(Patrizia von Berlin) Die ganze Redaktion gratuliert David Berger zur Wahl zum „Mister Homophobia 2017“. 50% mehr Stimmen als Alice Weidel, die immerhin Spitzenkandidatin der drittstärksten Fraktion im Bundestag ist, ist ein großer Erfolg.

Besser konnten wir die Absurdität dieser ewiggestrigen, altlinken Kämpfer nicht vorführen, als dass wir offen zur Wahl von David Berger aufgerufen haben.

Vermutlich wundern sich die Veranstalter immer noch, warum deutlich mehr Stimmen als im Vorjahr abgegeben wurden. Hallo! Wir waren es!

Es wäre zwar lustig, wenn die erste offen lesbische Frau an der Spitze einer Bundestagspartei diesen Preis gewonnen hätte, aber David Berger hat ja schließlich auch einen Ruf zu verlieren. Und so sind wir richtig stolz, dass wir die Wahl zu unseren Gunsten entscheiden konnten.

Nun hat der Veranstalter dieses homophoben Hassevents, Enough is enough, nur ein Problem.

Er wird jetzt wohl der International Gay and Lesbian Association erklären müssen, warum er einen ihrer Preisträger als „homophob“ verleumdet.

David Berger ist „Orfeo Iris“ Preisträger 2016 des International Lesbian and Gay Cultural Network. Der Preis wird verliehen für „herausragende Forschung und Information“ über die Verfolgung von LGBTs.

Bereits damals hatte es Proteste der „Aktivisten“ gegeben, die allerdings eine klare Antwort bekamen:
Internationaler Kulturverband rechtfertigt Ehrung von schwulem Kirchen- und Islamkritiker David Berger

„Wir sind ernsthaft besorgt und bestürzt über wütende Reaktionen in Deutschland auf unsere Auszeichnung von Dr. habil. David Berger. Reaktionen, die jedoch ein Teil der aktuellen Atmosphäre in einem großen Teil Europas zu sein scheinen. Wir verurteilen alle Intoleranz und Diskriminierung von außen und von innerhalb der LGBT-Communities.“

Wenn diese „besorgten Aktivisten“ jetzt erfolgreich vorgeführt werden konnten, dann ist das ein großer Erfolg für alle LGBTs.

In einer Zeit, in der es vermehrt zu Angriffen auf Menschen wegen ihrer sexuellen Ausrichtung oder Identität kommt, in der es in Europa immer mehr NoGo Zonen für LGBTs gibt, in einem Deutschland, in dem LGBT Flüchtlinge wegen Gefahr für Leib und Leben nicht in normalen Einrichtungen untergebracht werden können, in dieser Zeit ist kein Platz mehr für eifersüchtige, parteipolitische Spielchen, wie viele selbsternannte, aber staatsfinanzierte „Aktivisten“ sie treiben.

Es geht um die Freiheit.

***

Update (David Berger) 31.10, 14.30: Mehrfach wird mir seit heute Morgen das Gerücht mitgeteilt, ich hätte den Wahlausgang durch eine größere Spende im Vorfeld so beeinflusst, dass ich nun als absoluter Sieger dastehe. Dies kann auch nur ausdrücklich dementieren.

Ich weiß natürlich, dass die Gruppe sehr erpicht auf einen starke Spenden-Zufluss ist, kann mir aber unter keinen Umständen vorstellen, dass man dort für Geld auch krumme Sachen drehen würde. 

27 Kommentare

  1. Obwohl er selbst homophil ist, hetzt er gegen Menschen, welche Knaben lieben.
    Diese können genauso wenig für ihre Perversion, wie der schwule David Berger.

  2. Da kommt u.a. der pure Neid bei den sattsam Bekannten auf, würde ich sagen.
    Ein glückliches passendes sich liebendes Paar seit mehr Jahren als wir verheiratet sind, zufrieden mit sich und gemeinsam im Einklang, – das ruft die Neider auf den Plan.

