(David Berger) Das Saarland hat gewählt. Und es gibt die erste Prognose: die CDU hat entscheiden dazu gewonnen (41 % , + 5), die SPD weiter verloren (29,5, – 1,1). Die Linken erleiden eine Einbuße von 3,3 % (13 %). Die Grünen, FDP und Piraten sind raus, die AfD mit 6 % drin. Die Saarländer haben damit auf jeden Fall ein klares NEIN zu Rot-Rot oder Rot-Rot-Grün gezeigt. 

Auch die ersten Hochrechnungen bestätigen diese Prognose. Derzeit läuft alles im Saarland auf eine große Koalition von CDU und SPD hinaus.

Update 26.03.17, 22.30 Vorläufiges amtliches Endergebnis

CDU 40,7 Prozent

SPD 29,6 Prozent

Linke 12,9 Prozent

AfD 6,2 Prozent

Grüne 4,0 Prozent

FDP 3,3 Prozent 

Wahlbeteiligung lag bei 69,7 Prozent
— — —
Die Sitzverteilung im neuen Landtag von Saarbrücken (51 Sitze)

CDU 24 Sitze

SPD 17 Sitze

Linke 7 Sitze

AfD 3 Sitze

***

So klein das Saarland ist (weniger Einwohner als Köln), so hoch verschuldet ist es zugleich. Und auch die Politiker, die es in alle Welt sendet, sind mehr als umstritten: Man muss nur den Namen des Bundesjustizministers nennen, der viele Jahre wenig erfolgreich sein Glück in der Landespolitik suchte.

Dazu passt ganz gut, dass auch der bislang ebenso wenig erfolgreiche SPD-Kanzlerkandidat Schulz behauptet, halber Saarländer zu sein. „Klein und nicht oho“ könnte man also das Problem Saarland zusammenfassen.

Dennoch gilt die Saarlandwahl als Auftakt des Superwahljahres. Und in Berlin als Test, wie Schulz nicht nur bei den Nannymedien und ihren Umfragen ankommt, sondern beim Wähler in jener Minute, wo keiner zuschaut und er seine Meinung über die Stimmabgabe kundtut.

Bei all dem Trubel, der dann um das Mini-Bundesland gemacht wurde, ist es nicht erstaunlich, dass die Wahlbeteiligung etwas höher war als bei der letzten Landtagswahl, aus der CDU-Frau Annegret Kramp-Karrenbauer als Siegerin hervorging.

(c) Foto: Screenshot ARD

 

33
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
22 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
27 Comment authors
Wahl-Desaster für Rotgrün in NRW: Tschö, Hannelore! – philosophia perennisSabrinaW. MüllerArmin AubinJochen Arweiler Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Berger) Nach den Landtagswahlen im Saarland (März) und vor einer Woche in Schleswig-Holstein hat heute das bevölkerungsreichste Bundesland […]

W. Müller
Gast
W. Müller

Zum Thema Grüne und wofür diese „Grüne Partei“, bzw. Kindersexpartei noch so Alles steht, empfiehlt sich unbedingt der geniale Titel von
Akif Pirincci Die große Verschwulung:

http://www.huffingtonpost.de/david-berger/akif-pirincci-die-grosse-verschwulung_b_8943922.html

http://www.amazon.de/Verschwulung-Männern-Frauen-werden-Männer/dp/3944872223

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

Danke, aber ’35 hatten sie die Wahl den Status Quo bis Hitlers Sturz beizubehalten! Und das man dann nach dem Krieg sich wieder auf ein Abenteuer mit der Westzone einlässt als lieber unterm Völkerbund zu bleiben halte ich für ziemlich beschränkt, wenig visionär auf jeden Fall auf EU Institutionen bezogen,, denn wenn man sie kennt tun sie autonom, ähnlich Luxemburger. Und nun wird wieder die GroKo gewählt, die den ganzen Mist zu verantworten hat. Halten Sie das etwa für eine kluge Wahl?

Christian
Gast
Christian

Ich habe mit etlichen Saarländern gesprochen und die vermuten alle Wahlfälschung. Bei allen war es zudem auch so, daß in den Wahlkabinen Bleistifte auslagen. Warum wohl?

