(Jouwatch) Der Islam ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Überall entstehen neue Moscheen, nimmt die islamische Landnahme immer größere Ausmaße an. Das ist von der Politik so gewollt, das wird ausdrücklich begrüßt und entsprechend gefördert.

Doch mit der steigenden Zahl der Moscheen nehmen auch die damit verbundenen Probleme zu. Immer mehr „Gotteshäuser“ stehen im Fokus der Sicherheitsbehörden, eben weil sie mehr sind als „Gotteshäuser“.

Diese Karte zeigt uns das ganze Ausmaß des Schreckens, sie belegt, wie der Islam seinen Expansionskurs in Deutschland ungebremst fortführen kann und sie zeigt, welche Gefahren für die Allgemeinheit damit verbunden sind.

Der Presse können Sie entnehmen, dass in vielen deutschen Moscheen politische Agitation gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung betrieben wird.

Hassprediger rufen zu Hass und Gewalt auf, es wird gegen Juden gehetzt und Salafisten verbreiten ihr extremistisches Gedankengut. Zum Teil stehen Moscheen in Verbindung zu türkischen Nationalisten, der Hisbollah oder der Muslimbruderschaft. Schlimmstenfalls dienen Moscheen sogar Terroristen als Treffpunkt oder es wird dort für den IS rekrutiert.

Scrollen Sie die Karte einfach groß und klicken Sie auf die Symbole. Dann erhalten Sie die entsprechenden Infos.

http://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2017/03/moscheen-brd-info.png

Die Icons haben folgende Bedeutung

Halbmond-Stern-Icon in rot für DITIB
Gleiches Icon in grau für ATIB (graue Wölfe)
Gleiches Icon in grün für IGMG
Für die Hassprediger gilt das Megaphon
Für Terror die Knarre in IS-Schwarz
Für Islamismus allgemein der „knieende Mann“

http://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2017/03/moscheen-brd-1.png

In dieser Karte sind Nachrichten über Islamismus in Moscheen in Deutschland zusammengetragen. Alle Informationen sind sorgfältig aus öffentlich zugänglichen Quellen recherchiert und miteinander in Verbindung gebracht. Informationen zu Anschriften und Trägern der Moscheen stammen u.a. aus moscheesuche.de, Google Maps, Webseiten und Facebook-Seiten von Moscheevereinen. Trotz sorgfältiger Recherche sind Irrtümer vorbehalten.

Bitte verbreiten Sie diese Karte. Sie dient der Aufklärung!

Hier geht es zur Karte: GOOGLE MAPS

Es handelt sich hierbei nur um die „auffälligen“ Moscheen. Sämtliche Moscheen sind hier gelistet: GOOGLE MAPS MOSCHEEN

***

Der Beitrag erschien zuerst bei: ⇒⇒⇒ JOURNALISTENWATCH

 

18 Kommentare

  1. Halbmond und Stern sind im Okkultismus Satan zugeordnet. Im Katholizismus gehört der Halbmond mit Sternen zu Maria. Maria ist im Altertum Ischtar Astarte. Astarte gehört zu dem Kult, der im AT mit Baal bezeichnet wird und meint den Gott, der nach unschuldigem Blut dürstet. Weil Kain kein Blutopfer darbrachte verwarf ihn Gott. Daraufhin opferte er Abel und sein Sohn Henoch ist Ahnherr der dunklen Magie ( das Henochische System). Das Blutvergießen des Christus hat die Menschheit vom Blutopferkult befreit. Esoterische Kreise bestreiten ebendies. Der Islam ist in der Struktur mit dem Katholizismus verwandt. Ebenso wie im Islam wird im Katholizismus intern das Gegenteil gepredigt von dem was fürs Volk gilt. Es ist deshalb keine Überraschung dass die beiden sich intern verstehen, und die Konsequenzen für die Schäfchen zweitrangig sind. Im Koran gibt es in Sure 53 Verse Satans.

  2. Ingrid du hast Recht. Das ist erschreckend. Wie viele Moscheen haben wir in Deutschland. Ich habe gelesen 2700 stimmt das und dagegen 14000 Kirchen. Wenn man die Zahlen der Christen und Muslime dagegen stellt ist das Ergebnis beängstigend. Im Islam heißt dort wo Moscheen errichtet werden gehört das Land den Muslimen. Das hat unser Land schon erreicht. Ich könnte nur heulen wenn ich daran denke dass wir bald Nah-Ost Konflikte zunehmend bekommen werden.