    Wenn man so viel mehr hat von dem was andere Menschen – egal ob homosexuell oder hetero – jemals erreichen werden wird man eben nicht überall geliebt.
    Gute Bildung, passender liebevoller jahrelanger Partner … das läßt auch bei den anderen Hetero´s nicht selten miese Stimmung aufkommen. Kennen wir ebenfalls bis zum Abwinken.
    Neid, purer aber verdammt schwer erarbeiteter Neid. Seien Sie einfach stolz auf sich und das Erreichte. Wir sind es auch. Immer locker sehen. ^^

  3. Zitat: „Besser konnten wir die Absurdität dieser ewiggestrigen, altlinken Kämpfer nicht vorführen …“

    Nee, Leute, da seht ihr was ganz falsch.
    Für uns „Altlinke“ war es bis in die 90er normal und konsens, den Islam zu kritisieren und abzulehnen.
    Dann hat sich alles geändert und seither sind wir lieber still und schütteln nur noch den Kopf angesichts des Treibens dieser hypermoralistischen autoritären Neo-Linken, die sich zusammen mit der Gender-Ideologie und dem Third-Wave-Feminismus etabliert hat.
    Das ist die vom Internet verblödete Generation Smartphone die ihr da meint, und mit der ihr es zu tun habt, das sind nicht wir, die Alt-Linken!

    • Da gibt es doch in der Tat noch einen Menschen, der denken kann.

      Habe Ihren Kommentar per copy-paste gespeichert.

      Der Islam ist Faschismus in reinster Form und nicht die Religion des Friedens.

    • das ist ein interessanter und -zugegeben- auch richtiger Standpunkt.
      Aber es sind eben auch die geistigen Nachfolger der 68er die heute die Bedrohung einer freiheitlichen Gesellschaft sind.

  4. Berger auf Platz 1, Merkel auf Platz 4 abgeschlagen.

    So hätte euer Titel besser heißen sollen.
    Also ich hab nachgeschaut (enough-is-enough.eu) , Berger übertrumpft ja nicht nur die Weidel sondern auch die Merkel.
    Die Merkel ist bei der Homophopie-Olympiade nämlich nur auf Platz 4. Schiebung!

    Im übrigen fühle ich mich diskriminiert, dass ich als nicht-lesbische und nicht-schwule und ungefähr haargenau weibliche Personalia nicht an dieser Umfrage teilnehmen durfte. Das ist sexistisch und rassistisch! Weshalb ich in Erwägung ziehe die österreichische Gleichheitskommission zu insistieren.

  5. Diese linken Deppen merken nicht einmal, dass sie ein Fall für die Psychiatrie sind. Man muss sich fragen, warum sie so krank geworden sind. Chrystal, ein verkorkstes 68′ Elternhaus, vielleicht gab’s da auch nur eine verkümmerte grüne Stricklieselmama? Mangel an Weiblichkeit, an Männlichkeit? Der seelische Druck, der arbeitenden Bevölkerung auf der Tasche zu liegen? Diese geistig Degenerierten sollten mal in Erwägung ziehen, von dieser Welt Abschied zu nehmen. Sie lieben doch den Volkstod. Das wäre wahres Gutmenschentum, wenn sie uns von ihnen befreien würden.

    • @Josef, das hilf aber gar nicht, wenn du von linken Deppen schreibst. Die lesen hier nämlich sowieso nicht mit (und die Stasi, die gezwungenermaßen eventuell mitliest, gähnt, weil denen das schon bekannt ist, was du schreibst). Und wir Insider wissen das auch schon, was man sich ingeheim wünschen könnte, wenn man wütend ist. Also nerv uns nicht. Deine Aufforderung zum Abschiednehmen finde ich sehr unpassend. Warum sollte jemand, der mal anders denkt, weil er nicht anders kann und noch nicht alle Infos hat, gleich Abschied machen? Es ist ja alles in Bewegung, und alles kann sich zum Guten wenden, also vielleicht jedenfalls.

