Ein Gastbeitrag von Simon Lange (The Real Simon)

Als Kind habe ich mich noch gefreut wenn ich mit Opa in seinem Zigarren dicht gedampften Wohnzimmer sitzen durfte und Tatort mitschauen konnte. Damals gab es den aus heutiger Sicht garantiert politisch unkorrekten Schimanski, der mit seiner Duisburger Ruhrpott-Schnauze sich robust durch die Unterwelt arbeitete um klassische Kriminelle/Verbrecher zu überführen. Politik gab es beim Tatort praktisch nicht; alles spielte sich im Milieu ab und blieb auch dort. Das war der Charme von Tatort.

Heutzutage leben wir in einer Zeit wo selbst KiTas politisiert sind. Schon Kleinkindern die kaum Papa oder Mama sagen können werden „politisch korrekt“ indoktriniert.

Schulen, die früher überwiegend Schulprojekte hatten, in welchen es um die Vermittlung von Wissen ging, betätigen sich nun in linker Multikulti-Propaganda. Der Gebühren finanzierte Rundfunk in Deutschland, einst geschaffen um Bildung, Aufklärung und objektive Berichterstattung zu garantieren, hat sich mittlerweile durch massive Unterwanderung von politischen Parteien zu einem Propaganda Medium gemausert, welches einem Dr Joseph Goebbels wahrscheinlich Freudentränen ins Gesicht gezaubert hätte.

Was vor 10 Jahren noch eher subtil ablief, kann mittlerweile beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ganz unverhohlen beobachtet werden.

Was die jeweilige Bundesregierung sagt und will, dass wird auch durch Beiträge auf ARD, ZDF und bei den Dritten durch entsprechende fein produzierte Propaganda Sendungen gestützt.

Unabhängige und möglichst objektive Berichte gibt es dort leider nur noch selten und wenn dann kann es passieren, dass sie nicht ausgestrahlt werden (sollen).

Diesem politischen Diktat haben sich auch die Macher vom Tatort gebeugt. Daher wundert es auch nicht, dass der aktuelle Tatort wie auch die Medien ansonsten sich eines beliebten „Opfers“ bedienen. Natürlich nennen sie Opfer von politischer Gewalt, Überfällen, Mordversuchen, schweren Körperverletzungen, Attentaten, Brandanschlägen, „Entglasungen“, Sippenhaft, Stalking und aktiver medialer Diskriminierung nicht Opfer, sie nennen sie Rechtsradikale, Rechtspopulisten, Rechtsextremisten oder Neu-Rechte. Dabei meinen sie eigentlich stets die neoliberale AfD.

Nun muss man kein Freund der AfD sein, genau so wenig wie man ein Freund der LINKEN, der Grünen oder der SPD sein muss. Aber Apathie ist kein Grund Grundrechte von Menschen und Rechte von juristischen Personen zu negieren.

Erst recht ist es nicht legitim aus vermeintlicher Ablehnung Gewalt auszuüben, auch nicht gegen Sympathisanten, Unterstützer oder Mitgliedern. Stefan Thaens will AfD-ler mit Judenstern kennzeichnen.

Leider findet der öffentlich-rechtliche Rundfunk es aber legitim beim sogenannten Bashing (was eigentlich eine extreme Verharmlosung von durchaus erheblichen Straftaten ist) gegen die AfD mitzumachen.

Es gibt kaum einen Beitrag, bei dem Moderatoren ihr Wasser halten können. Aber weil ja das Stigma der massenhaften „Alles Nazis“ an deren Brust haftet, einige Linke – wie Stefan Thaens – sogar meinen man solle AfD-Mitgliedern und Unterstützern einen „Judenstern“ an die Brust tackern, fühlen sich alle moralisch im Recht und bashen fleißig mit.

Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist verdammt dazu sie zu wiederholen. Nun, es gab bereits schon einmal eine Zeit in diesem Land, in welchen sich die Bevölkerung bzw die Lauten, bestimmte Sozialisten und die Medien sich über einen gemeinsamen Feind einig waren. Es wurde in jener Zeit auf allen Kanälen aktiv jeder diskriminiert, verfolgt, angegriffen, verleumdet, in seiner Existenz bedroht, welche diesem Feind zuzuordnen war. Später gab es dann auch erst Rufe, noch etwas später dann auch die Pflicht dieses gemeinsamen Feindes ein sichtbares Erkennungszeichen zu tragen und wer den Judenstern nicht trug, riskierte nicht nur seine Freiheit. Faschismus und Hitlerismus sind nicht dasselbe.

Ein wesentliches Problem der Deutschen ist, dass sie Faschismus stets nur glauben zu erkennen, wenn es irgendetwas mit dem Dritten Reich zu tun hat.

Sprich: Faschismus gibt es für viele offenbar nur wenn Leute Hitler und Co verehren und mit Hitler-Gruß und Hakenkreuz-Fahne posieren. Leider wird an Schulen nicht gelehrt, dass Faschismus auf faschistoide Handlungen basiert. Ich sage den Leuten meist:

„Faschisten erkennt man nicht an Uniformen, sondern an ihren Handlungen!“.

Und genau so ist es auch. Wenn Menschen isoliert, diskriminiert, mit Gewalt unterdrückt werden und maximal öffentlich verleumdet werden und ihnen Eigenschaften zugeordnet werden, die einer näheren Betrachtung nicht standhalten, dann ist das faschistoid und solche Menschen, welche das machen, nennt man zu Recht Faschisten.

Der Aufschrei kommt aber immer dann, wenn man feststellt dass interessanterweise genau DIE Personengruppierungen als Faschisten auffallen, welche vorgeblich sich als Antifaschisten aktiv benennen: Antifa, Pirantifa, Emanzipatorische Linke und viele mehr.

Interessant ist auch, wer solche faschistischen Gruppierungen politisch verteidigt und finanziell unterstützt: SPD, LINKE, GRÜNE und (noch) PIRATEN. Zeige mir eine Partei und ich zeige dir eine Partei mit mindestens einem Faschisten. Viele argumentieren dann dass die Gewalt und die Verfolgung einer demokratisch legitimierten Partei wie der AfD ja legitim sei, weil es ja darum ginge der „Intoleranz keinen Raum zu geben“. Oft werden dann Aussagen einzelner aus dem Kontext gerissen und entstellend als Beleg wiedergegeben.

Sicher gibt es bei der AfD auch einen großen völkischen Flügel, den ich auch für maximal bedenklich halte; aber genauso bedenklich halte ich deren neoliberale Mehrheit, welche man übrigens auch bei der FDP vorfindet.

Und ja, es gibt natürlich auch diese „Einzeltäter“, die ewig Gestrigen, welche übelste rassistische Dinge raushauen. Aber diese findet man auch in ALLEN anderen Parteien.

Die Grünen hatten bereits in ihrer Entstehung die ideologischen Lehren der Nationalsozialisten (Blut-und-Boden-Ideologie) mit der Muttermilch aufgenommen und später aktiv linke Antisemiten unterstützt. Die SPD, die bereits Dezember 1914 Mitglieder und Wähler verriet („Wer hat uns verraten“) und somit den Startschuss der NSDAP ermöglichte und später sogar mit den National-Sozialisten gegen die Kommunisten im Straßenkampf mitmischte und heute noch immer antisemitische Mitglieder hat, die auch gerne mal Brunnen-Vergifter-Mythen der National-Sozialisten wiederkäuen oder die LINKE, welche sich exemplarisch in Berlin gerne mal hinstellt und als „Israel-Kritik“ verpackt übelste antisemitische Propaganda in die Kameras hustet.

Nicht zu vergessen vermeintliche Piraten mit Mandat in NRW, die einst meinten es sei legitim Menschen als „Judenschwein“ zu bezeichnen und auch sonst nicht vor faschistoiden Verhalten im Alltag zurück schreckten. Jeder Partei hat solche Menschen, aber darf man jetzt die Piraten als „rechtsextrem“ einstufen, weil sie mal einen Schwerd als Mitglied hatten? Darf man selbes nun von LINKEN oder den Grünen behaupten.

