(David Berger) Die Medical Tribune Verlagsgesellschaft gilt nicht nur als der Verlagsort für medizinische Fachliteratur, sondern auch als Veranstalter für Medizinerfortbildungen. Ein Mediziner hat an einer solchen Veranstaltung gestern in Hamburg teilgenommen.

Dabei ging es in einem der Vorträge um Mykosen der Haut und der Nägel, die unter Umständen sehr schwer therapierbar sind. Zumal, wenn sie auf einen „Wirt“ treffen, dessen Immunsystem nicht auf die Art der (für unsere Region exotischen) Erreger vorbereitet ist.

Deshalb ist es besonders interessant, was der Mediziner zu der neuen Entwicklung öffentlich auf seinem Facebookprofil – sozusagen live – von der Konferenz berichtet hat:

„Sitze gerade bei einer Fortbildung der „Medical Tribune“. Einer der Themen: schwere Pilzinfektionen. FACHLEUTE beklagen wie beinahe jeder „Flüchtling“ aus Afrika (z.B. Sudan) mit exotischen Sporen befallen ist.“

Auch wenn er daran verdiene, wenn möglichst viele Menschen krank werden, könne er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren zu schweigen – zumal ihn ein Amtseid daran binde, die Wahrheit zu bekunden.

Und der Mediziner mahnt weiter: „Selbst das Einführen eines Hundes aus Mallorca bedarf eines endlosen gesundheitlichen Sicherheitsprozedere!“

Auch bezüglich der Verantwortlichen nimmt der Mediziner kein Blatt vor den Mund:

„Frau Merkel, SIE und Ihre Anhängsel sind m.E. der massenhaften Körperverletzung an der deutschen Bevölkerung mitschuldig. Und zwar nicht bloß fahrlässig, denn so dämlich können Sie doch gar nicht sein.“

Und auch nein: ich bin kein Glatzkopf mit einem Baseballschläger in der Hand, sondern ein Schwarzhaariger mit zwei abgeschlossenen Facharztausbildungen in der Tasche!“

avatar
400
23 Comment threads
18 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
23 Comment authors
Ein MenschHepatitis A-Epidemie in Berlin ausgebrochen – philosophia perennis„Medical Tribune“: Bandwurmbefall in Deutschland um mehr als 30 % angestiegen | Bayern ist FREIC. AngermannFachtagung in Hamburg: Mediziner warnt vor Einfuhr exotischer Pilzinfektionen durch Migranten – philosophia perennis | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Ein Mensch
Gast
Ein Mensch

Hat dies auf Alles mögliche rebloggt.

trackback

[…] dem extremen Anstieg von im Nahen Osten stark verbreitete exotischen Pilzerkrankungen und nur kompliziert eliminierbaren Bandwürmern nun also eine schwere […]

trackback

[…] Tuberkulose und Pilzinfektionen schleppen wir uns nun via Humanitärrecht die Echinokokkinose Wege ein. Beide Krankheiten sind […]

C. Angermann
Gast
C. Angermann

Wir sollten über den Facebookaccount dieses aufrechten Mannes wachen! Wenn er gelöscht wird: groß an die Glocke hängen, als Entlarvung der wahren Absichten von Maas und Konsorten!

trackback

[…] Quelle: Fachtagung in Hamburg: Mediziner warnt vor Einfuhr exotischer Pilzinfektionen durch Migranten – ph… […]

trackback

[…] Quelle: Fachtagung in Hamburg: Mediziner warnt vor Einfuhr exotischer Pilzinfektionen durch Migranten – ph… […]

Manfred Layer
Gast
Manfred Layer

Die Euro-Diktatorin ( Mutti- Merkel ) hat mit diesen Problemen nichts zu tun. Ihre Med-
Versorgung ist sehr gut u. auserdem hat sie immer einige Bodygards um sich. Daher
bekommt sie nie in der Öffendlichkeit in den Schritt gefasst. Sie darf sich auch später
einer großen Pension gewiss sein. Große Fehler in der Politik weden auch noch fürst-
lich belohnt. ( Denk ich an Deutschland in der Nacht—- Heinrich Heine )

Martina R.
Gast
Martina R.

