Ein Gastbeitrag

Eine Transsexuelle wird in der Türkei grausam ermordet. Mehrfach vergewaltigt, Hände abgehackt – verstümmelt und verbrannt wird sie gefunden. Was diese Nachricht in einer Transsexuellen auslöst, kann man sich denken.

Aber jetzt das Überraschende: Auf der FB Seite einer konservativen Islamkritikerin finde ich einen Artikel hierüber gepostet. Und was finde ich? Anteilnahme, wütende und traurige Likes und entsprechende Kommentare. Nicht einmal eine abfällige Bemerkung. Auch nichts, das relativieren würde. Nicht bezüglich trans*.

Noch nicht einmal bezüglich der Tatsache, dass sie auf den Strich ging. Kein „selbst schuld wenn man auf den Strich geht“. Und dabei bin ich mir sicher, dass niemand unter den vielen Followern auf dieser FB Seite weiß, dass es in vielen Ländern für Transsexuelle keine Möglichkeit gibt, Arbeit außerhalb des Rotlichtmillieus zu finden.

Dass es also keine freie Entscheidung ist, sondern der nackte Zwang, wenn man überleben will.Macht das die Reaktionen noch erstaunlicher? Nur mitfühlende Menschlichkeit und Wut über die Bestien.

Im Januar 2016 schrieb David Berger:

„Als die bekannte Publizistin Birgit Kelle, die linkspopulistische Homo-Aktivisten gerne mit dem Totschlagwort „homophob“ belegen, vor einigen Monaten betont hatte, dass es durchaus zu Zuständen kommen könnte, in denen Katholiken zusammen mit Schwulen auf die Straße gehen werden, um ihre Freiheitsrechte gegen Islamisten und deren willige Helfer zu verteidigen, fanden dies viele einfach nur abgefahren und demagogisch. “

Die von Birgit Kelle vorher gesagte Zeit scheint schon längst da zu sein.

kelle neu (c) screenhsot youtube

avatar
400
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
SabrinaJürgen FritzMaria Anna Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Sabrina
Gast
Sabrina

Ich möchte Ihnen, lieber Herr Berger, danken für die differenzierte und rücksichtsvolle Art, mit der Sie sich wiederholt mit unserer absoluten Minderheitenproblematik Transsexualität auseinandersetzen! Das ist echte gelebte LSBTTIQ-Solidarität, im Gegensatz zu dem ansonsten vollmundig reklamierten LSBT-Queer-Anspruch, der in Wahrheit nur allzu oft auf einen gendermainstreamkonformen Alleinvertretungsanspruch und die damit verbundene Deutungshoheit hinausläuft. Wir Transsexuelle erleben dies mit der zunehmenden Unsichtbarmachung, Instrumentalisierung und Dekonstruktion durch diese Kreise, wobei Sie als schwuler Mann ja auch schon entsprechende Konditionierungstendenzen des Gendermainstreams beklagen müssen. Ich würde mich freuen, wenn Sie auch weiterhin so mutig und konsequent die relevanten gesellschaftspolitischen Veränderungen aufgreifen, und Ihre… Mehr lesen »

Maria Anna
Gast
Maria Anna

Das was man von Konservativen – leider immer noch – vermutet, findet sich dafür bei Linken: Haß, Hetze und Vernichtungswillen gegen alles und jeden, was nicht in ihr Weltbild passt. Weder die großen Vorbilder Lenin, Mao oder der liebe Onkel Ho, noch die kleinen Nachahmer Dutschke und Co. (die Namen noch Lebender nenne ich mal vorsichtshalber nicht) hatten/haben Nachsicht oder Mitleid mit den von Ihnen Bekämpften. Man lese nur Götz Aly, den einstigen Mitstreiter, der dies – immerhin – im Alter erkannte. Der linke Kampf für Minderheiten geschieht nicht aus dem Willen zur Hilfe heraus, sondern aus reinem Machtkalkül. Konservative… Mehr lesen »