  3. Und was soll man nun tun? Da ist doch nichts mehr zu machen. Sowas von instaliert, Christen sind offenbar schon in der Minderheit. Nur der Osten ist noch überschaubar, aber denen wurde schon lange der Glaube ausgetrieben, daher ist da auch kein Widerstand auf der Ebene zu erwarten, lediglich banale Fremdenfeindlichkeit, aber wenns nützt, dass man dadurch seine Identität behält, auch ok. Jedoch wird langfristig die bleibende GroKo auch dort für Linientreue sorgen, mit der Ober-Osse

  4. Um die Bedeutung von Moscheen besser verstehen zu können, muss ich kurz zurück ins 7. Jahrhundert, in die Zeit von Mohammeds Anfängen. Die erste Moschee des Islam errichtete Mohammed in Medina. Sie ist für Moslems das Vorbild bis heute. Diese Moschee diente dem Prophet Mohammed als Stützpunkt, in dem er seine Raubzüge, seine Überfälle auf Karawanen, seine Kriege gegen alles, was sich (noch) nicht zu seiner Religion bekehrt hatte, plante.

    Damals wie heute sind Moscheen die logistischen Zentralen des Dschihad gegenüber Nichtmoslems. Damals wie heute wurden in Moscheen Waffen gehortet und Mordpläne gegenüber Kritikern des Islam geschmiedet. (siehe die Angriffe der Moslems aus der Berliner Mevlana-Moschee oder die Krawalle anlässlich der Solingen Demonstration der Mohammed Karikaturen. Die Waffen stammten aus den Moscheen).

    Sie sehen, das Verhalten der Moslems hat sich seit knapp 1400 Jahren nicht geändert. Ein Kennzeichen, dass die Befehle im Koran bis heute und in alle Ewigkeit ihre Gültigkeit haben werden.

    Um das Bild abzurunden, spreche ich noch das Thema Minarett an, das lt. Moslems angeblich zu einer Moschee gehören muss. Zu Lebzeiten des im Jahr 632 nach Christus verstorbenen Islam-Erfinders Mohammed hat es nirgendwo (!) in der heute islamischen Welt auch nur ein Minarett gegeben. Heute behaupten Moslems, eine Moschee brauche unbedingt ein Minarett. Stimmt nicht. Mohammed hat in seinem ganzen Leben nicht ein Minarett gesehen.

    Das Wort “Minarett“ bedeutet übersetzt “Leuchtturm“. Und in den ersten Jahrhunderten des Islam (nach Mohammeds Tod) wurden in neu dem Islam unterworfenen Gebieten Leuchttürme errichtet, von denen aus man eroberte Gebiete bewachte. Sie dienten zugleich mit ihrem nächtlichen Feuerschein auch den Karawanen als Signaltürme. Später haben die Wächter von diesen Türmen, auf denen nachts Fackeln brannten, dann im Morgengrauen auch die Menschen mit Rufen geweckt. Das Minarett hat überhaupt nichts mit der Religiosität Islam zu tun, sondern vielmehr mit der Eroberung und Bewachung neuer Gebiete.

    Für gläubige, friedfertige Moslems verkörpert ein neu errichtetes Minarett heute die Stein gewordene Überzeugung, dass man in einem dem Islam unterworfenen Gebiet lebt – auch wenn ein Teil der nichtmoslemischen Bewohner das noch nicht mitbekommen haben mag. Minarette sind nichts anderes als Siegessäulen des Islam! Wo ein Minarett steht, ist – symbolisch gesehen- unterworfenes Gebiet.

