Ein Gastbeitrag von Norman Bauer

Die Berliner SPD versucht derzeit mit einem mehr als seltsamen Foto Wahlkampf zu machen. Auf dem Foto zu sehen ist eine Frau mit Kopftuch, im Hintergrund der Regierende Bürgermeister der Stadt, Müller von der SPD. Beide auf einer Rolltreppe. Er locker legere das Sakko über die Schulter geworfen, sie von hinten anzuschauen. Sie herunter fahrend, er herauf fahrend. Ihre Blicke treffen sich. Trotz der verschwommenen Perspektive auf Herrn Müller kann man nicht gerade ein Lächeln wahrnehmen. Unter dem verlinkten Foto heißt es begleitend:

„Misstrauen, Ausgrenzung und Hass dürfen unseren Alltag nicht bestimmen. Mit uns bleibt Berlin weltoffen. #MüllerBerlin“

Müller Facebook

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

Wer dahinter, wie die kommentierende SPD Hessen, „Begegnungen“ oder die SPD Hamburg „Ein starkes Motiv, das Haltung zeigt“, sieht, dem muss man ernsthaft auf den Boden der Tatsachen zurück holen.

Diese Kampagne ist absolut am Thema vorbei! Nicht die Gesellschaft schließt Frauen mit Kopftuch aus, sondern Frauen mit Kopftuch schließen sich zu meist von der Gesellschaft und dem gemeinsamen öffentlichen Leben selbst aus, da sie klar signalisieren, dass sie sich ausgrenzen wollen, ja sogar müssen. Inwiefern Kopftücher und Burkas hier tatsächlich kommunikationsfördernd wirken sollen, bleibt schlicht ein Rätsel.

Während sich in vielen Herkunftsstaaten der in Deutschland lebenden Frauen mit Migrationshintergrund, wie beispielsweise dem Iran, die Frauen vom Kopftuch und damit der Strenge und den Zwängen des konservativen Islam befreien wollen, stülpen sich hier Musliminnen eins über.

Warum? Protest? Wogegen? Gegen die Freiheit und Demokratie? Überraschender Sinneswandel in Richtung eines konservativen Islam? Ein Islam, der nichts für Abweichungen, Abweichler, Atheisten, Homosexuelle, moderne Frauenrechte und andere Minderheiten übrig hat, ja sie sogar verfolgt, abartig bestraft oder tötet?

Die SPD Berlin macht hierzulande diese Kampagne zudem vorbei an den Rechten für andere Minderheiten, die in einem konservativ-islamischen Staat unterdrückt werden.

Gilt jetzt das „Kopftuch“ allein für „Multi-Kulti“? Oder erhofft man sich nur neue Wählerstimmen? Taktisch sicherlich auf dem ersten Blick raffiniert, aber auf weite Sicht ziemlich naiv und fahrlässig.

Europas langer und leidvoller Weg aus dem Fängen einer unterdrückenden Kirche wird hier durch die Öffnung der Hintertür, zugunsten eines konservativen Islam verhöhnt und ad absurdum geführt.

So steht das Kopftuch nicht nur für ein schmückendes Kleidungsstück, was es in der Tat sein kann. Es steht aber vor allem vielmehr für eine Gesellschaftsform, die wir in Europa nicht mehr unterstützen sollten, weil sie all den in den letzten Jahrhunderten mühsam erkämpften Freiheitswerten zuwiderläuft.

****

Und hier einige Facebookkommentare zu der Berliner SPD-Aktion:

Cahit Kaya: Offiziell Erdogan verfluchen, aber die Stimme seiner Anhänger hätte man doch gerne. Statt Sozialdemokratie nur noch islamisch-konservative Heuchelei, als wäre die SPD eine Schwesterpartei der AKP. Wer hat euch verraten? Richtig. Die Solzialdemokraten. Schon wieder.

Uwe Brandt:  Wer bitteschön schließt sich denn seit Jahren in Parallel-Welten und anhand von Dingen aus, die oftmals das Gegenteil von Grundgesetz und intern. Menschenrechten darstellen? Das ist doch nicht die Aufnahmegesellschaft, die im Übrigen in der Regel sehr und teilweise viel zu tolerant ist. Bitte sorgen Sie dafür, dass für ALLE hier dauerhaft Lebenden die Prinzipien von Grundgesetz und intern. (!!!) Menschenrechten umgesetzt und durchgesetzt werden-

Frank Hoffmann Der „Regierende“ verschwommen und ohne Kontur im Abseits stehend. Das nenne ich mal eine ehrliche Wahlwerbung. Wird diese Agentur von der Konkurrenz bezahlt oder machen das die Praktikanten in diesem Jahr? 🙂

Cornelia Meyer Zur Heyde Ja so ist das den Müllers am liebsten. Die Frau schön verschleiert. Wär ja wohl noch schöner, wenn sie gleichberechtigt wäre:-(

Patrizia Schöneberg ausgerechnet mit einem Symbol für Abgeschlossenheit, für Rückständigkeit tritt die ehemals emanzipatorische und antiklerikale SPD an.
Meine Definition von „weltoffen“ sieht anders aus.
Und unsere Stadt ist voller Beispiele dafür.

