(JouWatch) Ein kalifornischer Radiosender hat den wohl einflussreichsten Biologen unserer Zeit, Richard Dawkins, politisch korrekt aus einer Sendung wieder ausgeladen. Der Zoologe, theoretischer Biologe, Evolutionsbiologe und Autor populärwissenschaftlicher Literatur habe verletzender Kommentare über Muslime veröffentlicht.  

Wie der Express berichtet, habe die kalifornische Radiostation KPFA Richard Dawkins, einer der einflussreichsten Biologen unserer Zeit, wegen seines neuen Buch „Brief Candle in the Dark“ eingeladen. Weil der Sender aber nicht darüber informiert gewesen sei, dass Dawkins mehrfach schon in Tweets oder Kommentaren Moslems beleidigt und den Islam verunglimpft habe, habe man nach Kenntnisnahme den Biologen wieder ausgeladen. Am 20. Juli informierte KPFA alle Ticketkäufer, dass die Veranstaltung storniert wurde, ohne jedoch zuvor mit Richard Dawkins gesprochen zu haben.

„Warum ist es für Euch in Ordnung, das Christentum zu kritisieren, aber nicht den Islam?“

In einem offenen Brief an den Sender bemerkte Dawkins zu seiner Ausladung und den erhobenen Vorwürfen:

Er habe die lächerlichen pseudowissenschaftlichen Behauptungen von islamischen Gelehrten kritisiert und den Widerstand gegen die Evolutionslehre und andere wissenschaftliche Wahrheiten, in denen der Senders einen doppelten Standard sieht. Er kritisiere das Christentums ebenfalls, dafür sei er bekannt.Jedoch sei er wegen diese Kritik noch nie ausgeladen worden.

An die Verantwortlichen des Senders gewandt, stellte er die Frage, warum diese dem Islam einen Freibrief geben würden. „Warum ist es für Euch in Ordnung, das Christentum zu kritisieren, aber nicht den Islam?“

Für Europa ist zu befürchten, dass es sehr schwerwiegende Kämpfe geben wird

Dawkins äußerte sich schon mehrfach kritisch über den Islam. So erklärte er 2011 in einem Interview, dass seiner Ansicht nach der Islam ein großes Übel in der Welt sei. Für Amerika indes ist er optimistisch, was den radikalen Islam angehe. Für Europa befürchtet er, dass es sehr schwerwiegende Kämpfe geben werde.

Auf die Frage, weshalb er den Islam als problematischer einstufe als das Christentum antwortete der Wissenschaftler, dass der muslimische Glaube sich wortwörtlich an den Koran binde. Das Christentum rekrutiere sich eher aus einer historischen Tradition des Fragens. In der islamischen Welt gebe es viele Menschen, die sagen: „Der Islam ist richtig, und wir werden euch unseren Willen aufzuzwingen.“

Der Islam hat seit dem Mittelalter nichts Gescheites hervorgebracht

pro medienmagazinWie das Christentum kritisierte Dawkins auch immer wieder den Islam. So schrieb er 2013 in einem Tweet, dass der Islam seit dem Mittelalter nichts Gescheites hervorgebracht habe.

Dawkins stellte fest, dass weltweit alle Moslems zusammen weniger Nobelpreise gewonnen hätten als die Absolventen des Trinity College in Cambridge. Bisher wurden zehn Nobelpreise an Menschen islamischen Glaubens verliehen. Die Absolventen von Trinity College in Cambridge gewannen bisher 32 Nobelpreise. Im Mittelalter gab es eine kurze Zeit, in der die Muslime große Dinge vollbrachten, so Dawkins weiter, seitdem habe sich aber nicht viel getan.

Als Begründung, warum er sich auf moslemische Nobelpreisträger bezog,  führt er an, dass er so oft von Übertreibungen und Angebereien über die Anzahl moslemischer Nobelpreisträger und über angebliche moslemische Wissenschaft lese. Das eklatante Missverhältnis wird deutlicher wenn man nur die wissenschaftlichen Nobelpreise betrachtet und die „weichen“ wie Friedens-  und Literaturnobelpreise herausrechnet. Da beläuft es sich auf genau zwei Preisträger: Ein Ägypter und ein Pakistaner, die beide im Ausland forschten (USA und GB). Aus den islamischen Ländern selbst kamen bislang Null Preisträger.  Die Reaktionen auf seine Aussage fielen damals von islamaffiner Seite entsprechend heftig aus.

Einflussreichster Biologe unserer Zeit

Dawkins wurde 1976 mit seinem Buch The Selfish Gene (Das egoistische Gen) bekannt, in dem er die Evolution auf der Ebene der Gene analysiert. In den folgenden Jahren schrieb er mehrere Bestseller, unter anderem The Extended Phenotype (1982), Der blinde Uhrmacher(1986), Und es entsprang ein Fluß in Eden (1995), Gipfel des Unwahrscheinlichen (1996), Der Gotteswahn (2006) und Die Schöpfungslüge (2009) sowie weitere kritische Beiträge zu Religion und Kreationismus. Dawkins gilt als einer der bekanntesten Vertreter des „Neuen Atheismus“.

