(David Berger) Kurz nach dem Massaker von Orlando hatte der us-amerikanische Homo-Aktivist und  Journalist Milo Yiannopoulos getwittert:

„As a gay person , the scariest words you will ever hear are ‚Allahu akbar'“

Der Tweet wurde tausende Male retwittert und geteilt, daraufhin der Account von Yiannopoulos gesperrt und der Tweet gelöscht. Inzwischen wurde der Account des Journalisten, da er nicht aufhören wollte, auf das zum Himmel schreiende Unrecht hinzuweisen, „auf Lebenszeit“ gelöscht.

Nachdem Sie dieses Video, in dem homosexuelle Männer von Islamisten durch das Stürzen vom Hochhausdach hingerichtet werden, gesehen haben, werden Sie vielleicht verstehen, warum ich mich – trotz der Zensurmaßnahmen von Twitter – dieser Aussage von Milo inzwischen voll umfänglich anschließe.

avatar
400
25 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
11 Comment authors
Breitscheidplatz: Neues vom improvisierten Mahnmal für die Opfer des LKW-Massakers – philosophia perennis“Islam ist das, was wir draus machen” – Homosexueller Vorzeige-Imam zu Besuch in Berlin – philosophia perennisLiebe Homosexuelle, habt ihr wirklich mehr Angst vor der AfD als vor der Islamisierung? – philosophia perennisDer schwarze Islam: extremistisch, gewalttätig und nekrophil – philosophia perennis„Wer Deutschland nicht liebt, soll es verlassen!“ – philosophia perennis Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Keine noch so klug platzierte Merkel-Sperre und kein noch so aufmerksamer Security-Mann kann den Allahu-Akbar-Terror von unseren Weihnachtsmärkten fernhalten, wenn ein muslimischer Fanatiker wirklich entschlossen […]

trackback

[…] Schwulseins hingerichtet zu werden; wenn die letzten Worte, die wir in unserem Leben hören ‚Allahu Akbar‘ sind, werden wir wissen, dass der Islam […]

trackback

[…] dem „Islamischen Staat“, wo wir von Hochhausdächern geworfen und dann unter dem Ruf „Allahu Akbar“ gesteinigt […]

trackback

[…] Ursache der Angst, der unberechenbare Gott, wird als Waffe ins Feld geführt. Darum schreien sie „allahu akbar“ beim Angriff. Die Zerstörungskraft wird umgeleitet. Der schwarze Islam bietet die Heiligsprechung […]

trackback

[…] »Nathan« führt und damit im Theater, statt in der Realität endet. Zudem bringen täglich mehr Allahu-Akbar-Rufe deutlich zum Ausdruck, dass der Montesquieusche »esprit de loi«, auf den Tibi sich beruft, keine […]

trackback

[…] beglückendste Erfahrung: War jener Augenblick als ich in Nizza wenige Wochen nach dem Allahu-Akbar-Massaker an der Promenade D’Anglais am Ende der lateinischen Messe, beim Gesang des Salve Regina, […]

trackback

[…] Leib gerissen wurden und sie anschließend geschlagen, bespuckt und unter Pfiffen, Jubel und „Allahu Akbar“-Rufen durch die Straßen getrieben wurde — randalierende Moslems die Häuser 80 christlicher Familien […]

trackback

[…] Islam sei derzeit die größte Gefahr für schwule Männer. Schon der Ruf „Allahu akbar“ flöße ihm, als schwulem Mann, echte Angst ein. Auch für diesen Satz erhielt er eine Sperre bei […]

trackback

[…] Islam sei derzeit die größte Gefahr für schwule Männer. Schon der Ruf „Allahu akbar“ flöße ihm, als schwulem Mann, echte Angst ein. Auch für diesen Satz erhielt er eine Sperre bei […]

trackback

[…] König Jan Sobieski einen entscheidenden Anteil am Sieg über die türkischen Moslems, die unter „Allahu Akbar“-Rufen Wien […]

trackback

[…] König Jan Sobieski einen entscheidenden Anteil am Sieg über die türkischen Moslems, die unter „Allahu Akbar“-Rufen Wien […]

trackback

[…]                                                  Dazu der Artikel: „Warum ich den Ruf „Allahu Akbar nicht mehr hören kann“ […]

trackback

[…]                                                  Dazu der Artikel: „Warum ich den Ruf „Allahu Akbar nicht mehr hören kann“ […]

Guy Fawkes
Gast
Guy Fawkes

Eckhardt Kiwitt
Gast

Mit ein wenig bitterem Humor / Sarkasmus kann man von Islam durchaus als einer friedlichen und toleranten Religion sprechen.
Dies zeigt sich z.B. in Saudi-Arabien:
Dort ist es friedlich — dafür sorgt die Religionspolizei.
Und man ist dort tolerant — mindestens so tolerant wie die Religionspolizei.
Also: friedlich und tolerant.

