(David Berger) Als ich heute Morgen hier die Vermutung geäußert hatte, dass man beim Horror-Massaker von Las Vegas, bei dem mehr als 50 Menschen ums Leben kamen, nicht vorschnell einen islamistischen Hintergrund ausschließen sollte, wurde von übereifrigen  Wahrheits-Polizisten sofort „Fake-News“ gerufen.

Inzwischen schließen auch die amerikanischen Sicherheitsbehörden einen Terroranschlag des „Islamischen Staats“ nicht mehr aus.

Die muslimische Nachrichtenagentur „Amak“ gab eben bekannt, dass sich der „Islamische Staat“ zu dem Anschlag bekannt hat. Der Attentäter sei ein vor wenigen Monaten zum Islam konvertierter „Soldat des Islamischen Staats“ gewesen sein. 

Die deutschen Medien stellen das derzeit noch als ungerechtfertigte Beanspruchung einer Tat, die mit dem Islam nichts zu tun habe, dar.

Was uns die deutschen Medien ebenfalls verschweigen: Der „Islamische Staat“ hatte bereits im Mai das Massaker von Las Vegas als „Lone wolf attack“ angekündigt.