    Kurzer Einschub: Eine kurze Nachricht aus Dänemarks Moscheen: 14% (!) aller Moscheen lehnen den Islamischen Staat ab…..Nur 2 von 14 befragten Moscheen distanzieren sich vom Islamischen Staat. Eine Moschee lehnt den Islamischen Staat ab, aber nur deshalb, weil die Moschee glaubt, dass durch den Islamischen Staat andere den Islam ablehnen würden. Laut JihadWatch http://www.jihadwatch.org/ 2014/09/ denmark-poll-shows-that..(…) kommentierte der Sprecher eben jener Moschee erst kürzlich über den Hamas Konflikt mit Israel mit den Worten „Manchmal fühlt man sich so, als ob man gerne ‚Heil Hitler‘ sagen würde“. Das berichtete das dänische Nachrichtenportal Den Korte Avis. Der TV2 Fernsehkanal hatte eine Anzahl Moscheen in Ost Jütland gebeten ihnen die Frage zu beantworten, ob sie den Islamischen Staat ablehnen. Das Ergebnis war: Eine Moschee in Horsens distanzierte sich eindeutig von IS und nannte es eine Terrororganisation. Zwei Moscheen, in Randers und in Silkeborg reagierten nicht. In Aarhus antwortete nur eine von sechs Moscheen, dass sie sich vom Islamischen Staat distanzieren würden.

    Nicht umsonst stehen einige Moscheen in Deutschland unter Beobachtung vom deutschen Verfassungsschutz, wie bspw. die Hamburger Taqwa-Moschee und Masjid-El-Iman-Moschee. Strenggläubige Moslems werben dort junge Männer für den „Dschihad“ der IS-Terrormiliz in Syrien und dem Irak an. Das äußerst Pikante daran: Die Masjid-El-Iman-Moschee gehört zur Schura, dem Rat der Islamischen Gemeinden, (der Ditib, der VIKZ und der alevitischen Gemeinde), die mit der Stadt Hamburg im August 2012 einen Staatsvertrag geschlossen hatte, was für Bilderberger Olaf Scholz, SPD-Mitglied und Bürgermeister ein Meilenstein der Integration ist.
    Die genannten Moscheen dessen Vorsitzender der niedergelassene Arzt Mustafa Yoldas von der Centrum- Moschee ist, ist Funktionär von Milli Görüs und war Vorsitzender der inzwischen verbotenen Internationalen Humanitären Hilfsorganisation (IHH); ein Spendenverein zur Unterstützung der islamischen Terrororganisation Hamas.

    Aiman Mazyek sagte einmal, dass es nicht recht wäre, Moscheegemeinden zu kriminalisieren. Prinzipiell gesagt hat er Recht und Deutsche bzw. alle Europäer sind im Unrecht, Moscheengemeinde zu kriminalisieren.

    Man muss es von der islamischen Denkweise betrachten, und da ist es überhaupt nicht kriminell, Dar- al Harb, also Deutschland zu bekämpfen und zu islamisieren, sondern völlige Normalität…..
    In einem von Andrea Dernbach geschriebenen Beitrag (Anschläge auf Kirchen – Muslime: Gewalt ist nicht religiös) warnt (!) Mazyek, Religion als Auslöser von Gewalt zu sehen. Der KRM erklärte, der Koran verbiete Angriffe auf Kirchen und Synagogen, selbst im Krieg,………was ein schlechter Witz ist……man muss sich nur die Situation in islamischen Ländern ansehen……Wenn die fette, bärtige Schlange des Islam züngelt, kommt nur ihr verlogenes Gift an die Öffentlichkeit…..

    Die Yavuz-Sultan-Selim-Moschee Kaserne in Essen-Katernberg ist nach einem der blutrünstigen islamischen Eroberer des Mittelalters benannt. Die türkisch-islamische Union (DITIB) hat sich ausgerechnet als Namenspatron für ihre protzige Großmoschee in Essen einen Mann ausgesucht, dessen Beiname “der Grausame” bedeutet und der als fanatischer Verfolger von Andersgläubigen in seinem Reich bekannt war. Der bis heute viel zitierte, bekannteste Ausspruch von Yavuz Sultan Selim ist übrigens folgender: “Mein Kampf geht solange weiter, bis Gottesgesetz, die Scharia, auf der ganzen Welt herrscht oder ich sterbe.”

    Fatih Moschee: Ob sich die Deutschen schon mal über den “friedlichen” Hintergrund des Namenspatrons der Moschee irgendwelche Gedanken gemacht haben, ist mir nicht bekannt. Die Fatih-Moscheen sind nach Mehmed II, dem Eroberer des christlichen Konstantinopel, benannt. Laut Wikipedia gibt es in Deutschland derzeit 50 Eroberer-Moscheen zu Ehren des Christenschlächters Mehmed II.
    Wahrscheinlich verstehen wir das alles ganz falsch…..

