(David Berger) Heute wählen die Saarländern ihren neuen Landtag. Und die Chancen für die CDU stehen schlecht, dem kleinen Bundesland droht eine rot-rote Regierung.

Just zu diesem Zeitpunkt hat Angela Merkel gestern den EU-Jubiläumsgipfel in Rom genutzt, um indirekten Wahlkampf zu machen.

Und zwar erstaunlicherweise, indem sie sich nun nach Rutte-Manier – vermutlich vorübergehend bis zur Wahl im September – Forderungen ausspricht, für die die AfD und vernünftige Einzelpolitiker in anderen Parteien noch von ihr und ihren Palatinen heftigst kritisiert wurden. O-Ton Merkel:

„Wir haben … nicht an den Schutz der Außengrenzen gedacht. Wir wollen ein sicheres Europa, ein schützendes Europa, wir müssen unsere Außengrenzen besser schützen, wir wollen ein wirtschaftlich starkes Europa …“

Sieht man mal davon ab, dass es hier primär um die Außengrenzen Europas und nur indirekt um die Grenzen Deutschlands geht. Sieht man von der Lüge ab, dass sie „daran nicht gedacht“ habe, aber schlicht Angst um ihr Ansehen hatte und ihre Pläne zur Schließung der Grenzen 2015 nicht kurzfristig abgeblasen hat, bleibt doch die Frage:

Wer war das nochmal, der das vor nicht allzu langer Zeit bereits gefordert hatte? Sie haben es richtig erkannt, es war Frauke Petry von der AfD!

Und wie wurde Petry von den gemerkelten Medien hingerichtet, weil sie es als akzeptabel betrachtet, dass diese Grenzschützer auch Waffen tragen? Und dabei dachte sie vermutlich gar nicht an die schwere Bewaffnung, mit der seit geraumer Zeit Sicherheitskräfte bei uns jeden Weihnachtsmarkt und jedes größere Weinfest sichern müssen.

Und selbst als softe Eurokritikerin gibt sich Merkel im Wahljahr und einen Tag vor der Saarland-Wahl: Die Gemeinschaftswährung sei „nicht wetterfest“ genug, ließ Merkel wissen.

Offensichtlich erhofft sich Merkel, dass die Deutschen genauso naiv sind, wie die Niederländer, die sich kurz vor der Wahl vom harten Durchgreifen der niederländischen Ausgabe von Merkel (Rutte) übers Ohr hauen ließen – während dieser kurz nach der Wahl Erdogan wissen ließ, dass das alles nicht so ernst gemeint gewesen sei …

Diese Rechnung wird aber vermutlich nicht aufgehen. Wie groß die Glaubwürdigkeit Merkels – zumal ihrer Flüchtlingspolitik – noch ist, zeigt, dass sich an diesem Wochenende in Schwetzingen ein bundesweiter Dachverband innerhalb der CDU gegründet hat – nur 6 Monate vor der Bundestagswahl – loswerden will. Und dafür anscheinend sogar bereit ist, schwere Verluste für die CDU bei den kommenden Wahlen hinzunehmen.

avatar
400
17 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
faßbenderRudolf B.JuleCEMLOWerner Olles Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Rudolf B.
Gast
Rudolf B.

Der letzte Satz, des Artikels ist wohl unvollständig, fragt aber richtig: „Wie groß die Glaubwürdigkeit Merkels“……………. Antwort: Null, keine, nada, niente, zero ………. und sie hatte niemals, ich betone, niemals eine größere. Zum Beweis höre man sich nachfolgendes Gestammel an, welches sie im Laufe der Jahre abgesondert hat, das ist nicht glaubwürdig, sondern grenzdebil, man gehörte selbst in die Klapsmühle, wenn man das verstehen wollte: „Mit dem Glauben läuft man nicht auf der Zunge herum“ (ARD, 2009). „Deutschland ist 60 Jahre alt, äh, als Bundesrepublik“ (Berlin direkt, 15. Februar 2009). „Das ist eine Ultima ratio – also eine Notsituation“ (Pressekonferenz,… Mehr lesen »

Jule
Gast
Jule

Wie jetzt ?
Ist nun ein „unfreundliches Gesicht“ zeigen wieder „ihr Land“ ?

Fähnchen im Wind – und sie selbst – sinngemäß – sagte :

„Vor der Wahl … gilt nach der Wahl NICHT ! “
Es gibt keine Garantie …

Nee, eine Lügnerin ist diese Frau nicht – sie hat KLARE Ansage gemacht.
Verstanden haben es nur wenige …

CEMLO
Gast
CEMLO

Blood on her Hands

Werner Olles
Gast
Werner Olles

Irgendwie hat das System offensichtlich das Geheimnis der ewigen Stabilität entdeckt. Immerhin ist die grüne Mischpoke draußen, die sogenannten Liberalen auch und die irren Piraten sowieso. Allerdings hätte die AfD mindestens zweistellig werden müssen, um was zu bewirken. Da muß sich unbedingt noch mehr tun!

