(David Berger) Nicht immer kommen von Künstlern kluge Kommentare zum Weltgeschehen, aber gelegentlich können sie sich die Freiheit nehmen, das zu sagen, was viele denken, aber die meisten sich nicht zu sagen trauen.

So war es vermutlich bei dem Modemacher Karl Lagerfeld, dessen Aussagen in einer französischen TV-Show derzeit in Frankreich für Furore sorgen. Lagerfeld wurde dort nicht nur zu Modethemen befragt, sondern auch zu typisch deutschen Problemen: der Flüchtlingspolitik und Angela Merkel.

Dabei stellte er fest, Merkel ginge es mit ihrer Politik nur darum, sich „ein nettes Image verschaffen“. Dabei sei genau das Gegenteil der Fall:

„Wir können nicht Millionen von Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen.“

In diesem Zusammenhang berichtete er von einer seiner Bekannten, die einen jungen syrischen Asylbewerber bei sich aufgenommen habe. Dieser habe nach ein paar Tagen aus seinen Sympathien für den Antisemitismus und den Nationalsozialismus kein Geheimnis gemacht:

„Die beste Erfindung Deutschlands ist der Holocaust“,

…soll er zu Lagerfelds daraufhin entsetzter Bekannten gesagt haben.