Ein Gastbeitrag von Frank Jordan

Frankfurter Buchmesse 2017. Gemäß Pressemitteilung rund 500 verkaufte Tische. Drei davon an „dezidiert rechte Verlage“. Bis dahin alles in Ordnung – sprich: Gleichheit vor dem Preis von ungefähr 8’000 Euro pro Tisch, ansonsten Wettbewerb.

Was dann passierte ist bekannt. Schrift- und Bildmaterial dokumentieren sämtliche Begebenheiten. Darum geht’s hier nicht in erster Linie, sondern vielmehr darum, dass Vertreter einer Branche, die sich, den Stempel der Geistigkeit auf der Stirn, vor jeder anderen als kultur-schaffend, ungezwungen und frei im Wettstreit der Ideen verstanden sehen will, und die man durchaus auch gerne so sehen möchte, nicht in der Lage und willens sind, bei einer Minderheit Anderer und Andersdenkender mehr zu entdecken, als das, was sie – ohne auf Information angewiesen zu sein – ablehnen. Menschen, die sich selber, so ist anzunehmen, als Intellektuelle sehen, als kluge, klare Köpfe mit eigenen Ideen, finden sich – vereint mit schreib- und sprechbefugten Medienvertretern – rein zufällig unter unter einer einzigen Idee vereinigt, die da lautet, dass es diese anderen nicht geben darf.

Was dieser harmonischen Einsicht folgte, ist eine Inszenierung, die allen schwarz-weißen Schildern mit Aufschriften von  „Vielfalt“ und „Freiheit“ zum Trotz, nur einen Eindruck hinterlässt: Unsere Idee von Menschlichkeit steht über dem Individuum.

Einmal mehr. Wenn dazu die Zerstörung des Anderen und eigenes Verbiegen, Anpassen und Schraubenanziehen vonnöten ist – was soll’s: Wer braucht schon eine Persönlichkeit, wenn er auf Knien an der Futterkrippe, die andere füllen, bis oben hin voll ist mit der richtigen Meinung?

Wenn es bloss so einfach wäre. Man könnte sie mit ihrer Idee getrost jeden Everest der Arroganz und des Dünkels besteigen und sie ansonsten unter sich und ihre Ideen aufgebahrt liegen lassen. Indes: So einfach ist es nicht.

Was hier politisch und medial verstärkt unter dem Schlagwort der Toleranz in die Hirne der Menschen hineingehämmert wird, ist in Wahrheit nur eines: Freiheitshass.

Es ist die Toleranz der Hunde, die sich einzig auf das Eigene bezieht. Dass das Eigene in diesem Fall auch jenes der Mehrheit ist, mach die Sache nicht besser. Es ist niederster Verrat am Menschsein schlechthin.

Toleranz bedeutet, den anderen zu ertragen, ihn gewähren zu lassen und in seiner Andersartigkeit anzunehmen. Jeder, der Familie und Freunde hat, wird wissen, wie schwer solches schon im Fall der Nahen und Nächsten sein kann, wie schwer man selber es oft den anderen macht. Kurz: dass Toleranz bereits im Kleinsten das Grösste vom Menschen fordert. Es erscheint nicht zu hoch gegriffen, zu behaupten, dass Toleranz ohne Liebe nicht möglich ist. Die Rede ist nicht von Liebe im Sinn frömmlerischer, sentimentaler oder trieb-versauter Opiumvernebelung, sondern im Sinn grundsätzlichen echten Interessens am anderen. Wer diese Liebe nicht aufbringt, eigene Erkenntnis vor die Menschenliebe stellt, der wird Menschen verlieren. Natürlich darf er das – das ist seine Freiheit. Zu verlangen, dass alle anderen es ihm gleichtun, ist Dünkel, Ignoranz und Dummheit, die sich in Verachtung und Verurteilung erschöpfen. Grösse und geistige Weite sehen anders aus.

Wer einzig von einer Idee her argumentiert, dem ist der andere in Wahrheit egal. Mehr noch: Wer einzig seine Idee als das Richtige durchdrücken will, der muss den Menschen, das Individuum ab einem bestimmten Punkt ausklammern, will er die Idee „rein“ erhalten.

Egal, ob es sich dabei um jene der Freiheit, des Vielfalt oder der Toleranz handelt.  Und wer bei solchem Vorhaben auf Menschen trifft, die nicht katzbuckeln, sich nicht verstellen und sich nicht anpassen, sondern stehen bleiben, stand halten, jedes Wort Meinung, Protest, Feuer – dem bleibt, wenn er die Mittel hat und zu schwach ist für echte Freiheit, nur eines: Zertreten, zerreissen, zerlegen. Und merkt dabei nicht, dass er in eine der ältesten Fallen der Welt getreten ist: Jene des Glaubens, Anspruch darauf zu haben, auf Zeit und Ewigkeit der Seite des Guten und Förderungswürdigen zugeordnet zu sein, das andere für ihn bestimmt haben. Es ist die Freiheit von innen verriegelter Kerker. Die Auslieferung an Nicht-Eigenes.

Wie alt das alles ist, wie oft war es schon da. Man müsste es besser wissen. Wo Ideen vermasst werden sollen, vertiert der Mensch. Immer. Die Seelenkrätze befällt eine Gesellschaft, die sich nicht länger wagt, jeden nach seiner Façon denken, schreiben, handeln zu lassen, solange er nicht andere mittels Zwang mit hineinzieht und dafür bezahlten lässt. Aber genau das ist es, war die geistige und politische Elite an der Frankfurter Buchmesse geboten hat. Die Arroganz des Anspruchs, den Grad der Inanspruchnahme individueller Freiheit, für alle anderen bestimmen zu können. Mehr noch: dazu nicht nur befugt, sondern berufen zu sein. Ganz nebenbei liess man ein paar fatale und spärliche Aussenseiter und ihr Eigentum unter die Räder kommen ohne, dass die beschämend unterwürfige Inszenierung standardisierter Freiheit in ihrer Eintönigkeit gestört worden wäre.

Ihr wollt mit eurer Veranstaltung „ein Seismograph für die globalgesellschaftliche Entwicklung“ sein? Man friert. Ihr wollt Wegbereiter für den Frieden im Miteinander durch Gleichheit und Gerechtigkeit sein? Falsch Leute – wo Frieden via Einebnung verordnet wird, verrottet er. Wo Gleichheit und Gerechtigkeit diktiert werden, grassieren Neid, Missgunst, Misstrauen und Angst. Früher nannte man es Einflussnahme, auch bekannt als Zersetzung. Für Freiheit ist da kein Platz mehr. Von Liebe ganz zu schweigen.

***

Näheres zum Autor und zu seinem neuen Buch finden Sie hier: Frank Jordan