Ein Gastbeitrag von A. R. Göhring

Vor kurzem wurde bekannt, dass die italienischen Behörden das Seenotrettungs-Schiff „Iuventa“ der Berliner Nicht-Regierungsorganisation „Jugend rettet“ beschlagnahmt haben – wegen Unterstützung der kriminellen Menschenhändler/Schlepper im Maghreb.

Wer sind diese „Jugend rettet“-Aktivisten eigentlich, die ihre Organisation erst 2015 zur Zeit des Beginns der Merkelschen Immigrationskrise gegründet haben?

Ein Blick auf die erstaunlich kritische Wikipediaseite fördert Interessantes zutage:

Die Gründer*_Innen der Schlepper-NGO heißen laut Wikipedia „Jakob Schoen und Lena Waldhoff. Weitere Mitglieder des Gründungsteams sind Sahra Fischer, Alexander Hof, Matthias Schnippe, Pauline Schmidt, Titus Molkenbur und Johanna Bauernschmitt“.

Was fällt da auf?

Nun – die Namen. Nur typisch bildungsbürgerliche römisch-hellenische oder biblisch-christliche Namen. Kein Kevin, keine Jacqueline. Und auch kein Mustafa oder Achmed.

Warum nicht?

Könnte es damit zusammenhängen, dass die gesinnungsethische, verantwortungsblinde Retterei ein typisches Projekt von weißen wohlhabenden Bürgerkindern ist, die damit via Moraldemonstration ihren sozialen Status betonen wollen?

In die Qualitätsmedien kommt man damit allemal. Der Mitgründer Titus Molkenbur (26J., Bachelor) beispielsweise wurde von einem Kamerateam der ZDF-Sendung „37°C“ auf seinem zweiwöchigen Abenteuerurlaub an Bord eines Seenotrettungsschiffes begleitet.

Ein Klick auf die Magnetaufzeichung der Sendung in der Mediathek des ZDF ist lohnend – zeigt sie doch einen besonderen Aspekt von Molkenbur, den das ZDF wahrscheinlich mehr oder minder unbewusst dokumentiert. Zu Beginn des Videos wird gezeigt, wie sich Titus von seinen Eltern im heimischen Berlin verabschiedet. Obwohl der „Junge“ schon 26 und Uni-Absolvent ist, verhalten sich die Eltern so sorgenvoll und gluckenhaft, als wäre ihr Sohn erst 16 Jahre alt und würde zu einer halbjährigen Dschungeltour ins malariaverseuchte Mittelafrika aufbrechen. Die Mutter sagt allen Ernstes in die Kamera, dass man den kleinen Kindern „Wurzeln geben“ solle, und den großen Kindern „Flügel“. Titus scheint das nicht einmal peinlich zu sein.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen beim Anblick dieser Szene geht oder gehen wird, wenn Sie reinschauen.

Ich persönlich habe mich fast ein wenig fremdgeschämt bei der zur Schau gestellten Erwachsenen-Infantilität, zu der Titus von seinen Eltern offenbar erzogen wurde und sich dabei offenbar auch noch wohlfühlt.

Dieses Nicht-erwachsen-Sein bzw. Sein-Wollen der westlichen Elitenkinder ist ein Phänomen, das viele konservative Ältere in den letzten Jahren registrieren müssen. Erinnern Sie sich noch an dieses Grünen-Video aus dem EU-Parlament?

Man könnte darüber schmunzeln und sich sagen, das sei nicht schlimm und wachse sich aus. Denkste: Wie wir im Fall Titus Molkenbur sehen, sind zahlreiche behütet aufgewachsene Bürgerkinder aufgrund ihrer Entwicklungsverzögerung kaum in der Lage, größere politisch-gesellschaftliche Zusammenhänge zu erkennen, und den aktuellen Zeitgeist, der mit der Wirklichkeit immer heftiger kollidiert, zu hinterfragen. Der renommierte israelische Militärhistoriker Martin van Creveld, in Trier selber schon Opfer solcher Infantilität geworden, warnt davor, dass die weltfremden Wohlstandskinder sich und ihr Land in einer fordernden und teils gefährlichen Welt nicht mehr verteidigen oder durchsetzen können.

Eine solche Elite können wir uns nicht mehr lange leisten. Allerdings ist in den nächsten Jahren durchaus mit einer De-Infantilisierung zu rechnen:

Durch den grün-forcierten Bildungs- und Industrieabbau, also die Wohlstandsvernichtung, und nicht zuletzt durch die Masseneinwanderung der harten, kein bisschen politisch-korrekten Machoideologie von südlich und östlich des Mittelmeeres, wird die grün-rosarote Hello-Kitty-Welt der Bürgerkinder nach und nach in sich zusammenfallen. Wirklich froh bin ich nicht darüber.

