(David Berger) „Deutschland verrecke?“ – Nix da! Claudia Roth will mit ihrem neuen Buch unser Land vor dem Untergang durch den Rechtspopulismus retten! Dabei helfen soll ihr ein Musiker mit Migrationshintergrund.

„Schluss mit dem Moralisieren“ hatte der grüne Politiker Kretschmann seinen Parteikollegen noch vor wenigen Tagen ans Herz gelegt. Da war es schon zu spät, das Buch schon gedruckt. Und nun wartet es darauf, uns belehren zu dürfen. Uns zu zeigen, wie Deutschland geht.

Die Autorin: Claudia Roth, der Titel: „So geht Deutschland – eine Anstiftung zum Einmischen und Mitmachen“.

Und der Impetus: Die rechte Verschwörung, die Claudia Roth eigentlich schon immer, aber spätestens seitdem sie das nach Merkel kaltherzige Volk in Dresden zum Einheitstag mit dem Satz „Herr, wirf Hirn vom Himmel“ brüskieren und dieses nicht kuschen wollte, im Gange sieht.

Rüdiger Grünhagen vom Westend Verlag, der sich bereit fand, das Buch zu verlegen, hat aus diesem Anlass einen Brief an die Redaktionen der Republik geschrieben. In seinem Verlag hofft man anscheinend, dass man mit Angst nicht nur gut Politik betreiben, sondern auch Bücher verkaufen kann:

„Der Wind scheint sich zu drehen: Ein Ende der Willkommenskultur und der Aufstieg des Rechtspopulismus bedrohen die Fortschritte, die Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten gemacht hat.“

„Und die Fundamentalablehnung unserer „freiheitlich-demokratischen Grundordnung“ kommt mittlerweile von rechts. Mit ihrem neuen Buch „So geht Deutschland – eine Anstiftung zum Einmischen und Mitmachen“ sagen Claudia Roth und der Musiker Fetsum Sebhat: Jetzt ist Dagegenhalten angesagt. Claudia Roth, die grüne Feministin und Vizepräsidentin des Bundestags, und der aus einer eritreischen Familie stammende Musiker Fetsum treten an zur Verteidigung ihres Deutschlands.

Ihr klares Plädoyer lautet: Die Abschottung und der Rückmarsch in die 50er Jahre ist keine Option für ein modernes, menschliches, mitfühlendes Land in den Zeiten der Globalisierung. Anschaulich und engagiert schildern sie, was dieses Land ausmacht, an dessen Veränderung sie mitgebaut haben und das sie schätzen gelernt haben. Und sie appellieren an unseren Bürgersinn: Nur wer mitmacht und sich einmischt, kann Einfluss darauf nehmen, wohin Deutschland geht.“

Das klingt nun wirklich nicht nach Zukunft, sondern irgendwie nach den späten 80ern, die man mit ein bisschen mehr Flüchtlingsromantik und einer kräftigen Östrogen-Depotspritze aufgepeppt hat.

Nach jener Zeit, als die Grünen im besten Mannes- und Frauenalter waren, als es als hipp galt, im Drewermannpulli und ohne Deo gegen Helmut Kohl zu pöbeln, grün, bekifft und mindestens bisexuell, wenn nicht gar schwul zu sein und ein Herz für Menschen zu haben, die „Kinder mögen“.

Vermutlich wird sich auch die angepeilte Zielgruppe des Buches vor allem aus Menschen zusammen setzen, die sich gerade ein Facebookprofil angelegt haben und in den Ruhestand gehen oder dort schon länger sind.

Damit es aber nicht nur das Zelebrieren alter Sentimentalitäten mit der Hintergrundmusik von „Ton Steine Scherben“ bleibt, das bereits dem Aufbau-Verlag enorme Auflagenzahlen verschafft haben soll, erklärt uns die Gute zusammen mit einem nicht weiter bekannten Musiker, dessen Verdienst vor allem darin besteht, dass er einen Migrationshintergrund sein eigen nennt, wie Deutschland funktioniert:

„Wie funktioniert der gesamte Staatsapparat und wo sollten, oder können oder müssen wir uns wie einbringen? Wieso ist das eigentlich so bescheuert geregelt, das mit den Steuern / der Bildungspolitik / den Gerichtsverfahren? “ usw …

Der Verlag, der bislang eher durch Bücher von Hademar Bankhofer zu „Hexenschuss & Heiserkeit“ oder „50 Dinge, die sie zu ihrer Gesundheit wissen sollten“ auffiel, ist überzeugt, dass er mit Roth, nun den ganz großen Fang gemacht hat – zur Rettung unseres Staatswesens.

Dass in dem Buch auch Bilder abgedruckt sind von jener Demo, bei der Roth mit lief und aus der heraus „Deutschland verrecke!“ gerufen wurde, kann vermutlich eher ausgeschlossen werden.

