(JouWatch) Das war so klar wie Kloßbrühe. Für alle, die bereits geahnt haben, dass hinter den Gesinnungschnüfflern von „Correctiv“ ein ganz schlimmer Finger steckt, hat „Xing-News“ nun eine „Überraschung“ parat:

Das Recherchebüro Correctiv bekommt mehr als 100.000 Euro von den Open Society Foundations, um Fake News im Internet zu bekämpfen. Die Stiftung von Investor George Soros finanziert fünf Journalisten, die Mythen und Lügen im Netz recherchieren werden.

Ab Mitte des Monats sollen sie zweifelhafte Facebook-Beiträge mit Warnhinweisen versehen, kündigt Correctiv-Gründer David Schraven an.

Drei Mitarbeiter sind seit heute bei Correctiv, zwei sollen folgen. Neu als Fact-Checker bei Correctiv ist Karolin Schwarz, Mitgründerin der Seite Hoaxmap, die Gerüchten über Flüchtlinge nachgeht. Außerdem arbeiten Pauline Schinkels sowie Jacques Pezet von „Libération“ künftig in der Correctiv-Redaktion. Die Kooperation mit Facebook hat Correctiv harte Kritik eingebracht, u.a. ist von Zensur und „Wahrheitsprüfung“ die Rede.

Für viele ist unverständlich, warum Facebook die Aufgabe, böswillige Lügen richtigzustellen, einer externen Organisation überlässt. Schraven sagt im turi2-Gespräch, dass seine Truppe auch Meldungen checken soll, die außerhalb Facebooks kursieren…

Wenn der Name „Soros“ fällt, wissen wir alle, dass es nicht um „Fake News“ geht, sondern darum, den politischen Widerstand gegen den Linksfaschismus zu schwächen. Mit Karolin Schwarz ist auch eine mit an Bord, die sich gegen „Falschmeldungen“ beim Thema „Flüchtlinge“ engagiert.

Alles klar? Alles klar!

10 Kommentare

  1. Das passt ja sehr gut ,die heutige Debatte im Bundestag laute : Das Einschreiten und die Zensur von Hetzpropaganda. Herr Maas will ein neues Gesetz auf den Weg bringen. Weg mit der Meinungsfreiheit. Soros und die DDR lassen grüssen.

  2. setting the facts straight: ich wüßte nicht was an einem Milliardär links sein soll. hier scheinen manche alle links von der afd generell als links zu bezeichnen. links ist für mich wer für mehr soziale Gerechtigkeit, die arbeiter und die armen eintritt. die erwähnte Liberation ist wie die taz. die taz ist grünes hausblatt. die grünen sind besserverdienende Yuppies, die zusammen mit der „S“PD hartz 4 erfunden haben, also keine linke. ebenso übel ist der begriff linksfaschismus, da die nazis, franco, Pinochet u.ä. Faschisten rechte und keine linke waren, und soros hat weder einen Weltkrieg geführt, noch Millionen vergast oder irgendwo ein Faschist. Regime errichtet, kann also kein Faschist bzw. linksfaschist sein. auch bei der Polemik die kirche im Dorf lassen!!!

  3. Auch an Soros zeigt sich das grosse Problem dieser Zeit: Linke ohne Geld sind unangenehm – Linke mit Geld schlichtweg eine Gefahr.

  4. Wo liegt hier eigentlich das Problem? Eine Truppe von linken Aktivisten, die sich als Journalisten beschäftigen, wird von einem linken Kapitalisten finanziert, der schon zahllose linksextreme Gruppen und linksliberale Aktionen bezahlt hat. So weit, so voraussehbar.
    Was ich allerdings nicht verstehe: Warum melden sich Konservative überhaupt bei Facebook an? Um sich zum Beispiel mit Nazis, Muslimbrüdern und der grünen Partei zu vernetzen? Das ist doch unter Niveau! Man liest doch auch keine Bild-Zeitung. Und wenn man meint, so etwas zu brauchen: Gibt es denn keine akzeptablen Alternativen? Und wenn nicht, was soll’s? Springt über Euren Schatten und boykottiert diesen Kinderkram!

    • ……das ist etwas was ich auch nicht verstehe. In den letzten Jahren hat sich Facebook als alleinige Plattform für organisierten Protest etabliert. Aber so erstickt man ihn und hat ihn unter Kontrolle. In jeglicher Hinsicht. Wer kennt noch andere alternative Netzwerke? Sie sind alle verdrängt worden. Wer hat großen Einfluss auf dieses Netzwerk. Unsere Altbekannten wie oben genannt sowie die Kohane Stiftung, Bertelsmann mit seinen Ablegern, marx 21, Soros mit seine unzähligen Nestern und und und…..was tun die steuerfinanzierten Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten den ganzen Tag? Sie manipuliueren, lenken etc..
      Facebook ist für mich eine Matrix aus dem Irgendwas. Länder wie Indien verweigern sich ihm zurecht.
      Darum betrachtet man die Identitären auch als gefährlich. Denn sie und andere bilden ihren wichtigen Protest nicht allein über Facebook, sondern sie erreichen Menschen mit altbewährten Mitteln. Und so muss es gehen.
      Wieviel Nutzer hat Facebook hierzulande? 27 Millionen bei einer Zahl von 80 Millionen..? Junge Leute benutzen längst andere Plattformen. Leider sind sie auch mehr Trallala für das gute Aussehen und wie angele ich mir…..

      Ich selbst bin nicht bei Facebook. Bei Onkel Zuckerberg auf dem Schoß sitzen mag ich nicht. Drum bin ich froh das es Sie, Herr Berger und viele andere gibt.
      Bleiben Sie so . Toll wie sich Ihr Blog entwickelt hat. Lob muss auch sein.
      Und der AFD kann ich nur empfehlen beisammen zu bleiben. Petry und Höcke sind beides wichtige Pole. Und sie sollten den Knoten lösen. Welchen? Die Grünen sinken (große Erleichterung) und die Linke gewinnt. Wagenknecht mit ihren geworfenen Fehdehandschuh auf dem Bundesparteitag im letzten Jahr
      hat Erfolg. (Die Torte….man erinnert sich? Und das anschließende blaue Kostüm) Denn man hat bei „Mutti“ gelernt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here