(David Berger) Mina Ahadi ist die 1. Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime. Der im Unterschied zu dem Zentralrat der Muslime von den Mainstreammedien sorgsam gemiedene und verschwiegene Verband der Ex-Muslime beschreibt sich selbst folgendermaßen:

„Dem Zentralrat der Ex-Muslime gehören Menschen an, die entweder den muslimischen Glauben aufgegeben haben oder die niemals Muslime waren, wenngleich sie aufgrund ihrer Herkunft aus einem sog. „muslimischen Land“ gemeinhin der „Gruppe der Muslime“ zugerechnet werden.

Da viele von uns gezwungen waren, den islamischen Machthabern in unseren Herkunftsländern zu entfliehen, können und wollen wir es nicht hinnehmen, dass nun in Deutschland ausgerechnet muslimische Funktionäre in unserem Namen sprechen sollen.

Wir wehren uns in aller Entschiedenheit dagegen, dass muslimische Organisationen wie der Islamrat oder der Zentralrat der Muslime den Anspruch erheben, uns und unsere Interessen in Deutschland vertreten zu können!“

Einigermaßen erstaunt war ich freilich, als ich Mina, die ich bereits persönlich kannte, auf der Demonstration gegen den Bundesparteitag der AfD Ende April in Köln antraf.

Über ihr Engagement gegen die AfD wird man sicher streiten können, aber was sie zu den Attacken der Antifa gegen sich und ihre Leute in einem kurzen Video-Interview mit mir erzählte, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Verquickungen der Antifa-Faschisten und Islamfaschisten. Gewalt verbindet! Aber hören Sie selbst: