Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Um eine Sicherheitskatastrophe wie an Silvester 2015 zu verhindern, hat die Kölner und NRW-Polizei ein Jahr später die Domplatte und den Kölner Hauptbahnhof mit rund 3.000 Ordnungskräften zur Festung gemacht. Trotz Vorankündigung dieses Vorhabens kamen erneut Tausende junger mohammedanischer Männer, teils aus anderen Bundesländern, per Zug in die Domstadt; viele (oder die Mehrheit?) wohl mit dem Plan, sich auch dieses Jahr wieder konsequenzlos an jungen Frauen vergehen zu können.

Da die Bundespolizei genau dies befürchtete, behielt sie augenscheinliche Araber oder Afghanen am Bahnhof im Auge, dirigierte die teils hochaggressiven Jungmänner-Gruppen zu bestimmten Ausgängen und führte intensive Personenkontrollen durch. Durch dieses Vorgehen konnte ein Taharrusch, also eine konzertierte Massenvergewaltigung wie im Vorjahr, abgewandt werden. Die Beamten erhielten dafür aus der Bevölkerung und sogar von den Medien einigen Zuspruch.

Allerdings nicht von jedem: Die Grün*en-Sprecherin Simone Peter interessierte sich nicht für die durch das polizeiliche Vorgehen geschützten Frauen, sondern nur für den angeblichen „Rassismus“ der Beamten, die eine so genannte „rassische Profilierung“ (racial profiling) vorgenommen hätten. Nun kann man, wenn man Frauen vor arabischen Männern schützen will, nicht politisch-korrekt jeden Berger und Göhring überprüfen. Das wäre bei Zehntausenden Menschen im Bahnhofsbereich irrwitzig. So sah das auch die BILD-Zeitung und nannte Peter eine „Grün-fundamentalistische-realitätsfremde Intensivschwätzerin“, in Anlehnung an „Nafri“ kurz „Grüfri“.

Die BILD-Häme wurde von vielen geteilt; und keiner aus der Spitze der grünen Partei wollte Peter in Schutz nehmen. Die gezielte Beobachtung von Arabergruppen wird aus pragmatischen Gründen von der Öffentlichkeit unterstützt.

Doch halt!

Man glaubt es kaum, aber das Bündnis „Köln gegen rechts“ ruft allen Ernstes die Bürger dazu auf, die Polizei an Silvester in der Kölner Innenstadt zu beobachten! Selber wollen die Mitglieder des Bündnisses

„… protokollieren, O-Töne aufnehmen und fotografieren. Hinterher werden wir diese Beobachtungen auswerten und ggf. Leute juristisch unterstützen, die Anzeigen wg. rassistischer Diskriminierung durch Racial Profiling erstatten wollen.“ 

Es ist nicht zu fassen, aber die selbsternannten „Antifaschisten“ wollen offenbar den Polizeibeamten, die Mehrfachschichten in Eiseskälte schieben und sich mit aggressiven Jungmännergruppen herumschlagen müssen, das Leben noch schwerer machen und sie sogar juristisch verfolgen!

linksjugend Solid (c) David BergerWer steckt hinter dem Bündnis „Köln gegen rechts“? Mehrere ultralinke Gruppen, die in der Öffentlichkeit teils kaum bekannt sind, aber auch Unterorganisationen der Linkspartei wie der SDS (Sozialistischer demokratischer Studentenbund) und Linksjugend Solid (die Jugendorganisation der Linken in NRW – siehe Foto (c) David Berger); außerdem das Netzwerk „Kein Mensch ist illegal“. Man darf daher mutmaßen, dass dieses Bündnis unmittelbar oder über ein paar Ecken staatlich steuerfinanziert ist – und geht dann gegen Staatsbeamte vor.

Man kann als vernünftiger Mensch und Bürger nur hoffen, dass „Köln gegen rechts“ und seine Mitgliedsorganisationen in den Medien und von der Politik entsprechendes Echo erhalten. Wir von PP fangen damit an.