Nagut, bei den Grünen sei erwähnt, dass eine Mehrheit der prominenten Grünen mit Mandat eine Terrorismus-nahe Vergangenheit haben.

Mit Ströbele sitzt noch immer ein Grüner im Parlament der bereits 1982 wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt wurde. Also ist die derzeitige Verfolgung genauso illegitim und falsch wie die Verfolgung einer Ethnie. Und ja ich sage es auch deutlich: Ich finde Hass gegen Juden ABSOLUT INDISKUTABEL und zwar im selben Maße wie auch Hass gegen die AfD und dass beinhaltet ganz klar auch JEGLICHE Gewalt und Aufforderung zur Gewalt gegen diese Gruppen. Einige werden jetzt kommen, dass man das nicht vergleichen darf. Ich meine schon, denn selbst unser Grundgesetz tut es, ganz unaufgeregt, im Artikel 3 Absatz 3!

Dort heißt es unter anderem:

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Das Grundgesetz unterscheidet auch nicht zwischen Juden und solchen die einfach eine andere/gleiche politische Meinung haben und darum sollten Demokraten es eben auch nicht tun! Tatort und Polizeiruf als Doppelschlag gegen rechts.

Tja und der letzte Tatort reihte sich nun also in die Reihe derer ein, welche es legitim finden Menschen aufgrund ihrer politischen Anschauungen zu benachteiligen. Daher nun meine überdeutliche Kritik an die Macher des Tatort und die Entscheider beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk:

Müssen wir demnächst mit einem Remake des Klassikers „Der ewige Jude“ rechnen? Wird sich ggf nur der Titel ändern „Der ewige AfDler“ oder der „Der ewige Biodeutsche“ – vielleicht ja auch „Die ewige Kartoffel“.

***

Piratsimonlange

Zum Autor:

Der in Hamburg geborene Simon Lange engagiert sich in der Piratenpartei. Der Beitrag erschien zuerst auf seinem spannenden Blog LAUTE GEDANKEN EINES AKTIVISTEN.

Meine Artikelbewertung ist (3 / 1)
avatar
400
15 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
19 Comment authors
Martin BernhardtMaik Mugatoceterum_censeobewareWir müssen was tun jetzt! Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Martin Bernhardt
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Was mir an dem Artikel gefällt, ist der Grundgedanke. Wenn man also eine Person oder Gruppe kritisiert, z.B. die AfD, dann sollte man es schon wenigstens erst einmal besser machen, und nicht genauso schlecht.

Für die Ausgewogenheit fehlt mir die kritische Distanz zum rechten Gedankengut. Wer den Schießbefehl auf Flüchtlinge an der Grenze oder schlimmeres fordert, dem gebührt ebenso die Kritik.

beware
Gast
beware

@ceterum censeo. Sie haben mich gerade beim Ehrgeiz gepackt. Noch ein paar Nulpen sind nicht mehr im Bundestag: Norbert Lammert, Cemile Giousouf, Bärbel Höhn, Franz-Josef Jung, Maria Böhmer, Gerda Hasselfeldt, Jan van Aken, Volker Beck, Martin Pätzold, Brigitte Zypries, Michael Hartmann, Norbert Spinrath, Iris Gleicke, Özcan Mutlu, Josef Göppel, Michaela Engelmeier; bei allen Personalien kann man natürlich unterschiedlicher Auffassung sein. Auch sind sicher ein paar fähige Leute ausgeschieden wie Iris Eberl, Johannes Singhammer, Ingbert Liebing, Andreas Mattfeldt, Wolfgang Bosbach, Erika Steinbach, Ole und Kristina Schröder, Hans-Peter Uhl, und Philipp Lengsfeld. Aber wie gesagt, das ist schwierig zu beurteilen, vielleicht tue… Mehr lesen »

Wir müssen was tun jetzt!
Gast
Wir müssen was tun jetzt!

