopf schütteln kann.

    • Vielleicht ein klein wenig OT, aber:
      ’stupid word‘ trifft genau zu!

      Ich hatte mich hier vor einiger Zeit auch schon entsprechend geäussert. ‚UN’soziale Medien‘ würde es immerhin besser treffen….

      Aber im Ernst:

      Wieder ein klassischer Fall von sog. ‚false friends‘, dass irgendwelche Trottel einen fremdsprachigen Begriff in einen ähnlich klingenden deutschen Begriff ‚eindeutschen‘, und dann glauben, das sei dasselbe.

      Einer quatscht es vor und Millionen Trottel quatschen es nach.

      ‚When will I become a beefsteak‘ ist auch so ein lustiger Satz.

      Und erinnern wir uns auch an das bewusste ‚Handy‘.

      ‚Handy what?‘

  5. Kerstin – zu Maischberger:
    ich stimme grundsätzlich zu .
    Dennoch möchte ich ausdrücken mich für solche Machenschaften zu schämen.
    Ich schäme mich in einem Land zu wohnen , das sich medial in einer Art und Weise herablässt einen Gast , der als Bundeskanzler den Antrittsbesuch in der BRD vollzieht, versucht in die Enge zu treiben und alles abverlangt.
    Noch dazu , dass wahrscheinlich die Fragestellung der S.M. vom Deutschen kanzleramt geschrieben wurden.
    Und IMMER wieder das Gehacke auf > rechts, Strache, AfD , ….

    das ist zwar in gewisser Weise legitim.
    Aber so plump, desorientiert und geschmacklos gemacht dass ich nur noch Scham verspüre.

    Und als Oberkrönung dann auch noch den Fähnchendreher der Grünen, dessen Namen ich nicht mal schreiben will, hinzugezogen.

    Die haben die richtige deutsche Visitenkarte abgegeben….

    • Welches Niveau Merkill hat konnte man in ihrem Gesicht ablesen, die Nazikeule hat bei diesem tollen jungen Mann nicht gefruchte, der hat sich von dieser alten Wachtel nicht zurückdrängen lassen.
      Österreich ist uns meilenweit voraus und hat noch Chancen ihr Land in das zu verwandeln was es einmal war. Für Deutschland sehe ich da schwarz, bei diesem Pack, dass uns dem Teufel zum Frass vorwirft.
      Mich hat wirklich gewundert, dass er zu Illner gegangen ist, es müsste sich doch bis nach Österreich herumgesprochen haben was das für eine Hetz-und Drecksendung ist.

  6. An ihren Taten messen wir auch die Dame im grünen Blazer und an dem, was sie so gestern und vorgestern von sich gegeben hat, wie z.B. „können nicht einseitig darüber entscheiden, wer zu uns kommt“ oder „Grenzen lassen sich nicht schützen“. Und insbesondere wird Deutschland diese Frau an den unsäglichen Ergebnissen ihrer Politik messen. Und auch ganz klar ist, dass die Staaten in Europa und sonstwo keine Belehrungen von dieser Dame benötigen.

  7. Nun bin ich aber auch mal gespannt was Herr Kurz und auch Herr Orban zu dem nachfolgenden Gesetz seitens der EU zu sagen haben:

    journalistenwatch.com/2018/01/18/psd2-in-kraft-lassen-sie-sich-nicht-in-ihre-bankkonten-schauen/

    Darin wird u.a. allen Internetportal-Anbietern genehmigt den vollen Einblick in die Konten der Käufer für rückwirkend (zunächst einmal ) 90 Tage auf den Konten zu gewähren.

    Kauft man also irgendetwas z.B. über Amazon ein, so kann Amazon sich das Konto des Käufers problemlos genau ansehen, – was so an Miete bezahlt wird, welcher Höhe die Einkünfte sind und von welchem Arbeitgeber, bei wem der Strom in welcher Höhe bezahlt wird,,,, ALLES, einfach ALLES können Verkäufer jetzt bei JEDEM Konto einsehen.

    „Lustig“ ist das dies niemanden zu stören scheint, denn diese Regelung gilt seid dem 13.01. und jetzt darf sich Jeder von Ihnen entscheiden, – entweder nicht mehr über das Internet einzukaufen oder aber alle seine Kontodaten inklusive aller darauf befindlichen Daten völlig offen zu legen.

