Ein Gastbeitrag von Sven Kleuckling

Polizist in Deutschland! Beruf oder Berufung? Karriereleiter oder Dienst für die Gesellschaft? Gesichertes Einkommen oder das Gefühl die Fähigkeit zu haben, Menschen in Not zu helfen?

Der Beruf Polizist war mal ein sehr guter Beruf. Lukrativ. Sicher. Das Geld kam pünktlich am Ersten des Monats. Es kam mal Urlaubsgeld. Weihnachtsgeld. Das war echt ein cooler Job.

Doch dann ist Folgendes passiert: Die Sicherheit in Deutschland wurde kaputt gespart. Der Beruf ist zur Zeit so unattraktiv wie noch nie. Die Kräfte laufen Spießrouten. Müssen sich bespucken lassen, kommen im Zweier-Team zum Einsatzort und werden von 20 bis 50 Leuten attackiert! Sie stehen jedes Wochenende bei jeder Demo für euch da.

Immer wieder lese ich bei Facebook & Co, wieso sie die Regierung nicht stürzen. Dafür sind sie nicht da. In jeder Zeit ging ein Regierungssturz immer vom Militär aus. Die Polizei hat die Aufgabe für Ruhe zu sorgen.

Was würdet ihr tun, wenn alle Polizisten zu Hause bleiben? Anarchie? Wollt ihr das? Anarchie bedeutet, dass nur die Starken überleben. Was ist mit Frauen, Kindern, Alten? Sind die stark genug?

Weiter entscheiden hier bei der Polizei in Deutschland nicht selten unfähige Politiker und Polizeiführer. Thema: Ausrüstung, Ausbildung, Neuanwerbung. Wie es da aussieht, könnt ihr jetzt fast täglich in den Medien lesen.

Wie interessant ist dieser Beruf eigentlich noch? Zur Zeit nicht wirklich.

Sven Kleuckling Polizist
Unser Gastautor, Polizist Sven Kleuckling

Ich denke, die Polizei sollte sich von der Politik lösen. Ich bin Polizist mit Leib und Seele. Ich wünsche mir endlich wieder, dass man zu uns, also den Polizisten aufsehen kann. Und wisst ihr was ? Die Polizisten werden angegriffen, beschimpft, bespuckt… Und Sie machen den Job trotzdem.

***

Gastkommentare auf meinem Blog gegen nicht unbedingt meine Meinung wieder. Ich gebe hier vor allem Stimmen einen Raum, die in den großen Mainstreammedien aus bekannten Gründen bewusst nicht zu Wort kommen. Für die Inhalte haftet jeweils der Gastautor/die Gastautorin.