Zur Unabhängigkeit der deutschen Medien und einem Tatort, der ungeniert und ungehindert die AfD aufs Korn nimmt. Netzfund: „Im Abspann des Tatort kann man lesen: Produktion DEGETO in Zusammenarbeit mit HR, BR, etc. Fernsehen. DEGETO ist Produktionsgesellschaft und zu 100% Tochter der ARD. Wolfgang Schäubles Tochter, Christine Strobl (44), ist seit Juli 2013 Geschäftsführerin der ARD-Tochter DEGETO, verfügt über ein Budget von 400 Millionen Euro und bestimmt maßgeblich mit, was wir im Ersten zu sehen bekommen. Ehemann Thomas Strobl (* 17. März 1960 in Heilbronn) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2011 Landesvorsitzender der CDU in Baden-Württemberg und… Mehr lesen »

Eckard
Gast
Eckard

Eins noch: Der ewige Jude war eher eine Dokumentation und keine Unterhaltung. Aber es gab das Pendant zu diesem Tatort durchaus: Jüd Süß. Von dem Goebbels in höherem Maße angetan war. Das wird wohl bei den „Kulturschaffenden“ heute genauso sein, transportiert der Tatort doch die Propaganda frei Haus zu allen, die die „Nachrichten“, die „Experten“ und all die Klebers und Slomkas aus ihren Wohnzimmern verbannt haben.

In besseren Zeiten sollten diese Tatorte genauso wie die „Vorbehaltsfilme“ (zu denen Jud Süß gehört) mit einem Aufführungsbann belegt und die Schauspieler ebenfalls mit einem Boykott belohnt werden.

Mediendissidenten
Gast
Mediendissidenten

Daß Marionetta Slomka und der hunderttausendfache Chefpropagandist den Karl Eduard von Schnitzler geben ist nicht neu. Die Verlindenstraßung der Propaganda hat nun als neuen Höhepunkt den Tatort zum Jud Süß erhoben im besten Merkeldeutschland, in dem wir je leben. Und die Reichsschrifttumskammer, äh, GEZ stellt das erpreßte Blutgeld der Arbeitssklaven.

Diesen Propagandatrompeten möchte man ins Gesicht spucken!

Blutige Diamanten
Gast
Blutige Diamanten

Wir sollten dankbar für diese offensichtliche Plumpheit sein.

Rasio Brelugi
Gast
Rasio Brelugi

Nein, das ist nicht nur Propaganda des Öffentlich-Rechtlichen, das ist schlimmer. Das ist (mit all den Auslassungen der Realität) Demagogie, bis hin zur üblen Demagogie (wenn Sachverhalte verdreht und offensichtlich wissentlich falsch dargestellt werden (wie das Slomka mit der Darstellung der Migrantenkriminalität gemacht hat)).

hemei2
Gast

Gerade wenn die hart arbeitenden Menschen am Abend erschöpft auf der Couch liegen, gerade dann ist ihre Widerstandskraft gegen Indoktrination am geringsten. Was früher einfach nur Unterhaltung mit Nichtigkeiten war, auch Ablenkung von den Problemen des Alltags, das ist heute massive Indoktrination für die ‚Elitenprojekte‘ Masseneinwanderung, no nation,no border. Und die Eliten sind die international agierenden Großkonzerne und ihre Helfershelfer, Pressekonzerne und Vasallenstaaten.

Diskowollo
Gast

Der einzige Historiker von Format und Aktualiät, den wir in Deutschland derzeit haben, Wolfgang Eggert, bezeichnet unsere lieben Rundfunksender und die M-Presse mittlerweile als „Selbstmordmedien mit angeschlossener Bundesregierung“. Bravo, der wohl passendste Ausdruck für diese Scheinjournalisten, die eigentlich Aktivisten sind! Ein Journalist ist eigentlich nur seinem Leser und Hörer verpflichtet, die Wahrheit zu berichten. Wärmstens zu empfehlen ist Wolfgang Eggers Hörbuchreihe – „Das Islamisierungskomplott – wer spielt gegen Europa?“ Der 4. und 5. Teil zieht einem die Schuhe aus. Eine brilliante und zugleich schockierende Analyse über die sog. Flüchtlingskrise, mit Orignalzitaten und allen Quellenangaben. U.a. im 5. Teil: Muslimbrüder gingen… Mehr lesen »