Die Krankenkassenbeiträge werden steigen? Nein, das sind sie schon – bei mir als freiwillig Versicherte innerhalb von 4 Monaten um satte 10 €. Und da hat das Jahr gerade erst angefangen. Letztes Jahr hatte ich schon eine Erhöhung von 5 € zu verbuchen – zusätzlich zu den üblichen jährlichen „Anpassungen“. Klingt als solches nicht viel. Allerdings, wenn man bedenkt, dass ich eigentlich kein Einkommen habe (mein Lebensgefährte „darf“ mich von staatlicher Seite aus unterhalten), schlagen 179 € im Monat schon ganz schön zu Buche. Und wie wird es begründet? Verbesserte Betreuung und Krankenhausreform würden die steigenden Kosten notwendig machen. Dabei… Mehr lesen »

Kurt Gminder
Gast

Zu jenem auch noch staatlich geförderten Wahnsinns Mobilismus, kommt der gegenteilige Effekt hinzu, um Krankheitskeimen Bekämpfung welche hauptsächlich die Armen betrifft, dafür wird kein Forschungsgeld ausgegeben, von jenen Privatwirtschaftlich gewinnorientierten Unternehmen. Staatliche Forschungsinstitute bekommen kaum Geld bewilligt, diese könnten ja den Privaten weh tun, diese unterstützen aber die Parteien, so geschmiert läuft nun mal dieser unserer ach so demokratischer Macht- Klüngel, noch industriefreundlicher als jegliche Diktatur es jemals war. Die Folgen sind absehbar, es werden noch einige wenige Superkiller einwandern, wie jener Aidskranker nach den USA welcher Millonen Tode auf dem Gewissen hat. Aber dann werden die Genzen dicht gemacht,… Mehr lesen »

Marianne Jädick
Gast
Marianne Jädick

Dazu ein höchst lesenwerter Artikel: https://www.extratipp.com/rhein-main/rhein-main-politiker-fordern-spuckverbot-8058542.html#idAnchComments Kurzer Auszug: „Während in den 1990ern das Ausspucken vor allem bei Jugendlichen beliebt war, sind es nun Männer jeden Alters und sogar junge Frauen, die ihre Schleimfladen alle paar Meter auf dem Asphalt hinterlassen – als wenn es ganz selbstverständlich wäre!“ Im ganzen Artikel kein einziges Wort über „neu hinzugekommene, geschenkte Menschen“. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich mich darüber totlachen: Ein Polizist kann sich noch nicht einmal dagegen wehren, ins Gesicht angespuckt zu werden, er soll dann aber diese lieben „Neubürger“ unter Strafandrohung auffordern, dies zu unterlassen. Wie unterbelichtet dürfen Politiker… Mehr lesen »

M.M
Gast
M.M

Jaja wer die Vergangenheit vergisst ist verdammt sie zu wiederholen…
Die Massenhafte Einwanderung von Menschen in eine andere Gegend der Welt brachte IMMER ein wunderbares Massensterben mit sich.

Unter anderem verstehe ich auch diese geistigen Tiefflieger nicht die sich im Ausland Hunde holen…. Haben wir keine Tierheime? Doch haben wir aber man kann dann bei der nächsten Gartenparty nicht zeigen wie toll man ist indem man sie aus dem Ausland holt…

Karin Clemens
Gast
Karin Clemens

Ich kann diese Einträge nicht im Profil von Dr. Amoz auf Facebook finden. Wurden Sie zwischenzeitlich gelöscht?

Ede Kowalski
Gast
Ede Kowalski

Als Die AfD-Politikerin Petra Federau (Schwerin) bereits 2014 eindringlich auf ihrer Facebook-Seite warnte: „Wir holen uns nicht nur die Religionskriege, sondern auch alle Krankheiten der Welt ins Land!“ wurde dies seitens des NDR als einen Beleg dafür angesehen, dass die AfD Positionen aus dem rechtsextremen Lager übernehme – auch wenn sie etwas anderes behaupte.
In diesem zusammenhang bin ich Hern Dr. med. Shahram Kholgh Amoz für die tatsächliche Darstellung des Sachverhaltes und das indirekte Bloßstellen der verantwortungslosen und verlogenen Systemmedien sehr dankbar.

