Die Schlagzeilen haben wir alle noch im Kopf: „Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche“ titelte die Zeit am 8.6.2016. Lügenpresse, Fake-News, Regierungspropaganda – man kann es ausdrücken, wie man will.

Diese Behauptung der „Zeit“ und anderer Medien ist schlicht falsch. Früher war tatsächlich alles besser. Lagen die Zahlen von Tatverdächtigen im wiedervereinigten Deutschland über 20 Jahre lang relativ konstant zwischen 500.000 und 600.000, so sind sie in den letzten beiden Jahre explodiert.

⦁ Langjähriger Schnitt: 500.000 – 600.000
⦁ 2015: 911.864
⦁ 2016: 953.744

Tatverdächtige 2016 Flüchtlinge

Erkenntnis 1: Die illegale Einwanderung hat also einen Anstieg der Kriminalitätsbelastung auf knapp das Doppelte bewirkt.

Flüchtlingkriminalität transparent gemacht

Wenn man die Zahlen von 2014 und die Zahlen von 2016 vergleicht, dann ist die Differenz das, was man denen, „die wertvoller als Gold“ (Martin Schulz) sind, zurechnen muss.

Einer zurückgehenden Kriminalitätsbelastung der deutschen Bevölkerung steht eine Flüchtlingskriminalität gegenüber, die jedes Vorurteil bestätigt. Insgesamt ist diese Bevölkerungsgruppe 10 mal häufiger tatverdächtig als Deutsche.

So sind nach den vorliegenden Zahlen des BKA Flüchtlinge tatverdächtig bei

14,2% aller Straftaten
8,7 % „gegen das Leben“
7,8% „gegen sexuelle Selbstbestimmung“ bzw.
12,8% wenn dabei Gewalt eingesetzt wird
8,5% aller Rohheitsdelikte

Und das bei einem Bevölkerungsanteil von unter 2%.

Tatverdächtige 2016 Flüchtlinge

Erkenntnis 2: War die Strafbelastung der „nichtdeutschen Tatverdächtigen“ schon immer höher als der „deutschen Tatverdächtigen“, so muss die Strafbelastung derjenigen, die noch nicht so lange hier leben, nochmals deutlich höher sein.

Einzige Voraussetzung für die Richtigkeit dieser Annahme: Die Strafbelastung der bereits vor 2015 hier lebenden Ausländer ist in etwa gleich geblieben.

Die Zukunft wird blutig

Die Zahlen lassen Rückschlüsse auf die Zukunft zu. Zwei Jahre und eine siebenstellige Anzahl von Menschen erlauben auf einer relativ breiten Basis in die Zukunft zu sehen.

Nimmt man als Prognoserahmen einmal die immer sehr optimistische Bundesregierung und als Gegenstück den erfahrenen SPD Politiker Buschkovsky, dann sieht es düster aus.
Denn ob die Flüchtlinge dann „nur“ 1/3 oder die Mehrheit der Tatverdächtigen stellen ist nicht wichtig.

Zwischen

720 und 2000 Verbrechen „gegen das Leben“
5.760 und 16.000 Verbrechen „gegen die sexuelle Selbstbestimmung“
121.320 und 337.000 Rohheitsdelikte

müssen wir hochrechnen.

Dämpfend könnte sich auswirken, wenn unter den zusätzlichen Flüchtlingen der Frauenanteil höher ist. Es sind aber auch Faktoren zu erwarten, die es noch schlimmer werden lassen. Etwa wenn sich -analog zu den in den 70ern in Berlin angekommenen Arabern- organisierte Kriminalität in größeren Stil bildet oder wenn die Sicherheitskräfte noch weiter überfordert werden oder wenn eine zu lasche Strafverfolgung negative Wirkung zeigt.

**

Verwendete Zahlen und Quellen: Polizeiliche Kriminalstatistik 2016

Bei den Zahlen Ausländer bzw. Flüchtlinge wurde bewusst die Zahl nach oben angepasst.
Der Effekt ist eine niedrigere Kriminalitätsbelastung bzw. eine höhere Sicherheit der abgeleiteten Analyse. Diese wird durch diese möglicherweise leicht geschönten Zahlen aber auch weniger angreifbar.

Der Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ sollte auch hier gelten. Problematisch und kritikwürdig ist, dass es keine Gesamtzahlen durch die Regierung gibt, die aktuell, direkt und leicht zugänglich sind.

Es wurden hier nur die Straftaten Nichtdeutscher Tatverdächtigter betrachtet.
Warum?

⦁ Die Straftaten deutscher Tatverdächtiger sind konstant bzw. sinkend
⦁ Eine Diskussion hierüber ist wichtig, aber ein anderes Thema.