Ein Gastbeitrag von Ifis

Berlin. Die Schlagzeilen sind eindeutig: „Fahrer „befördert niemand mit Kopfttuch“: 14 Jährige aus der Straßenbahn geworfen!“ titeln der Berliner Kurier und die Berliner Zeitung. Die Morgenpost: „Fahrer soll Mädchen wegen Kopftuch aus der Tram geworfen haben.“

Der Tagesspiegel ist dabei, aber auch überregionale Medien machen munter mit:
Spiegel online, taz und Welt: 14-Jährige mit Kopftuch nicht befördert. Nicht zuletzt der Focus: „14-Jährige wird wegen Kopftuch aus der Trambahn geworfen.“

Und die Atmosphäre der Artikel ist entsprechend. Die richtigen Schlagworte werden gesetzt: „im Osten der Stadt“ (Spiegel), „fremdenfeindlicher Vorfall“ (Focus), „niemand soll der 14-Jährigen geholfen haben“ (Berliner Zeitung). Dass dann doch meist sachlich richtig im Konjunktiv berichtet wird, geht unter.

Und auch für die Berliner Polizei ist der Vorfall so wichtig, dass es noch am 30.11. eine Polizeimeldung gibt.

Was mag gestern Nacht in dem Fahrer vorgegangen sein?

Aus der Sicht eines Einzelnen: eine mediale Hinrichtung. Keine der hier zitierten Medien hat zurückhaltend neutral berichtet. Die sonst so vehement geforderte Ruhe bevor die Sachlage bekannt ist – hier fordert sie niemand. Etwas ist allerdings anders als früher.

Wohl gibt es Kommentare wie auf der FB Seite der Berliner Zeitung: „Hoffentlich darf der Typ bald niemanden mehr befördern.“ (75 von 584 Likes). Aber die meisten Kommentare halten dagegen und zwar medienunabhängig. Misstrauen gegenüber fehlender Recherche, Hinweis aus allgemein bekanntem Essverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln und die Forderung doch erstmal die Ermittlungen abzuwarten, überwiegen bei Weitem.

Und dann, nur ein Tag später, platzt die Bombe: Die junge Frau wurde wegen ihres Döners der Tram verwiesen und auch das erst, nachdem sie eine Aufforderung des Fahrers ignoriert hatte. Videomaterial und nicht zuletzt eine Zeugin sprechen für den Vorverurteilten.

533px-zwei_doener_kebabUnd, noch eine Änderung zu früher: die Medien berichten darüber. Und wo nicht, werden sie in den Kommentarspalten durch ihre Leser berichtigt. Jedoch: Der Fahrer hatte Glück. Der Vorfall fand vor Zeugen statt und in einem videoüberwachten Raum.

Es ist leicht vorzustellen, wie es sonst ausgegangen wäre. An den Pranger gestellt, das Ende seiner Berufslaufbahn? Wie oft schweigen Menschen zu einem Vorfall, weil sie Angst haben genau so zur Zielscheibe zu werden?

Nochmal: Es ging um eine unklare Sachlage, die im schlimmsten Fall eine Diskriminierung gewesen wäre. Keine Gewalttat, nichts das einen dauerhaften Schaden verursacht hätte. Die Diskriminierung wäre nicht verschwiegen worden, sondern vom Staatsschutz (!) aufgeklärt und entweder den Gerichten übergeben oder von dem Arbeitgeber geahndet worden.

Und trotzdem macht dieser Vorfall mit einer 14-Jährigen als nationales Thema die Runde.

Es kann jeden von uns treffen. Schuld oder Unschuld ist dabei nebensächlich. Politische Korrektheit ohne Rücksicht auf Opfer.