      Linke Indoktrination hat mitunter weniger mit Elternhaus oder Drogen zu tun,
      das kann auch schon mal die Schule oder der Arbeitsplatz sein, den man nicht verlieren möchte, die Kollegen dort usw. Und dann ist es auch opportun, sich da hineinzusteigern. Seht her, ich bin links, ich gehöre doch dazu, habt mich lieb.

      Josef, lieber Josef, poltere nicht herum hier, wenn schon, dann schreib auch deine Lösungsvorschläge. „Ein Fall für die Psychiatrie“ finde ich echt höhnisch von dir, beschäftige dich bitte mal, die Psychiatrie ist nämlich traditionell auch links orientiert.

    • Der seelische Druck, der arbeitenden Bevölkerung auf der Tasche zu liegen?

      Also das glaub ich können Sie sofort streichen!
      Die Aufbauleistung der Väter und Großväter, der Trümmerfrauen und Nachkriegstagelöhner, interessiert die nicht solange der Strom aus der Steckdose kommt und indymedia nicht gesperrt wird.

      Schlechtes Gewissen weil man anderen auf der Tasche liegt?
      Man hat eben zum Arbeiten keine Zeit weil der erfundene Kampf gegen Räächts wichtiger ist.

  6. Lieber David Berger, das ist ein wunderschönes Foto!
    Jahrzehntelange Partnerschaft, das schafft man heutzutage nicht so leicht ( egal ob schwul oder hetero). Ich vermute, Ihr Partner hat großen Anteil daran, dass Sie so viel Kraft haben, obwohl so viel Hetze auszuhalten ist. Ich wünsche euch beiden Glück und Energie bis ins hohe Alter.

    Ich schätze Ihre Arbeit, ich sehe da nicht auf schwul/nicht schwul, Preis oder Antipreis, das
    ist so verrückt alles. Ich möchte nicht immer diese Gemeinplätze erzählen müssen, dass ich hetero oder nicht bin, nicht katholisch, Kinder habe (und vor Kinderschändern auf der Hut bin), keinen Hund habe und trotzdem keine Hundehasserin usw. Ich will einfach nur bescheiden in Freiheit leben. Ich will tagsüber als Frau ohne Angst durch die Gassen gehen können, vielleicht auch ein Stück auf einem Waldweg, wie früher.

    Lieber homophobster Mann Deutschlands (aber nicht Österreichs!) ich finde, Sie machen viel mehr als Gay Cultural Network, Sie sehen das weiter, deshalb fühle ich mich auch angesprochen.

    Für mich sind Sie ein Vorbild, ein Vordenker und Warner.

    • Verehrte Frau Ibolya, das ist eine wunderschöne „Liebeserklärung“, der ich mich gerne anschließe. Sie bekennen, nicht homosexuell zu sein – ich bin´s auch nicht. Und deshalb alle Achtung vor Ihrer Würdigung von Dr. Berger. Er verinnerlicht (und lebt) Tugenden, die vielen von uns abhandengekommen sind, z. B. Treue, Standfestigkeit und Mut.
      Er hat meine Hochachtung!
      PH

      • Die höchste Stufe der Toleranz ist dann erreicht, wenn einem etwas scheißegal ist.
        Daher halte ich „Bekenntnisse“ für völlig überbewertet

        …Es sei denn, man rettet damit den BER.

  7. Die Demaskierung dieser ganzen Verbände, ist nun auch im BT möglich und DRINGEST erforderlich. Denn, die wollen nur eines: Steuergelder und anderen Leuten ihren Genderwahn,und oder Lebensart aufzwingen!

    Leben und Leben lassen, ist dagegen völlig OK.

  8. Hat dies auf gaystream rebloggt und kommentierte:
    Nun hat der Veranstalter dieses homophoben Hassevents, Enough is enough, nur ein Problem.

    Er wird jetzt wohl der International Gay and Lesbian Association erklären müssen, warum er einen ihrer Preisträger als „homophob“ verleumdet.

    David Berger ist „Orfeo Iris“ Preisträger 2016 des International Lesbian and Gay Cultural Network. Der Preis wird verliehen für „herausragende Forschung und Information“ über die Verfolgung von LGBTs.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here