(David Berger) Nein, diese Geschichte spielt nicht in einem kleinen Ort in Niederbayern, sondern in der mondänen Hauptstadt unserer Republik, genauer in Berlin Reinickendorf. Und es geht auch nicht um diskriminierte Migranten und die Täter sind keine „Nazis“. Auch ins Konzept linksgrüner Queeriban dürfte diese Geschichte nicht passen, gilt bei ihnen doch seit Jahren „islamophob“ als schlimmstes Schimpfwort.

Und trotzdem berichtet der „Tagesspiegel“ heute darüber.

Die besagte Kindertagesstätte hat gerade einen heftigen Kampf hinter sich. Es ging um einen neu eingestellten Erzieher. Als der eher beiläufig seine Homosexualität erwähnte, kam es zum Aufstand der Eltern. Ob das etwas mit dem Kientel der Kita zu tun hat? Der „Tagesspiegel“ gibt wieder, was ihm die Kita-Leiterin so ganz offen gesagt hat:

Die Kindertagesstätte habe „mit einer Ausnahme nur Kinder von muslimischen Eltern. Die Eltern kommen aus dem arabischen Bereich, aus Russland, der Türkei, aus Rumänien“.

Deren Eltern gingen gegen die Anstellung und Tätigkeit des homosexuellen Mannes auf die Barrikaden, „sie drohten mit einer Unterschriftenaktion, sie fürchteten um ihre Kinder. Es waren muslimische Eltern.

„Die kommen aus einer anderen Welt“, sagt die Geschäftsführerin. In dieser Gedankenwelt ist ein Homosexueller eine latente Gefahr.“

Das Selbstverständliche und in der heutigen desolaten Situation doch Bewundernswerte: Als alles Zureden und Argumentieren nichts half, trennte sich die die Geschäftsführerin der Kita von den revoltierenden Eltern. Diese sind mit ihren Kindern nun in eine andere Kindertagesstätte umgezogen. Und sorgen dort vermutlich dafür, dass Schweinefleisch und Schwule, bald vielleicht auch unverschleierte Erzieherinnen nicht in der Kita vorkommen.

Der Tagesspiegel beendet seinen Bericht passenderweise mit folgender Anekdote: „Übertrieben? Gerade hat der homosexuelle Erzieher in der U-Bahn zufällig den Dialog zwischen zwei Männern verfolgt. Einer sagte:

„Wenn mein Kind einen schwulen Erzieher hätte, fände ich das widerlich.“

Über die Nationalität oder die Religion der beiden Herren macht der Tagesspiegel freilich keine Angaben, aber sie sind unschwer zu erraten …

***

Foto: Symbolbild/Kindergarten in der Türkei © Nevit Dilmen, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

35
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
25 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
25 Comment authors
Berlin: Muslime wollen nicht mehr in der Nähe von „Ungläubigen“ beerdigt werden – philosophia perennisBerlin: Jüdischer Junge verlässt Schule nach Mobbing durch muslimische Schüler – philosophia perennisJulelivingunderthesurfaceHANS MEYER Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Berger) Dass Muslime in Berlin keine schwulen Erzieher und kein Schweinefleisch für ihre Kinder in der Kita wollen, dass ihre Kinder in der Schule keine […]

trackback

[…] Berger) Erst vor einigen Tagen machte die Nachricht die Runde, dass muslimische Eltern gegen die Einstellung eines homosexuellen Pädagogen an einer […]

livingunderthesurface
Gast

Das gibt es ja echt nicht.
Manche Leute sollten sich mal mit dem Thema auseinander setzen.
Habe vor kurzem einen Artikel über die LGBT+ Community und Liebe im generellen geschrieben, vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen :
http://wp.me/p8wLK7-2R

xx
livingunderthesurface.wordpress.com

HANS MEYER
Gast
HANS MEYER

wiederlich wie Einwanderer die Deutschen unterwandern mit Lebensformen die wir dachten überwunden zu haben. Wir müssen uns stark zeigen, schließlich ist es unsere Lebensart die ein Land geschaffen hat wo so viele hinwollen, wenn wir nachgeben, wollen viele nur noch raus, um diesem zu entgehen. Die die sich nicht angleichen wollen, die Ewiggestrigen sollten gehen!