***

Fotos: (1) (c) Chouchaneguetat (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons (2) von Usien (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

25 Kommentare

  1. Sehr peinlich für die Vor-Verurteiler des Fahrers! Ein vorsätzliches Tötungsdelikt, verübt von einem Flüchtling, wie das gestern in Berlin, hätte kaum ein größeres Medien-Echo auslösen können als ein angebliches minimales Unrecht an einem Migranten, das sich dann als freche Lüge herausstellte. Das Mädchen sollte wegen uneidlicher Falschaussage, Vortäuschen einer Straftat und Verleumdung bestraft werden, mit 14 Jahren ist sie schließlich strafmündig.
    Meine Ehefrau ist auch Ausländerin – aus Afrika.
    Sie ist legal eingereist mit einem gültigen Visum und gehorcht deutschen Gesetzen, anstatt sie zu brechen. Eine seltene Ausnahme, leider …

    • Gibt es keine Frauen heiratsfähige Frauen in Deutschland? …oder betreibst du Entwicklungshilfe. Ein Afrikaner oder Afrikanerin passt Klimatechnisch schon nicht zu Europa… Ich sehe schwarz für unsere Zukunft.

  2. Warum prangert die Presse nicht all jene Abschiebungsverhinderer an? Diese Personen verstossen gegen Gesetze, aber man tut als wären dies alle ganz humane Heilige. Hier hätte man über sehr viele zu berichten, wie auch deren Hintergrund, welcher meist zeigt, dass dies „keine Steuer zahlenden Trottel“ sind, sondern vom Hotel-Mama aus die Welt verbessern, ohne überhaupt Ahnung zu haben was die Welt ist.
    Oder über jene Gruppe, welche illegal ohne Ausweis einreist. Kein Land auf Welt ist bescheuert wie Deutschland, das diese Betrüger so behandelt, als hätte alle eine Visum von Mutti!

  3. Wenn ich dieses links-grüne Gesabbere lese und in der U-Bahn oder dem Stadtcentrum bin, bereue ich als Fallschirmjäger (Luftlandetruppen) der NVA, jemals meine Waffen abgegeben zu haben.

  4. Man fragt sich warum die Presse unbedingt zur Spaltung der Nation beiträgt, will sie den Aufstand um dann darüber Berichten zu können. Warum gibt es nur oder zu 90% schlechte Nachrichten die für Unruhe sorgen. Ohne Zweifel unterstützt die Presse selbst den Populismus der von Ihr Verursacht wird, nach meinem dafürhalten geht es bis zur Hetze. Sie mischt sich in Innenpolitische und Außenpolitische Angelegenheiten ein und verursacht durch Falschmeldungen Internationale Spannungen. Mann ist wahrscheinlich der Meinung die Menschen möchten diese schlechte Presse und geht davon aus seine Verkaufszahlen zu Steigern, es scheint aber andersrum zu sein.

  5. Freut mich zu lesen, dass die Facebook Gemeinde dagegen gehalten hat! Das zeigt, wie gut man inzwischen die aufgerüschten und aufgeblasenen „Enten“ erkennt.^^

    • Sie hat nicht dagegengehalten, glücklicherweise war tatsächlich eine Zeugin bereit es klarzustellen. Ein Grossteil der „Gemeinde“ hat draufgeschlagen.

  6. Wieder einmal mehr ein verkommen dreckig aufgebauschter Medienrummel mit integriertem
    Vor-Verurteilungscharakter geistig degenerierter Medienhuren, der bei kritischer Betrachtungsweise den Straftatbestand der Verleumdung und übelster Beleidigung erfüllt. Diese erbärmlichen Schreiberlinge, diese bundesdeutsche Bodensatz-Journallie zerstört rücksichtslos und ohne Skrupel Menschen und Existenzen, schürt Hass und Vorurteile ohne jegliche Prüfung der Hintergründe und des Wahrheitsgehaltes, hauptsache der unwahre Kracher befriedigt mainstreamgerecht deren kleingeistiges Klientel. So trieft Wort für Wort und Satz für Satz eine dreist verlogene und verleumdende Berichterstattung wie stinkende Jauche aus den „Jornalisten-Federn“ und diese abgehalfterten, drittklassigen Kanaillen untermauern genau das was viele Menschen mittlerweile erkennen: die Lügenpresse hat in Deutschland nicht nur Konjunktur, sie hat sich durch einige verantwortungslose Schreiber,- und Mundjauchenpropagandisten fest etabliert, die mit unheilvollem Wirken einen ganzen Berufsstand in Verruf und um seine Glaubwürdigkeit bringen. Ein armseliger Haufen von Wahrheits-, und Meinungsverbiegern, eine üble Horde von Banausen bevölkert und verseucht mittlerweile Redaktionen und Sendeanstalten, wie sie seit dem Bestehen der Republik in der Art und Weise ihrer Berichterstattung und Meinungsmache verlogener und unredlicher nicht sein könnte. Diese Spezies wäre nicht einmal in Entenhausen gern gesehen und dort garantiert auch arbeitslos.

