(David Berger) Das Verbrechen hatte viele Menschen nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland erschüttert: Eine Gruppe von sieben Jugendlichen hatte an Heilig Abend einen Obdachlosen in dem Berliner U-Bahnhof Schönleinstraße angezündet. Nur durch das beherzte Eingreifen von Passanten blieb der Obdachlose unverletzt.

Gestern Abend haben sich die jungen Männer nun der Polizei gestellt, nachdem sie auf den Bildern der Überwachungskameras gut erkennbar waren und die Polizei diese veröffentlich hatte.

Nach dem, was wir nun über die Täter wissen, passen sie genau in jenes Täterprofil, von dem viele Menschen in Deutschland automatisch ausgehen, wenn die Medien eine der vielen brutalen Gewalttaten, die Deutschland seit mehr als einem Jahr erschüttern, ohne nähere Angaben zu den vermutlichen Tätern, öffentlich machen:

⇒ Die „Männer“ waren 15 bis 21 Jahre alt.

⇒  Sie sind keine Ersttäter, sondern waren zuvor bereits mehrfach polizeilich aufgefallen – ohne dass das anscheinend irgendwelche Konsequenzen gehabt hätte.

⇒  Sie kommen aus Syrien, Lybien oder einem anderen Land, das von der islamischen Kultur geprägt ist.

⇒  In weiterer Konsequenz ist dabei fast immer davon auszugehen, dass sie unter dem Schutzetikett „Flüchtling“ und Dank der verantwortungslosen Grenzpolitik der Regierung bereits illegal in Deutschland eingereist sind.

Wo die Letztverantwortung auch für diese Untat liegt, scheint damit auch sehr klar zu sein.

***

Foto: Symbolfoto /Obdachloser in Berlin (c) David Berger

avatar
400
10 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
Berliner U-Bahn: Terrorspielplatz für „südländisch aussehende“ Jugendliche – philosophia perennisJuttaRüdiger SchalkdiwiniBrockenteufel Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] gefasst sind die Jugendlichen, die in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag einen Obdachlosen im U-Bahnhof Schönleinstraße in Berlin-Neukölln angezündet haben. Auch bei ihnen handelt es sich um Flüchtlinge mit einem streng muslimisch […]

Jutta
Gast
Jutta
Rüdiger Schalk
Gast

Die Letztverantwortung liegt selbstverständlich bei unserer Merkel-Regierung, die verantwortungslos und ohne jede Kontrolle wirklich jeden Abschaum durchspazieren ließ. Das war überhaupt nicht gesetzeskonform und dafür müssen die Verantwortlichen rigoros zur Verantwortung gezogen werden.

diwini
Gast

Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

medforth
Gast

Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

O.L.I.T.A
Gast
O.L.I.T.A

Ehrlich gesagt hatte ich bei dieser Schandtat eher an wohlsituierte deutsche Jünglinge gedacht (…). In Anbetracht der Tatsache nun, dass Eingewanderte (Täter), die umfassend staatlichen Schutz und Versorgung erhalten, während für Obdachlose (u.a. in Berlin) nicht einmal ein Dach über dem Kopf übrig ist, und jene Schutz und Versorgung nutzniessenden Nicht-Bürger sich ihrerseits dann an den staatlich benachteiligten und schutzlos ausgelieferten Altbürgern/Menschen bestialisch vergreifen, ist nicht nur ein Abgrund an Niedertracht, sondern himmelschreiendes DEUTSCHES Unrecht, das nicht folgenlos bleiben wird (…).

trackback

[…] Obdachlosen in Berlin angezündet: Junge Syrer stellen sich Polizei […]

Didi
Gast
Didi

Und wieder eine der vielen Ausnahme-Taten! Es scheint, dass das Wort „Ausnahme“ das Standartwort bei solchen Verbrechern nur noch mit diesen in Verbindung erscheint. Die Verbrechen dieses Menschenschlags mehren sich und die Abstände der Verbrechen verkürzen sich zunehmend. Natürlich denken die Flüchtlingsstreichler, dass Ausnahmen nicht zwangsläufig eine Summierung derer Straftaten bedeutet. Komische Vorstellung. Wie dem auch sei: Die Justiz (sofern man diese noch so nennen kann!) wird vor Gericht (wenn es denn soweit kommt!) den Ausländerbonus verteilen, auf den so viele dieser Verbrecher hoffen dürfen. Ebenso wird hier „Jugendstrafrecht“ angewand, was mittlerweile niemand mehr in unserem Land versteht. Aber auch… Mehr lesen »

Senatssekretär Freistaat Danzig
Gast

Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte: Könnt Ihr Euch noch an die kritik der Jugendrichterin erinnern, die man aufgefunden hatte und vorher auch noch harsche Kritik an die Justiz und Gesellschaft der BRDGmbH richtete? Für meine Begriffen, ist hier ein direktes Eingreifen von dem besetztem und indogen lebenden Volk von Nöten, denn was soll unsere Jugend aus solchen Vorbildern in Gesellschaft und Politik halten, die da das Jugendrecht a) an Ausländern anwenden, die b) andere Kultur hier ausleben dürfen, weil sie angeblich C) zur Europa-Gemeinschaft des Geschäftes mit Flüchtingshandel, aufwachsen! Selbst das Vorbild Martin Schultz, ohne Beruf und dann… Mehr lesen »