Internetlinks:

https://www.facebook.com/Koeln.gegen.Rechts/

Möchten Sie Ihre gute, moralische Gesinnung auf Ihrer Kleidung, Trinkflasche oder auf Ihrem Handy demonstrieren? Hier können Sie schöne Merchandising-Produkte, sogar in Bio-Qualität, kaufen!

https://shop.spreadshirt.de/kmii/

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

29 Kommentare

  1. Ich bin ja jetzt auf dem Agatha Christie Trip und von daher finde ich es schon sehr seltsam, dass im Cafe Stern der Olivia Jones seine Geschäftsführerin durch einen vergessenen Topf Essen auf dem Herd in der Neujahrsnacht um das Leben gekommen sein soll. Schon mehrere Hausfrauen haben ihren Herd vergessen ab zu schalten, sind nach dem Gestank des verkohlten Essens wach geworden, aber die Bude stand nicht gleich in Flammen. Also irgendwie kann ich es nicht glauben, dass ein Herd zum Flammenwerfer wird, allemal wenn man auf dem Sofa daneben einschläft. Unter dem Regenbogen Cafe Stern ist ein türkischer Frauenname eingetragen, für das die Freundin der Darq Queen in der Olivia Jones Bar gearbeitet haben soll, sehr seltsam. Muss mich mal von meinen Agatha Christie Krimis erholen.

  2. Das ist doch ein heuchlerisches und zutiefst verlogenes und moralisch komplett verkommenes Pack.
    Für kriminelle und gewaltttäige Einwanderer setzt Ihr euch ein indem ihr der Polizei rassische Profilierung vorwirft obwohl ihr doch genau wisst dass nachweislich eben genau von dieser Personengruppe die überwältigende Mehrheit der Straftaten ausgeht.
    Wo bleiben denn Eure Lichterketten und Beileidsbekundungen für das ermordete Mädchen aus Kandel? Ach so ja, falsches Opfer, war ja eine Deutsche. Hätte stattdessen ein Erwin eine Aiche abgeschlachtet würdet ihr jetzt bundesweit demonstrieren mit Lichterketten und Beileidsbekundungen.
    Mir fehlen die Worte um ausdrücken wie sehr ich Euch Heuchler verachte.

  3. Das Peter-Prinzip ist eine These von Laurence J. Peter, die besagt, dass „in einer Hierarchie […] jeder Beschäftigte dazu [neigt], bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit aufzusteigen“ (englisch “In a hierarchy every employee tends to rise to his level of incompetence.”). Sie wurde mit eigenen Notizen zusammen mit Raymond Hull in The Peter Principle, das 1969 bei William Morrow in New York erschien, formuliert. Das Buch zählt zu den Klassikern der nordamerikanischen Managementliteratur.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip

    MfG
    Schattenboxerblog

  4. „Kein Mensch ist illegal“
    Dieser Satz ist an Perfidie kaum zu überbieten. Er macht sich die Zweideutigkeit des deutschen „ist“ zu Nutze, um aus dem illegalen Grenzübertritt, welches mit dem Begriff „Illegaler“ verbunden ist, zu insinuieren, der Mensch würde in seiner Existenz als Illegal betrachtet, man würde ihn quasi umbringen wollen.
    In anderen Sprachen gibt es verschiedene Formen, um das deutsche „sein“ auszudrücken, womit dort diese Zweideutigkeit nicht möglich ist:
    it: essere / stare
    es: ser / estar
    eng: to be / to stay

    Diese Zweideutigkeit bei den Grün/Linken ist natürlich beabsichtigt und soll die Flüchtlingskritiker als Unmenschen stigmatisieren.
    Diese Perfidie wurde auch Gauland im Bundestag angehängt, als er sagte: „Ja, auch Menschen können illegal sein“ – unter eindeutigem Bezug auf die genannte Parole.
    In gekonnter marxistischer Dialektik wurde Gauuland von den Linken empört ausgebuht, denn natürlich hat Gauland nach ihrem Verständnis den Flüchtlingen das Existenzrecht verwehrt, so frei sind sie schon, zum passenden Zeitpunkt die ihnen passende Form von „sein“ zu unterstellen. Und die gesamte Nullpoler-Presse musste sich natürlich auch über Gauland empören.

  5. Ich muß immer wieder lachen, wenn diese Mischpoke skandiert „Kein Mensch ist illegal“.

    Na ja, außer jüdische „Siedler“ die sind natürlich ausgenommen, wie bekloppt muß man eigentlich sein, um das nicht als rassistisch zu erkennen.