Dawkins ist Mitglied der britischen Skeptics Society, einer Organisation der Skeptikerbewegung, sowie weiterer britischer Organisationen zur Förderung humanistischer und atheistischer Weltanschauungen und einer stärkeren Säkularisierung des britischen Staates. Er gehört zu den Meinungsführern der  Brights. Die Brights sind ein internationaler Zusammenschluss von Personen, die ein Weltbild vertreten, das für sich in Anspruch nimmt, frei vom Glauben an Übernatürliches zu sein.

„Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Jetzt höre auf, Dir Sorgen zu machen, und genieße Dein Leben!“

Schon in früheren Werken verteidigte Dawkins die Evolutionstheorie vehement gegen teleologische Konzepte, die in der Entstehung der Arten eine Zielgerichtetheit erkennen wollten. Insbesondere bekämpft er jede Form von Kreationismus und „intelligent design“.

Richard Dawkins unterstützte 2008/09 gemeinsam mit der British Humanist Association die Atheist Bus Campaign der Aktivistin Ariane Sherine. Auf Londoner Bussen waren die Zeilen „There’s probably no god. Now stop worrying and enjoy your life.” (auf Deutsch: „Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Jetzt höre auf, Dir Sorgen zu machen, und genieße Dein Leben!“) zu lesen. Seine Unterstützung begründete Dawkins damit, dass diese Kampagne Leute zum Denken bringen werde – und Denken sei Anathema für jede Religion. (BS)

***

Der Beitrag erschien zuerst bei

JOUWATCH

28
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
15 Comment threads
13 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
VincentGdGoverprotectingAnakin Skywalkerhubi StendahlHeike Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Anakin Skywalker
Gast
Anakin Skywalker

An VincentGdG Ich glaube es ist wirklich nicht notwendig, die Evolution für mehr als nur eine Hypothese zu halten. Weiter zusammenfasst: »Eine überzeugende Evolutionstheorie hätte die Aufgabe, die Entstehung der zahlreichen Unterschiede zwischen Menschen und Schimpansen (und überhaupt den Tieren und Pflanzen) theoretisch und (soweit ethisch vertretbar) experimentell zu klären. Dass die meisten Evolutionstheoretiker an diesen Unterschieden kaum ein Interesse zeigen und statt dessen seit rund 140 Jahren die ›homologen‹ Ähnlichkeiten überbetonen, um damit die Evolution der gesamten Menschheit als ›wissenschaftliche Wahrheit‹ zu vermitteln, ist zugleich das Eingständnis, dass sie die eigentliche Aufgabe, nämlich die Erklärung der Unterschiede, nicht in… Mehr lesen »

Heike
Gast
Heike

Soviel ich weiss war der Pakistaner Ahmadyya-also kein Moslem für alle anderen Moslems und danach war er sogar EX-Ahmadyya Moslem…bleibt also nur 1 richtiger Moslem

Charlotte
Gast
Charlotte

Das Problem ist nicht der Islam und nicht das Christentum. Bei uns Leuten ist es das nicht. Ich verteilte Werbezettel für ein Kirchenkonzert, wild entschlossen und ein Mann winkte mit beiden Armen ab und sagte: oh nein, ich bin kein Christ. Ich sagte: das ist auch keine Messe, wir singen da nur Lieder, da kann jeder zuhören. Und er kam, mit einer Riesenfamilie und alle in Festkleidung. Der Kirchenchor war sprachlos und fühlte sich geehrt. Wir kommen prima zurecht mit gegenseitigem Respekt, wenn Gesetz gelten würde und die Hetze mal aufhören würde.

Dorothea
Gast
Dorothea

Neulich haben wir uns im Kollegenkreis über die Zukunft Europas und der Kirche unterhalten. Noch vor 3 Jahren mehrheitlich grün-links, jetzt von dieser Krankheit ein für allemal geheilt. Zusammenfassend unsere Analyse: Wird diese unheilvolle Entwicklung nicht gestoppt, wird bereits dieses Jahrhundert in Europa ein moslemisches sein. Wir werden für lange Zeit nicht die Kraft finden uns gegen diese Durchschlagkraft und Brutalität zur Wehr setzen, sollte diese Ideologie einmal die Oberhand gewinnen. Auch der Staat Israel, die einzige funktionierende Demokratie im Nahen Osten, wird früher oder später einen weiteren Holocaust erleben und von diesem Erdboden getilgt werden. Besonders hart wird es… Mehr lesen »