    Tja, die EU ist schon ein echt lustiger Verein und ganz besonders „lustig“ ist das sich kein einziger Staatsmann darüber beschwert hat.

    • @ cloe‘:

      Sie haben vollkommen recht,

      was für eine Idiotie!

      Aber das passt ja vollkommen ins Konzept, aber die Leute sind ja so blöde und bequem und machen jeden Unfug mit!

      ‚Internet‘ Banking ist ja auch so ein Thema,

      Und dann wird eine Bankfiliale nach der anderen geschlossen u. dergl. mehr mit der Begründung, es werde nicht mehr ’nachgefragt.

      Und dann haben wir ja u.a. die im Juni letzten Jahres beschlossene klammheimliche endgültige ‚Versenkung‘ des einstigen, ohnehin schon leck ‚torpedierten‘ einstogen ‚Bankgeheimnisses.

      Die Finanzbehörden können JEDERZEIT Ihre Konten einshen und die Banken müssen die verlangten Auskünfte erteilen ohne dass Sie überhaupt davon erfahren oder in Kenntnis gesetzt werden müsen.

      Und das bei der beabsichtigten und auch von der OECD, von Draghi und den anderen Konsorten heftig gepushten Abschaffung des Bargelds – so lässt sich doch noch viel besser jeder einzelne Bürger von vorn bis hinten kontrollieren!

      UAuch inzwischen die RFID-Chips in jeder Bnkkarte )’kontaktlos‘) – es ist ja so bequem – und bald auch so ein Chip jedem Menschen eingepflanzt – von Propaganda – ‚KiKa‘ bereits heftig propagiert – schauen Sie mal das Viedeo bei ‚youtube‘.

      → Lückenlose Kontrolle über JEDEN einzelnen Schritt!

      UND, UND, UND…….

      Wozu? – Ach, ja ‚Terrorismus’bekämpfung, was sonst!
      So ähnlich mit der neunmehrigen ‚Ausweispflicht‘ beim Kauf einer Prepaid-Telefonkarte.

      Wer’s glaubt wird selig.

      Erst erschafft man den Terrorismus und dann ‚muss‘ man ihn bekämpfen – durch lückenlose Kontrolle der Bürger. ‚POLIZEISTAAT‘ eben!

      Und – natürlich kaufen Terroristen ihre Telefonkarten stets hübsch und brav im Laden.

      Usw., usw. ….

      Der totale Überwachungsstaat steht nicht nur bevor, er ist schon da!

  8. Habe mir sogar Maischberger gestern angeschaut und das nur wegen Herrn Kurz. Denn auf ihm ruhen auch die Hoffnungen einiger Deutschen. Wenn sich die eigene, geschäftsführende Kanzlerin auf Abruf schon nicht um die Beheimateten kümmert, dann erhofft man vom Nachbarn eine gewisse Strahlkraft, die hnüberscheinen möge, Druck erzeugen usw. – Frau Maischberger ähnelte gestern eher einem Bluthund, was Herr Kurz jeoch charmant lächelnd parierte. Gut so! Trittin ist genauso ein Gestriger wie Frau Merkel, beide haben sich überlebt, man wartet nur noch auf den Abgang.

  9. Es stimmt nicht ganz, dass nur der Österreicher in der Lage ist, der Frau Kanzlerin die Zornesfalten ins Gesicht zu treiben. Sie regt sich auch, was ich bisher nicht wusste, über ihre eigenen Höflinge auf, wenn diese etwas mehr, als sie es ihnen zubilligt, über den Tellerrand gucken. So soll es dazu gekommen sein, dass die machtbewusste Dame, fast außer Kontrolle geriet. Sie hat (nachzulesen heute bei MMnews), ungewohnt der Widerrede eines ihrer Lakaien, ausnahmsweise mal die Fassung verloren.
    In einer unionsinternen Besprechung in der letzten Sondierungsrunde am späten Donnerstagabend letzter Woche habe CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn erklärt, er vermisse die Überschrift für diese Neuauflage der Großen Koalition, …
    „Es sieht aus wie 2013, nur teurer“, habe Spahn gesagt. Merkel habe … äußerst ungehalten reagiert. „Da ist sie richtig hochgegangen“, sagen Unionsleute. Es sei einer der wenigen Punkte gewesen, an denen die sonst sehr konzentrierte Kanzlerin mal etwas die Fassung verloren habe.