„Die Bundestagsvizepräsidentin und Grünen- Politikerin Claudia Roth ist wie keine andere prädestiniert, beides klar zu machen: Wie unser Staat funktioniert – und dass man sich einmischen kann und sollte, um etwas zu verändern. Mit ihrer zupackenden Art und in verständlicher Sprache erklärt Claudia Roth anschaulich und engagiert den Aufbau unseres Staates, das Für und Wider seiner Strukturen – und die Möglichkeiten der Bürger, sich einzuschalten. Denn die Demokratie ist zwar manchmal ziemlich umständlich und nervig, aber zugleich ein kostbares Gut. Oder, wie Winston Churchill es ausdrückte: Sie ist die schlechteste Staatsform – abgesehen von allen anderen bisher erprobten.“

Foto: (c) von Wettach (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

16 Kommentare

  1. […] Claudia Roth glänzte bereits 2004 mit dieser Behauptung, lange bevor der Begriff „Fakenews“ erfunden war. Begeistert wurde dieser sachlich falsche, aber politisch höchst willkommene Spruch aufgenommen und ist auch nach fast 15 Jahren immer noch quicklebendig. […]

  2. Danke für diese Rezension. Claudia hat leider nichts anderes zu bieten als all die anderen Gutmenschen: pauschale Konstruktionen von Gut und Böse.

    Ich kritisiere Asylmißbrauch, also will ich zurück in die 50er.

    Das alles ist so dermaßen primitiv und dumm. Es ist schade um unsere Demokratie. Wir brauchen Dialog. Dazu muß die Linke ihr autoritäres Gutmenschentum ablegen, und die Rechten müssen weg von ihrer Fundamentalopposition und ihrem verbalen Radikalismus, wie jüngst bei Herrn Fest zu bestaunen.

    Auch die Rechten haben da ein gewisses Reife-Defizit. Wie im Kindergarten läuft es momentan ab. Setzt euch alle an einen Tisch und vertragt euch wieder! 🙂

  3. So geht Deutschland- die Steuerzahler verachten und trotzdem die eigenen Einkünfte auf deren Kosten maximieren- eine Anleitung.
    Das würde besser passen. Diese Frau ist mit dem ICE durch die Kinderstube gerast: kein Benehmen, kein Reflektieren und allen die eigene Meinung aufdrücken wollen mit der Nazikeule hinter dem Rücken.
    Kein Plan vorm Grundgesetz, faktenresistent und absolut planlos.
    Es gibt so viele Ausschnitt auf YouTube, die das alles zeigen.
    Obendrein zensiert sie auf ihrer Webseite Kommentare. Hatte mir mal die Mühe gemacht die Beschränktheit zusammen zu tragen und zu belegen. Rumms war es weg. Die ersten „Likes“ trudelten gerade ein.

    Wenn der Untergang ein Gesicht hat, dann sieht es aus wie die Fratze von C. Roth.

  4. Ich finde es ausgesprochen bedauernswert, wenn sich Viele im Zusammenhang mit der Person Claudia Roth dahingehend äußern, sie habe zu viel Gefühl und zu wenig Hirn.
    Da möchte ich aber nun doch dagegenhalten, daß der Eindruck entstehen kann, daß „Gefühl“ oder gar zu viel davon schädlich sei. Nein, nur aus dem Phänomen C.R. heraus sich gegen „Gefühl“ zu positionieren, ist die völlig falsche Schlußfolgerung. Das ist denn doch zu viel der Ehre, die man hier einer sehr schrillen Gestalt, ihres Zeichens sogar Bundestags-Vizepräsidentin, zukommen ließe.
    Das „Problem“ entsteht natürlich immer dann, wenn die Interaktion zwischen Gefühl und Verstand, aus welchen Gründen auch immer, eingeschränkt, verzerrt oder sonstig geschädigt ist.
    Das scheint mir aber bei der systemischen Politikerkaste geradezu Eintrittsvoraussetzung zu sein, um in den Kreis der Privilegien-Elite aufgenommen werden zu können. C.R. kokettiert mit dieser ihrer Eigenart natürlich ganz eigen- und einzigartig.

  5. sie müssen sich von frau roth nichts sagen lassen! eigentlich sollte man schon fast davor warnen diese dame ernst zu nehmen.

    aber ihr zuzuhören ist wirklich ein „erlebnis“ der besonderen art. immerhin ist diese dame vizepräsidentin des deutschen bundestages. und wenn man ihr zuhört, fragt man sich spontan, ob die grundvoraussetzung zur bekleidung dieses amtes geistige kurzschlüsse in kettenreaktion sind.

    sonderlich intelligent oder gar sachlich fundiert wirken ihre ergüsse ja nun wirklich meistens nicht.
    oder, um ihre aktuellste kommunikationsblüte zu zitieren und zu erweitern: herr lass hirn regnen, aber in sturzbächen über die politiker im bundestag!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here