Ein Gastbeitrag von Wolfgang Van De Rydt („Die Unbestechlichen“)

Die skandalösen Zustände der Berliner Polizei kommen zwar erst jetzt ans „Tageslicht“, doch in Polizeikreisen war das Problem mit eingeschleusten Migranten aus kriminellen Großfamilien schon seit Jahren bekannt. Ein Informant gegenüber Wolfgang van de Rydt:

„Die Migrantenquote wurde von Jahr zu Jahr größer und die Eingangsvoraussetzungen abgesenkt, weil dies von der Politik so gewollt war. Dafür wurden extra Beauftragte eingesetzt. Berlin galt immer schon als besonders schlimm, niemand würde sich freiwillig dahin versetzen lassen.“

So erscheint auch der Selbstmord der als Richterin Gnadenlos bekannt gewordenen Kirsten Heisig vielen noch einmal in einem neuen Licht. Heisig hatte sich mit den arabischen Clans angelegt und unglaubliche Justizskandale aufgedeckt.

Immer schon gab es Zweifel an dem Selbstmord, dann aber wurde das „Doppelleben“ der Richterin aufgedeckt. Die Doku „Tod einer Richterin – Auf den Spuren von Kirsten Heisig“ wurde acht Monate nach ihrem Tod von der ARD ausgestrahlt. Darin behaupten die Filmemacherinnen Nicola Graef und Güner Balci, Heisig sei psychisch krank gewesen, nicht mal ihr direktes Umfeld habe das bemerkt, so gut soll sich Richterin Gnadenlos getarnt haben. Damit war die Mordtheorie für den Mainstream widerlegt und die Akte geschlossen.

Nun aber beweist die Unterwanderung der Berliner Polizei durch kriminelle Migrantenfamilien, dass Kirsten Heisig mit vielen Andeutungen recht hatte. Und nicht nur bei der Polizei sieht es düster aus, auch Justizkreise sind unterwandert worden, was selbst Laien auffällt, wenn sie Schriftstücke und Korrespondenzen aus Gerichtsverfahren sichten, die nur so vor typischen Fehlern strotzen.  In alternativen Medien wurde der Selbstmord der Richterin angezweifelt. Gerhard Wisnewski behandelte den Fall ausführlich in seiner Reihe „Verheimlicht, vertuscht und vergessen“.

Wisnewski 2011: Die Sache mit dem angeblichen Selbstmord der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig ist noch nicht erledigt. Inzwischen zweifeln auch Ärzte an der offiziellen Version. Wisnewski hatte auch vor Gericht die Aufhebung der Nachrichtensperre durch die Staatsanwaltschaft erstritten. Daraufhin erschien ein vierseitiger Bericht, der den Selbstmord „bestätigte“. 

Aber nicht nur die vom Mainstream gehassten Verschwörungstheoretiker zweifelten früh am Selbstmord der Richterin, auch Emma-Autorin 

„Am 3. Juli 2010 wurde im Tegeler Forst die Leiche der so erfolgreichen Jugendrichterin Kirsten Heisig gefunden, erhängt an einem Baum. Ihr Auto stand nur knapp 500 Meter vom Fundort entfernt – und als die Polizei das Terrain Tage zuvor durchsucht hatte, hatte sie die Leiche „übersehen“. [..] Ein Abschiedsbrief existiert nicht. Doch hätte gerade eine so erfahrene, besonnene Juristin nicht ein paar erklärende Worte hinterlassen?“

Auch der damalige Neuköllner Bezirksbürgermeister und Weggefährte von Heisig, Heinz Busckowsky, hielt den Selbstmord nicht für wahrscheinlich.

Nach den jetzt allmählich in den Mainstream einsickernden Informationen über die Zustände in Berlin sollte der Fall noch einmal untersucht werden, so unser Informant.

Das Ergebnis könnte das Vertrauen der Bürger in Polizei und Justiz nachhaltig und irreparabel erschüttern. Scheinheilig habe man ihr in Berlin einen Platz gewidmet, aber die Hintergründe verdeckt und kein Interesse an der Aufklärung. Warum das so sei, läge auf der Hand.

***

Der Beitrag erschien zuerst auf dem äußerst empfehlenswerten Blog DIE UNBESTECHLICHEN