Old-Man
Gast
Old-Man

Ich persönlich würde Richard Dawkins nicht ausladen,lese Ich doch seine Bücher und verstehe ihn er als Aufklärer,denn als Hetzer gegen den Islam.
Er trifft vor allem in seinem Buch der Gotteswahn mit allen seiner Aussagen den Nagel auf den Kopf,das sollten sich die in Institutionen organisierten Gläubigen zu Gemüte führen!
Auch ein Steven Hawkins zweifelt die Existenz Gottes an,jedenfalls wie die „Kirche“ ihn ihren Gläubigen verkauft.
Aber im Grunde genommen ist es jedem Menschen doch erlaubt an irgend etwas zu glauben,wenn es ihn glücklich macht!

trackback

[…] Richard Dawkins: „Warum ist es für Euch in Ordnung, das Christentum zu kritisieren, aber nicht de… […]

Werrwulf
Gast
Werrwulf

Suchspiel:
neun islamische Weltwundertaten
Ziffern
Zahnbürste
Militärmusik
Gitarre
Brille
Kaffee
Krankenhaus
Chirurgie
sich mit fremden Federn schmücken
(viel Spaß beim Suchen!)

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Das Christentum zu kritisieren und zu verunglimpfen gehört in Deutschland leider schon längst zum sogenannten guten Ton. Da darf als angebliche Kunst schon mal ein gekreuzigten Frosch mit herausgestreckter Zunge und einem Bierkrug in der Hand dargestellt werden oder noch ekelhafter man stellt ein Kruzifix in einen mit Urin gefüllten Topf. Aber wehe man versucht ähnliches mit islamischen Symbolen das ruft nicht nur den Zentralrat der Muslime sämtliche Gutmenschen und den Staatsschutz auf den Plan. Der Islam wird in Deutschland an allen Ecken und Enden hofiert. Islamkritikern wird nicht nur der Facebook Account gesperrt sondern man leitete auch gleich Ermittlungsverfahren… Mehr lesen »

Joseph Hausmann
Gast
Joseph Hausmann

Der Grabstein des Physikers Abdus Salam in Rabwah wurde korrigiert – man entfernte das Wort „Muslim“.

Der Wassertrüber
Gast
Der Wassertrüber

Große, unabhängige Denker und Wissenschaftler, wie Dawkins, haben immer einen großen und leider auch starken Feind: blinde, stumpfe Dummheit.

Wolf
Gast
Wolf

Warum wird man wegen Kritik an Faschismus, Kriminalität (unter religiösem Deckmäntelchen) und Hass auf Andersdenkenden (Ungläubigen) diffamiert und diskriminiert??? Kopf->Tisch

Ramstein
Gast
Ramstein

Aber an unseren EU Kommissaren Timmermann und Southerland wird das ab prallen wie nie, denn diese wollen die Nationen auflösen und die homogenen Bevölkerungen bekämpfen und SPD und Grüne liefern schon eifrig (Zucht) Pläne mit der Frühsexualisierung dazu, wo auch Integration geübt wird, Black and White oder so. Der neueste Hammer ist ja Schulz, der den Pervertionismus im GG verankern will, es geht hier nicht generell um Schwule oder Lesben, vielmehr um Gruppensex, Transen wie diese grässliche Olivia Jones oder Intersexuelle. Die Sexsklaven in Asien müssen sowohl Männer als auch Frauen als Freier bedienen, um ihren Lebensunterhalt sichern zu können.… Mehr lesen »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

Auch ein bekannter Biologe hinterlässt mit seinen Arbeiten mehr Fragen als Antworten. Die Kreationisten pauschal verurteilen käme mir nicht in den Sinn, da die Evolutionstheorie nur im Mikrobereich einigermaßen standhalten kann. Im Makrobereich (Arten übergreifend) sieht es aber düster aus. Nie wurde ein Übergang nachgewiesen. Deshalb sind Anhänger des „intelligent design“ ja auch nicht tot zu kriegen. Ich bin offen für weitere Arbeiten. Dawkins offenbar nicht.,

Hinsichtlich seiner Äußerungen zum Islam muss man ihm allerdings zustimmen. Da kommt ihm die klare wissenschaftliche Arbeitsweise entgegen, die emotionale Betrachtungen der Logik hinten anstellt.

keddy1992
Gast
keddy1992

Hat dies auf Udos Blog rebloggt.

F.Feld
Gast
F.Feld

2 wissenschaftl.Nobelpreise für Muslime seit A.Nobel gegenüber 32 Nobelpreisen für Absolventen des Trinity Kollege: die Aussage ist deutlich und sie ist kohärent mit dem, was ich als Akademiker erlebe/erlebt habe. Ich habe Dawkins in seiner naiv materialistischen Form des Anti-Theismus immer argumentativ bekämpft, aber das, was er hier zum Islam sagt, ist mehr als wahr. Erschreckend wahr ist auch seine Anmerkung über den Kniefall des Westens vor dem Islam. Es ist jedezeit überall möglich, daß Kreuze und Altäre geschändet werden-ohne Aufschrei. Jederzeit werden große Geister wie Papst Benedikt auf primitivste Weise lächerlich gemacht (Spiegel)- ohne Aufschrei! Gegenüber dem Islam treten… Mehr lesen »