Dieter Wagner
Gast

Ich weigere mich strikt, mit einer Zwangsgebühr Propagandasender zu unterstützen. Aber zig Millionen Michls tun das. Ebenso, wie sie die Zwangspolitisierung an den Schulen stillschweigend hinnehmen. Ich habe früher sehr gerne Tatort geschaut. Seit einigen Jahren verzichte ich darauf und bei politischen Tatorten würde mir nur mein Abendessen hochkommen^^ Ich werde auch als Nazi angesehen, als Rechter. Nur: ich habe nicht das geringste gegen Juden. Ich lehne aber Asylerpresser und Verbrecher aus Afrika strikt ab.

ein alter Freund
Gast
ein alter Freund

das Simon Lange nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, ist schon lange bekannt. dennoch übertrifft er sich in diesem dümmlichen Artikel mal wieder selbst. erstens ist der Tweet mit dem Judenstern nicht von einem linken sondern von einem rechten Twitteraccount und zweitens sitzt Christian Ströble nicht mehr im Bundestag. Herr Lange zeigt mal wieder eindrücklich, das er viel Ahnung von nichts hat.

Markus aus Rosenheim
Gast
Markus aus Rosenheim

Nocheinmal:
Christine Strobl von der ARD Produktionsfirma Degeto ist die Tochter von Wolfgang Schäuble und verheiratet mit dem bawü Fraktionsvorsitzenden der CDU.
Das ist Realpolitik in D.

Ist aber nichts neues, wer Jud Süß von Lion Feuchtwanger gelesen hat und dann den schwarzweiß Film gesehen hat, kann bestätigen dass das Buch (eines Juden) nichts mit dem Film gemein hat und der Film eine reine Propagandawaffe ist.
Mit der Wahrheit haben es bis jetzt die Politiker in noch keinem System so genau genommen.

Deus ex Machina aus Deutschland
Gast
Deus ex Machina aus Deutschland

Wenn der Autor schreib, das sich die Macher vor dem Diktat gebeugt haben, dann steckt mir in dieser Aussage zu viel „Opfer“. Es sind Täter, die solche Schinken produzieren! Sie vergiften damit das Klima in unserer Gesellschaft und stiften unter ihren Jüngern zur Gewalt an, bzw. legitimieren diese. Am Anfang stand bekanntlich die Berufswahl, anschließend das Recht NEIN zu sagen. Nein, diese Propagandisten folgen einer Agenda und es ist Wurst aus welchen Antrieb heraus sie sich so prostituieren. Deshalb, vom letzten Kabelträger, über die „Schauspieler“, den Regisseur, bis zum Produzenten und den (un)heimlichen Auftraggebern aus der Politik, ihre Taten müssen… Mehr lesen »

ThomasD
Gast
ThomasD

Bekanntlich kann man staatliche Propaganda und Volksverblödung den Menschen am besten „verkaufen“, wo sie als solche nicht gleich erkannt wird.
Es reicht ja auch noch nicht, daß in all den unsäglichen „Talkshows“ „Brennpunkten“ und „Expertenrunden“ die Zuschauer zum betreuten Denken an die Hand genommen werden; nein, es muß auch noch im Tatort (und anderen, so genannten „Unterhaltungssendungen“ der Kampf gegen rrrräääächtz propagiert werden.
Als wenn das alles noch nicht schlimm genug wäre, kommt hinzu, daß die Zuschauer für diese Form der Verblödung auf noch (zwangsweise) selbst bezahlen müssen.
Ein Joseph Goebbels wäre heutzutage schier aus dem Häuschen.

maja1112
Gast

Na ja solange die Trottel GEZ bezahlen sitzen, die warm und trocken in ihren Palästen und sinnieren was sie uns als
nächstes vorsetzen. Es gibt ja immer noch etliche die noch nicht auf linke Linie gebracht sind und ehrlich, das geht ja nun
überhaupt nicht. Die Abweichler werden auch nicht nur auf
Linie gebracht, nein mittlerweile werden sie auch verfolgt und mundtot gemacht. Da ist es doch eine Freude, wenn man da einen AFD‘ler im Bundestag reden hört. Denn noch haben sie es nicht geschafft, ihnen dort den Saft abzudrehen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.