Toni Keller
Gast
Toni Keller

man sieht die Rechnung der CDU ist aufgegangen. Sie ist aber nur aufgegangen, weil die Bevölkerung eigentlich nichts von der Politik der offenen Grenzen hält und leider nicht begriffen hat, wer für diese verantwortlich ist. Ich höre immer wieder, dass Frau Merkel doch, damals im Sommer 2015 sich lediglich von ihrem Mitleid hat leiten lassen, ich zumindest habe noch im Ohr, wie Steinmeier auf Twitter und auch so verkündete, die Grenzöffnung sei eine einmalige Angelegenheit, eine Ausnahme. Diese Ausnahme, diese einmalige und eintägige Angelegenheit dauert zwar nun schon eineinhalb Jahre, aber die Leute wollen einfach nicht glauben, dass die die… Mehr lesen »

G.Herbst
Gast
G.Herbst

Lügnerin !!!

M.M
Gast
M.M

Abwählen….. Sry aber ihr seid Witzfiguren! Die letzten Jahrzehnte waren viele verschiedene Parteien an der Regierung. Bei keiner hat sich auch nur das geringste getan für das Volk…. Ihr nennt andere naiv und seid selbst naiv genug zu glauben das euer Scheis kreuz auf diesem Fetzen Altpapier auch nur irgendwas bewirkt? Ihr seit leichter zu kontrollieren als ein Haufen Schafe…… Nochmal für die langsamen: Die wo entscheiden sind NICHT die Politiker sondern die Lobbys. Die Politiker dürfen es nurnoch abnicken. Ihr habt die Wahl wer es für euch abnickt aber das Ergebnis bleibt dasselbe. Denn der wo dem Abnicker ins… Mehr lesen »

Dichter Tatenlos
Gast
Dichter Tatenlos

Jedweder Versprechung jedweden Politikers jedweder Altpartei kann man nicht trauen. Denn sonst wäre eine ehrliche und ernsthafte Analyse des Ist-Zustandes mit entsprechendem Schuldeingeständnis erfolgt. Das wäre das Mindeste.

Christian
Gast
Christian

Nur dumme, uniformierte Menschen glauben diesem Wesen auch nur noch ein Wort. Ich jedenfalls glaube kein einziges Wort mehr von diesem Wesen.

Gilbert Dorfmüller
Gast
Gilbert Dorfmüller

Widerwärtige Person! Bis die CDU nicht wieder eine nationale, konservative und vor allem „christliche“ politische Partei geworden ist, darf man sie niemals wählen. Im Gegenteil: um das Protestantenmonster endlich in den Mülleimer der Geschichte zu fegen, gilt es die CDU in Grund und Boden zu wählen…. leider die einzige verbleibende Möglichkeit dieses machtbesessene Weib endlich los zu werden!

Hans Zorn
Gast
Hans Zorn

Abwählen!!

Jupp
Gast
Jupp

abwählen geht nicht, Systemwechsel geht auch nicht. Hexenjagd wie im Mittelalter, nur nicht unbequem sein.

Didi
Gast
Didi

Für die CDU gibt es heute einen auf den „Sack“!
Und: DAS freut mich riesig! Ich werde heute abend ein Fass aufmachen, es wird gefeiert…………Diese Niederlage wird nicht die erste sein für Merkel!

trackback

[…] Wahl im Saarland: Merkel will nun auf einmal doch Schutz der Außengrenzen … […]

Tom
Gast
Tom

Man schafft ein Problem und bietet sich anschließend als dessen Lösung an. Das Volk wird ihr glauben. Genauso, wie offensichtlich die Mehrheit im Land dem Phrasendrescher und Restposten aus Brüssel Martin Schulz, Glauben schenkt. Die Mehrheit hat Angst vor Veränderungen. Es könnte ja etwas Positives dabei herauskommen. Lieber wird weiter gemeckert und das Kreuz wieder bei CDU/SPD & Co. gemacht. Das angerichtete Desaster im biblischem Ausmaß müsste eigentlich alle Altparteien an der 5%-Hürde scheitern lassen.

ilka
Gast
ilka

https://www.dermarsch2017.de

Hier können sich alle, die etwas ändern wollen, aktiv beteiligen!

WINSTON
Gast
WINSTON

abwählen!