  6. Da schlägt mal wieder der Mangel an Intellekt und ein völlig verkorkstes Verständnis von Gerechtigkeit im linken Spektrum durch. Was macht es für einen Sinn, kartoffeldeutsche Omas und Opas von der Polizei kontrollieren zu lassen, wenn diese mit 100% Sicherheit an Silvester keine sexuellen Übergriffe begehen werden? Es ist ein eindeutig nachweisbarer Fakt, dass der Trend zu sexuellen Übergriffen auf die frisch zugewanderte Klientel zurückgeht und nicht auf „die, die schon länger hier leben“. Also wo ist da die (soziale) Gerechtigkeit, wenn Menschen, die sich üblicherweise nichts zu schulden kommen lassen, genauso überwacht und kontrolliert werden, wie bekannte und hochgradig potentielle Täter?

    Oder soll etwa gar keiner mehr kontrolliert werden? Wenn ja, öffnet das der Kriminalität Tür und Tor. Damit würde das linke Spektrum dann zeigen, was es von Gerechtigkeit hält. Nämlich nichts. Es ist Zeit für Opferschutz. Der Täterschutz gehört endlich auf die Müllhalde der Geschichte. Denn Täterschutz sanktioniert und fördert Fehlverhalten.

    • Ich warte drauf, daß das an Fkughäfen gefordert wird.
      Und vielleicht wird ja eine Antirassistin bei der Beobachtung von einem Bullenschwein vor dem, Nafri gerettet

  7. Die „Grüfris“, auch und vor Allem die weiblichen, dürfen sich gerne zur Verfügung der edlen Wilden stellen um von ihnen beglückt zu werden, wenn sie es so sehr anstreben.
    Das ist Gerecht… und vielleicht der einzige Weg, sie zu einem sozialen Nutzen zu bewegen.
    🙂

  8. Am Klügsten wäre es, sich dem Wunsch der Mehrheit zu beugen und alle überall in Ruhe – ohne Polizei – Silvester feiern zu lassen. Soll doch hingehen wer möchte und jeder mit jedem feiern. Wer könnte es verdenken. Warum mischt man sich in des Menschens Himmelsreich ein?

  9. Es dürften sich kaum bis eher gar keine Kölner dort einfinden, zudem werden diese Chaoten hier “ die Verdötschten“ genannt.
    Keine Ahnung wie die darauf kommen die Kölner (!) würden ihrem Aufruf folgen.
    Deshalb müssen ja Busweise “ Kollegen“ hergeschafft werden.

    Wie obig im Artikel bereits erwähnt erhält die Polizei Unterstützung von Seiten der Kölner Bürger – und was man von der Politik im Allgemeinen – und der Bürgermeisterin im Besonderen hält – ist deftig/heftig … …

  10. Was heist Rassismus? Wenn man nur so diese Mörder in den Griff kriegen kann, dann ist er ja wohl wieder nötig .Denn nur so scheint es, auch mal die Ängste die die Anständigen haben müssen ,mal wieder auf diese Goldstücke umkehren zu können.!

  11. Menschen die sich immer wieder gegen diese Kultur Importe die Frauen und Ungläubige wie Vieh behandeln äußerten, wurden als Nazis und Rassisten beschimpft. Die Berichte über die unzähligen Vergewaltigungen die seitdem auf dem Vormarsch sind, ich kann sie nicht mehr ertragen und auch nicht, das gewisse Politiker Menschen zu Freiwild und Objekten degradieren, umerziehen wollen in ihrer grenzenlosen Menschen Verachtung. Man muss sich ein dickes Fell zulegen, um nicht an jedem Opfer zu zerbrechen, aber ihnen helfen, dass sie sich wehren. Deshalb bin ich um so trauriger, wenn Menschen immer wieder diese dafür verantwortlichen Politiker wählen und das gerade die CDU in Sachsen Anhalt für Frühsexualisierung steht, macht mich sicher diese Partei nicht wieder zu wählen, wie die schon bekannten Übeltäter Grüne, SPD… Aus Überzeugung und christlichem Menschenbild, welches die Würde der Menschen verteidigt, wähle ich AFD. Leider muss wahrscheinlich noch mehr Gewalt auf unseren Straßen toben, Menschenverachtung pur gefördert von Politik und Qualitätsmedien, bevor die letzten Schlafmützen aufwachen und begreifen, das ihre Menschenwürde in Gefahr ist.

  12. Das ganze ausländische testosterongesteuerte Gesindel geht nur so weit, wie es gehen kann. Wenn sich das Volk gegen diese Zustände massenhaft wehren würde, gäbe es diese Zustände nicht. Wo sind all die deutschen Männer, die diesen testosterongesteuerten Horden endlich mal ein paar ordentliche aufs Maul hauen. Nur diese Sprache ist für Menschen aus dem Orient verständlich.

      • Das könnte man schon machen, nur wie wird die Strafe für den DEUTSCHEN aussehen?
        Die meisten Polizisten sind nicht zimperlich wenn es gegen Deutsche geht, Siehe das Video mit dem älteren Mann am Breitscheidplatz mit dem Schild der angeblich zu laut gesprochen hat.

        Von Arbeitsplatzverlust, Kontosperrung, Steuerrepressalien usw. mal abgesehen.
        Da wird man eben schnell mit dem Auto angehalten, die Steuerfahndung kommt usw.

    • Hallo Gerhard, nicht nur die Männer sind gefragt, sondern auch die Frauen! Sollen diese Waschlappen kennenlernen wozu auch deutsche Frauen fähig sind. Lebe in einer Berliner nogo und wir sind mittlerweile geübt 😄
      Also liebe Frauen, Mut zeigen und beweisen.
      Die sogenannten Fachkräfte sind zu weiten Teilen Feiglinge und mit aufrechten Weibern kommen die nicht klar.

  13. „Man glaubt es kaum, aber das Bündnis „Köln gegen rechts“ ruft allen Ernstes die Bürger dazu auf, die Polizei an Silvester in der Kölner Innenstadt zu beobachten!“

    Da kann man den Kölnern doch nur wünschen, das am Silvesterabend die komplette Innenstadt von gewalttätigen Nafris zerlegt, und der Dom bis auf die Grundmauern abgefackelt wird – während die Polizei den ganzen Oma Kawuttkes und Opa Kowalskis eine intensive mehrstündige Gefährderansprache angedeien lässt.

    https://i.imgur.com/Ikomrld.jpg

    • Hägar: Na ja, die Moslengangs brandschatzen ja eher selten. Das machen deutsche Antifas.
      Aber sämtliche Frauen unter 40 dürften dann mehrfach-vergewaltigt worden sein.

    • Falscher Ansatz!
      Sammelt die Bündnisaktivisten ein, spendiert ihnen eine kostenlose Fahrt zum Bahnhof und lasst sie dort selbst die Auswahl treffen wer auf die „Platte“ darf und wer nicht.
      Die Polizei möge das Ganze abschotten, aber sich unbedingt zurückhalten, denn sie wird von selbigen sehr intensiv beobachtet und möglicherweise rechtlich verfolgt!

  14. Ich mache mal einen anderen Vorschlag:
    Statt Gruppen zur Beobachtung der Polizei zu bilden, bildet doch Gruppen zum Schutz der BürgerInnen! Beobachtet die Aggressoren und werft Euch dazwischen, wenn sie BesucherInnen der Silvesterfeste belästigen!
    Dann würdet Ihr einmal im Leben etwas Nützliches tun!

  15. Es vergeht, leider, kein Tag mehr an dem ich denke, was ist mit deren Gehirnen passiert?
    Was ist mit diesen Leuten los? Früher hätte man gesagt, die sind nicht ganz dicht. Aber das trifft es nicht mehr. Hirnlose Zellhaufen oder die müssen alle Syphillis haben, ich weiß es nicht. Ich hoffe, von ganzem Herzen, dass sie mit ihren Kameras ihre eigenen Vergewaltigungen aufnehmen können und dadurch die Täter ermittelt werden. Das ist mein Wunsch.
    Die sollten sich in Grund und Boden schämen. Es gibt KEIN Wort, daß nur annähernd die gesamte Situation beschreiben kann. Man kann diesen Gestalten nur wünschen eigene Erfahrungen zu machen. Vielleicht sogar mehrmals am Abend und in der Nacht, dann sind gute Bürger etwas sicherer. Aber Gott sei Dank, gibt es ja Schutzzonen vor den Schutzsuchenden!

  16. Staatlich finanzierte Chaoten und keine Möglichkeit deren absurden Umtriebe zu verhindern. So ein Wahnsinn, man möchte nur noch schreien vor Entsetzen. Was ist aus Deutschland geworden ? Ein Sammelbecken für jedweden Irrsinn.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here