  10. Ein eloquenter junger Mann, das muß man ihm lassen und dazu noch entscheidungsfreudig in die richtige Richtung, sowas fehlt uns hier im Lande. Natürlich hat jeder Politiker den Willen, etwas zu gestalten, die Frage ist nur in welchem Sinne und zu welchem Zweck und da kann eigentlich nur der Souverän im Vordergrund stehen, wenn man den Begriff Demokratie richtig deuted und das scheint bei ihm ja vorhanden zu sein und man kann nur hoffen, daß es dabei auch bleibt und seine Wähler nicht enttäuscht werden, wobei seine Statements in vielen Angelegenheiten klar erkennen lassen, daß er über einen guten inneren Kompaß verfügt und zum Nutzen der Bürger Österreichs handelt und das wäre ja das mindeste, das auch wir von unserer Kanzlerin auf Abruf erwarten könnten. Dieser Mann ist zumindest ein Stück Hoffnung darauf, daß wir mit jüngeren Generationen auch ganz gut fahren können, denn die Alten verfügen in der Regel über größere Lebenserfahrung, die muß aber nicht ausreichen um erfolgreich in die Zukunft zu blicken, bei gleichzeitiger Bewahrung der Traditionen, und so wäre es ganz gut, wenn mal jüngere das Ruder ergreifen und ihre Zukunft gestalten, denn das scheint den meisten politischen Akteuren verborgen zu sein.

    • Kurz hatte in Österreich mit Christian Kern einen Konkurrenten, der für illegale Masseneinwanderung ist, aber eine grottenschlechte Hand fpür Berater hat und so ging in seinem Wahlkampf schief, was schiefgehen konnte. Wie Schulz hat Kern Soros-Connections, wenn man sich auch die NGO-Szene ansieht, die mit roten Jugendorganisationen verwoben ist, wird klar, wie „Protest“ zustande kommt. alexandrabader.wordpress.com/2018/01/18/darum-geht-die-sozialdemokratie-unter/

  11. An seinen Taten wird er noch gemessen werden!

    Als Grenzbewohner bekomme ich die unterschiedlichsten Meinungen der Ö zu hören. Die Grundeinstellung ist m. M. nach ein mißtrauischer Optimismus.

    Die meisten der Ö`s sind allerdings froh dass die SPÖ nicht mehr dabei ist. Und das obwohl ich gerade immer mit den Arbeitern auf der Baustelle zusammenkomme.
    Die SPÖ hat sich, genauso wie bei uns die SPD, schon lange von den Interessen der Arbeiterschaft verabschiedet.

    • Auch in Österreich betreiben die linken Parteien SPÖ und Grüne die Zersetzung der Souveränität und des nationalen Staatswesens auf allen Ebenen der Staatsordnung. Der Unterschied zu Deutschland besteht darin, daß die politische Gleichschaltung aller Parteien nicht so gelungen ist wie in Deutschland. In Österreich ist die FPÖ seit dem 2.Weltkrieg fixer Bestandteil der Parteienlandschaft und was noch wichtiger ist, sie hat trotz aller Anfeindungen und Karriereverluste immer an der konsequenten Vertretung des eigenen Landes und Volkes festgehalten. Sie war daher immer eine echte Opposition! Aber auch die ÖVP hat zwar verderblicher Weise über Jahre hinweg die zerstörerische Politik gegen das eigene Land mitgetragen aber, spät aber doch, sich nunmehr eines Besseren besonnen. Möglicherweise kann dadurch für Österreich noch gerettet werden was noch zu retten ist! Jedenfalls scheint in der ÖVP die charakterlose Gesinnungslosigkeit nicht so weit fortgeschritten zu sein wie in der CSU/CDU!

  12. So sieht es eben aus wenn ein kluger „Enkel“ einer politisch desinteressierten „Großmutter“ mal erklärt wie sich die Welt gerade z.Z. dreht. ^^

    Da hat die Raute einen Mann nicht unter Kontrolle ? Ja ist DAS denn erlaubt ?
    Unsere gewählte Verwalterin unseres Landes bekommt vom kleinen Nachbarland-Verwalter Widerworte ? Ja darf der das denn ?

