(David Berger) Frankreich wählt heute seinen Präsidenten – oder besser; absolviert den ersten Wahlgang. Die Wahllokale haben bis 19 Uhr, in den großen Städten bis 20 Uhr geöffnet. Insgesamt stehen 11 Kandidaten zur Auswahl. Aber bereits im Wahlkampf kamen in den Medien eigentlich nur die fünf aussichtsreichsten Kandidaten vor:

Emmanuel Macron, Marine Le Pen, Jean-Luc Mélenchon – und weit abgeschlagen von den 3 Spitzenreitern der Sozialist Benoit Hamon und der Konservative Francois Fillon

Jüngsten Umfragen zufolge lag Le Pen in Führung, dicht gefolgt von dem Parteilosen Macron und dem Linkenpolitiker Mélenchon.

Es gilt als sicher, dass Le Pen in die Stichwahl kommt.

Unklar ist, inwiefern das islamistische Attentat auf Polizisten vergangene Woche einen Einfluss auf das Wahlverhalten der Franzosen haben könnte. Der konservative Präsidentschaftskandidat François Fillon und Marine Le Pen von dem Fronte National haben es zu einer ihrer wichtigsten Aufgaben erklärt, den muslimischen Fundamentalismus in Frankreich auszulöschen.

Während die Linken und der dauernd zwischen den Lagern lavierende Macron eher zur Mäßigung des Zornes der Bürger aufriefen.