Mittwoch, 30. November 2022

Polnischer Spitzenpolitiker bedankt sich bei USA für Zerstörung der Nordstream-Pipelines

(David Berger) US-Präsident Biden drohte schon im Februar die Nordstream-Pipeline zu zerstören und nun bedankt sich Polens ehemaliger Außenminister, jetzt im EU-Parlament in Brüssel, bei den USA für die Gaslecks an Nordstream 1 und 2. Die deutschen Propagandamedien verbreiten allerdings das Gerücht, dass Putin hinter der Sache stecke.

Aufgrund der enormen Größe der Lecks und dem fast gleichzeitigen Auftreten der jeweils drei Beschädigungen scheint inzwischen klar zu sein, dass es einen Anschlag sowohl auf Nordstream 1 und 2 gegeben hat.

Auch die Vermutungen, dass hinter der Attacke eigentlich nur US-Präsident Biden stecken kann, verdichten sich stündlich. Bei den gleichgeschalteten Medien weist man – seiner bisherigen Kriegspropaganda treu – offiziell noch auf Putin, aber hinter vorgehaltener Hand macht die Rede Bidens, in dem er bereits mit einer Zerstörung der Gaspipeline drohte, die Runde.

Biden drohte schon im Februar mit Zerstörung der Pipeline

Und das nicht von ungefähr. Biden drohte bereits im Februar dieses Jahres mit der Zerstörung der Pipeline, die den USA stets ein Dorn im Auge war:

„Wenn Russland erneut mit Truppen, Panzern usw. In die Ukraine einmarschiert, wird es kein Nord Stream 2 mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen.“ Daraufhin fragt ein Journalist: „Aber wie genau wollen Sie das machen, wenn das Projekt unter deutscher Kontrolle ist?“ Und Biden antwortet zynisch lächelnd: „Ich garantiere Ihnen, dass wir es können.“

 

Quelle: Telegram

US-Truppen in der Ostsee

Kurz vor dem Terroranschlag auf die Pipelines fand zudem ein großes US-Truppenmanöver in der Ostsee statt. Beteiligt waren 4.000 Soldaten und zahlreiche Kriegsschiffe. Diese fuhren dabei auch unmittelbar an Bornholm vorbei: „Hat etwa ein Uboot, oder ein Kampftaucher einen „Abstecher“ und sich an Nordstream zu schaffen gemacht?“ fragen nun viele kritische Beobachter in den sozialen Netzwerken.

Noch deutlicher wurde Radek Sikorski, der ehemalige Verteidigungs- & Außenminister Polens, aktuell Mitglied des Europäischen Parlaments: der bedankte sich gestern Abend bei den USA für die Gaslecks an NordStream 1 & 2.

Es sei zwar nur eine „kleine Sache“, aber eine große Freude, die ihm da Biden gemacht habe, so Sikorski: „As we say in Polish, a small thing, but so much joy“. Wichtige Hintergrundinformation dazu: Sikorski ist mit der neokonservativen Biden-Administration/Hillary Clinton-Vertrauten Anne Applebaum verheiratet.

USA hatten Deutschland vorgewarnt

Viele Fragen – so der Tagesspiegel – „werden sich nun auch an die Bundesregierung richten. Denn offenbar hat sie der US-Geheimdienst CIA schon vor Wochen vor möglichen Anschlägen auf die Erdgas-Pipelines gewarnt. Ein solcher Hinweis des US-Auslandsgeheimdienstes sei im Sommer in Berlin eingegangen, berichtete der „Spiegel“ am Dienstag unter Berufung auf „mit dem Sachverhalt vertrauten Personen“.“

Wo bleibt in dieser extrem angespannten Situation Scholz? Er zieht mit seinem Corona-Schnupfen den letzten Jocker („diplomatische Grippe“ nannte man das früher), sagt ein wichtiges Treffen mit den Landeschefs zur Energiekrise ab und schweigt eisern zu dem Vorfall. Auch von Baerbock, die sonst immer eifrig bei der Sache ist, vorschnell halbgare Weisheiten zum besten zu geben, hört man nichts. Auch vom Bundespräsidenten nichts, von dem man – so Max Otte zutreffend – die Veranlassung einer sofortiger Untersuchung der Anschlags erwartet hatte. Nur von der Leyen droht mal wieder unüberlegt, nun den Übeltätern mit Vergeltung. Ob Sie weiß, was Sie da gesagt hat?

***

Die Arbeit wird den alternativen Blogs ganz bewusst immer schwerer gemacht. Damit wir weiter leben können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch PP. Wenn Sie meine Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL