Ein Gastbeitrag von Naftali Neugebauer

Die Wogen gehen hoch, denn Facebook will das Profil eines deutschen Holocaustleugners – Martin Lejeune – nicht löschen. Es widerspreche nicht den Community-Standards.

Martin Lejeune, der zum Islam konvertierte und politisch dem Islamismus zuzuordnen ist, hat auf seinem Facebook-Account eine Videobotschaft geteilt, die eindeutig den Holocaust leugnet und dem „Wunsch“ Ausdruck verleiht, es mögen möglichst viele Juden bei der durch islamistische Terroristen gelegten Brände in Israel um das Leben kommen und die Leben der Muslims und Christen verschont bleiben.

Die Passage zur Holocaustleugnung in seinem Video lautet:

„(…)  Wenn wirklich sechs Millionen Juden umgekommen sein sollen, dann darf ich doch annehmen, dass die, die das Leid erfahren haben sollen, etwas menschlicher umgehen mit den Palästinensern. Das sehe ich aber nicht. Und wenn es so ist, wie es leider gerade geschieht, dass die Juden so unmenschlich sind zu den Palästinensern, dann müssen bei mir zumindest leider Zweifel entstehen, ob Juden wirklich so ein Unglück erlebt haben, weil sonst müssten sie sich wirklich mehr einfühlen…“

Die Passage zu seiner „Hoffnung“ möglichst viele Juden mögen in den Flammen umkommen lautet: “ (…) daher auch meine Hoffnung,  (dass) das große Feuer in Israel die Palästinenser, also die Christen und die Muslime, verschont. Und ich kann mir leider im Augenblick nicht wünschen, dass die Juden von diesem Feuer verschont werden, weil sie so unmenschlich umgehen mit den Palästinensern. (…)“

Das ist klar und eindeutig. Der Politiker Tobias Huch (FDP) hat ein entsprechendes Informationsvideo erstellt, wo er auf die Holocaustleugung aufmerksam macht verbunden mit dem Aufruf dies sowohl Facebook zu melden als auch bei der Staatsanwaltschaft Berlin zur Anzeige zu bringen. Er schreibt auf Facebook:

„Der Hetzer Martin Lejeune leugnet öffentlich den Holocaust an 6 Mio. Juden. Straftat nach §130 StGB.“ Bisher wurde sein Aufruf rund 100 mal geteilt und geht gerade viral.

Dieser Aufforderung wurde durch den Autor dieser Zeilen nachgekommen. Um 00.54 Uhr wurde die Beschwerde bei facebook eingereicht und die Antwort hat wenig überrascht und ist empörend.

Facebook meint, dass dieses Profil eines Holocaustleugners nicht den Community-Standards von Facebook widerspricht.

Hier geht es weiter: PRIKK.WORLD

 

10 Kommentare

  1. Guten Tag.

    Holocaustleugnung gilt hierzulande als Straftatsbestand. Das ist falsch, denn es führt den Holocaust durch eine merkwürdig peinlich empfundene, undurchdachte Meinungshuberei ad absurdum.

    Um das kurz zu erklären: Es gibt Tatsachen und Meinungen, ja? Das sind verschiedene Kategorien, die nicht unbedingt übereinstimmen müssen: Manchmal bildet eine Meinung tatsächlich die Tatsache ab, manchmal verzerrt sie jedoch die Tatsache, und manchmal leugnet eine Meinung gar die Tatsache.
    Meinungsfreiheit muss gelten, immer und überall und für jeden, sofern nicht zur Gewalt aufgerufen und sofern nicht eine Privatperson grundlos geschmäht wird. Übrigens fällt auch die bescheuertste oder realitätsfernste Meinung einfach unter die Kategorie der Meinungsfreiheit. Wer bestimmte Meinungen jedoch gesetzlich verbietet, macht nicht nur sich selbst unglaubwürdig, sondern er bringt auch das Thema dieser Meinung in ein merkwürdiges Zwielicht. In diesem Fall den Holocaust.

    Warum hat das Strafgesetzbuch darüber zu befinden, welche Meinung strafwürdig sei und welche nicht? Das Strafgesetzbuch hat darüber ÜBERHAUPT NICHT zu befinden.
    Auch nicht, wenn jemand den Holocaust leugnet.

    Aus Gründen meiner Meinungsauthentizität ein biografisches Détail: Ich bin Jude, mein Großvater Artur s’l (seligen Angedenkens) wurde im Holocaust von den Deutschen ermordet, mein Vater war in den Lagern, meine Mutter war versteckt. In den deutschen Lagern und überall sonst haben die Deutschen sechs Millionen Juden ermordet, ohne Sinn und ohne jede Spur von Menschlichkeit.
    Manche Deutschen seitdem wollen auch noch das Land Israel ermorden, wo die Juden seit 1948 wieder unter ihrem eigenen Gesetz leben.
    Sie werden uns nicht kriegen!
    Auch die meisten Mohammedaner wollen seit je her Juden ermorden.
    Sie werden uns nicht kriegen!

    Wer vorgibt, der Holocaust sei nicht geschehen, der ist ein öffentlichkeitsgeiler Lügner wie David Irving und Robert Faurisson, oder er ist ein Polit-Irrer wie der Terroristenboss Mahmoud Abbas, oder er hat Demenz. Realitätsfern ist er auf jeden Fall. Jedoch das deutsche Strafgesetzbuch ist nicht dazu da, um festzulegen, was Realität ist, oder was über Realität behauptet werden darf.

    Streicht diesen Paragraphen gegen Holocaustleugnung!
    Macht ihn einfach weg. Die Realität wird es Euch danken.

    Wer den Holocaust leugnet, der outet sich ganz von selber als charakterloses Nichts. Das deutsche Strafgesetzbuch muss sicher nicht festlegen, dass jemand, der es so will, sich nicht völlig unmöglich machen darf. Lasst solche Leute mal machen. Wer eine Polit-Schweinesau sein will, nu!, der soll das bitte dürfen. Kein deutscher Paragraphen sollte ihn daran hindern.

  2. Leider ist das so. Es wird mit zweierlei Maß gemessen, auch im Bezug auf Hass bei Facebook. Folgende Zeilen sind auf Facebook-Eintrag , einer Palästinensischen Seite zu lesen gewesen:

    Akadir Türkyilmaz Breaking the Silence bei http://www.Qantara.de
    …Aber ich bin sicher, dass manche [der Israilischen Soldaten] aus Familien von Holocaust-Überlebenden kommen. Wenn sie in der Lage sind, auf die Türen von Arabern „Araber raus“ oder „Tod den Arabern“ durch Gaskammern zu schreiben und einen Davidsstern zu zeichnen, was auf mich eher wie ein Hakenkreuz wirkt, dann hat sich für mich der Begriff Jude verändert, bezüglich darauf, wer Jude ist.“

    Ich hatte die Sperrung beantragt, leider ist es nie dazu gekommen. Für mich persönlich ist das mehr als Haß und gehört verboten. Immer werden die Europäer als Rassisten bezeichnet, der Wort „Rassismus“ hat eine ganz andere Definition als noch vor Jahren, aber keiner fragt einmal die vielen Migranten, wie Juden, Japaner, Inder und Türken der ersten Generation, was sie davon halten.

    • Ich kann die Palästinenser voll verstehen.
      Die Juden haben viel Übeliebtesten über die Welt gebracht. Die jetzige Situation mit Syrien sind sie mit voll drin.
      Wer hat 1967 Palästina überfallen und Millionen Palästinenser umgebracht und vertrieben ?
      Wer zerstört die Zukunft der Palästinenser ?
      Es sind nicht palästinensische Panzer die in Palästina stehen.
      Ihr müsst mehr Jüdische Literatur lesen, dann wüsstet ihr das die Israelis die Christen und Moslems hassen.
      Ich erinnere ,in Israel kam vor 1 Jahr ein Film raus der die Liebe zwischen ein Mann und einer Frau beschreibt . Der Film wurde verboten, und es kam noch vor dem Sommer ein Gesetz raus das die Heirat zwischen Arabern und Juden verbietet.
      Das erinnert mich an Rassengesetzen, woher mag das nur kommen ?

      • Also bleiben wir bei dem Anfang. Am Tag der Gründung Israels überfielen die Araber den neugegründeten Staat Israel, inkl. Palästina, damit hat der ganze Konflikt erst angefangen. Die Geschichte Israels ist nur eine Verteidigung bis heute. Geschichte lernen, dann mitreden. Ohne die ständigen Überfälle der Palästinenser gegen Israel gäbe ein keinen Konflikt. Zweitens jeden Tag, und wirklich jeden, starten aus dem Gebiet Palästinas Raketen gegen Israel, würden Sie in einem solchen Staat leben wollen ohne sich zu verteidigen?

  3. UNGEHEUERLICH, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird! Henryk M. Broder hat einmal etwas sehr Kluges dazu gesagt. Die Meinungsfreiheit kann durchaus sehr weit gehen. Wichtig ist aber, dass sie für alle gleich gilt! Dies ist nicht nur nicht der Fall, wir entfernen uns Jahr um Jahr immer weiter davon. Das ist der eigentliche Skandal!

  4. Es scheint, Facebook richtet sich streng nach der Charta der Hamas. Widerlichste antisemitische Kommentare sind herzlich willkommen, die leiseste Kritik am Islam (vulgo: Schilderung von Tatsachen) werden gelöscht. Nicht mit mir!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here