    • Sehr geehrter Herr Adler,

      beim Lesen Ihres Kommentars frage ich mich unweigerlich, was Sie eigentlich damit bezwecken wollen? Dass Sie die Berichterstattung der Presse für mindestens unausgewogen halten, das wird schon nach Ihrem ersten Satz klar.

      Wozu also das peinliche und vulgäre Geschreibe? Bringt uns das irgendwie weiter? Meinen Sie, sie können damit Andersdenkende überzeugen? Geben Sie irgendwelche neuen Ideen oder Impulse, wie wir aus dieser aus Ihrer Sicht so misslichen Situation herausfinden können? Wohl kaum. Ihr Beitrag führt bei mir nur zu traurigem Kopfschütteln.

      Tom Hübner

  7. Wie oft ist diese Situation oder ähnliche in letzter zeit an der Tagesordnung? Was läuft hier alles Schief? Es ist der begriff DDR 2.0 in Umlauf, warum wohl? Wann werden die Menschen endlich wach und begreifen das hier es so oft nicht um Fairness geht sondern um politische A….kriescherei. Das es Leute gibt in diesem staat, die die Dreistigkeit besitzen, ihre Position aus zu nutzen, um Leute in den Dreck zu treten, weil sie sich dadurch persönliche vorteile ausrechnen. Und sei es nur den vielleicht wieder mal eine stufe nach oben zu fallen.

      • Liebe Julia,

        die Rechtschreibungs-Keule ist geanuso übel wie die Nazi-Keule !
        Wenn man nicht einverstanden ist mit anderer Meinungen, dann kommt immer eine Keule hervor anstatt konstruktiv zuantworten.
        Ich selbst habe alles Verstanden was Truckeropa kommentiert hat und muß sagen das er Recht hat !
        Oder kann es möglich sein das du diesen Kommentar von Truckeropa nicht genau gelesen hast ?
        Bitte nicht Böse sein, aber es ist nunmal Realität.

  8. Es ist richtig was der Fahrer getann hat und hat mit Diskriminierung nicht s zu tun.überall wird drauf hingewiesen kein Essen und die Döner ist mit Knoblauch in einer engen Bahn dann schon eklig genug.wer nicht hören kann muss auch die Konsequenzen tragen.jeder andere wer auch rausgeflogen , dumm nur das immer gleich auf die Nazi zur ermittelt wird Medien sind zum Kotzen und treiben damit ihr Spiel in der Bevölkerung .

    • Rechtschreibung? Absolute Fehlanzeige. Grundschüler 2. Klasse kann das wahrscheinlich schon wesentlich besser. Aber Schwachsinn ist ja heutzutage son richtig „in“.

      • Julia spielt sich hier als Oberlehrerin auf. Bei der Anzahl von Analphabeten die täglich hierzulande einwandern, werden Sie noch
        viele Rotstifte verbrauchen.

    • Wohl Wahr !
      Mit Diskriminierung hat das tatsächlich nichts zutun, es ist normal das man in Straßen- und U-Bahnen keine Getränke, Eis und irgendwelche Lebensmittel konsumiert, denn bei einer Vollbremsung kann das ganz schön Teuer werden wenn man ein Fahrgast besudelt (Reingungskosten und evtl. sogar Schmerzensgeld).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here