(David Berger) Frankreich wählt heute seinen Präsidenten – oder besser; absolviert den ersten Wahlgang. Die Wahllokale haben bis 19 Uhr, in den großen Städten bis 20 Uhr geöffnet. Insgesamt stehen 11 Kandidaten zur Auswahl. Aber bereits im Wahlkampf kamen in den Medien eigentlich nur die fünf aussichtsreichsten Kandidaten vor:

Emmanuel Macron, Marine Le Pen, Jean-Luc Mélenchon – und weit abgeschlagen von den 3 Spitzenreitern der Sozialist Benoit Hamon und der Konservative Francois Fillon

Jüngsten Umfragen zufolge lag Le Pen in Führung, dicht gefolgt von dem Parteilosen Macron und dem Linkenpolitiker Mélenchon.

Es gilt als sicher, dass Le Pen in die Stichwahl kommt.

Unklar ist, inwiefern das islamistische Attentat auf Polizisten vergangene Woche einen Einfluss auf das Wahlverhalten der Franzosen haben könnte. Der konservative Präsidentschaftskandidat François Fillon und Marine Le Pen von dem Fronte National haben es zu einer ihrer wichtigsten Aufgaben erklärt, den muslimischen Fundamentalismus in Frankreich auszulöschen.

Während die Linken und der dauernd zwischen den Lagern lavierende Macron eher zur Mäßigung des Zornes der Bürger aufriefen.

avatar
400
8 Comment threads
9 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
Thomas KovacsThomasGünterbjoern wellnaFred Stein Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Thomas Kovacs
Gast

@Axel Robert Göhring Es word genau das passieren was in Österreich passiert ist, sämtliche anderen Kandidaten unterstützen Herrn Macon und gut ist es und von frau Le Pen hören wir das was wir von rechten Parteien immer hören das nächste mal gewinnen wir hier in Österreich geht das schon seit 1986

Fred Stein
Gast

europa ist them Islam unterworfen. Merkel und France machen das sicher, Oilgeld stinkt nicht,

Peter´s mobiler WomoTechnikService
Gast

Es wird wie in Österreich ablaufen, Len Pen klar vorn aber in der Stichwahl verlieren… wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!

Rainer Horstmann
Gast

Nach allen Voraussagen verliert Frau Le Pen jede Stichwahl.

Carlo
Gast
Carlo

Viel Glück und Erfolg.

KonradVogel
Gast
KonradVogel

So was Brauchen wir auch in Deutschland! Das Endlich wieder Ortung in Deutschland ist! Und die Jugend wieder mal das Arbeiten Lernt! Und die Einwandre Lernen wenn sie wo zu sagt ist Lernen wie man sich benimt

Walter Roth
Gast
Walter Roth

Nun ja, sie wir wohl gewinnen, aber damit eben nur stärkste Partei werden.
Die Verliererparteien aber werden sich zusammenschliessen und bei der Stichwahl alle ihre Stimme einem Kandidaten geben der damit Le-Pen schlägt.
Also ein Haufen an verlieren wird so zum Sieger, und die stärkste Partei als Aussenseiter abgetan, DER NICHT AN DER REGIERUNG BETEILIGT WIRD.
Das Elend muss in Frankreich noch so gross werden bis Le-Pen 40 oder 51% der Stimmen bekommt oder die anderen Parteien den Untergang fürchten müssen wenn sie nicht mit Le-Pen koalieren.

Axel Robert Göhring
Gast

Wann ist die Stichwahl? Was wird bis dahin noch passieren?