Schrödingers Katze
Gast
Schrödingers Katze

Eigentlich schade: Ich hätte dem Hansdampf in allen Gassen, dem bartumkränzten Oralafter Schulz mehr zugetraut- noch nicht mal bei den Hartzern Völklingens, dem Detroit Schlands hat das illustre EUSSR-Kreatürchen überzeugend gepunktet. Das sieht ziemlich Scheiße aus für das Großmaul, das so gern den Proll gibt und an 365 Tagen sog. „Sitzungsgelder“ abgreift. Ich hätte mir da so eine richtig tiefrote Katastrophenmelange gewünscht, damit endlich jeder kapiert, daß es mit der „Heimholung“ des Saarpacks ein ziemlicher Griff ins Klo war. Aber so kann die einfältige Behinderte aus dem Beritt der Hosenanzügin weiter stolz ihre nicht nur vaginale Vertrocknetheit zur Schau stellen… Mehr lesen »

Jan aus Köln
Gast
Jan aus Köln

Ich könnte es nicht besser fassen! Schickt den „Maulwurf von Mutti“, die Petry in Mutterschaftsurlaub und gebt der AFD endlich ein richiges Zugpferd, meinetwegen den Wilders aus Holland!

Kerstin
Gast

Köstlich, der Gesichtsausdruck von Peter und Maas auf obigem Bild…….

patriotenschweiz
Gast

Wenn die AfD selbst im Saarland, die FDP und Grüne rauswerfen können, dann ist NRW im Mai der nächste Abschnitt in Richtung. Bundestagswahl Sep. 20017 lässt mit einer hohen Demokratie rechnen (allein im Saarland haben sich gegenüber 2012 70,4% Wähler an der Wahl beteiligt (knapp 10% mehr!!!) „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ über dem Berliner Reichstag wird wahrscheinlich zu einem … in Richtung DIREKTE DEMOKRATIE! Grüne und FDP sind raus. Wozu brauchte man auch die jemals?

stefan
Gast
stefan

Das Ergebnis ist peinlich – aber typisch für den entwurzelten Westen . Ein amerikanisiertes Volk will scheinbar noch mehr ausser-europäische Überfremdung und Islamisierung . Schade um die 6 % Saarländer , die sich ein patriotisches und europäisches Saarland wünschen . Merkel wird dennoch neben IHM als die grösste Hochverräterin in die deutsche Geschichte eingehen . ER wollte zwar keine Auslöschung unseres Volkes per Wort – aber sein Handeln hat Deutschland in den Untergang geführt . SIE will schon per Wort die Umvolkung unseres Volkes – ihr Handeln ist nur konsequent … . Scheinbar muss es noch viel schlimmer kommen –… Mehr lesen »

Charlotte
Gast
Charlotte

Es ist ja absolut unprofessionell und absolut dummbäuerlich aber im Saarland spielten familiäre Hintergründe eine Rolle. „Wer ist denn die?“, „Ach, das ist so eine: mein, dein und unser Kinner“. Ich bin mir nicht sicher, ob nur die Saarländer von der Familienkompetenz auf die Zuverlässigkeit schließen

Carl Eugen
Gast
Carl Eugen

Das war keine Merkel-Wahl, sondern eine Rutte-Wahl. Kramp-Karrenbauer hat klare Kante gegen Erdogan gezeigt, und das hat genauso gewirkt wie in den Niederlanden. Die Leute freuen sich über jede Aussage, die ihnen Hoffnung gegen die drohende Islamisierung macht. Das hat Frau Kramp-Karrenbauer eiskalt ausgenutzt.
In bezug auf die Bundestagswahl läßt sich daraus wenig folgern. Die wichtigsten Landtagswahlen finden wie immer in NRW statt, da wird man dann sehen.

Dieter Gruss
Gast

Martin Schulz nannte die Rede von Abbas „inspirierend“, als Abbas von den jüdischen Brunnenvergiftern sprach.
Für Gabriel ist Abbas einfach ein Freund…
Wie man so schön sagt, zeig mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist!

Solche Leute sind für mich nicht wählbar.
Die CDU war wohl für die Saarländer das kleinere Übel!