Thomas Neumann
Gast
Thomas Neumann

Jeff Foxworthy (Comedian) sagt in seinem Programm: Es ist seltsam – man darf über Katholiken Witze machen, den Papst durch den Kakao ziehen, über Juden, Christen, Iren, Italiener, Polen und weiß Gott über wen lachen, aber über Moslems (sagt man) gehört es sich nicht, Witze zu machen. Ich bin überzeugt, dass, je eher wir Normen und Regeln haben, die für ALLE gleichermaßen gelten, desto besser wird es für ALLE sein. Moslems sind unglücklich! Sie sind unglücklich in Gaza… Sie sind unglücklich in Ägypten, Libyen… Sie sind unglücklich in Marokko, im Iran, im Irak, in Jemen… Und auch in Afghanistan, Pakistan,… Mehr lesen »

Jule
Gast
Jule

Tipp an die Revolte-Eltern : In einem islamistischen Land seine Kinder in einen Kindergarten schicken ( dürfte schwer bis unmöglich werden einen zu finden der den hiesigen Standarts nahekommt) – HIER DARF man nämlich (mittlerweile) lieben wen man lieben mag – war ein laaaanger und haaaarter Weg – aber er wurde gegangen !!! Es geht um private (!) Dinge die jeder so regeln darf und soll wie er es für richtig erachtet, strafrechtlich im Rahmen — es interessiert ja auch niemanden (?) wenn die/der „biedere Frau/Herr aus höheren Kreisen völlig außerhalb (!) dieses gesetzlichen Rahmen agieren … … Was erwachsene… Mehr lesen »

WikiMANNia (@WikiMANNia)
Gast

Ich sag dazu mal nichts. Erinnere nur an SCHWUP (= Schwule und Päderasten) und an die Pläne, mit unseren Kinder in Schulen und Kindergärten „Darkroom spielen“ zu wollen.

Anna Gerres
Gast
Anna Gerres

Berlin stirbt nunmal zuerst… nicht ganz ungerechtfertigt,stülpt es uns doch sein Weltbild (vielmehr das der dort Herrschenden, ich nehme mal den Ur-Berliner aus, der ebenfalls danach nicht gefragt wird) auf und mit der Koalition der weniger Gewählten an der Macht geht es ja fröhlich dem Abgrund entgegen.
Diese Stadt hat noch so.. hm. 3-5 Jahre „Normalität“, dann kommen die urbanen Kettenreaktionen.
Wie schön – ich wohne da nicht.

medforth
Gast

Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

anvo1059
Gast

Ähnliches gab es in einer KiTa hier in der Nähe. Da fällt mir nur ein Spruch an die Adresse der Willkommensklatscher und RefuggesBusenfreunde ein : „Wer mit dem Teufel speisen will brauch einen sehr langen Löffel“ ! Oder „Wie einem unangebrachte Barmherzigkeit ganz schnell auf die Füße fallen kann !“

trackback

[…] über Berliner Kita: Muslimische Eltern protestieren gegen homosexuellen Erzieher — philosophia perennis […]

Peter Siart
Gast
Peter Siart

Also ich würde auch nicht mit einem Zugfahren, wenn der Lokführer
schwul ist. Oder die Frau ein Kopftuch trägt….

M.M
Gast
M.M

Sind es nicht die Schwulenverbände dich sich imemr für die Armen refugees einsetzen? Sind hier Schwule anwesend die sowas möglicherweise mal an die Blätter weiterleiten oder eine Stellungsnahme dieser Vereine fordern könnten?

Ich stehe da ausen vor und weis nichtmal welche Vereine das sind aber das könnte intressant werden sofern man überhaupt ne antwort kriegt….

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Respekt, immerhin hat die Leitung der Kita die „Richtigen“ ziehen lassen. Vielleicht möchten die mit ihren Kindern lieber dahin, wo pädophile Muselgreise auf Brautschau gehen, das ist in diesen Kreisen bekanntlich ja „en vogue“. Das Volk, Schwule natürlich inbegriffen, sollte sich schnellstens im Klaren darüber sein was hier passiert, wenn das muslimisch „hochgebildete“ Human-Gold einmal das Sagen hat. Dann werden die in grauer Vorzeit durch religiöse Eiferer verübten Hexen-, und Ketzerverbrennungen wieder an der Tagesordnung sein, allerdings in unvorstellbarem Ausmaß.

