Ein Gastbeitrag von Ifis

Berlin. Die Schlagzeilen sind eindeutig: „Fahrer „befördert niemand mit Kopfttuch“: 14 Jährige aus der Straßenbahn geworfen!“ titeln der Berliner Kurier und die Berliner Zeitung. Die Morgenpost: „Fahrer soll Mädchen wegen Kopftuch aus der Tram geworfen haben.“

Der Tagesspiegel ist dabei, aber auch überregionale Medien machen munter mit:
Spiegel online, taz und Welt: 14-Jährige mit Kopftuch nicht befördert. Nicht zuletzt der Focus: „14-Jährige wird wegen Kopftuch aus der Trambahn geworfen.“

Und die Atmosphäre der Artikel ist entsprechend. Die richtigen Schlagworte werden gesetzt: „im Osten der Stadt“ (Spiegel), „fremdenfeindlicher Vorfall“ (Focus), „niemand soll der 14-Jährigen geholfen haben“ (Berliner Zeitung). Dass dann doch meist sachlich richtig im Konjunktiv berichtet wird, geht unter.

Und auch für die Berliner Polizei ist der Vorfall so wichtig, dass es noch am 30.11. eine Polizeimeldung gibt.

Was mag gestern Nacht in dem Fahrer vorgegangen sein?

Aus der Sicht eines Einzelnen: eine mediale Hinrichtung. Keine der hier zitierten Medien hat zurückhaltend neutral berichtet. Die sonst so vehement geforderte Ruhe bevor die Sachlage bekannt ist – hier fordert sie niemand. Etwas ist allerdings anders als früher.

Wohl gibt es Kommentare wie auf der FB Seite der Berliner Zeitung: „Hoffentlich darf der Typ bald niemanden mehr befördern.“ (75 von 584 Likes). Aber die meisten Kommentare halten dagegen und zwar medienunabhängig. Misstrauen gegenüber fehlender Recherche, Hinweis aus allgemein bekanntem Essverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln und die Forderung doch erstmal die Ermittlungen abzuwarten, überwiegen bei Weitem.

Und dann, nur ein Tag später, platzt die Bombe: Die junge Frau wurde wegen ihres Döners der Tram verwiesen und auch das erst, nachdem sie eine Aufforderung des Fahrers ignoriert hatte. Videomaterial und nicht zuletzt eine Zeugin sprechen für den Vorverurteilten.

533px-zwei_doener_kebabUnd, noch eine Änderung zu früher: die Medien berichten darüber. Und wo nicht, werden sie in den Kommentarspalten durch ihre Leser berichtigt. Jedoch: Der Fahrer hatte Glück. Der Vorfall fand vor Zeugen statt und in einem videoüberwachten Raum.

Es ist leicht vorzustellen, wie es sonst ausgegangen wäre. An den Pranger gestellt, das Ende seiner Berufslaufbahn? Wie oft schweigen Menschen zu einem Vorfall, weil sie Angst haben genau so zur Zielscheibe zu werden?

Nochmal: Es ging um eine unklare Sachlage, die im schlimmsten Fall eine Diskriminierung gewesen wäre. Keine Gewalttat, nichts das einen dauerhaften Schaden verursacht hätte. Die Diskriminierung wäre nicht verschwiegen worden, sondern vom Staatsschutz (!) aufgeklärt und entweder den Gerichten übergeben oder von dem Arbeitgeber geahndet worden.

Und trotzdem macht dieser Vorfall mit einer 14-Jährigen als nationales Thema die Runde.

Es kann jeden von uns treffen. Schuld oder Unschuld ist dabei nebensächlich. Politische Korrektheit ohne Rücksicht auf Opfer.

***

Fotos: (1) (c) Chouchaneguetat (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons (2) von Usien (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, via Wikimedia Commons