(David Berger) Salman Abedi, der Täter des Massakers von Manchester reiste zu seiner verbrecherischen Tat im Namen Allahs ebenso aus Nordrhein-Westfalen an wie der LKW-Terrorist vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri. Die Hinweise verdichten sich, dass das Bundesland innerhalb weniger Jahre zur Brutstätte, das grenzenlos offene gemerkelte Refugees-welcome Deutschland zu Drehscheibe für den Islam-Terrorismus in Europa geworden.

Wer gedacht hatte, das Massaker in Manchester ist nur eine Sache der Briten und er genüge von Deutschland aus nur schockiert zu sein und mit gespielter Naivität kundzutun, dass man gar nicht begreifen könne, was da passiert ist, der wurde spätestens gestern eines Bessern belehrt.

Während viele Deutsche sich bereits gedanklich ins verlängerte Wochenende oder den Vatertag verabschiedet hatte, meldeten die Medien zu dem Nagelbombenattentäter von Manchester:

„Salman Abedi reiste vier Tage vor Anschlag aus Düsseldorf an“

Und weiter: „Der Bomben-Attentäter von Manchester, Salman Abedi, 22, hat sich mindestens zweimal in Deutschland aufgehalten. Nur vier Tage vor dem verheerenden Terroranschlag mit 22 Toten und Dutzenden Verletzten am Montagabend dieser Woche flog Abedi von Düsseldorf aus nach Manchester.“

Damit ist er – neben vielen anderen ähnlich motivierten Gegnern – die man in NRW schnell zu psychisch kranken Einzeltätern mit lediglich regionaler Bedeutung erklärte – bereits der zweite Islam-Terrorist, der sich in NRW aufhielt bevor er zu seinem blutigen Terror schritt. Und obgleich vorbestraft und polizeibekannt dies ganz unbekümmert dort auch tun konnte.

Auch Anis Amri, dem muslimischen LKW-Mörder vom Berliner Breitscheidplatz, hielt sich seit 2015 im nordrheinwestfälischen Kleve auf und bereitete dort die Horrortat auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche vor. Schon 2016 hatte das LKA ein vertrauliches Schreiben an den damaligen SPD-Innenminister Jäger geschickt und vor Amri gewarnt – ohne dass irgendwas geschah, um den Terroristen aufzuhalten.

Nun gegen Antiterror-Experten der Polizei und des Verfassungsschutzs bei ihren Ermittlungen davon aus, dass auch Salman Abedi in Nordrhein-Westfalen Kontakte zu radikalen deutschen Islamisten geknüpft hatte und in den dort bestehenden Netzwerken das Massaker von Manchester in aller Ruhe planen konnte.

Beide Fälle zeigen: Innerhalb weniger Jahre ist das linksgrüne NRW zur Brutstätte, das grenzenlos offene gemerkelte Refugees-welcome Deutschland zu Drehscheibe für den Islam-Terrorismus in Europa geworden.

Das bestätigen auch die Äußerungen, die es dazu vom Verfassungsschutz gibt: Mehr als 43.000 Menschen, die zur Islamisten-Szene gehören, halten sich demnach in Deutschland auf, die meisten davon in Nordrhein-Westfalen.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass Premierministerin May angesichts der Islamistennetzwerke – auch in NRW – eindringlich vor einem womöglich bevorstehenden zweiten Anschlag warnt. Dass er kommt, ist klar. In welchem Ausmaß, wo und wann, wissen wir nicht. Die Wahrscheinlichkeiten steigen, dass der vom radikalen Islam motivierte Täter dazu wieder aus NRW kommen wird.

**

Spendenfunktion

***

Foto: Collage unter Verwendung von © Raimond Spekking, via Wikimedia Commons und Screenshots youtube