5 Kommentare

  1. Und wohin schaut die Kopftuchfrau ? Ist auf dem Bild leider nicht zu sehen, da sie nur von hinten zu sehen ist.
    Insinuiert wird mit dem Bild aber, die Kopftuchfrau schaut dem Müller genauso freundlich ins Gesicht, wie dieser es zu ihr tut. Natürlich ein gestellte Bild.
    Wer ein wenig Kenntnis vom üblichen Verhalten von Kopftuchfrauen hat, der weiß, dass solche fremden Männern möglichst den Kopf abwenden, oder aber zur Seite schauen. Ist bei unseren Frauen auch oft der Fall, besonders wenn sie attraktiv sind.
    Aber bei Kopftuchfrauen ist es ziemlich die Regel. Nun, ich bin nicht scharf darauf, deren Blick zu erhaschen, aber es geht ja darum, sich ein Bild der Welt zu machen und diese richtig zu deuten und zu verstehen.
    So, und jetzt habe ich schon eine seltsame Erfahrung gemacht: Schon mehrmals haben mir Frauen unter einem Niquab ziemlich schonungslos ins Gesicht gegafft. In einer Art und Weise, wie es Kopftuchfrauen niemals machen würden.
    Anscheinend gibt der Schutz unter der Vollverschleierung diesen Frauen in der Öffentlichkeit den Freiraum, den sie ihren sonstigen kulturellen Gepflogenheiten zufolge sonst niemals hätten. Dieser Eindruck wurde bei mir verstärkt, als ich vor einiger Zeit Videos von normalen Straßenszenen in Afghanistan sah:
    Die Tonnen-Frauen unter ihren Burkas denken gar nicht daran, den Männern klein beizugeben. Der Ellbogen kommt dabei mit Robustheit zum Einsatz und die Männer lassen es sich gefallen. Anscheinend werden diese Burka-Frauen dort von den Männern gar nicht mehr als Frauen sondern als Neutra wahrgenommen.

  2. Das SPD- Werbeplakat ist entlarvend und verweist auf genau das, was SPD und Co vermissen lassen : denn neben dergelebten Toleranz, die selbstverständlich unabdingbar im menschlichen Zusammenleben ist , muss eines aber auch gelten , und diese Botschaft fehlt: keine Toleranz der Intoleranz! Wenn eine Muslima ein Kopftuch trägt, ordnet sie ihr Kleidungsverhalten religiösen Regeln unter. Dieselben Regeln besagen auch, dass an Armen , Beinen, Körper keine nackte Haut zu sehen sein darf. Daher die z.T. irrwitzigsten Langkleid-, Hosen- , Leggins- , Legging- mit Überrock -etc Verkleidungsmodi muslimischer v.a. junger Frauen. Die Unterwerfung der Kleidungsverhaltens unter religiöse Normen ist sichtbarer Ausdruck der allgemeinen persönlichen Unterwerfung unter islamische Vorschriften und Gebote , also der Scharia. Nur ist die Scharia unvereinbar mit den deutschen und europäischen Grundwerten und -rechten. Deshalb hätte der Regierende Bürgermeister ein klares Zeichen für die Nichtduldung von Menschenverachtung und – diskriminierung im Namen des Islam setzen müssen. Z.B. mit einem Plakat mit einem Muslimin ohne Kopftuch und vielleicht folgendem Unterspruch: “ Ich bin Muslimin und stehe voll und ganz zu unseren Grundwerten und zu den Menschenrechten.“ Dann hätte der daneben stehende Herr Müller wirklichen Grund gehabt zu lächeln. Und er hätte damit eine klare Aussage gesetzt: Muslime, die anstelle der Scharia unsere liberale, demokratische Ordnung und die Menschenrechte setzen, haben ihren Platz in unserer Gesellschaft. Die anderen nicht.

  3. Finde das Spd Wahl_Werbungsverhalten unmöglich.
    Offfenbar will man neue Wählergruppen generieren – nachdem die „alten“ in Scharen davon laufen.
    Die Spd sollte mal lieber endlich Grundgesetz und intern. Menschenrechte für ALLE hier Lebenden durchsetzen und die zunehmende Des-Integration stoppen.

    Das geschieht sicher nicht dadurch, dass man gegenteiligen religiösen Vorstellungen immer mehr entgegen kommt – und die Parallel-Vorstellungen und -Welten noch weiter vertieft und verschärft – wie man auch am letzten WE angesichts der Demo für einen Mann, der immerhin die Todesstrafe wieder einführen will und der den türkischen Rechtsstaat demontiert, gleichzeitig Eu-Europa erpresst, sehen konnte.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here