(David Berger) Nach dem Monate langem Refugees-welcome-Rausch, der geradezu neurotische Züge annahm, folgt nun von Woche zu Woche, von Tag zu Tag die große Ernüchterung. Ob Kriminalstatistik oder die täglichen Polizeimeldungen: Im Zusammenhang mit den Flüchtlingen wird immer weniger über von netten Frauen überreichte Teddybären berichtet und immer öfter von Messern, Äxten und Macheten.

Auch die Ausmaße der mit der Flüchtlingsindustrie einhergehenden Asylkriminalität – oder besser des gewerbsmäßigen Missbrauchs des Asylrechts und organisierter Schleuserstrukturen – werden immer deutlicher.

Das sieht man nun wieder an einem von  der Bundespolizei und der Staatsanwaltschaft Hannover bekannt gemachtem Fall, der freilich nur ein Einzelfall von ganz vielen Einzelfällen ist. Gestern Abend wurde dazu folgende Pressemitteilung online veröffentlicht (Hervorhebungen von mir):

In den heutigen frühen Morgenstunden ist die Bundespolizei in bundesweiten Einsatzmaßnahmen gegen den gewerbsmäßigen Missbrauch des Asylrechts und organisierte Schleuserstrukturen vorgegangen.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hannover vollstreckten die Einsatzkräfte – darunter auch Spezialkräfte der Bundespolizei aufgrund der besonderen Gefährlichkeit der beiden Hauptbeschuldigten zwei Haftbefehle gegen die im Raum Hannover ansässigen
Hauptbeschuldigten sowie 22 Durchsuchungsbeschlüsse in den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Berlin, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern.

Den beiden Hauptbeschuldigten, einem 37-jährigen Iraner und einem 54-jährigen Deutschen, wird das gewerbs- und bandenmäßige Einschleusen von Ausländern sowie die gewerbsmäßige Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung vorgeworfen.

Weitere Beschuldigte in diesem Verfahren sind die Ehefrau sowie die Mutter des iranischen Hauptbeschuldigten, ein 30-jähriger Mitarbeiter der iranischen Botschaft und ein Rechtsanwalt.

Der 37-jährige Hauptbeschuldigte soll unter anderem einen Facebook-Account betrieben haben, auf welchem mit der Einschleusung mittels erschlichener Visa nach Deutschland und in andere Länder der Europäischen Union sowie mit der anschließenden Betreuung durch ein vorhandenes Netzwerk von Urkundenfälschern, Dolmetschern und Rechtsanwälten geworben wurde.

Für den dauerhaften Aufenthalt im gewünschten Zielland und die Verhinderung der Abschiebung sicherte dieser Beschuldigte möglichen Interessenten eine angebliche hundertprozentige Erfolgsgarantie zu. Auf diese Weise sind offenbar in mehreren Fällen überwiegend iranische Staatsangehörige in das Bundesgebiet eingeschleust worden.

Als Schleuserlohn sollen in diesem Zusammenhang – abhängig von der Herkunft des erschlichenen Visums – vier bis fünfstellige Beträge verlangt worden sein.

Die weitere Betreuung der geschleusten Personen in Deutschland soll der als Dolmetscher tätige 54-jährige deutsche Hauptbeschuldigte übernommen haben. Er soll die ausländischen Staatsangehörigen gegen sofortige Barzahlung auf Anhörungsgespräche im Zuge des Asylverfahrens beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vorbereitet haben und diese gezielt zur Schilderung legendierter Flucht- und Verfolgungsgeschichten angeleitet haben.

In der Mehrheit der Fälle wurden die illegal in der Bundesrepublik aufhältigen Personen intensiv geschult, sich gegenüber dem BAMF – entgegen ihrer tatsächlichen Glaubensrichtung – als konvertierte Christen auszugeben, denen bei einer Abschiebung in den Heimatstaat Verfolgung drohen würde.

Zu diesem Zweck ließen sich diese Personen u.a. den Besuch deutscher Gottesdienste bestätigen und lernten biblische Gleichnisse auswendig. In diese Taten soll auch ein Rechtsanwalt eingebunden gewesen sein.