Eckhardt Kiwitt
Gast

@ Maria Anna, 13. August 2016 um 18:30 […] immer wieder vom „friedlichen“ Islam schwafeln. Dort, wo islamische Gesetze gelten, dort, wo Islam Staatsreligion ist, kann man einen guten Eindruck davon bekommen, was Islam bedeutet. Man sollte damit, insbesondere auch mit den unangenehmen Aspekten des Islams, aufrichtig umgehen — auch die von Dir erwähnten Politiker und Würdenträger dürfen das tun. Denen wiederum, aber auch allen anderen, empfehle ich gern das Buch «Brief an die Heuchler — und wie sie den Rassisten in die Hände spielen» von CHARB. _____ @ Blogbetreiber: Warum ich den Ruf „Allahu Akbar“ nicht mehr hören kann… Mehr lesen »

trackback

[…] Warum ich den Ruf „Allahu Akbar“ nicht mehr hören kann […]

Olivier
Gast
Olivier

Dr. David Berger hat völlig Recht!

Jürgen Fritz
Gast

Das ist so unfassbar schrecklich, daß es einem zunächst mal die Sprache verschlägt. Was ich nur nicht verstehen kann, ist, daß so viele nicht verstehen können, daß Menschen solch schrecklichen Dinge nicht einfach so tun. Und die Erklärung, daß sie selbst zuvor Schlimmes erlebt haben, mag zwar richtig sein, aber nicht zureichend, um solches zu erklären. Viele Menschen haben Schlimmes erlebt, aber die meisten begehen trotzdem nicht solche Grausamkeiten. Um solch eine Brutalität anderen Menschen gegenüber an den Tag zu legen, braucht man eine Legitimation, eine Rechtfertigung vor sich selbst, denn kein Mensch möchte ein Schwein, ein Monster vor sich… Mehr lesen »

Martin Bene
Gast
Martin Bene

Diese Menschen sind verrückt, widerlich, pervers. Einfach unnormal. Und so was soll eine Schöpfung Gottes sein? Nein, es sind Satans Geschöpfe die solche widerlichen Taten durchführen.

Matthias Mala
Gast

Ich schaue mir solche Videos nicht an. Es genügt mir, darüber zu lesen, um zu weinen. Die brutale Menschlichkeit der Täter und die grenzenlose Dummheit unserer Politiker sowie die Servilität unserer Medien vor Tätern und Politiker sind nicht unglaubhaft, sondern nur Ausdruck des grenzenlosen Drecks, der sich hinter ihren wohlmeinenden Fassaden angehäuft hat. So agieren Zombies, und ebenfalls von diesem Voodoo infiziert sind die vielen Gutmenschen, die immer noch um einer vermeintlichen Vielfalt und Buntheit willen schweigen und dabei nicht merken, dass sie mit ihrem Schweigen ihre Zunge spalten. Mit ihrem Schweigen solidarisieren sie sich mit den Tätern!

satsadhu
Gast
satsadhu

Erschütternd —- aber Danke dafür.
Was Menschen im Jahre 2016 alles erleiden müssen.
Mit meinen farbenfrohen und lustigen Visionen von einer Zukunft, lag ich vor 35 Jahren wohl voll daneben. Schade aber auch.

Eduard H.L.
Gast
Eduard H.L.

Hätten Herr Beck und Frau Roth Kinder, hätten sie sich später die Frage gefallen lassen müssen: Warum habt ihr dazu geschwiegen, während ihr die Menschen verteufelt habt, die noch emotionale Schwierigkeiten mit dem Adoptionsrecht für Homosexuelle hatten?

Maria Anna
Gast
Maria Anna

-Es ist zum Heulen. Ich fasse die Dreistigkeit kaum noch, mit der fast alle westlichen Politikerund vor allem fast alle kirchlichen Würdenträger immer wieder vom „friedlichen“ Islam schwafeln. Die kennen doch diese Videos auch. Und jetzt werden wir diesen Monstern auch in Europa zum Fraße vorgeworfen!

trackback

[…] Warum David Berger den Ruf „Allahu Akbar“ nicht mehr hören kann +++ […]