(David Berger) Vor 6 Wochen habe ich hier von der Klageflut bestimmter Institutionen gegen Philosophia Perennis berichtet. Sie findet im Rahmen des von Heiko Maas ausgerufenen Feldzugs „gegen Rechts“ statt und hat einen großen strategischen Vorteil in der Tatsache, dass sie sich weitgehend aus öffentlichen Geldern finanzieren kann.

Nach Shadowbans, Sperrungen, Verleumdung der Macher als „rechtsradikal“ und „islamophob“ und letztlich durch die erzeugte Stimmung mit-motivierte anonyme Gewaltdrohungen gegen die Blogger versucht man über diese Klageflut die kritischen Blogger finanziell so weit zu schädigen, dass sie schließlich schweigen müssen.

In diesem Milieu spielt die Amadeu Antonio Stiftung eine zentrale Rolle. Sie war es auch, die mich schließlich – nach bereits zuvor überstandenen, kostspieligen juristischen Schwierigkeiten – dazu zwang, um Hilfe zu bitten.

Und Ihre Reaktion, liebe Leser, Freunde und Förderer von Philosophia Perennis war großartig. Die bis jetzt anhaltenden Solidaritätskundgebungen – über Geldspenden und bzw. oder mails, Briefe, Anrufe usw. mit der Bitte doch durchzuhalten – haben mich geradezu überwältigt, fast ein wenig beschämt.

Zahlreiche Menschen von Oberbayern über Madrid bis in die USA haben Einzelbeträge von zwei Euro bis zu hohen Beträgen gespendet. Insgesamt war die Anzahl der Einzelspenden sehr hoch, wobei viele, die kleine Beträge gespendet haben, sich fast dafür entschuldigt haben, dass sie derzeit nicht mehr geben können. Abgesehen von der Tatsache, dass sehr viele Kleinspender sehr viel helfen können, waren es gerade auch sie, die mir durch ihre große Zahl gezeigt haben, wie viele Menschen hinter meinem Blog stehen. Und diese Erfahrung hat mich sehr gerührt. Gerne hätte ich mich bei allen persönlich bedankt, was aber aufgrund der fehlenden Kontaktdaten nicht möglich war (einige Spender ließen die Spenden sogar über das Konto von Bekannten einzahlen, da sie  aus beruflichen Gründen – nicht wollten, dass ihre Sepndentätigkeit für PP bekannt wird).

Auch wenn noch immer nicht klar ist, welche weiteren Kosten wegen der Amadeu-Antonio-Klage auf mich zukommen, scheint schon festzustehen, dass die bisher angefallenen und vermutlich noch anfallenden Kosten über die Spenden gedeckt werden können.

Das Geld, das dann (hoffentlich) noch über bleibt, wird vor allem für den technischen Ausbau der Seite aufgewendet (die Serverkapazitäten wurden bereits jetzt schon – im Vertrauen darauf, dass Geld über bleibt, deutlich erhöht, sodass nun vermehrt mit eigenen Videos gearbeitet werden kann, die von Youtube oder Facebook nicht gelöscht oder gesperrt werden können). Und es dient als Rücklage für ähnliche Fälle, die drohen.

Damit ist der Schuss der Amadeu Antonio Stiftung deutlich nach hinten losgegangen. Ihre Spenden haben mir – und indirekt auch den anderen Alternativmedien – gezeigt: Ich muss keine Angst haben, etwas Kritisches über diese Stiftung bzw. generell über irgendwelche linkspopulistischen Kampagnen zu veröffentlichen.

Mit diesem Wissen und einem finanziellen Polster im Hintergrund kann man viel freier und klarer Dinge angstfrei benennen. Zudem hat die Aktion, die selbst von einigen Politikern und anderen Prominenten öffentlich unterstützt wurde, die Aufmerksamkeit erneut auf die – freundlich gesagt – umstrittenen Aktionen der Amadeu Antonio Stiftung gelenkt.

Ihre Spende war so auch ein Votum dafür, dass das Grundrecht auf Meinungsfreiheit auch in Deutschland wieder gelten muss!

Zugleich haben Ihre Reaktionen gezeigt, dass es „unter uns“ mehr Solidarität und Zusammenhalt gibt, als ich mir bislang vorstellen konnte. Auch das ist ein großartiges Signal an alle, die sich gegen den fatalen Linksrutsch unserer Gesellschaft und die damit einhergehende Beschneidung wichtiger Freiheitsrechte engagieren!

Jeder von Ihnen hat mir seine Solidarität ausgedrückt, sein Vertrauen und dass er will, dass es mit PP weitergeht. Dafür bin ich Ihnen sehr, sehr dankbar! Ich nehme das als Ansporn noch mutiger und mit noch mehr Energie bei PP weiter zu machen.

Ganz herzlichen Dank an alle!