    Klar darf er, er muß es sogar, denn ER soll SEIN Land verwalten ohne das diese „Großmutter“ als Nachbarin ihm ständig in die dortigen ureigensten Interessen herumpfuscht.

    Käme mein Nachbar auf die dämliche Idee mir vorschreiben zu wollen was ich auf meinem Grundstück anpflanzen darf, wen ich zu Besuch haben darf und wen nicht ect., dann hätte er recht flink meine Antwort darauf.
    (Aber meine Nachbarn sind nette ehrbare Leute und viel zu intellegent um sich solcherlei Einmischungen auch nur ansatzweise zu erlauben.)

    Ja, weiter so. Und demnächst bitte den Orban in Berlin mit ebensolchen Auftritten.
    Herrliche Nummer ! Ganz köstlich dieser Anblick !

      • Deshalb auch die Anführungszeichen.
        Gut, ich hätte schreiben können „desinteressierter Roboter der Weltwirtschaft“ ect.
        Ich bemühe mich ernsthaft noch um vornehme Haltung bei der Beschreibung dieser Frau damit ich nicht auf ihr Niveau herbagleite.

        Immerhin, vom Alter her stimmt es aber.

      • @ cloe‘

        ‚….damit ich nicht auf ihr Niveau herabgleite.‘

        ….das ehrt Sie,

        aber geht es denn wirklich noch tiefer als dies moralisch zutiefst verkommene Scheusal?

  13. Dazu Ihre unglaubliche Arroganz. Das hat sie schon zu Trumps Wahl gesagt: Man werde … genau beobachten .. Ist sie eine Überinstanz, anhand deren Beobachtung entschieden wird, wer demokratisch regiert? Wie hätte die Journaille reagiert, wenn Kurz gesagt hätte:“ Wir haben Sie, Frau Bundeskanzlerin genau beobachtet, das erklärt die Wahl-Entscheidung der Österreicher, und wir werden Sie weiter genau beobachten!“
    Der amerikanische Radio host Michael Savage ( so etwas bräuchten wir in Deutschland!) hat vor Jahren einen Vortrag gehalten:“ Beware of the media government complex“
    Da wird alles gesagt, was Deutschland betrifft.

    • Dieser TrittIHN und die Maischberger haben trotzdem versucht, hinter dem Rücken von Kurz hinterhältig und boshaft zu lächeln, als wenn Kurz ein dummer Junge wäre….

      Von den Positionen des unsäglichen TrittIHN, dem strammen Kommunisten, mal ganz zu schweigen., der ALLES hier reinholen will und unter Androhung der moralischen Keule als gut darstellt. (kleine Kinderlagerhaltung mag er nicht und meint damit diese wer weiß wie alten „Jugendlichen“.)

      • Ja! Unfassbar, wie die Beiden einen demokratisch gewählten Regierungschef behandelt haben……

    • Ja liebe Kerstin, das ist wahr. Dieser Jungspund hat das nötige Know How und lässt sich weder einschüchtern noch vorführen. Man weiß doch, dass mediale Schwimmhosen wie Maischberger, Will, Illner und Plasberg an sich wenig Substantiiertes draufhaben, ebenso einige der sog. Serien Talkgäste, die immer die gleiche Leier herunter spulen und wie Claqueure wirken. Bei jeder Art von Rhetorik her kann man wirksame Gegenstrategien entwickeln, um nicht angreifbar und dennoch ehrlich und nicht herabwürdigend zu sein, da bedarf es keiner Professur. Weshalb ich schon öfter mit dem Kopf geschüttelt habe, wenn sich ein kluger Kopf wie Gauland oder von Storch, um nur wenige Beispiele zu nennen, so schnell aus der Fassung bringen ließen und sich der Häme aussetzten. Ein wenig mehr Schlagfertigkeit und Spontanität hätte ihnen manch missliche Situation erspart.

      • Oh, lieber beware, da hätte ich auch gern etwas Nachhilfeunterricht, wenn Sie sich da auskennen. 🙂
        Der Gipfel der Unverschämtheit war für mich als Maischberger gefragt hat: „Sie haben ja keinen erlernter Beruf, oder ?“
        (So in etwa)
        Warum fragt sie denn das 90% der deutschen Regierungsmitglieder nicht mal?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.