    „Wenn in Moscheen, die bekanntlich Gebetshäuser sind, das Schüren von Hass auf Ungläubige gepredigt wird, wenn in Moscheen Waffen jeglicher Form gelagert werden, wenn die Moscheen zum Zweck als Planstätten für Krieg und Übernahme der Länder dienen, so sind das für mich ganz klare dämonische Tendenzen, dass hier Satan seine Hände im Spiel haben muss.“ Das ist meine persönliche Meinung!

    Nebenbei noch gesagt: Der Muezzin ruft nicht – wie viele immer denken/sagen- zum Gebet, sondern er verkündet das islamische Glaubensbekenntnis, einen Unterwerfungsaufruf. Das gilt natürlich auch für Ungläubige! Also sollen sie sich unterwerfen. Unter dem Banner des Islam….
    Weil ich gerade beim Muezzin bin: Das Minarett als Bauwerk hat keinen religiösen Charakter. Es wird weder im Koran noch in andern heiligen Schriften des Islam auch nur erwähnt. Das Minarett ist vielmehr Symbol jenes religiös-politischen Macht- und Herrschaftsanspruchs! Minarette haben auch keine Bedeutung mehr heutzutage. Wir haben heute alle Arten von Technik. Wir haben Lautsprecher in der Moschee, wir haben Radios, Telefone, TV, Uhren, Computer, Smartphone, E-Mail etc. Die Leute wissen, wann es Zeit zum Gebet ist, niemand braucht mehr das Rufen eines Muezzins. Sie sehen: Es braucht keine Minarette mehr.

    Warum halten Moslems daran fest, Minarette zu bauen? Der Grund liegt darin, dass es eine Lehre Mohammeds gibt, die man in den Hadithen findet. Dort steht: “Allah hat mir die ganze Erde erschaffen, um eine Moschee zu sein.“ Es ist Teil der moslemischen Mission, den Islam zu verbreiten und sichtbar zu machen. Dazu gehört der Bau von Moscheen mit Minaretten.

    Und warum denn die Minarette?

    Weil es eine Machtdemonstration ist, die Moslems wollen, dass jedermann, der in die Gegend kommt, als Erstes den Islam sieht. Minarette sind eine Proklamation der Existenz des Islam. Sie sagen: Wir sind hier!

    Obwohl weder Minarett noch Muezzin benötigt werden, – vor allem das klägliche Gejaule- sollen wir es tolerieren, weil sonst ein Leben in Deutschland nicht mehr möglich ist. Von Deutschen wird immer Toleranz gegen Jedermann gefordert, unabhängig von dessen religiöser Bindung, was im Besonderen für schnell beleidigte, gekränkte Moslems gilt.

    Aber was auf der einen Seite ziemlich reibungslos funktioniert, konnte ich in meinen Recherchen von Seiten der Moslems bisher nicht feststellen – außer dass sie uns Ungläubige noch am Leben lassen.

    Deshalb meine Frage: wie sieht die moslemische Toleranz gegen die einheimischen Deutschen aus? Aus diesem Grunde schlage ich vor, dass in der Nähe einer Moschee, sagen wir mal drei Nachtclubs etabliert werden, wodurch die Toleranz der Moscheebesucher demonstriert werden kann. Einer der Clubs – für Schwule – könnte “After Work” heißen, der andere, ein Oben-Ohne Etablissement “Zur heißen Milch” der dritte ist nur für Lesben und könnte „Nur für Aisha´s“ heißen!
    Daneben sollte eine Metzgerei sein, welche Schweinfleischspezialitäten anbietet, und daran anschließend könnte ein Freilichtgrill für Schnitzel und Steaks unter dem Namen “Schweine-Rei” eröffnet werden. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollte ein Dessous Geschäft mit dem Namen “Suleika Hüllenlos” sein, in welchem sexy Mannequins im Schaufenster die Modelle vorführen. Daneben könnte es einen amerikanischen Schnapsladen mit dem Namen “Morehammered” geben.

    Mit all diesen Details könnten Moslems dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern. Sollten sie die Vorschläge ablehnen, bin ich beleidigt und gekränkt und weiß, was ich von Moslems halte: nämlich gar nichts. Sie sollen abhauen, sie sollen diesen Land, nein, sie sollen diesen Kontinent verlassen. Dann bin ich nicht mehr beleidigt.

