(David Berger) „Arabisch“ sollen sie aussehen, sagen die Zeugen, die das Geschehen am Berliner U-Bahnhof Kottbusser Tor vor wenigen Tagen beobachtet haben. Zwei Männer (26,27) warteten dort mit einer Freundin (22) auf die U8, als eine Gruppe ihnen unbekannter Jugendlicher auf sie zukam, und den 26-Jährigen kurz vor Einfahrt der Bahn auf das Gleisbett hinunter warf.

Die Angst vor der einfahrenden Bahn gab dem verletzten Mann dann offensichtlich die Kraft, dass er sich noch rechtzeitig aus dem Gleisbett entfernen konnte. Seine beiden Begleiter konnten ihm nicht helfen, da sie von der Gruppe an Jugendlichen ebenfalls attackiert wurden.

Augenzeugen berichten von einer „unvorstellbaren Brutalität“, mit der die jugendlichen „arabisch aussehenden“ Täter dem 27-Jährigen ins Gesicht schlugen.

Mit diesem Vorfall ist endgültig klar: Die Berliner U-Bahn wird zunehmend zu einer Art No-Go-Area bzw. zu einer Art Terrorspielplatz für „südländisch aussehende“ junge Männer. Dabei scheint – wie der unverdächtige „Tagesspiegel“ berichtet – das Stoßen ins Gleisbett vor Einfahrt der Bahn besonders beliebt.

Aber auch andere brutale, völlig unerwartet auftretende Gewaltausbrüche prägen zunehmend die nach dem Regierenden Oberbürgermeister Müller angeblich so weltoffene Atmosphäre des Öffentliche Nahverkehrs in Berlin.

Ein Österreichisches Onlinemagazin fasst unter dem Titel „U8 wird zur Schreckenslinie“ alleine die Vorfälle in der U8 zusammen:

„Der U-Bahnhof Kottbusser Tor liegt ebenso an der U8, wie der Bahnhof Schönleinstraße, wo knapp nach Weihnachten ein Obdachloser von sechs polizeibekannten Syrern und einem Libyer angezündet wurde, gegen die nun wegen Mordversuchsermittelt wird … Und auch der Tatort Hermannstraße, wo der 27-jährige Roma Svetoslav S. eine Frau von hinten mit einem Fußtritt die Stiegen hinunter gestoßen hat, gehört zum Streckennetz der U-Bahn-Linie 8.“

Auffällig ist dabei, dass alle genannten U-Bahnstationen sich im südlichen Streckenabschnitt der U8 befinden, das heißt zu den Berliner Problembezirken Kreuzberg und Neukölln gehören.

Gerade das Kottbusser Tor im Multikulti-Paradies Kreuzberg hat durch die häufigen gewalttätigen Übergriffe, ausgehend von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, inzwischen einen traurigen Ruf in ganz Deutschland erlangt.

Vor einem Jahr wurden dort zwei Homosexuelle unter arabischen Schmährufen mit Ledergürteln über den ganzen Platz gepeitscht.

Die Medien hatten damals – in stillem Einverständnis mit der linksgrün gefärbten Homopresse – versucht, das Geschehen zu verheimlichen. Bis ich das Video, das von dem Geschehen heimlich aufgenommen wurde, in größerem Rahmen veröffentlichte. Und dann ein Schweigen nicht mehr möglich war.

Dieses stillschweigende Einverständnis ist umso tragischer, als sich homosexuelle Männer besonders häufig unter den Opfern des – teilweise auch religiös motivierten – Terrors befinden. Erst im vergangenen Dezember war es am S-Bahnhof Berlin-Tempelhof zu einem brutalen Übergriff auf einen 19-Jährigen durch einen „südländisch aussehnden Mann“ gekommen.

Für Furore sorgte ein Vorfall im Oktober des vergangenen Jahres als – gegen den Willen der bekannten Beschwichtigungshofräte, die das ganze unter den Tisch kehren wollten – ein Überwachungsvideo aus der Berliner U-Bahn weltweit bekannt wurde: Eine zierliche junge blonde Frau wurde die U-Bahn-Rolltreppe in Berlin Neukölln  von einer Gruppe „südländische aussehender Männer“ herunter gestoßen.

Inzwischen gefasst sind die Jugendlichen, die in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag einen Obdachlosen im U-Bahnhof Schönleinstraße in Berlin-Neukölln angezündet haben. Auch bei ihnen handelt es sich um Flüchtlinge mit einem streng muslimisch geprägten, arabischen Kulturhintergrund.

Interessanterweise gibt es für den U-Bahn-Terror in Berlin ein fast immer wiederkehrendes Täterprofil:

⇒  Die „Männer“ sind 15 bis 21 Jahre alt.
⇒  Sie sind keine Ersttäter, sondern waren zuvor bereits mehrfach polizeilich aufgefallen – ohne dass das anscheinend irgendwelche Konsequenzen gehabt hätte.
⇒  Sie kommen aus Syrien, Libyen oder einem anderen Land, das von der islamischen Kultur geprägt ist.
⇒  In weiterer Konsequenz ist dabei fast immer davon auszugehen, dass sie unter dem Schutzetikett „Flüchtling“ und dank der verantwortungslosen Grenzpolitik der Regierung bereits illegal in Deutschland eingereist sind.

Dass die neue rotrotgrüne Regierung in Berlin alles daran setzen wird, dass sich an diesem desolaten Zustand nichts ändert, scheint aus bisherigen Erfahrungen und deren weitgehendem Schweigen oder Schönreden zu solchen Vorfällen klar. Warum auch?

Zum einen passen Maßnahmen gegen diese tragische Entwicklung so gar nicht in deren von der Multikulti- und Islamappeasement-Ideologie bestimmte Politik.

Zum anderen haben der Regierende Bürgermeister und die Seinen für Ihre Sicherheit entsprechend vorgesorgt. Sie haben es nicht nötig, mit der U-Bahn durch das von ihnen mit geschaffene bunte Berlin zu fahren. Müller hat sich sofort mit Amtsbeginn als Regierender Oberbürgermeister Berlins einen komplett neuen Wagen anschaffen lassen, der höchsten Sicherheitsstandards genügt.

Die „Berliner Morgenpost“ berichtete damals:

„Fest steht, dass der neue S 600 des Regierenden eines der sichersten Autos in Berlin sein dürfte. Denn das Fahrzeug erfüllt die Voraussetzungen der Schutzklasse VR9. Konkret heißt das, dass das Fahrzeug einem Beschuss aus einem Nato-Sturmgewehr mit Stahlhartkern-Munition standhalten müsste.“

***

Foto: U-Bahnhof Kottbusser Tor (c) Jivee Blau, CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), via Wikimedia Commons