Doc Germanicus [{Mission Control!}]
Gast

Hat dies auf Mission Control 42! rebloggt und kommentierte: Dazu passt ganz gut, dass auch der bislang ebenso wenig erfolgreiche SPD-Kanzlerkandidat Schulz behauptet, halber Saarländer zu sein. „Klein und nicht oho“ könnte man also das Problem Saarland zusammenfassen. Dennoch gilt die Saarlandwahl als Auftakt des Superwahljahres. Und in Berlin als Test, wie Schulz nicht nur bei den Nannymedien und ihren Umfragen ankommt, sondern beim Wähler in jener Minute, wo keiner zuschaut und er seine Meinung über die Stimmabgabe kundtut. Bei all dem Trubel, der dann um das Mini-Bundesland gemacht wurde, ist es nicht erstaunlich, dass die Wahlbeteiligung etwas höher war… Mehr lesen »

Charlotte
Gast
Charlotte

Ich bin Saarländer (dort geboren und aufgewachsen, einmal Saarländer, immer Saarländer). Ich finde, sie haben gut gewählt, die Grünen draußen und die FDP (oder der Abklatsch, der von ihr noch übrig geblieben ist). Frau Petry meinte, das Ergebnis für die AFD sei für den Bund nicht repräsentativ. Doch, ist es, sie irrt sich. Die AFD hat ein Programm, das viele Wähler sofort unterschreiben würden. Sie schafft es nicht, einen Menschen als Zugpferd an die Spitze zu setzen und zerlegt sich ständig selber und der Verursacher des Dilemmas ist meiner Meinung nach Frau Petry. Wenn man es nicht schafft, sie in… Mehr lesen »

Andreas
Gast
Andreas

Lächerlich. Ob die Wahl korrekt ablief, sei dahingestellt. Wenn ja, dann dürfte das eintreten, was ich schon immer sülze. Sobald dieses Gelumpe ihrer Fristverlängerung im Herbst hat…kannst in Deutschland den Deckel drauf machen. Aber das müssen die Dummen erst noch spüren. Lernen werden die es eh nie. Aber spüren.

Vercingetorix
Gast
Vercingetorix

Enttäuschend!

anvo1059
Gast

Wenn diese Wahl wirklich der Indikator für ganz Deustchland ist, dann hat sich bestätigt, was ich vorausgesagt habe : Die (Merkel ?) CDU als einzig verlässsliche Alternative ! Das Merkel hat gute Arbeit geleistet und derr Schulz wird ihr nie das Wasser reichen können…..
Auch wenn viel etwas anderes gehofft haben : Wir wissen was wir hatten und wahrscheinlich (wieder) bekommen werden : GROKO ! Es könnte Schlimmer kommen…….😉 😃 😳

Sabrina
Gast
Sabrina

Es sieht so aus, als ob in Zeiten höchster Unsicherheit durch „Wandel“, sprich Umvolkung mitsamt „Nebeneffekten“(?), die Wähler noch mehr an dem „Altvertrauten“ festhalten.
Gustave le Bon, Edward Bernays und folgende haben die Grundlagen für ein Verständnis von Massen-Reaktionen und deren Beeinflussung gelegt, wobei die Zeit nicht stehen geblieben, und die Methoden stets weiter „verfeinert“ wurden und werden: „Alles wird gut! Wir schaffen das!“ Und: „Mutti“ (oder richtiger: IM E.-Zombie!) ist die Beste!“
Solche offenen und zudem unterschwellige Botschaften werden dem verängstigten Massen-Publikum massenmedial eingeflößt…

R. Oertel
Gast
R. Oertel

Frau Merkel merkt es wird eng aber das kennt man ja bei bevorstehenden Wahlen.
Grün hat Denkzettel weg AFD drin.
War irgendwie ab zu sehen.

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Wilhelm krohn
Gast
Wilhelm krohn

Es ist gut das die FDP und die GRÜNEN rausgeflogen sind.
Und herzlichen Glückwunsch für die AFD …!😎😎😎

Jan Favre
Gast

6% für AfD ist entteuschend. Muss man Deutschland abschreiben?