    PS. Ach wussten sie, dass die Grundstücke der DITIB (der verlängerte Arm von DIYANET ist (Türkisches Amt für religiäse Angelegenheiten) nicht mehr Deutschland gehören sodnern türkisches Hoheitsgebiete sind?

    Wr werden noch sehr viel Freude mit den moslemischen HERRschaften haben!

  5. Wer die Voraussetzungen dafür geschaffen hat, der hat nun einmal die Schwammfäule im Gemäuer. Und wer dagegen nichts unternimmt, wird mit der sich unvermindert weiter ausbreitenden Schwammfäule in seiner Hütte leben müssen. Der Deutsche beseitigt z.B. sorgsam und nachhaltig das Unkraut in seinem Garten, aber düngt, hegt und pflegt es in seinem Staat. Er leistet sich dafür sogar eine Regierung, die das Unkraut ungebremst importiert und stellt klaglos die Mittel für ein freudiges Wachstum des Importgutes bereit. Bloß nicht über den eigenen Gartenzaun schauen, wen und was interessieren die schädlichen Wucherungen dahinter oder wenn des Nachbars Gartenzwerge Burka tragen?

  6. Keine Moschee in meiner Stadt! Ich verfluche den Halali Laden täglich!und werde mit allen Mitteln verhindern ,dass sie sich in unserer Gegend einnisten!Ich hab auch den Sex Ladenverflucht und er ist verschwunden!Ich weiß,dass ist nicht tolerant und meine Bibel sagt,ich muss Gott mehr gehorchen,als den Menschen.

  7. Es kommt die Zeit, wo sie die Kreuze wieder hervorholen wollen. Dann wird es aber schon zu spät sein. Ich warte eigentlich nur auf diesen Zeitabschnitt. Dazu braucht es einen neuen Papst. Und auf den warte ich schon ganz gespannt. Einfach abwarten.
    Aber ihr solltet euer Augenmerk auf Italien halten. Denn da werden die Geistlichen massakriert werden und der Onkel muss fliehen. In bin gespannt, wie das alles so abläuft.

  8. Mein Verhältnis zur katholischen Kirche wird zu einem guten Teil dadurch beschädigt, dass der Papst offenkundig die Geister nicht mehr unterscheiden kann. Damit versagt er in seiner wichtigsten Funktion. Ein falscher Leuchtturm, der die Schiffe in die Klippen leitet.
    Es sind neben den machthabenden politischen Opportunisten gerade die Großkirchen, die dem Islam die Tore sperrangelweit öffnen.

    Meine wiederkehrende Rede:

    Bischöfliche Hilfe in Not

    Wir lagen vor Tours anno siebendreizwei
    Da sprach unser Bischof:
    „Werte fränkische Ritter!
    Gott ist nur Liebe und Barmherzigkeit.
    So stecket die Schwerter zurück in die Scheide
    und senket die Schilde.
    In Hochachtung neigen wir uns vor dem Glauben
    unserer muslimischen Brüder.
    – Küsst den Koran –
    Mit Palmzweigen in den Händen,
    einem Psalm auf den Lippen,
    entwaffnet und barfüßig
    lasset uns dem Heer der Gläubigen
    in Demut entgegen ziehen,
    denn Gott ist mit den Mutigen!“
    Nach dieser erhabenen Rede
    schrie ein Drittel der Ritter
    Allahu, Allahu und liefe gleich über.
    Ein weiteres Drittel legte ab die tötenden Waffen.
    Der ratlose Rest verschwände
    wie Rauch in den Wäldern Frankiens.
    Und siehe, die Indianer jagten den Büffel noch immer,
    den Kölner Dom und den Hitler hätte es nie gegeben,
    und wir weilten im Hause des Friedens seit langer Zeit!
    Ja, Allah erscheint heute größer als der dreieinige Gott.
    Allahu! Allahu!

  9. Das Krebsgeschwühr Islam hat uns befallen, der Patient ist schon schwer krank. Kein Arzt in Sicht, von einer Therapie ganz zu schweigen , ob eine Chemotherapie noch anschlägt ist fraglich. Täglich kommen neue Metastasen dazu. Der Patient kann sich nur selbst helfen, sonst ist er in kürzester Zeit tot.

    • Der Patient hat sich längst aufgegeben und folgt devot seinem Arzt Dr. GroKo der den Exitus herbeiführt! BRDDR-RIP

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here