(David Berger) Sowohl von der „Zeit“ wie der „Jungen Freiheit“ wurde ich eingeladen, einen Text zum anstehenden Reformationstag und Lutherjahr zu verfassen.

Die „Zeit“ sammelte unter dem Titel „Was ist christlich?“ knapp 100 Thesen von Prominenten, teilweise auch als Videobotschaft. Im Einleitungstext heißt es: „Im Oktober 1517 schlug Martin Luther 95 Thesen ans Kirchenportal in Wittenberg. Zum Reformationsjahr baten wir 95 Autoren um ihre Antwort auf die Frage, was für sie der Kern des Glaubens sei. Hier drucken wir, was Theologen und Politiker, Dichter und Kabarettisten, Wirtschaftsbosse und Journalisten sagen“.

Hier ein Screenshoot meines Statements

zeit-62

Für viele werden diese wenigen kurzen Sätze vielleicht etwas rätselhaft bleiben. Und so konnte ich in einem Leitartikel für die JF noch einmal sehr weit ausholen: Dabei gehe ich von dem aus, was wir derzeit in der evangelischen Kirche erleben:

„Wieder einmal, wie so oft schon in der Geschichte des Protestantismus wird man sich auf diese Weise bis zum Hexenschuss verbiegend auf die Suche nach der heutigen Relevanz des Reformators machen: Luther ist modern, wir sind wie ihr und bei der ganz großen aktuellen Politik als Pfarrerstöchterinnen oder Ex-Pfarrer mittendrin dabei.“ Doch nichts widerspricht dem historischen Luther so sehr:

Denn Luther war antimodern, geradezu reaktionär:   Alles, was Luther zurecht hart geißelte, war damals gerade absolut „in“ oder „modern“. Wer da nicht mitmachen wollte und das zu sagen wagte, musste damit rechnen, als Ketzer bezeichnet und bestraft zu werden.

„Ketzer“ ist ein Ausdruck, den viele nicht mehr verstehen und den man heute vielleicht am besten mit „Pack“ übersetzt.

Der deutsche Reformator scheute dabei auch nicht vor „Hassrede“ (hatespeech“) zurück: Den Papst nannte er wiederholte male bei seinen berühmten Tischreden „unverschämtes Lügenmaul“, „verrückten Esel“ und „Sau“; ja, forderte gar dazu auf, alle seine Gegner abzustechen.“

Die, die heute Luther feiern, hätten seine heutige Version längst ins gesellschaftliche und finanzielle Ausseits geschossen: Und das nicht nur weil er aus „Dunkeldeutschland“ kommt.

Er wäre auch bei facebook gesperrt, sein Twitteraccount aufgelöst, hätte seinen Job bei der evangelischen Kirche verloren, weil er keinen interreligiösen Gottesdienst in der Moschee mitgefeiert hätte. Seine Wohnung wäre mehrmals unter Beifall von Grünenpolitikern durchsucht und er wegen Volksverhetzung angeklagt worden. Von daher ist er vermutlich mehr ein Mann von morgen als von dem ihn feiernden Heute.

Hier geht es zur aktuellen Ausgabe der „Jungen Freiheit“ 

***

Foto: Luther auf dem Reichstag zu Worms (1521), Julius Schnorr von Carolsfeld 1869, Foto Unbekannt | © Studienstiftung Maximilianeum