Andrea Ebel
Gast
Andrea Ebel

Die mit der Migrantenflut eingeschleppten Keime und Parasiten tragen auch ihren Teil zum Aussterben der christlich westlichen Population bei. Unser Immunsystem ist darauf nicht ausgerichtet und gerade in unseren überbelegten Kliniken mit geschwächten und multimorbiden Patienten können sich schnell Multiresistenzen der Erreger bilden, die antibiotisch nicht mehr beherrschbar sind und sich rasch weiterverbreiten.

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

Wie schon an anderr Stelle berichtet ist die Pharmaindustrie massgeblich an der MassenEinwanderung beteiligt. In Camps wo man Spreu von Weizen trennte, wurde geworben wo in Europa am Besten medizinisch versorgt wird. EIN RIESENGESCHÄFT MIT LÄNGST VERGESSENEN KRANKHEITEN DIE KEIN EUROPÄER MEHR HAT, NUN KANN DIE ARZNEI ZUM EINSATZ KOMMEN Die wenigen ausgebildeten Fachkräfte kamen unter wo sie wollten, der Rest kam nach BRDDR

Kerstin
Gast

Habe das Facebook – Profil aufgerufen und nichts dazu gefunden (letzte Beiträge sind vom Januar)

Inhaltlich stimme ich zu.
Gerade unter den Ärzten sind aber viele Möchte-Gern-Gutmenschen, die den Ernst der Lage auch weiterhin leugnen.
Traurig!

Claudia
Gast
Claudia

Was ist das hier für ein Drecksblatt? Ok, zum Arschauswischen reichts…

Didi
Gast
Didi

Sollten das die Gutmenschen lesen, wird sicher wieder die Nazikeule ausgepackt…….
Eine Bekannte von mir, kirchlich angagiert, kümmert sich um „Flüchtlinge“.
Ihre Aussage: Massenweise Krätze, Ekzeme im Mund/Zahnfleisch, Nagelpilze etc.
Wir dürfen uns sicherlich auf steigende Krankenkassenbeiträge einstellen, denn diese „Neubürger“ werden ja auf unsere Kosten versorgt…..Man geht also mit UNSEREM Geld sehr locker um.

Edeltraut
Gast
Edeltraut

Nicht zu vergessen, dass gerade viele Afrikaner HIV – positiv sind und diese Infektion bei Vergewaltigungen und natürlich auch bei einvernehmlichen Sex weiter geben.

Die Tuberkulose und die Shypillis sind auch wieder im Kommen, und, so wie man lesen kann, eingeschleppt von Migranten.

Da kommen Menschen aus primitiven Kulturen, die nicht nur ihre Unsitten sondern auch ihre Infektionskrankheiten mitbringen und die man ohne eine gründliche ärztliche Untersuchung einfach so auf die einheimische Bevölkerung los lässt.

Kein Kleinstadtbahnhof und kein Einkauszentrum, wo man nicht auf Horden von Migranten trifft, auf Bahnhöfen vor allem abends.

Luther
Gast
Luther

Das wird Mutti erst klar,wenn ihre Haut abfault und das Promi Antibiotika nicht mehr wirkt.

Runenkrieger11
Gast

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

Ganz erschreckend dieser Bericht. Daran denkt keiner, dass wir plötzlich von vielen Krankhreiten heimgesucht werde die schwer zu behandeln sind. Dann auch noch die Resistenzen gegen Antibiotika. Viele Bekannte und auch ich kämpfen in diesem Jahr mit Infekten die wir lange im Körper haben und nicht gehen wollen. Auch Todesfälle innerhalb von Stunden kommen vor. Auch diese Invasoren mutet man uns zu. Aber das ist ja alles so gewollt und keinen interessiert es wirklich.