***

Spendenfunktion

 

avatar
400
17 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
maru v.CSUMitgliedschaftsetremisteneinstellungstestfordererAxel Robert GöhringSchleppen ist der neue Punk – HALLEMAX DeutschlandChristian Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
CSUMitgliedschaftsetremisteneinstellungstestforderer
Gast
CSUMitgliedschaftsetremisteneinstellungstestforderer

Von seiner eigenen Hände Arbeit könnte Titus sich vermutlich nicht mal das Albrechts Discount Gummiboot aus dem Abverkauf erwerben. Ich ging auch auf so ein Gymnasium wo 75% der Unterrichtszeit in Umerziehung, Nazihorrorgeschichten, Indoktrinierung, Schuld hat dei Gesellschaft,… gefaselt wurde. Mein erster Besuch in Afrika und meine ersten Jobs im Ausland lehrten mich auch erst, daß man vieles in dauerschleife eingepredigt hat, was mit der Wahrheit ungefähr soviel zu tun hat wie ein Nilpferd mit Tangotanzen. aber dennoch sollten wir uns nicht darüber ärgern, uns spalten, in extreme Richtungen entwickeln, sondern besonnen darüber nachdenken, wer daraus einen Vorteil ziehen könnte… Mehr lesen »

trackback

[…] R. Göhring fragt dazu auf David Bergers Seite „Philosophia Perennis“: „Was fällt da auf?“ Und antwortet direkt selbst: „Nun – die Namen. Nur typisch […]

Christian
Gast
Christian

Jakob Schön, der Gründer von Jugend Rettet, war im teuersten Privat-Internat Deutschlands, Salem. Die Eltern müssen als richtig reich sein. Zudem berufen sich die NGOs alle auf eine angebliche Studie der University of London, dass Möchtegern Retterschiffe keinen Pull-Faktor bilden. Mit etwas Recherche findet man sofort raus, das dort einer der führenden Leute, Eyal Weizman, selber jahrelang für NGOs im Flüchtlingsbusiness gearbeitet hat. Auch da sind die bekannten Protagonisten und das Geld von Soros zu finden. Eine NGO bestätigt der anderen also, dass sie nicht schuld an den gestiegen Flüchtlingszahlen sind, weil sie die per Taxi von der Küste abholen.… Mehr lesen »

Old-Man
Gast
Old-Man

Zum Glück scheißen sich diese „Helden“ ja sofort in die Hose wenn der Wind rauer wird!!

Wir sollten den Libyern danken,das diese Bande Schwachsinnige aus ihren Gewässern vertreibt!

Ich habe gerade im Marinetraffic.com nachgeschaut,da eiert nur noch die Aquarius umher,dicht auf den Fersen hat sie die C-Star und ein Küstenwachtboot.
Die sollen nicht nur Warnschüsse abgeben. Wer gezielt in meine Gewässer kommt,wo er absolut nichts zu suchen hat,dem gehört ordentlich was vor den Latz geknallt,mindestens 50 mm!!

Wir sollten diese „Helden“ gebührend empfangen,sie haben es sich redlich verdient!!

Peter W.
Gast
Peter W.

Würden ausschließlich sie, also die Gutmenschen, die Tinnitusse wie im Artikel oben, von den Früchten kosten, die sie allen auftischen, würden nur sie geladenburgert, gemessert und gekopftretet dann hätte das sogar eine evolutionäre Reinigungsfunktion und bei Grünen und Merkel fielen mehr und mehr Wähler aus. Leider trifft der Terror der Merkelgäste ausgerechnet die, die diesen Unrat nicht bestellt hatten. Die sich nicht im Rotweingürtel der Bonzenstädte von ihrer eigenen kruden Ideologie freikaufen. Man denke nur an den Fall der Putzfrau, die in Wien auf dem Weg zur Arbeit von einem Neger mit einer Eisenstange bestialisch ermordet wurde. Es trifft leider… Mehr lesen »

Thomas Müller
Gast

„Denn sie wissen nicht was sie tun“ So wird mal eine Reportge in 50 Jahren heißen und auf irgendeinem History Kanal laufen. Der Beginn vom europäischen Blowout.

Heenes
Gast
Heenes

Hier ist ein sehr ironischer bissiger Artikel über diese Sendung und den Hauptakteur: „Titus du bist ein Mann geworden“
http://der-kleine-akif.de/2017/06/29/titus-du-bist-ein-mann-geworden/

Jan aus Köln
Gast
Jan aus Köln

Jugend rettet und ein geschätzte 50jährig er Kommunisten-Bolschewik im T-Schirt!
Dass ich nicht Lache!!! Fehlt noch ein Kreuz und Caritas/Nächstenliebe Aufschrift als Tarnung für den von der im Untergrund agierenden STASI organisierten Schmuggel!

keilkarin
Gast
keilkarin

Genau das hat schon Frank Schätzing in „Breaking News“ kurz angedeutet. Sehr interessante Studie, obwohl nur kurze Nebenhandlungsepisode. Verwöhnte Kinder aus gutbürgerlichem Haus auf Abenteuertour (bei ihm in Afghanistan).

Dieter Wagner
Gast
Dieter Wagner

Die Nachkommen der Geldsackgeneration hat einfach kein Ziel und keine Aufgabe. Schwierigkeiten werden von Mama und Papa mit ein paar Scheinen gelöst. Jede Beeinträchtigung der goldenen Lebensqualität wird sofort ausgemerzt, und wenn es nur ein paar Regentropfen sind. Das Kindchen sitzt im Glashaus und auch die Steine hat man vorsichtshalber gegen Wattebäuschen ausgetauscht. Da die Mehrheit in Europa dem Gutmenschentum huldigt, ist das Gutmenschsein einfach in. Immer schön mit dem Strom schwimmen und vor allem: immer Gutes tun. Dass die Refugees zu 90% gar keine sind, spielt keine Rolle. Es geht nur darum, so viele wie möglich nach Europa zu… Mehr lesen »

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

emmanuelprecht
Gast
emmanuelprecht

Der „Edle“ auf dem Bild oben hat einen Ehering am Finger und hoffentlch Kinder deren Kinder dann eines weniger schönen Tages vor ihm stehen und fragen: „Opa,ihr habt es doch gewusst. Warum habt ihr nichts dagegen getan“, bevor sie zur Koran „Schule“ gehen.

Wohlan…

Kerstin
Gast
Kerstin

Habe den TV-Beitrag in voller Länge gesehen.
Wenn solche Leute die Zukunft Deutschlands sind, dann kann ich nur sagen
„Germany ’s lost“……

(in Anlehnung an den neuestes Titel von M.Jagger „England lost“, bitte mal anhören!)

Gibuld
Gast
Gibuld

Wenn diese Bestmenschen nur wenigstens ein klein wenig selbstkritisch wären, dann müssten sie erkennen, daß sie mit ihrem Wirken erst die Menschen massenhaft in den Tod getrieben haben. Das entscheidende Jahr war 2013, als im Juli 2013 Papst Franziskus Lampedusa und das dortige Aufnahmelager für Armutsflüchtlinge aus Afrika besuchte. Er bat um Vergebung für die 2012 im Jahresdurchschnitt 1500 bei Überfahrten ertrunkenen Bootsflüchtlinge und kritisierte die „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ , Dies wurde von der internationalen Öffentlichkeit als Heldentat des Papstes gefeiert, die Italienische Regierung stand am Pranger, da sie bis dahin die Flüchtlingsboote äußerst harsch abgewiesen hatte (was natürlich auch… Mehr lesen »

A.B.
Gast
A.B.

Diese verzogenen Gören von diesen Deutschland-Vernichter-NGO’s brauchen einen „harten Aufschlag“ oder auch mehrere. Vielleicht werden sie dann normal und beginnen mit logischem Denken.
Ob dieses dann noch zu logischem Handeln führt und die Zeit dafür langt, das linksgrünrotschwarz-versiffte Ruder des linksdrehenden, vom Kentern bedrohten Deutschlandkahns nochmal rumzureissen, wage ich jedoch zu bezweifeln.

GermanMom
Gast
GermanMom

Ob der noch gestillt wird?

truckeropa66
Gast

Dieser Teil unserer jüngeren Generation, die Fraktion der verzogenen „Papa/Mama wird es mit ihrer Kreditkarte schon richten“ Fraktion können einem Angst bereiten! Ebenso schlimm, ist die dieser nachfolgende Generation, die erstere anbetet, da das mit dem Geld rum werfen schick ist! Danach kommen die bei denen „Eigenständiges freies Denken“ kein extrem schweres Schimpfwort mehr ist.
Man kann nzr hoffen das die zweite Gruppe noch Rechtzeitig wach wird und begreift das Sie den falschen Göttern nacheifern!