Erzbischof Dr. Gerhard Staats
Gast
Erzbischof Dr. Gerhard Staats

Ich sehe noch die geisteskranken ISIS Henker, wie sie erst die schwulen Männer umarmen und dann von hohen Dächern in die Tiefe stürzen. Alles zum Wohle von Allah, als wenn Allah auf die Hilfe von dummen Satansknechten angewiesen wäre? Ich erlebe die Situation von meinen evangelischen Kindergarten in Berlin mit großer Besorgnis. Der Großteil der Kinder sind muslemische Kinder, warum nehmen muslemische Eltern den evangelischen Eltern die Kindergartenplätze weg? Jetzt sitzt neuerdings auch noch im Büro eine junge Kopftuchträgerin und man demonstriert knallhart damit, wir übernehmen diesen Laden hier Schritt für Schritt. Man stelle sich bitte vor dass die Islamverbände… Mehr lesen »

Hans Heiden
Gast
Hans Heiden

Ich wünsche diesen Eltern Kinder, die sich zu den schillerndsten, buntesten Schwulen und zu den kämpferischsten, lautesten Lesben entwickeln. Wahrscheinlich werden sie erst dann merken, dass sie ein Problem mit unserem Grundgesetz haben.

Thomas
Gast
Thomas

Wo wie gerade in Berlin sind:
http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/zwei-maenner-verpruegeln-brutal-eine-frau-am-alex

“ Nach B.Z.-Informationen soll es sich um einen homophoben Übergriff handeln.“
Täterbeschreibung:
„…zwei groß gewachsenen Männern“

Klar „Männer“!

Luther
Gast
Luther

Integration fängt wie alles andere mit dem Einverständnis,dem freiem Wollen,der Selbsterkenntnis an,nichts davon ist vorhanden! Warum die meisten dieser Menschen unser Land besetzen ist ganz klar,sie wollen unseren Lebensstandard,unser Geld.Unsere Politik will es so und wird noch mehr herholen ,reinlassen und finanzieren. Jeder Euro für Integration ist rausgeschmissenes Geld!Auch bei uns muss das Erkennen kommen,sonst bleibt sowas kein Einzelfall .

vercingetorix
Gast
vercingetorix

Solche Berichte machen mich so wütend. Diese Leute kommen uneingeladen in unsere Länder und wollen uns dann ihre hinterwäldlerische Unkultur aufzwingen.

Der ermordete niederländische Politiker Pim Fortuyn, hat auch mit der Politik erst angefangen als er es nicht mehr etragen konnte, dass immer wieder muslimische Eltern in seiner Schule die Entlassung allen GLBT-Personals verlangten.

Das sind alles Dinge die man hätte wissen können, bevor man das Land (und Europa) für die muslimische Besiedlung freigegeben hat!!

Bravo für die Direktorin der Kita!

Markus Frankenberger
Gast
Markus Frankenberger

Warum habe ich nur kein Mitleid mit denen, die sich selbst zum Opfer gemacht haben – indem sie die Täter freudig begrüßt haben: jetzt bekommen sie nur die Rechnung!

Steven Berlin
Gast
Steven Berlin

Passt Doch – es trifft die richtigen: Die Gay-Verbände (LSVD, Maneo usw.) schreien seit Jahren „Islamophobie“, sobald ein Islamkritiker auftaucht, der Verfasser des Blogs hier wurde wegen angeblicher „Islamophobie“ fristlos aus seinem Job als Chefredakteur eines Homomagazins, das inzwischen pleite ist, gefeuert, Von einem Herausgeber, der auch ein tragisches Ende fand … Sie schreien „Refugees welcome“ und bedienen im rammadhan zum fastenbrechen Muslime (LSVD in Berlin!) . Masochismus in Höchstform!

neukonservativ
Gast

Seine grenzenlose Toleranz macht den Linksliberalismus zu einer Ideologie, die sich letztlich selbst zerstört. Nur möchte man halt nicht dabei sein, wenn das passiert…

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

Soll das etwa der erste Vorfall dieser Art sein? Bekanntlich wird doch seit Jahre alles im Sinne Mohammeds verändert

Mario Bernkopf
Gast
Mario Bernkopf

Haben sich die Schwulenverbände dazu geäußert?

Wenn fundamentalchristliche Deutsche sich so gegen eine schwulen Kindergärtner benommen hätten, würden im Internet die Drähte glühen.

Man muß halt alles von der politisch richtigen Seite betrachten…

Kai Knut Werner
Gast
Kai Knut Werner

Koranschulen sind kein Problem aber ein Kindergarten!

Es ist schon seltsam – muslimische Kinder gehen in hiesige Kindergärten und lernen die Toleranz kennen, in deren Gesellschaft sie vermutlich ihr Leben verbringen wollen! Aber die Eltern – oft auch in Deutschland geboren, veranstalten einen unwürdigen Zirkus! Aber die Kinder in Koranschulen schicken, in denen sie vielleicht mit islamistischen Gedankengut indoktriniert werden, ist kein Problem! Dies zeigt doch klar – von der einen Seite ist eine Integration nicht gewünscht!