Er steht im Verdacht, gemeinsam mit dem beschuldigten Dolmetscher ausländischen Staatsangehörigen, die nicht über einen hinreichenden Aufenthaltstitel für die Bundesrepublik verfügten, vorsätzlich zu Falschangaben gegenüber dem BAMF geraten zu haben.

Im Fortgang des Verfahrens sind insofern auch in enger Abstimmung mit dem BAMF verwaltungsrechtliche Ermittlungen erforderlich, um das Ausmaß der missbräuchlichen Asylantragstellung zu prüfen und ggf. aufenthaltsbeendende Maßnahmen vorzubereiten.

Bei den Durchsuchungen wurden zwei Gasschreckschusspistolen, zahlreiche Laptops, Handys, unterschiedliche Datenträger, gefälschte Dokumente und Schulungsunterlagen in persischer Schrift aufgefunden und sichergestellt.

Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Hamburg ermittelt seit März 2016 in diesem Verfahren. Die Inspektion ist u.a. für die Ermittlungen in schweren Fällen der Schleusungskriminalität in den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen und Bremen zuständig.

avatar
400
15 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
17 Comment authors
Old-ManDichter TatenlosMiriam Kleinschmitt-SolanskiCloéToni Keller Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Miriam Kleinschmitt-Solanski
Gast
Miriam Kleinschmitt-Solanski

Die Grünen-Flüchtlingsexpertin (was es alles gibt) Luise Amtsberg will keine Abschottung vor einem sogenannten (!!) Massenzustrom von Asylsuchenden.
Von einer Bekämpfung der „Flucht“ursachen – dem grundlegenden Problem – war von der „Expertin“ hingegen nichts zu hören.
Fazit: Trotz umfangreicher Erfolge haben die Grünen noch längst nicht das volle Potential zur Vernichtung Deutschlands/Europas ausgeschöpft, da geht noch was!

Kristian Wuff
Gast
Kristian Wuff

All die Schlepper, all die Illegalenhelfer („Flüchtlingshelfer“, -räte usw.), all die Asylanwälte, all die NGO, all die Staatsanwälte, die die Anti-Merkel-Anzeigen abgeblockt haben, all die Polizisten, die Illegale nicht abgewiesen haben, alle Politiker im Bunzeltag sie alle sind strafrechtlich zu belangen, aus dem Staatsdienst zu entfernen und zu Schadenersatz zu verurteilen für den Schaden, den sie angerichtet haben.

Wir brauchen die Rückkehr des Rechtsstaats und eine konsequente Bestrafung all dieser Verbrecher. Sie sollen bis an ihr Lebensende sühnen!

trackback

[…] Quelle: Polizei geht in ganz Deutschland gegen kriminellen Flüchtlingsschleuserring vor – philosophia per… […]

trackback

[…] Quelle: Polizei geht in ganz Deutschland gegen kriminellen Flüchtlingsschleuserring vor – philosophia per… […]

Charlotte
Gast
Charlotte

Wann sind Schleuser denn kriminell?
Der erste Schleuser war die Bundesregierung, die Menschen angeworben hat, zu kommen unter dem Versprechen, sie aufzunehmen. Der nächste Schleuserring war Frontex, vom Staat beauftragt. Wer soll jetzt gehängt werden? Alle verdienen und selbst die Pfaffen besprühen im Schleuserfieber schon Parkbänke.
Und dabei ist noch gar kein Sommerloch. In Bayern schaufelt man noch die Autos frei

Toni Keller
Gast
Toni Keller

ja und? genauso haben wir es ja auch gemacht, damals als es darum ging sich vor der Bundeswehr zu drücken, genauso! Leute die nichts mit der Kirche am Hut hatten, liesen sich bescheinigen eifrige Konfirmanden zu sein, und die Antworten auf die Fragen, damals, als es noch richtige Gerichtsverhandlungen gab, die hat man auch geübt. Zusammenfassend lässt sich sagen, es ist (auch) der Fluch der bösen Tat unter der wir leiden. Man merkt es auch hier in den Leserkommentaren.“ Wir, wir verlassen Deutschland, weil hier ist es nicht mehr schön, weil Leute die ihr Land verlassen, weil sie es dort… Mehr lesen »

