(David Berger) „Rot-Rot-Grün in Berlin: 900 Mio € für Flüchtlinge, kein Geld für Obdachlose“ war eine der Schlagzeilen, die im vergangenen Jahr Deutschland erschütterte.

So skandalös solche Fehlentscheidungen waren, so sehr weckten sie zugleich das Engagement derer, denen Gerechtigkeit ein zentrales Anliegen ihres gesellschaftlichen Handlens ist. Dazu gehört ganz sicher die Obdachlosenhilfe Dresden. Bekannt geworden ist sie bisher durch ihr großes Weihnachtsessen für Bedürftige. Jetzt geht die Initiative aber ein ganzes Stück weiter …

Sie schreibt zu folgendem von „EinProzent“ produzierten Video:

„Dresden packt an. Kurz vor Weihnachten wollten wir zeigen, dass es in der Elbstadt unabhängige Anlaufstellen für Obdachlose und Bedürftige gibt. Mit einer kostenfreien Essensausgabe aus der hauseigenen „Ein Prozent“-Gulaschkanone haben wir auf die Begegnungsstätte der Obdachlosenhilfe Dresden hingewiesen und vielleicht einigen Menschen den Tag etwas verschönert. Eine Aktion, die allen Beteiligten verdeutlicht hat, worum es bei Weihnachten wirklich geht und wie viel noch zu tun ist.“

Mehr Informationen: Obdachlosenhilfe Dresden

14 Kommentare

  1. die ungerechtigkeit in diesem land schreit zum himmel
    ich habe zwei freunde die im aussereuropäischen ausland leben
    beide bekommen ca 320 bis 400 euro rente
    und von beiden verlangt das finanzamt von dieser minirente die kaum zu leben reicht noch ca 15% steuern
    man kann es kaum noch fassen ,aber das ist die wahrheit

  2. Solange mit einer hohen Wahrscheinlichkeit garantiert werden kann, das keine „Kulturbereicherer“ davon profitieren, wäre ich sogar bereit dafür zu spenden und auch evtl. meine Arbeitskraft dafür zur Verfügung zu stellen!

  3. Genosse Gabriel SPD scheint jetzt von allen guten Geistern verlassen zu sein, nur weil, wenn er durch die Welt fliegt alles an Nahrung üppig wie für den Feudaladel vorhanden ist. Bei seinem neuen Geistesblitz, soll sich Deutschland vor Überbevölkerung nicht fürchten, schließlich müssen wir die Flüchtlinge der ganzen Welt so die SPD will aufnehmen. Kriegskinder wissen was Hunger ist und die Ursache für die Hungerskatastrophen in Afrika ist die Überbevölkerung, wo aus mittelalterlich religiösen Gründen Kinder am laufenden Band gezeugt werden, damit der Mann mit seiner Zeugungskraft protzen kann. Wenn dank unserer unfähigen Politiker kriegerische Auseinandersetzungen global stattfinden, dann brechen auch sämtliche Handelsbeziehungen zusammen, die Saudis wissen das, Gabriel nicht. Die SPD sieht nur ihren muslimischen Wählervorteil, aber nicht die folgende Hungerskatastrophe für Deutschland, weil man ein Land, wo man die Bevölkerung versorgen will, nicht übersiedeln kann, die Kapazitäten reichen nicht. Weshalb gab es denn in China die Geburtenkontrollen.

  4. Was soll man sich auch um die eigenen Armen und Obdachlosen kümmern – wenn man seine „edle Gesinnung“ dadurch zur Schau stellen kann, daß man das gesamte Prekariat aus den Kloaken der Dritten Welt beherbergt und verköstigt.

  5. Wieso bietet der Staat so etwas nicht an? Für angebliche Flüchtlinge, unter denen sich jede Menge Armutseinwanderer befinden, steht alles zur Verfügung. Die bekommen sogar ein Taschengeld, von so etwas kann ein deutscher Obdachtloser nur träumen. Auch ein Armutseinwanderer ist obdachlos, wenn er hier ankommt. Man kann das auch als Rassismus bezeichnen, denn es wird unterschieden, ob der Obdachlose deutsch oder ein Ausländer ist.

  6. In meinem Nachbardorf, kurz vor Berlins Toren ist in dieser Woche eine obdachlose Frau erfroren…..
    Währenddessen stehen Erstaufnahmen für „Flüchtlinge“ leer und sollen auch leer bleiben, da es „gesetzlich nicht erlaubt ist“, andere Menschen als eben diese dort wohnen zu lassen!
    Deutschland 2017!

  7. Chrisamar
    Dezember 23, 2017 um 6:39 AM Uhr

    Die Armenspeisung.
    Wie zynisch von Deutschland als einem „reichen Land“ zu sprechen.

    Das ist nicht zynisch gemeint, sondern zeugt von Weltfremdheit, Unwissendheit und Ignoranz.
    Die Leite die sowas sagen, sehen jeden Tag aus dem Fenster ihrer bescheidenen Villa auf Vorgärten, die gerade vom Gärtner gepflegt werden und geniessen vor dem Frühstück ihr Training im Pool. Die einzigen Katastrophe für solche Leute ist das unzuverlässige Personal, dass immer wieder mit der Ausrede zu spät kommt, Bus hätte Verspätung gehabt. Die könnten sich von dem Geld für die Busfahrten ja ebenso gut auch ein Auto leasen.

  8. fast eine million obdachlose, 380 000 verarmte wegen unsozialer strompreise vom netz getrennt, ja das ist das land in dem wir nicht mehr gut und gerne leben.

  9. Finde ich gut, man soll aber darauf achten, daß es nicht so ausartet wie bei den Tafeln, wo die ärmeren Einheimischen zur Seite gedrängt werden von unseren Invasoren. Oder ist das rassistisch?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here