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

Gerade eben aus Versehen Nachrichten gesehen und mir ist schlecht geworden. Frontex hat wieder 1500 Schwarze Männer aus dem Mittelmeer gefischt, so wie fast täglich. Da kommt eine ganze Armee zusammen, die kommen zu 80% nach Deutschland. Weil es hier alles umsonst gibt. Die zweite Nachricht, Sorros hat die EU schon im Sack. Es geht gegen Orban, der sich erdreistet in seinem Land selbst zu entscheiden. Er hat die Soros Universität geschlossen. Er soll vor den Gerichtshof gestellt werden , weil er nicht spurt. Dieser böse, böse Mensch Soros und gefährlichste der Welt, wird Europa zerstören, das ist sein Ziel… Mehr lesen »

elena weiß
Gast

Ich habe auf der Welt.de-Homepage dies Information so kommentiert:
Die Nachfrage bestimmt das Angebot.
Das Asylverfahren ist zu andern!
Mein Kommentar wurde abgelehnt👎

Luther
Gast
Luther

Das bestätigt nur meine Erfahrung mit den sogenannten Christen aus dem Iran und Afghanistan,die alle von ihrem Anwalt den Auftrag bekommen,sich ihren Gottesdienst Besuch,Taufe und seit neuem auch andere Aktivitäten schriftlich bestätigen zu lassen-damit ihr Asylantrag durchgeht.Echte Christen durchschauen das Spiel,diese heuchelei ,dieser Betrug immer pochen sie auf christliche Nächstenliebe.ich halt das für Dummheit.Es ist echt nur Schein he i l i g!

Voltairchen
Gast
Voltairchen

Als ich die Überschrift las, dachte ich als erstes: „Unsere Regierung wurde verhaftet“.

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Ende Kowalski
Gast
Ende Kowalski

Ein einmaliger Vorgang als Wahlkampfplacebo. Solange man nicht das Problem an der Wurzel bekämpft und endlich den Rettungsschleppern das kriminelle Handwerk dauerhaft legt, wird die
Asylschmarotzerei in immer größeren Dimensionen weitergehen.

Sabrina
Gast
Sabrina

In besagter Staats-Aktion vermag ich weniger eine glaubwürdige und konsequente Richtungsänderung der bisher aktiv betriebenen Politik zu erkennen. Diese Aktion (und einige mögliche andere) können vielmehr im Zusammenhang mit den im Herbst anstehenden BTWahlen gesehen werden; es soll das Image vermittelt werden: Die Regierenden tun was, für die Durchsetzung unseres Rechtsstaats, und für unsere Sicherheit!
Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die noch vor ein/zwei Jahren durchgeführte, und mit unseren Steuermitteln alimentierte Tagung in München, deren unsägliche Zielsetzung darin bestand, das Image von Schlepper-Organisationen zu verbessern!

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

„Wir machen was!“ Das Signal der Regierung an die Deutschen vor der Wahl. Was sie mit einem Löffelchen ausschöpfen, das lassen sie aus dem unendlichen Meer hunderttausendfach nachfließen.
Die perverse Moral der Guten offenbart sich gerade im Umfang mit Schleusern: „Du böser, böser Schleuser du!“ Sie wollen die Wohlstandssuchenden nicht, kollidieren dabei aber mit ihrer aufgesetzten Moral. Heinrich Heine über diese Deutschen: Sie können nichts abschlagen, es sei denn ihr Wasser!
Man muss ein anderes Phänomen hinzufügen: Die Dummheit regiert. Die agiert ist völlig unabhängig von Moral.

Buchführung?
Gast
Buchführung?

Hoffentlich haben diese mutmaßl. Verbrecher auch schön Buch geführt, so dass die Asylbetrüger gleich wieder rausgeworfen werden können.